T-Zell Large Granular Lymphocytic Leukämie – T-LGL-Leukämie | F | Coimbra

seltene Leukämie-Form häufig mit autoimmunerkrankungen kombiniert. VitD wirkt hier positiv modulierend, Coimbra nicht nur erlaubt sondern sogar therapeutisch gewünscht.

 

Frage: ist T-LGL-Leukämie (LGLL) mit Hochdosis-VitD-Therapie (Coimbra-Protokoll) gegen Autoimmunologische Erkrankungen vereinbar?

das schreit nach einem Screen der Forschungsdatenbank

ca 600 Studien zur Thematik in der Pubmed

Mai 2018 multiple aktivierte Gene verhindern bei T8+ Zellen deren Apoptose.

es gibt 3 Typen

  1. chronische T Zellen-Leukämie
  2. NK-Killerzellen Lymphozytose  (erscheint klinisch wie Punkt 1)
  3. aggressive NK (Killer-Zellen) Leukämie (v.a. asiatische jugendliche, immer kombiniert mit EBV-Infektion)

sehr selten, 0.2 / million

Ursache: die klonale Expansion wird v.a. über IL-15 und PDGF getriggert. Leukämiezellen sind Apoptose-Resistent durch eine Kombination von Gen-Aktivierungen: Jak/Stat, MapK, Pi3k-Akt, RasRaf-1, MEK1/ERK, sphingolipid, and NFκB. Stat3 constitutive activation is the hallmark of this lymphoproliferative disorder.

Typische Folgen dieser Erkrankungen: Recurrent infections as a result of chronic neutropenia, anemia, and autoimmune disorders

10% Todesrate:  mainly because of infectious complications

Therapie: Current treatments are based on immunosuppressive therapies.

 

Calcitriol therapiert die LGLL über Vitamin-D Rezeptor-System

in dieser Studie aus Mai 2018 wird der Hauptmechanismus hinter der LGLL durch eine positiven Feedback-Schleife zwischen dem hochreguliertem STAT1 und INF-y dargestellt.

Durch Calcitriol kann dieser Entzündungs-Mechanismus moduliert werden.

auch 25(OH)D3 = Calcidiol downreguliert STAT1 (!!)

O-Ton der Studie ……..  Our findings suggest multiple opportunities to further explore the clinical relevance of the vitamin D pathway and the potential role for vitamin D supplementation in T-LGLL.

Aus der selben Arbeitsgruppe gleichlautende Studienergebnisse aus 2017

damit ist die Frage „Coimbra statthaft gegen die Autoimmunologischen Komplikationen einer LGLL“ hinreichend geklärt: JA.

Obwohl es derzeit keine Studie gibt, welche eine Beteiligung des TH-17 Systems bei der LGLL beweist (eher: IL15, y-INF), zeigt die obige Studie klar dass höherdosierte VitD-Gabe die Therapie der Wahl bei der LGLL darstellen kann.

Nicht nur ist Coimbra die richtige Therapie gegen Autoimmunerkrankungen sondern eine direkte Therapie gegen Large-Granules-Lymphcytes T-Zell Leukämie

 

AK gegen TNF-alpha induziert LGLL

über 500 Paitenten mit Rheumatoider Arthritis bekamen Antikörper gegen TNF-Alpha (typische biological Therapie heutzutage), davon entwickelten 19 eine LGLL, und zwar jene die besonders lange den AK bekommen hatten. D.h. das Rumwerkeln im Immunsystem hilft gegen Rheuma, kann aber doch in 5% der fälle Leukämie auslösen Studie 2018

Was bedeutet das noch: da die LGLL Erkrankung nicht einfach zu diagnostizieren ist, werden – gemäss der PCP-Studie – bis zu  5% unserer Coimbra Patienten u.U. in Wirklichkeit eine unerkannte LGLL haben.  Wie wir von der oben dargestellten Studie schon gesehen haben, ist Coimbra auch hier die richtige Therapie

normale Behandlung

15mg MTX pro Woche – besser als Spritze wie als Tbl – kann dann auf 15mg MTX alle 2 Wo reduziert werden. 

LGL Leukämia Support Group – sehr hilfreich

T-Cell Large Granular Lymphocyte Leukemia

Thomas P Loughran jr hat diese Leukämie entdeckt, ist der TLGL Guru. Seine erste Patientin ist internistin die hat mit VitD 

(Visited 526 times, 1 visits today)
Dr.med. Helmut B Retzek
Dr.med. Helmut B Retzek
Arzt für Allgemeinmedizin, multiple präventivmedizinische, schulmedizinische und komplementäre ZusatzausbildungenWissenschaftliche Arbeit und Forschungs-BeiträgeZahlreiche Artikel und VorträgeUmfangreiche Recherchen in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Gedächtnis-Stütze.

 Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen

- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite


die Oberösterreichische Ärztekammer moniert weite Teile diese Website als "aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivität erweckend".
Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen mit Kollegen unentgeltlich teilt. Dass diese Wissenschaftsrecherchen "das Standesansehen der Ärzte" verletzen könnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.