Stromnetz führt zu Genschäden

bei meinen Recherchen zur Zitrone bin ich über folgende Studie gestolpert:

 
dort wird ZUM ERSTEN MAL eine Untersuchung beschrieben, in denen Mäuse für mehrere Tage (bis zu 1 Monat) dem Wechselspannungsfeld von 50 Hz ausgesetzt wurden (EMF = electro-magnetic-field = Strom-umgebendes Feld)
 
Man konnte sowohl in den Blutzellen als auch im Knochenmark deutliche Veränderungen feststellen, die als Vorstufen zum Krebs gelten können und vergleichbar waren mit einer Bestrahlung mit 50 cGray Röntgenstrahlung.
 
Die  Veränderungen konnten durch Gabe von Antioxidantien – welche Schäden durch Röntgenstrahlung und freie Radikale blockieren – nicht verhindert werden.
 
Erschütternd war für mich, dass diese Untersuchung im Juni 2013 zum ERSTEN MAL durchgeführt wurde. Zahlreiche Menschen schlafen im Einflussbereich von EMF-Strahlung (Wecker. Lampe, ….) und die Ganzheits-Mediziner sehen einen klaren Zusammenhang zwischen Blutkrebs-Erkrankungen (Leukämie) und EMF. Dieser Verdacht wird durch obige Studie verstärkt, bei der nach relativ kurzzeitiger EMF-Belastung bereits Knochenmarksveränderungen nachweisbar waren.
 
übrigens: im Artikelbild oben sieht man zufällig sehr schön einige  Chemtrails
 
 
Lesen Sie auch den wichtigen Beitrag über Handy-Strahlung und Krebs von mir
(Visited 90 times, 1 visits today)
Dr.med. Helmut B Retzek
Dr.med. Helmut B Retzek
Arzt für Allgemeinmedizin, multiple präventivmedizinische, schulmedizinische und komplementäre ZusatzausbildungenWissenschaftliche Arbeit und Forschungs-BeiträgeZahlreiche Artikel und VorträgeUmfangreiche Recherchen in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Gedächtnis-Stütze.

 Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen

- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite


die Oberösterreichische Ärztekammer moniert weite Teile diese Website als "aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivität erweckend".
Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen mit Kollegen unentgeltlich teilt. Dass diese Wissenschaftsrecherchen "das Standesansehen der Ärzte" verletzen könnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.