Vitamin D beeinflusst Cholangiozelluläres Carcinom dramatisch

 

Cholangio-Zelluläres Karzinom (CCC)

Gallenwegskarzinom (cholangiocellular carcinoma) wie auch Magenkrebs (gastric cancer) werden massiv über VitD reguliert. Überleben der Zellen stark vom VitD Mangel abhängig. VitD unterstützt den Effekt von Chemotherapie synergistisch. Eindrucksvolle Datenlage, fantastische Grafiken! Studie Sept 2011

 

Vitamin D hemmt Wachstum von Magenkrebs und Cholangiokarzinom Zellen dosisabhängig und unterstützt Chemotherapie

 

 

Umrechnung ng/ml in nmol/l für die Grafik dieser Studie: 

25-OH-Vitamin D3 ng/ml x 2,496 =

nmol/l

also 1 µg /ml = 2.5 µMol/l   (=µM)

 – um die fantastische Hemmwirkung von 10µM zu bekommen = 10.000 nM benötigen wir Blutwerte von 25.000 ng/ml  –> völlig unrealistisch hoch! Ich kann nur hoffen, ich hab mich hier beim stöchiometrieren verrechnet, vielleicht kann mich ein Leser kontrollieren oder korrigieren (dann bitte email an mich)

 

 

[blog_list thumb=“small“ showposts=“19″ post_content=“excerpt“ tag_in=“7″ pagination=“true“ disable=“meta,more“]

(Visited 162 times, 1 visits today)
Dr.med. Helmut B Retzek
Dr.med. Helmut B Retzek
Arzt für Allgemeinmedizin, multiple präventivmedizinische, schulmedizinische und komplementäre ZusatzausbildungenWissenschaftliche Arbeit und Forschungs-BeiträgeZahlreiche Artikel und VorträgeUmfangreiche Recherchen in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Gedächtnis-Stütze.

 Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen

- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite


die Oberösterreichische Ärztekammer moniert weite Teile diese Website als "aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivität erweckend".
Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen mit Kollegen unentgeltlich teilt. Dass diese Wissenschaftsrecherchen "das Standesansehen der Ärzte" verletzen könnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.