St. Georg Klinik – Bad Aibling

Friedrich DouwesBad Aiblinger St. Georg Klinik unter der ärztlichen Leitung von Prof. Friedrich Douwes sowie seiner rührigen herzlichen Gattin ist einer unserer Behandlungs-Partner für krebs-erkrankte Patienten.

Prof. Dr. Friedrich Douwes

Prof. Douwes ist Internist und Onkologe und fährt ein hochinteressantes evidenzbasiertes integrativ-onkologisches Konzept in dem auch Chemotherapie sowie das gesamte Spektrum schulmedizinischer und komplementärer Methoden ihren Platz hat. 

Es werden die besonders wirkungsmächtigen Low-Dose Varianten der Chemotherapie verwendet:

  • Insulin-potenzierte Chemotherapie,
  • Hyperthermie-Chemotherapie,
  • metronomische Chemotherapie

bei welchem mit teils abenteuerlich geringen Dosen des Chemotherapeutikums durch die zusätzlich verwendeten potenzierenden Methoden unglaubliche Effekte selbst bei fortgeschrittenen Tumor-Stadien erreicht werden können.

Ich selber habe Patienten mit mehreren faustgrossen Lebermetastasen und multiplen Lungenmetastasen in Vollremission gehen sehen.

Metabolische Tumor-Therapie

Prof. Douwes verehre ich unglaublich. Ehrlich gesagt ich durfte bis jetzt keinen anderen Schulmediziner kennenlernen – welcher ein so unglaublich fleissiger Studien-Recherchierer ist und die neuesten Erkenntnisse der Forschung zur Entstehung & Behandlung von Tumoren prüft, testet und dann auch in der Praxis verwendet, er ist mir diesbezüglich ein grosses Vorbild!

Hormone und Krebs

Prof. Douwes ist – nach meinem Wissen – der einzige Onkologe weltweit, der sich seit 20 Jahren intensiv mit Hormonen und deren regulative Steuerung des Organismus in einer offen-kritisch-produktiven Art und Weise auseinandersetzt.

Als wir in Österreich noch nicht mal Prof. Huber gekannt haben, hat Prof. Douwes bereits die unterschiedliche Verstoffwechslung der einzelnen Östrogen-Unterfraktionen gemessen und versucht das Tumorgeschehen auf diese Art und Weise zu beeinflussen.

ein Beispiel der Douwes Vorgehensweise für die Kollegen:

Professor Douwes steuert zB bei seinen Prostatakrebs-Erkrankten präzise und durch Messungen verifiziert die endogene Produktion von Dehydrotestosteron und Östradiol.

zB darf DHT nicht völlig mit Finasterid unterdrückt werden, da DHT intraprostatisch ins stark krebshemmende 3 Beta-Adiol weitermetabolisiert wird.

Die Östrogene wirken auf die Zelle über die wachstums-modifizierenden Östrogen-Rezeptoren (ER).

Hier gibt es den bösen ER-ALPHA, welcher Krebs induziert und stimuliert, sowie den guten ER-BETA, der Krebs-Bildung blockiert und Krebswachstum hemmt.

Einzelne Östrogen-Metaboliten (Östron, 2OH / 4OH / 16OH … – Östradiol, Ostriol, …..) wirken unterschiedlich auf die Rezeptoren ein.

Östriol als guter ÖstrogenRezeptor-BETA Agonist ist krebshemmend, genauso wie Genistein oder Progesteron.

Ganz schlimmer wirkt das Metabolisierungs-Produkt 16-OH-Östradiol, mit einer 100fachen Krebs-Induktions-Wirksamkeit über den bösen ER-ALPHA.

Wird – genetisch bedingt – durch CYP A3 –  das 16-OH-Östradiol produziert bekommt man fast sicher Brust oder Prostatakrebs. 

Die Umschaltung in den gesundheitsfördernden 4OH-E2 – Metabolisierungsweg erfolgt hier zB durch Brokkoli-Sprossen-Konzentrat 3-Indol-Canabinol und Kohl-Produkte (Lebensstil-Modifikation!) – und lässt sich natürlich einfach laborchemisch verifizieren.

 In der Prostata kommt es zu einer 100 fachen Anreicherung von DHT im Vergleich zum Serum, ausserdem aromatisiert E2 aus dem Testosteron durch Einfluss des Enzyms AROMATASE.

Aus Testosteron entsteht in der Prostata sowie im Fettgewebe Östradiol (E2), welches der eigentliche krebspromovierende Faktor am bösen ER-Alpha ist,

die „dicken älteren Herren“ produzieren jede Menge E2 aus ihrem gegen Prostatakrebs schützenden Testosteron durch die im gemütlichen Bauch befindliche Aromatase, die auch durch Alkohol stimuliert wird.

Dies lässt sich gut messen.

Wird das Enzym Aromatase nun völlig, sowie die 5-Alpha-Reduktase t.w. blockiert, kann man mit TESTOSTERON nicht nur die Regeneration einer durch HYPERTHERMIE vom Krebs gesäuberten Prostata begünstigen sondern dauerhaft deren normale Funktion sicherstellen

from http://healthcave.com/symptoms-of-dementia/

Demenz – Alzheimer – Neurodengeration: vertrocknen des Hirns durch Hormon-Mangel. Gute AntiAging Strategien ergänzen die notwendigen Neuroregenerativen Hormone Testosteron, Progesteron, Alloprenenolon

Dass Testosteron ein Schutzfaktor für die gesunde Prostata darstellt ist seit Morgentalers Studien an der Stanford Univ. mittlerweile State of Art Wissen, ich habe hierzu einen langen Artikel erstellt.

Testosteron ist notwendig um v.a. den GEIST und ESPRIT des älteren Herren, aber auch Muskeln und Herz auf hohem Niveau zu halten.

Die völlige Testosteron-Blockade der Prostatakrebs-Erkrankten führt innerhalb von 6-12 Monaten zu einer dramatischen Vergreisung da quasi die komplette Hirn- und Körperregeneration gestoppt wird.

Säuberung der Prostata vom Krebs durch Hyperthermie

Die Hyperthermie ist eine 3h dauernde bei 48-50° stattfindende „TUR“-Hyperthermie, eine sehr einfache, nichtinvasive  und schmerzfrei zu applizierende Kurzwellen-Hyperthermie, verabreicht durch einen Blasenkatheder, Erwärmung nur des Prostatagewebes, nicht des Katheders, unter Schonung der Sphinkter.

Konservative Behandlung des Prostatakrebses durch Verständnis der metabolischen Grundlagen

Hier stecken 20 Jahre Recherchen, unglaublich viel Intelligenz und Kombinatiorik dahinter.

Das gesamte Konzept ist erstmals absolut logisch sowie mittlerweile evidenzmässig gesichert, da Prof. Douwes > 3000 Prostatakrebs-Erkrankte in den letzten 10 >Jahren danach therapiert hat.

deutlich bessere Zahlen wie konventionelle Therapie

 

Seine „persönliche Statistik“ liegt hierbei bei 4 Fällen von extra-prostatischen Progress sowie bei 15% intraprostatischem Rezidiv.

Dies sind jedoch fast immer Patienten die sich in der Regel nicht an die vorgeschriebenen Lebensstilmodifikationen sowie Mikronährstoff-Empfehlungen halten.

Offizielle 10j Statistik liegt bei 28% Rückfällen bei komplett Prostatekomierten Patienten im Vergleich zu 34% „Watchfull Waiting“. D.h. der Überlebensvorteil für Prostatektomierte Patienten liegt bei 6% – d.h. 94% werden umsonst PE. 

„die paar Fälle die wir trotz allem unbedingt prostatekomieren müssen filtern wir bei sorgfältiger Fall-Analyse über die Jahre schon heraus“, sagt Douwes,

der Rest behält Potenz, Dichtigkeit und volle Lebensqualität eines „jugendlichen Mannes“ weil seine Hormon-Steuerungs-Therapie ja umfassende Regeneration (=AntiAging) en passant vermittelt.

90% Diagnose-Sicherheit ohne Stanz-Biopsie

Dazu kommt dass von Prof. Douwes über US, eine Prostata-Sekret-Zell-Analyse (IPPS) sowie eine „Krebs-Zellmembran-MR“ mit 90% Sicherheit OHNE STANZ-BIOPSIE das Karzinom gesichert werden kann und damit die beim Prostatakrebs durch die Stanzbiopsie so häufige stattfindende Knochenmetastasierung vermieden werden kann. Im Vergleich dazu erreichen wir mit der Stanzbiopsie eine 60% Diagnose-Sicherheit mit deutlich höheren Nebenwirkungen und dem Metastasierungs-Risiko.

Zusammenfassend

D.h. es besteht eine 85% Vollremissions-Rate durch eine minimalste – nicht invasive Therapie (Hormon-Steuerung, Mikronährstoffe, Ernährungs- und Lebensstil-Modifikation) sowie einer 3h Hyperthermie durch einen normalen Blasenkatheder.

diese fantastischen Ergebnisse von Prof. Douwes werden vollständig ignoriert

Wieso – werte Kollegen – wird diese Therapie nicht international geprüft und als First-Line Standard-Therapie generell empfohlen?

Ignoranz, Faulheit und Dummheit der Urologischen Fachwelt ist wohl kein stechendes Argument – wiewohl Douwes seine Klinik jeder fachärztlichen Prüfung gerne öffnen würde, es interessiert sich nur niemand der Fachärzte dafür.

Das eigentliche Argument ist: diese Therapie kostet – im Vergleich zur konventionellen Therapie – fast nichts.

Das Gerät zur TUR-Hyperthermie kostet €30.000 – würde man es gross-serienmässig produzieren kostet die Kurzwellen-Hyperthermie-Maschine knappe  €500, die paar Vitamine, Aromatasehemmer und Finasterid kosten ebenfalls kaum etwas.

Kollegen sind uninteressiert, nur Patienten und Journalisten liesen sich aktivieren

Es liegt keine BRINGSCHULD bei Dr. Douwes die Fachwelt zu überzeugen, dass sein Therapie-Ansatz hochinteressant und hochwirksam ist.

Jeder „Normaldenkende“ wird zweifellos überzeugt sein, dass es eine HOL-SCHULD des schulmedizinischen Establishments gibt, wenn irgendwo weltweit ein genialer Arzt eine besonders einfache und besonders wirkungsmächtige Therapie für eine so desaströse Erkrankung wie Prostatakrebs entwickelt.

Der Schlimmste Teil des Prostatakrebs ist weniger der Verlust der Potenz nach der OP oder durch Hormonblockade, sondern die in der Folge so rasch und umfassend eintretende Vergreisung des Betroffenen.

War er vorher ein Manager, Herr und Chef einer Firma oder Familie, wird er zum gebrechlichem Greis in kürzester Zeit durch das bewusste Abschalten jeder Regeneration durch die Hormon-Blockade. Jeder Angehörige eines derartig Betroffenen kann dies bestätigen, ein Betroffener kann diesen Text sowieso nicht mehr lesen.

Hier noch ein Buch von Prof. Douwes – ein neues ist im Zustand des Druckens

Krebs-Therapie durch Mitochondrien-Steuerung

Prof. Douwes versteht durch seine umfangreichen Recherchen die Stoffwechsel-Entgleisung der Zellen die zur Tumorbildung führt.

Er steuert durch Mitochondrien-Regeneration, Stoffwechsel-Manipulation durch DHEA oder DCA die Energieproduktion der Tumorzellen im Sinn einer Tumor-Reversion.

Viele – auch fortgeschrittene Fälle von Tumor-Erkrankungen – können durch diese Therapien, einer umfassenden Immunrestaurierenden Therapie, zB mit gcMAF, onkolytischen Viren, Mistel-, Fieber- und Hyperthermie-Therapie  in einen Zustand des Stillstandes oder auch der Reversion gebracht werden, wie ich an eigenen Patienten erleben durfte.

Ich bedaure, dass ich nicht als junger Arzt zu Douwes gefunden habe, ich hätte wohl einen anderen Weg als den des „Einzelpraktikers in seiner eigenen kleinen Ordination“ gewählt, seh ich ihn mit seinem Interesse an modernster Forschung, Offenheit bezüglich neuester therapeutischer Konzepte sowie seinem Drang dieses auch direkt in der Praxis umzusetzen als einen ganz besonderen Arzt und Vorbild an!

 

Klinik-Folder für spezielle Behandlungen

 

Insulin-Potenzierte Chemotherapie

Locoregionäre Hyperthermie (OncoTherm)

Ganzkörper-Hyperthermie

(Visited 1.998 times, 1 visits today)
Dr.med. Helmut B Retzek
Dr.med. Helmut B Retzek
Arzt für Allgemeinmedizin, multiple präventivmedizinische, schulmedizinische und komplementäre ZusatzausbildungenWissenschaftliche Arbeit und Forschungs-BeiträgeZahlreiche Artikel und VorträgeUmfangreiche Recherchen in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Gedächtnis-Stütze.

 Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen

- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite


die Oberösterreichische Ärztekammer moniert weite Teile diese Website als "aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivität erweckend".
Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen mit Kollegen unentgeltlich teilt. Dass diese Wissenschaftsrecherchen "das Standesansehen der Ärzte" verletzen könnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.