was tun bei Stress und Schlaflosigkeit

STRESS-Managment

 

Stress führt zu Magnesium-Verlust

niedriges Magnesium (Krämpfe) führt zur Stress-Empfindlichkeit (Stress greift viel starker an), letztlich auch sogar zur Depressivität. Über 2.8 Millionen Studien zeigen Zusammenhang zw. Magn. u Streß. Selbst schwerste Depressionen wurden durch einzige Magn-Gabe geheilt!

Leider große Salzmengen notwendig, weil sie immer nur 10% Magn enthalten. Daher: 1 ganzer TL Magn-citrat in Wasser trinken (wenn Durchfall auftritt, dann in 2 oder 3 Portionen)

 

Beruhigung und Gehirn-Regeneration durch AntiAging-Hormon

Männer wie Frauen haben das wichtigste Regenerations-Hormon: Progesteron. Im Alter (auch Menopause) sinken die Spiegel, daher bekommen Frauen zur Menopause Depressionen und Gehirnleistung sinkt rasch ab.

Progesteron regeneriert das Gehirn, Progesteron ist das wichtigste ANTI-Krebs-Hormon.

Progestteron wirkt wie VALIUM: Angstlöschend, beruhigend. Man kann damit Panikattacken oder Unruhezustände abfangen und schützt gleichzeitig gegen Krebs und regeneriert das Gehirn

 

Gehirn-Reinigung und Schlafqualität mit Melatonin

Melatonin wird nachts im Dunkeln aus dem Serotonin (Glückshormon) synthetisiert und reinigt / regeneriert das Gehirn. Melatonin-Mangel (zB Schichtarbeiter) führt zu 25% verringerter Lebensdauer und 3 x mehr Krebs (Studien!!).

Melatonin ist vermutlich die wichtigste AntiAging Substanz für das Gehirn.

Melatonin ist SCHLAF-Hormon.

Eine Melatonin-Kapseln trägt ca. 4h lang, um es selber nachzubilden benötigt man Serotonin, dieses kann man sich über 5HTP (Natursubstanz aus der afrikanischen Bohne) zuführen. Daher:

 

bei Streß abends vor dem Schlafengehen 1 Kps Melatonin 3mg zerbeißen sowie 1 Kps 5HTP schlucken

 

 

 

 

(Visited 290 times, 1 visits today)
HeliR
HeliR
Arzt für Allgemeinmedizin, multiple präventivmedizinische und komplementäre Zusatzausbildungen. Wissenschaftliche Arbeit und Forschungs-Beiträge. Zahlreiche Artikel und Vorträge. Umfangreiche Recherchen aus der aktuellen medizinischen Forschung. Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.