Vitamin K2 – Krebsmittel und Chemo-Verstärker

seit 1 Jahr ist K2 als direktes Tumor-Mittel bekannt. Es hemmt Krebszell-Wachstum durch

  • Arretierung des Zellzyklus
  • Hemmt KrebsZell-Differenzierung
  • Induziert Apoptose
  • Induziert Autophagie 
  • hemmt Metastasierung

neu jetzt in dieser Studie ist, dass Vitamin K2 die Wirkung verschiedener Chemotherapien verstärkt und gleichzeitig die Nebenwirkungen vermindert. 

Vitamin K2 gehört daher als Chemo-Adjuvans zum Chemo-Unterstützenden Arsenal der Ganzheitsmedizin.

Vitamin K2 gehört wie Vitamin D zur Standardtherapie fast aller chronischer Erkrankungen. Nie Vitamin D ohne K2 geben. Schlüssel: auf 10.000 IE VitD gehören 200µg VitK2.

In der Krebstherapie gibt man 3-5 mg / d VitK2

 

Zelllinien, Tier und Patienten-Versuche

die Wirkung von Vitamin K2 wurde bei folgenden Krebsen nachgewiesen: 

HCC (Leberkrebs), Leukemia, Darmkrebs, Eierstock-Krebs, Pankreas-Krebs und Lungenkrebs, auch Myelodysplastisches Syndrom.

Bis auf die Leukämie eigentlich alles Krebsarten wo sich die Schulmedizin schwer tut und in der Regel keine Heilungen möglich sind. Daher ist jede Unterstützung der Chemo dringend gewünscht und jede Abschwächung des Tumors ein Segen!

 

der Artikel ist unvollständig recherchiert, hier der Suchterm in der Pubmed für die Studien

 

Hämatologische Neoplasien

tägliche K2-Gabe bei Myelodysplastischem Syndrom

eine studie von 1999 zeigte, dass im Lauf von 1 Jahr die Gabe von VitK2 die Transfusionen unnötig machten. Als man dann K2 absetzte, mussten wieder Transfusionen gegeben werden. Erneute Gabe von K2 machten die Transfusionen wieder überflüssig

Differenzierung von HL60 Leukämiezellen

durch VitK2 möglich, Studie 2015 – in Kombination mit VitA Studie 2011, weiters 2015

 

 

Karzinome

hepatozelluläres Karzinom HCC / Leberkrebs

verstärkt die Wirkung des Kinase-Inhibitors Sorafenib in Kombination in geringen Dosen, die mit keinem der beiden Mitteln alleine Krebshemmung bewirken würde: 

Auch noch andere Studien die zeigen, das Vitamin K2 Leberkrebszellen drastisch am Wachstum hemmt: 

  • 21. Matsumoto K, Okano J, Nagahara T, Murawaki Y. Apoptosis of liver cancer cells by vitamin K2
    and enhancement by MEK inhibition. Int J Oncol. 2006; 29:1501–8. [PubMed: 17088989]
  • 22. Kuriyama S, Hitomi M, Yoshiji H, Nonomura T, Tsujimoto T, Mitoro A, Akahane T, Ogawa M,
    Nakai S, Deguchi A, Masaki T, Uchida N. Vitamins K2, K3 and K5 exert in vivo antitumor effects
    on hepatocellular carcinoma by regulating the expression of G1 phase-related cell cycle molecules.
    Int J Oncol. 2005; 27:505–11. [PubMed: 16010434]
  • 23. Hotta N, Ayada M, Sato K, Ishikawa T, Okumura A, Matsumoto E, Ohashi T, Kakumu S. Effect of vitamin K2 on the recurrence in patients with hepatocellular carcinoma. epatogastroenterology.
    2007; 54:2073–7. [PubMed: 18251162]
  • 24. Mizuta T, Ozaki I. Clinical application of vitamin K for hepatocellular carcinoma. Clin Calcium. 2007; 17:1693–9. [PubMed: 17982189]

Hormon-insensitives Prostatakarzinom

löst Apoptose in den bereits sehr fortgeschrittenen Prostata-Ca aus – Studie 2018

 

wird noch weitergeschrieben, leider grad patient gekommen

 

Studie 2018  | FulltextPDF

(Visited 528 times, 1 visits today)
HeliR
HeliR
Arzt für Allgemeinmedizin, multiple präventivmedizinische und komplementäre Zusatzausbildungen. Wissenschaftliche Arbeit und Forschungs-Beiträge. Zahlreiche Artikel und Vorträge. Umfangreiche Recherchen aus der aktuellen medizinischen Forschung. Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler

2 Kommentare

  1. Tom sagt:

    Welche Vit K2 ist gemeint? Erwa die K2MK7 ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Schlagwörter: , ,