Wermut-Wein bei Demenz

Wermut Wikipedia

Fallbericht: „Heilung“ einer beginnenden Demenz mit Wermutwein

Patientin kommt ca 2016 zu uns aus Deutschland wegen „Dingsda“ und „Dingsda“. Sie versucht zu erklären, dass sie eigentlich in den letzten Monaten ihr Gedächtnis verliert. Ich gebe ihr ein sehr klar angezeigtes Homöopathisches Konstitutionsmittel und erwarte mir dadurch eine Verlangsamung des Verlaufes, eine so deutliche Gedächtnis-Einschränkung kann man nur sehr selten wieder umdrehen

Als sie nach 2 Monaten erneut vorbeikommt ist ihr Gedächtnis so frappierend gebessert, dass mir bewusst ist, dass dies nicht durch meine Behandlung hat stattfinden können.

„Was haben sie noch gemacht?“ – „Nichts, nur ihre Behandlung“ –

„das kann doch nicht sein, ich weiss was ich so zusammenbringe, das ist jetzt viel besser, sie müssen noch irgendwas anderes gemacht haben“.

 

Wermutwein entschleimt das Gehirn

„mir ist eingefallen, dass meine Mutter immer gesagt hat: der Wermut entschleimt das Gehirn.

Desswegen bin ich in die Apotheke gegangen und habe mir Wermutwein gekauft, da trinke ich jeden Tag ein Glas am Abend davon“.

Wermut = Artemisia absinthia

Artemisia (annua oder auch Absinthia) ist unter anderen ein biologisches Borrelien-Antibiotikum und

Demenz ist häufig eine Neuroborreliose wie Dr. Alan MacDonald und Dr. Judy Miklossy klar bewiesen haben.

Tatsächlich konnten wir dann mit dem Hinweis der Patientin auf ihre Gedächtnisverbesserungen durch Wermutwein bei ihr „speziell nachtesten“ und haben eine Borreliose gefunden.

Folgerichtig haben wir nun die Wirkung des Wermuts mit einer mehrmonatigen Antibiotika – Therapie und weiteren Anti-Borreliose – wirksamen Pflanzlichen Mitteln wie Zistrose, Japanischer Knöterich, Karde usw usf unterstützt – hier verwenden wir das Lee Cowden Protokoll.

Nach weiteren 3 Monaten kam die Patientin erneut vorbei:

„ich komme jetzt nur um ihnen eine Freude zu machen, eigentlich brauche ich den Termin gar nicht weil ich wieder vollständig gesund ist!“

es war überwältigend das zu erleben!

 

einjährige Beifuss jetzt von AGES (und EU) verboten

das übliche: einjähriger Beifuss – eine sehr dem Wermut ähnliche Pflanze die noch deutlich stärker antibakterielle und antiparasitäre Wirkungen zeigt – wurde wenige Monate nach dem der Nobelpreis für dieses unglaublich wirksame Kraut gegeben wurde in den USA verboten und Ärzte die damit behandelt haben verfolgt (Klinghardt, persönl Mitteilung).

Gestern wurde nun das Wurmkraut „Artemisia annua“ endlich auch in der EU verboten und alle wunderbaren Wurmkraut-Kapseln mit sofortiger Wirkung mit Verkaufsverbot belegt. 

Wermut artemisia absinthia ist – wie das Wurmkraut – ein sehr kräftiges natürliches Antibiotikum gegen Bakterien (v.a. Borrelien) und gegen Parasiten. 70% aller Menschen (praktisch alle die ein Haustier haben) sind Parasitenträger und die Parasiten bewohnen auch die Organe, zB Leber, Gallengänge, Augen, Gehirn, usw usf und lösen dann manchmal Reaktonen (Entzündungen) aus.

 

Wermutgetränk

Kann man sich den so einen hirn-entschleimenden-Wermutwein selber herstellen?

Und was, wenn man nicht so viel Alkohol trinken will?

 

alkoholfreier „Wermutwein“

normaler Wermutwein

  • 1/16 l Balsamiko Essig (oder auch Apfelessig möglich)
  • 1 grosser Teelöffel Zitronensäure-Kristalle
  • auf 1l mit Wasser verdünnen

 

  • Weißwein

     oder als wohlschmeckende Alternative

  • aromatisch süßen Rotwein wie zB Marsala oder Portwein oder Sherry (medium oder süss)

dazugeben zu obiger Flüssigkeit

  • 2 TL Wermutkraut getrocknet
  • 1 TL Nelken ganz
  • 1 Zimtstange

(für Feinspitze mit Gourmet-Anspruch: 5 Kapseln grüner Kardamon)

 

Zusammenmischen in einer Liter-Glasflasche (zB Milchflasche), einige Tage im Kühlschrank aufbewahren, dann zB mit Mineralwasser 1:10 gespritzt (die benötigte Menge mit einem Sieb raus-seien). Schmeckt absolut hervorragend, ev. nach eigenem Geschmack mehr oder weniger Zitronensäure oder mehr oder weniger Wasser. Süßen Wein kann man auch pur trinken.

Einfach fantastisch! 

 

(Visited 1.831 times, 3 visits today)
Dr.med. Helmut B Retzek
Dr.med. Helmut B Retzek
Arzt für Allgemeinmedizin, multiple präventivmedizinische, schulmedizinische und komplementäre ZusatzausbildungenWissenschaftliche Arbeit und Forschungs-BeiträgeZahlreiche Artikel und VorträgeUmfangreiche Recherchen in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Gedächtnis-Stütze.

 Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen

- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite


die Oberösterreichische Ärztekammer moniert weite Teile diese Website als "aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivität erweckend".
Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen mit Kollegen unentgeltlich teilt. Dass diese Wissenschaftsrecherchen "das Standesansehen der Ärzte" verletzen könnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.

4 Kommentare

  1. Helen Grossmann sagt:

    Danke, Wermut ist Artemisia absinthium, nicht Artemisia annua. Letzterer ist der einjährige Beifuss. Es sind also zwei verschiedene Pflanzen der gleichen Familie. Bei Borrelien und Parasiten wird traditionellerweise Wermut verwendet, und ich nehme an, dass für Wermut-Wein ebenfalls Artemisia absinthium verwendet wird. Hingegen Artemisinin wird meines Wissens aus dem einjährigen Beifuss gewonnen.
    Beste Sommergrüsse
    Helen Grossmann

  2. Engländer R sagt:

    Ist es sinnvoll das Wermutkraut in leere Kapseln zu füllen (meine Tochter hat mal 1000 gekauft) und zu schlucken?
    Grüße und vielen Dank für die vielen vielen Seiten mit Tips!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.