Studien zu Omega 3

meine Hauptseite Omega-3 ist voller „Text“, hier sammle ich relevante Studien zum gesundheitlichen Effekt von Fischöl.

 

heutzutage kein Fisch mehr möglich, sondern angereicherte (destillierte) und hochgereinigte Fischöl-Kapseln

heutzutage kein Fisch mehr möglich, sondern angereicherte (destillierte) und hochgereinigte Fischöl-Kapseln

Studien

in der Pubmed ca 19000 Studien zum Fischöl (Omega-3), hier sammle ich besonders aufregende Studien.

 

Gehirn und Omega3

  • Orginalstudie: Ratten, die einige Wochen mit Omega3 armen Essen gefüttert wurden, haben um 50% weniger Omega3 im Frontalhirn und bedienen sich im Fütterungsversuch dann vorallem an Omega3-hältigem Futter.
  • Review 2009 über Omega3 und Hirnentwicklung: 50 Studien werden untersucht und zitiert: wenige Studien sind „wissenschaftlich stark signifikant“ (weil zB zu wenige Teilnehmer). Hier FulltextPDF  die Nörgelei muss man ausblenden, wichtig ist die Zusammenfassung der einzelnen Studien. 
 

Psyche und Omega3

 

ADHS – Intelligenz – Fehlverhalten &  Omega3

  • Berichte und Anwendungsbeobachtungen des Brain Bio Centers habe ich auf der Omega3 Hauptseite bereits zitiert. Langsam werden die Studien offiziell „wissenschaftlich korrekt“ durchgeführt. Hier 2012 Bestätigung dass Omega-3 bei ADHS einen Effekt hat.
  • Fantastische Studie 2011: das eingefrorene Nabelschnurblut von 400 AD(H)S Kinder wurde analysiert und deutlich der Zusammenhang mit fehlendem Omega-Fettsäuren festgestellt. Pro 1% erhöhung von DHA im Nabelschnurblut kommt es zu einer -7% Verminderung der Auffälligkeiten.
  • Hochinteressante Mäusestudie 2011: Ernährung mit Leinsamen angereichert schützt Hirn vor Hyperaktivität und Epileptischen Anfällen (als Folge von künstlichem Magensium-Mangel). Der Effekt kommt von der ALA (Linolensäure = Omega3 des Leinsamenöls), signifikante Veränderungen in Hirn-Membran und Blutzell-Membranen feststellbar im Vergleich zu den Sonnenblumenöl (=Omega6) gefütterten Tieren!
  • spannend: ADHS-Kinder: 25% Verbesserung des „Teachers-Score“ (Beurteilung durch Lehrer) und viel weniger Oppositions-Haltung in 50% der Kinder die Fischöl bekommen haben. Studie 2010

Autismus und Omega 3

  • fantastisches Ergebnis: nach wenigen Wochen deutliche Besserung des Autismus-Scores  durch Fischöl. Studie 2011, FulltextPDF
  • Autismus ist keine grundlegende Fettsäure-StW-Störung, die Zusammensetzung der Omegas ist unverändert im Vergleich zu gesunden kindern, jedoch bei mehr Omega3 bessere Emotionale Ausdrucksfähigkeit. 2010
  • Omega3-Gehalt im Blut korreliert in etwa mit Schweregrad von Autismus in Buben. 2010

Krebs und Omega 3

  • Studie aus 2009 die zeigt, dass Omega 3 „definitiv“ Eierstockkrebszell-Linien (Ovarial-Karzinom) hemmt. Dieses erfolgt über Erhöhung des TGF1b und p21.
  • Fischöl hemmt Leukämie-Stammzellen, deutlich besser als Chemotherapie! (Studie Dez 2011)

 

Fischöl postoperativ

  • Blutwerte verbesserten sich wenn postOP (Darmkrebs) 1 Kapsel Fischöl genommen wurden. Dies könnte Krankenhausaufenthalt verkürzen. Studie Febr 2012
 
 

Kritisches zum Omega 3

 
 

Weitere Links

  • lesen sie über Omega-3 als absolut notwendiges Power-Hormon aus der Ernährung auf meine Omega-3 Hauptseite

 

 

 

 

[blog_list thumb=“small“ showposts=“19″ post_content=“excerpt“ tag_in=“208″ pagination=“true“ disable=“more“]

(Visited 753 times, 1 visits today)
Dr.med. Helmut B Retzek
Dr.med. Helmut B Retzek
Arzt für Allgemeinmedizin, multiple präventivmedizinische, schulmedizinische und komplementäre ZusatzausbildungenWissenschaftliche Arbeit und Forschungs-BeiträgeZahlreiche Artikel und VorträgeUmfangreiche Recherchen in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Gedächtnis-Stütze.

 Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen

- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite


die Oberösterreichische Ärztekammer moniert weite Teile diese Website als "aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivität erweckend".
Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen mit Kollegen unentgeltlich teilt. Dass diese Wissenschaftsrecherchen "das Standesansehen der Ärzte" verletzen könnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.