Strophantin als Mittel gegen Glioblastom

Strophantin = Oubain = KREBSMITTEL!!

zufälliges Recherche-Ergebnis: Strophantin als Krebsmittel

Strophantus Samen enthalten ein Herzglykosid welches hochverdünnt das Herz "kräftigt"

Strophantus Samen enthalten ein Herzglykosid welches hochverdünnt das Herz „kräftigt“

Hintergrund: Ein Patient mit Glioblastom sitzt hier zur Therapie, sein nächtliches Urinieren weisst auf Herzschwäche hin, er hatte vor Jahren eine Herzentzündung nach Grippe und eine Herzinsuffizienz zurückbehalten.

Routinemässig screene ich die PubMed nach Strophantin und Glioblastom und finde 8 Studien mit hochinteressantem Ergebnis:

 

Membran-Pumpe in Glioblastomzellen mutiert

Glioblastome haben zumeist Mutation in der Natrium-K-ATPase (eines Ionenaustauschenden Membranproteins, Studie 2011).

  • Strophantin blockiert diese Pumpe und beeinflusst auch die Genexpression von Proteinen und bringt Glioblastom-Zellen in die Apoptose (Studie 2014)
  • sowie verstärkt die Wirksamkeit der Chemotherapie (Studie 2014) weil genau jene Zellen, die TEMODAL-Resistent sind besonders viel Na-K-ATPase exprimieren (FulltextPDF) – diese Studie im Fulltext ist hervorragend!
  • Auch andere Blockierer der Na/K-ATPase sind Anti-Krebsmittel (Studie 2010)

 

Strophantin ein generelles Krebsmittel?

Erweitert man den Suchterm auf „Strophantin x Krebs“ allgemein findet man > 1000 Studien. Bereits beim Überfliegen der ersten paar Studien zeigt sich, dass Strophantin eine wichtige Therapie-Strategie gegen Tumore darstellen könnte.

Ich werde in den nächsten Wochen diese Studien durchsehen um den generellen Wert von Strophantin in der Tumortherapie sowie Dosierungsempfehlungen abzuleiten.

 

Strophantin = nahezu ein Wundermittel für Herzgeschwächte

Herzinsuffizienz, Blutdruck und Hirndurchblutungsstörungen, Strophantin hat in der biologisch-medizinischen Praxis einen wichtigen Stellenwert bekommen.

Video einer herzgeschwächten Patientin, die dank Strophantin eine dramatische Besserung erfahren durfte

 

für Strophantin hab ich eine eigene Seite erstellt mit weiterführenden Informationen.

 

Glioblastom-Zellen haben nur 27mV Membranpotential

in diesem Zusammenhang fand ich eine Studie aus 1975 die zeigt, dass die Glioblastom-Zellen nur 27mV Membranpotential zusammenbringen, normal wären 60-80mV.

Bei dieser geringen Zellspannung ist es klar, das ganz viele Prozesse in der Krebszelle nicht mehr adäquat funktionieren.

Wichtig für die Vorstellung: es geht um Millionen Volt !!

Die Zellmembran hat 8 Nanometer dicke (Wikipedia), wir haben eine Spannung von 60mV normal. Die korrekte physikalische Umrechnung sind Volt / Meter, wenn wir dies also umrechnen kommen wir bei der normalen Zelle auf

0.026 V / (8*10^-9) m =  3.489.660 Volt/Meter

selbe Umrechnung für 60mV = 7.500.000 Volt/Meter

D.h. an der Zellmembran herrschen Spannungen von mehreren Millionen Volt pro Meter Stromstärke. Nun kann man sich gut vorstellen, dass hier Funken sprühen würden, dass bei dieser argen Spannung Moleküle zerreissen können, Pumpen arbeiten können usw.

Und dass auch Krebszellen viele wichtige Stoffwechselschritte nicht mehr normal durchführen können, weil ihnen mehrere Millionen Volt pro Meter an antreibender Spannung an den Membranen fehlen.

 

(Visited 678 times, 2 visits today)
Dr.med. Helmut B Retzek
Dr.med. Helmut B Retzek
Arzt für Allgemeinmedizin, multiple präventivmedizinische, schulmedizinische und komplementäre ZusatzausbildungenWissenschaftliche Arbeit und Forschungs-BeiträgeZahlreiche Artikel und VorträgeUmfangreiche Recherchen in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Gedächtnis-Stütze.  Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler - Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw. - neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.