Hochrisiko-Warzenviren häufig in Vagina, werden aber selten auf Kind bei Geburt übertragen

eine für mich aufregende und gleichzeitig beruhigende Untersuchung:

 

30% der Schwangeren haben Hochrisiko-Warzenvirus in Vagina

Reihenuntersuchung von knapp 200 schwangeren Frauen durch Cervix-Abstriche hat ergeben, dass in 30% der Fälle die Hochrisiko-Viren HPV 16 HPV 18 gefunden wurde. 

Diese Mitteilung ist eigentlich sehr besorgniserregende, da doch dieser Virus mit einer Reihe von Karzinomen und Sarkomen in Verbindung steht. Gemäss moderner Sexualpraktiken kommt es dann immer zur Verschleppung der Viren in den gesamten Körper!

Unmittelbar nach der Geburt sowie einige Monate später wurden die KINDER mit Abstrichen untersucht und nur in einem einzigen Kind konnte noch 3 Monate nach der Geburt der Virus nachgewiesen werden.

Dies ist wieder sehr beruhigend, denn die „sykotisierte“ Mutter (durch Viren befallen) überträgt dies nicht automatisch auf die Kinder.

Studie Sept. 2011


40% der Frauen in Europa tragen Warzenvirus (HPV) in Vagina 

Studie aus Nov 2011 mit einer sorgfältigen neuen gentechnischen Analysemethode (multiplex PCR) zeigt, dass in ca 40% aller Frauen der Warzenvirus nachgewiesen werden kann. 

ca. 1/3 der betroffenen Frauen haben Schleimhaut-Auffälligkeiten (PAP) – während nur 5% der Warzenvirus-Freien Frauen diese Auffälligkeiten haben.

Praktisch alle Frauen mit Muttermund-Krebs (Cervix-Karzinom) sind Warzenvirus-Befallen.

Je mehr Sex-Partner, desto häufiger sind die Verwarzungen – auch rauchen begünstigt.


Warzenvirus-Trägerinnen haben viel häufiger Frühgeburten

bei Analyse von 2500 Fällen in den letzten 11 jahren konnte man zeigen, dass Warzenvirus-Trägerinnen viel häufiger Entzündungen, Infektionen, Plazenta-Auffälligkeiten und Zell-Unregelmässigkeiten des Gebärmutterhalses haben, die alle führen zur erhöhten Frühgeburtlichkeit. Studie Aug 2011


30% der Samenproben mit Warzenvirus verseucht

ca. 30% aller Samenproben bei zukünftigen Vätern sind mit Warzenvirus befallen. In den Partnerinnen konnte man noch in 17% der Fälle vaginal und oral den Warzenvirus nachweisen. Der Häufigste Virus war HPV16, dieser war dann auch in 80% der oralen Proben der Frauen nachweisbar.

Schon die Mütter der verwarzten Frauen hatten > 6 Sexualpartner! Studie Sept 2011


 6 Jahre nach dem ersten Kind haben 70% aller Frauen einen Warzenvirus eingefangen

spannendes ergebnis aus der Finischen STudie: 330 schwangere Frauen wurden untersucht und dann in den nächsten 6 Jahren erneut untersucht. Dabei stellte man fest, dass 203 Frauen (60%) Warzenvirus bekommen hatten. 50% der Viren waren HPV16.  Studie Juni 2011

 




 

(Visited 4.005 times, 1 visits today)
Dr.med. Helmut B Retzek
Dr.med. Helmut B Retzek
Arzt für Allgemeinmedizin, multiple präventivmedizinische, schulmedizinische und komplementäre ZusatzausbildungenWissenschaftliche Arbeit und Forschungs-BeiträgeZahlreiche Artikel und VorträgeUmfangreiche Recherchen in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Gedächtnis-Stütze.

 Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen

- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite


die Oberösterreichische Ärztekammer moniert weite Teile diese Website als "aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivität erweckend".
Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen mit Kollegen unentgeltlich teilt. Dass diese Wissenschaftsrecherchen "das Standesansehen der Ärzte" verletzen könnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.