Xeno-Transplantat

Xenotranspantation ist Spielwiese moderner onkologischer Grundlagenforschung. 

Nacktmäuse haben reduziertes Immunsystem und zeigen keine Organ-Abstossungs-Reaktion gegen Fremd-Gewebe.

tumortragende Nacktmaus

tumortragende Nacktmaus

Man spritzt (menschliche) Tumor-Zellen in die Maus, diese können sich in der Maus vermehren weil sie nicht abgestossen werden und bilden in der Maus s.g. XENOGRAFTS.

Nun können an dieser Tumor-tragenden Maus  Experimente durchgeführt werden, wie zB Chemotherapie Tests oder auch Tests mit Natursubstanzen, so kann man die Beeinflussung dieser Tumore durch zB Basenpulver, Zitronenschale, usw usf. erfassen, in dem man die Mäuse nach einer bestimmten Testzeit tötet, obduziert und die Organe usw. auf Krebszellen untersucht und die Grösse, Volumen, Gewicht, Ausdehnung, metastasierungsfreudigkeit usw. der Tumor mit unbehandelten xenotransplantierten Mäusen vergleicht.

xenotransplantat melanom

Melanom-tragende Nacktmaus

Grauslig aber wichtig für die Forschung!

Xenotransplant-Studien sind enorm wichtig, da man hier rasche, reproduzierbare Hinweise für potentielle Antikrebsmittel finden kann, denn diese Ergebnisse sind doch mit „lebendigen menschlichen Krebsgewebe“ durchgeführt und haben daher eine relativ hohe Übertragbarkeit auf krebserkrankte Menschen.

(Visited 283 times, 1 visits today)
Dr.med. Helmut B Retzek
Dr.med. Helmut B Retzek
Arzt für Allgemeinmedizin, multiple präventivmedizinische, schulmedizinische und komplementäre ZusatzausbildungenWissenschaftliche Arbeit und Forschungs-BeiträgeZahlreiche Artikel und VorträgeUmfangreiche Recherchen in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Gedächtnis-Stütze.

 Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen

- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite


die Oberösterreichische Ärztekammer moniert weite Teile diese Website als "aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivität erweckend".
Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen mit Kollegen unentgeltlich teilt. Dass diese Wissenschaftsrecherchen "das Standesansehen der Ärzte" verletzen könnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.