Vitamin-C und Chemotherapie

Chemo bei Krebs

Chemotherapie - mit entsprechender Ernährung und Versorgung mit Orthomolekular-Substanzen verliert sie viele ihrer Nebenwirkungen

heute – 8.Nov 2011 – wieder eine Patientin die anruft, sie kann jetzt nach 3rd-Line Chemo aus Schwäche und Atemnot nur noch im Bett liegen. Bis zur Chemo war sie gut mobil.

Der Onkologe – aus dem AKH Linz –  hat die bei solchen Zuständen sehr bewährten Vitamin C – Infusion verboten „bringt nichts sondern stört die Chemotherapie“.

Ich war entsetzt – sollte ich meinen Patienten geschadet haben, denen ich bis jetzt NACH der Chemotherapie Vitamin C Infusionen empfohlen hatte?

Der Onkologe ist ja Fachmann, er muss es wissen!

 

Orthomolekulare Diplomausbildung

in der Ärztekammer-diplomierten Ausbildung für Orthomolekular-Medizin lernt man, dass in der Reha-Phase nach einer Chemotherapie eine Hochdosis-Vitamin C – Therapie sehr hilfreich ist.

 

Schon die Geschichte der Seefahrt gibt den Orthomolekularen Ärzten recht:

haben wir nicht 2 Millionen Matrosen am Weg nach Amerika an einer merkwürdigen Entkräftungs-Krankheit namens Skorbut verloren?

Nach 6 Wochen Seefahrt waren 20% der Mannschaft tot und weitere 20% der Mannschaft arbeits-unfähig.

Bis James Cook 1753 entdeckte, dass die „Anti-Scorbut-Säure“ in Zitronen das „Siechthum“ und den Tot verhindern kann?

6 Wochen lang Stress und fehlende Frischkost führen also zu einem so ausgeprägten Ascorbinsäure-Mangel, dass es zum Zusammenbruch des gesamten Stoffwechsels kommen kann. 

 

Ich habe Patienten erlebt, die viele Monate nach Abschluss der Chemo-Therapie immer noch schwach und bettlägrig waren und sich nicht erholt haben. Eine einzige Vitamin C Infusion hat sie vollständig normalisiert, was bedeutet dass der anhaltende Schwächezustand ein Zustand von „Skorbut“ war.

Dieser Zustand wurde aufrecht erhalten durch die leichtfertige Aussage von Fachpersonal „ja kein Vitamin C zur Chemo“.

 

nicht zur Chemo ….

wir Orthomolekular Zusatz-ausgebildete Ärzte geben keine Vitamin C zur Chemo, sondern wir geben sie in der Pause zwischen Chemos oder nach stattgehabter Chemotherapie.

die Chemo-Substanz ist nach wenigen Stunden wieder ausgewaschen, die zytostatischen Substanzen müssen den Körper möglichst schnell nach Verabreichung verlassen, da sie sonst schwere Nebenwirkungen auslösen. Desswegen bekommt man nach der Chemo umfangreiche Infusionen um die Organe bei dieser „Entgiftung“ zu unterstützen.

Die Chemotherapie selber ist ein starker Stress für den gesamten Organismus. Nach der Chemo muss dieser daher zur „Reparatur“ schreiten und das Chemo-geschwächte Immunsystem restaurieren, das chemo-geschwächte Verdauungs-System re-installieren, die Chemo-geschädigten Haarwurzeln wieder neu auswachsen lassen usw usf.

Dazu benötigt der Organismus neben Nährstoffen auch Reparatur-Substanzen.

Natürlich dienen diese Reparatur-Substanzen AUCH den überlebenden Krebszellen, genauso wie der eingeatmete Sauerstoff, das getrunkene Wasser und auch das zugeführte Essen, all diese Vital-Substanzen werden vom Krebs mitverwendet.

Mit derselben Begründung mit der man „Vitamin C Einnahme bei Krebs“ verbietet, sollte man das Atmen, das Essen, das Trinken verbieten. All dies unterstützt das Wachstum des Krebses.

Wie die Matrosen ausgibig gezeigt haben ist ein „überleben“ ohne Vitamin C nicht möglich.

Wie viele Patienten zeigen ist ein Erholen vom Schwächezustand nach multiplen Chemos ohne VitC kaum möglich. 

Die leichtfertig von Fachpersonal getätigte Aussage „ja kein Vitamin C zur Chemo“ wird von den Patienten missverstanden, diese vermeiden während der gesamten vielmonatigen Therapie-Dauer jedes Vitamin und kommen dann manchmal in ernste Mangelzustände.

 

Vitamin C Infusion bei Krebs

Wir orthomolekular-medizinisch arbeitenden Ärzte sehen die Chemo-Induzierten Schwächezustände unter Highdose-Ascorbat um den Faktor 3-5 schneller besser werden

Daher sind VitC Infusionen – NACH STATTGEHABTER CHEMOTHERAPIE – in der Pause zwischen Chemos – bei den ganzheitsmedizinisch arbeitenden Spezialkliniken, wie

ein Standard-Therapeutikum und werden in jeder Ausbildung, Fortbildung und Weiterbildung für Orthomolekularmedizin oder ganzheitliche Onkologie als Standard-Therapie gelehrt.

 

Fazit Vitamin C während einer Krebs-Behandlung

Lieber Kollege – wenn sie Studien – oder auch nur klare Evidenz aus ihrer persönlichen Erfahrung haben, die meinen Recherchen hier widersprechen sowie unseren (orthomolekular-therapeutischen) Erfahrungen, bitte rasch einen Link oder einen Kommentar usw. zumailen.

Mir geht es hier auf meiner Homepage – einer Studien- und Evidence based Datensammlung nicht um Ideologien sondern darum, gewisse Fragen korrekt zu klären und ich bin da selber völlig Ideologie-frei.

  • wenn ich also in vielen Ärztekammer-Kursen und Konferenzen und Kongressen und Ausbildungskursen lerne, dass VitC Infusionen sehr hilfreich sind,
  • wenn ich es in der Praxis so erlebe,
  • wenn die Geschichte der Seefahrt uns genau das erzählt,
  • wenn ich auch multiple Studien dazu finde und keine die widersprechen,

dann verfolge ich daher diesen therapeutischen Ansatz – selbst wenn der Onkologe das Gegenteil davon behauptet, denn ich habe gelernt der Wissenschaft zu trauen.

 

Die Aussage der Ärztekammer-Disziplinar-Kommission, die diese Seite hier als „medizinisch nicht bewiesene Aussagen“ qualifiziert muss ich leider vollständig zurückweisen – dazu dienen eben die LINKS auf die Orginal Studien. Auch geschätzte Kollegen im Spital oder in der Kammer können auf den Link klicken und dann den Studientext lesen.

 

Studien 2019 Vitamin C und Chemotherapie

hier geht es nicht um Vitamin C im Chemo-Interval oder nach abgeschlossener Chemotherapie. Diese Therapie ist – wie ich oben beschreibe – unbestritten sinnvoll und hierzu braucht man auch keine Studien.

Ich zitiere hier nachfolgend Studien, wo Vitamin C zur Chemotherapie parallel bzw. zusätzlich gegeben wurde.

Man kann sich selber sehr einfach ein Bild der wissenschaftlichen Situation und Studien-Lage machen: hier der Suchterm in der Pubmed. Man braucht einfach nur die Studien runterzuscrollen und nur die Überschriften zu lesen: wird VitC eher positiv oder negativ dargestellt. In den ersten 3 Seiten = 60 Studien fand ich nur positive Berichte, einige davon überraschend und keinen einzigen negativen Bericht.

Insgesamt ist die Studienlage traurig gering. Ist’s ein wunder bei einer patentfreien billigen Natursubstanz? Wer sollte denn alleine die Ethik-Kommission der Studien zahlen?

 

2019  –  Phase 1 klinische Studie Hochdosis Ascorbinsäure zur FOLFOX oder FOLFIRI-Therapie

da präklinische Daten ein synergistisch verbessertes Ergebnis von Chemo PLUS VitC präsentierten, wurde nun eine klinische Studie mit HD-VitC zur Darmkrebs-Chemo durchgeführt. Die positiven Ergebnisse rechtfertigen weiterführende Untersuchung. Studie 2019

Hier eine präklinische Studie 2018, bei der Ascorbinsäure synergistisch die wirkung von 5FU und Oxaliplatin im Versuchstier wirkverstärkte.

2019 – Review – sicher aber fraglicher Zusatznutzen

in dieser Review von 2019 wird auf die prekäre VitC Versorgung vieler Chemo-Patienten eingegangen, was einen immunologischen Notstand hervorruft. Die zusätzliche Gabe von Vitamin C ist sicher und stört nicht, allerdings kann nicht unbedingt auf eine Verbesserung der PRognose geschlossen werden, da die bisherigen Studien schwach sind.

Hochdosiertes Vitamin C sensitiert Krebszellen gegen Bestrahlung und Chemo während es gesunde zellen dagegen Schützt

2019 Review zeigt zahlreiche klinische Daten in denen die Chemo- und Bestrahlungs – Sensibilisierung von Hochdosis-Vitamin C  dargestellt wird. 

Einzelfall-Bericht: Glioblastom 4 Jahre mit guter Lebensqualität unter Hochdosis-VitC 

eine neuseeländische Patientin machte zusätzlich zur Standard OP/Chemo/Bestrahlung bei Glioblastom (360 Tage ÜLZ) 1-3x pro Woche eine Vitamin C Infusion. Sie lebte 4 Jahre mit guter Lebensqualtiät. 2018 BerichtFullTExtPDF

Thomas Jefferson Universität USA – Hochdosis-Vitamin C als Monotherapie oder in Kombination bei Krebs symptomatisch sehr hilfreich

2018 Untersuchung | FullTextPDF zeigt bei 86 Patienten die regelmässig VitC Infusionen verabreicht bekommen haben – 32 davon als einzige Anti-Krebs-Therapie – eine deutliche Verbesserung vieler Beschwerden. – diese retrospektive Untersuchung ist auch eine gute Quelle von weiteren Referenzen

For all patients receiving IV AA, there was a significant improvement or stability in fatigue, bowel habits, and pain symptoms (P < .05). A small number of patients with mood disturbances, such as depression, also generally reported improvements in their overall mood. Appetite and weight loss was improved in 15 patients and was not substantially altered in 70 patients. 

Pankreas-Krebs Stadium 4 – 4 Jahre nur mit Hochdosis-VitC 

Fallbericht einer bemerkenswerten Behandlung eines fortgeschrittenen Pankreas-Karzinoms. Nur mit hochdosis-VitC behandelt hat er 4 Jahre überlebt und verstarb an einer Darmperforation. STudie 2018

 

Hochdosierte VitC Infusionen bei fortgeschritten metastasiertem Prostata-Krebs – kein Erfolg

23 fortgeschrittene PCa Patienten bekommen 60g VitC i.v. – es hat keine Prognose-Veränderungen gebracht. Studie 2018

 

 

 

Studien 2011 zum Thema Vitamin C und Chemotherapie

 

Chemo-Resistente Zellen durch VitC chemo-sensibel

  • multiresistene Krebszellen: Vitamin C und andere Nährstoffe erhöhen die Empfindlichkeit auf Chemotherapie.  Studie Jänner 2012

    Hier geht es um Tumorzellen die bereits eine Resistenz gegenüber Chemotherapie entwickelt hatten. Diese Zellen konnten durch eine Ernährungs-Zusatzmischung (lysine, proline, ascorbic acid and green tea extract) bis zu 50% in ihrer Überlebenstüchtigkeit gebremst sowie bis zu 76% in ihrer Sensibilität gegen Chemo erhöht werden!  

  • Dazu noch folgende wichtige aktuelle Übersichtsarbeit (Review): „Mikronährstoffe – ein neues Werkzeug zur effektiven Kontrolle von Metastasierung und anderer Schlüsselmechanismen des Krebs“ – Review aus 2010 – die nur durch den Hauptautor „Mathias Rath“ in ihrer Aussagekraft abgeschwächt wird, jedoch 50 weitere Studien zitiert.

 

Chemotherapeutika, die ASCORBIN wirksamer werden

gemäss Studien wird die Wirkung gegen Krebs durch Vitamin C adjuviert

Docetaxel, Epirubicin, Irinotecan, 5-FU

  • Studie 2011: Wirkmechanismus von Ascorbin-Vorbehandlung zur Chemo bestätigt (paradoxe Bildung freier Radikale in den Krebszellen + Hemmung des Zellwachstums-Zyklus). Vorbehandlung von Krebszellen durch Ascorbat sensibilisiert diese gegenüber den Chemotherapeutika. Je mehr Ascorbat, desto stärker wirken die Chemotherapeutika.  

    Jedoch kein wirkverstärkender Effekt durch Ascorbinsäure bei  Oxaliplatin and Vinorelbin.

    spannend, dass diese Studie von der Uni Marburg kommt, die sich ja kritisch gegen jede ganzheitsmedizinischen Ansatz darstellt! 

 Doxorubicin

  • Vitamin C hilft gut gegen Kardiotoxizität. Dies besonders Präventiv/Protektiv vor der Doxo-Gabe. Studie 2012. Siehe auch meine sehr umfangreiche Recherchen zum Doxorubicin und dessen Kardiotoxizität 
 

Einige Weiter Studien – übertragen aus meiner VitC-Hauptseite

Brustkrebs: Vitamin C Einnahme NACH der Diagnose verringert das Risiko für Rezidiv um 30%.

Ebenso VitE Die VitE einnahme verringert die Gesamtmortalität – also auch andere Krankheiten – um fast 30%.

ACHTUNG: KAROTINOIDE HABEN DAS RISIKO EINES REZIDIVES VERDOPPELT  Studie 2011

 

 

Vitamin C ist kontraindiziert bei …..

Pretreatment mit Vitamin C vor Chemotherapie von Leukämie und Lymphomen schwächt die Wirksamkeit der Chemo ab: Studie 2008

 

(Visited 1.305 times, 1 visits today)
Dr.med. Helmut B Retzek
Dr.med. Helmut B Retzek
Arzt für Allgemeinmedizin, multiple präventivmedizinische, schulmedizinische und komplementäre ZusatzausbildungenWissenschaftliche Arbeit und Forschungs-BeiträgeZahlreiche Artikel und VorträgeUmfangreiche Recherchen in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Gedächtnis-Stütze.

 Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen

- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite


die Oberösterreichische Ärztekammer moniert weite Teile diese Website als "aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivität erweckend".
Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen mit Kollegen unentgeltlich teilt. Dass diese Wissenschaftsrecherchen "das Standesansehen der Ärzte" verletzen könnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.