Tumor-Vaccine

Impfung mit aufbereitetem Tumor-Lysat stimuliert Anti-Tumor-Immunzellen. Angeblich deutlich besseres Outcome, mir sind dazu keine sauberen Studien bekannt.

 

Eigenblut-Vaccine

Verschiedene Formen der Vaccine möglich. Erstmals hab ich die Vaccine von Winkelströter kennengelernt, aus hämolysierten Erythrozyen hergestellt. Laut umfangreicher Datensammlung von Dr. Steinkellner Werner bei Patientinnen mit defininiertem Brustkrebs-Tumorstadium kommt es zu einer langzeit-Prognose-Verbesserung von 5% durch die Vaccination.

Prof. Christopher Gerner hat 1994 die Vaccine für die Österreichische Gesellschaft für Onkologie analysiert und exakt deren Hintergründe und Funktionsweise aufgeklärt:

Die Vaccine besteht aus einem Co-Polymerisat von BAND-3 und Häm – beides aus dem wassser-hämolysierten Erythrozyten. Dieses Copolymerisat ist derartig unlöslich, dass es weder durch Kochen in SDS noch durch Lysosomale Enzyme aufgelöst werden kann und bildet kleine unlösliche Klumpen.

Dieser „Dreck“ wird von Tumorzellen unspezifisch durch Pinozytose aufgenommen und rezyklieren in der Tumorzelle zwischen Oberfläche und Lysosomen. Sie bilden dadurch quasi eine Markierung der Tumorzelle.

Normale Körperzellen haben keine pinozytotische Aufnahme von Blutproteinen sondern nur spezifische rezeptormediierte Aufnahme, daher werden normale Körperzellen nicht markiert.  

Vermutlich aktiviert dieser „Dreck“ das Immunsystem gegen die „Dreck-präsentierenden Tumorzellen“, die statistischen Daten von Dr. Steinkellner sind eindeutig in richtung einer geringen aber doch signifikant besseren Überlebens-Wahrscheinlichkeit.

Prof. Gerner hat diese Hintergründe als Forschungsarbeit finanziert von der Österreichischen Gesellschaft für Onkologie 19945 aufgeklärt.

 

Dentritische Zell-Vaccine

Dentriten sind die „Meisterzellen“ des Immunsystems und aktivieren und prägen die Killer Zellen auf ihr Ziel. Inkubation von Patienteneigenen dentritischen Zellen mit Tumor-Material aktiviert diese Dendriten. Beim Rück-Spritzen in den Patienten informieren die aktivierten Dentriten das Immunsystem. Oft krasse Verbesserung der Prognose – ich selber habe eine Patientin mit multiple metastasiert / rezidiviertem Sarkom die dank Dentriten-Therapie + Homöopathie seit >5j in Vollremission ist!

Österreichisches Institut – Info-Broschüre

Deutsches Labor „Dr. Martin“ – Kosten ca. 20.000,-

 

Heilerfolge en mass – bei massiv metastasierten Tumoren in Kombination mit Hyperthermie: zahlreiche Video-Interviews mit Patienten eines deutschen Institut Medical Center Colon (KÖLN). Dort wird von höchstqualifiziertem Personal ein sauber dokumentiertes „Gorter-Modell“ gefahren.

 

Studien

 

Vorbehandlung des Tumor-Materials mit Dioxychlor (MMS) erhöht immunogenität

Interessanter Artikel zur Herstellung der Tumor-Vaccine: wenn Tumormaterial mit Hypochlorit vorbehandelt wird verstärkt sich dessen Immunogenität drastisch. Studie April 2011, auch hier April 2012 für OvarialCarcinom

NB: MMS (Hypochlorit) ist ein eigenständiger Caspase-Induktor (Apoptose) –> siehe meine Seite MMS

 

 

Neue Vaccine-Therapien

(Visited 175 times, 1 visits today)
Dr.med. Helmut B Retzek
Dr.med. Helmut B Retzek
Arzt für Allgemeinmedizin, multiple präventivmedizinische, schulmedizinische und komplementäre ZusatzausbildungenWissenschaftliche Arbeit und Forschungs-BeiträgeZahlreiche Artikel und VorträgeUmfangreiche Recherchen in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Gedächtnis-Stütze.

 Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen

- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite


die Oberösterreichische Ärztekammer moniert weite Teile diese Website als "aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivität erweckend".
Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen mit Kollegen unentgeltlich teilt. Dass diese Wissenschaftsrecherchen "das Standesansehen der Ärzte" verletzen könnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.