Soja und Gesundheit – ein wankender Mythos

Mehrmals wurde ich in der letzten Zeit mit „Problem Soja“ konfrontiert. Gleichzeitig auf den Kongressen mit der Präventivmedizinischen Bedeutung der Soja-Phytoöstrogene konfrontiert. Ich sehe mich daher bemüssigt die Studienlange diesbezüglich zu tracen und die Faktenlage zusammenzufassen.

 

Studie Nov 2010: Prospektive Studie – Metaanalyse: Brustkrebs Inzidenz (Häufigkeit) und Rezidiv-Häufigkeit wird durch Soja in der Ernährung vermindert. Allerdings nur in asiatischer Bevölkerung.  

 

Kommentar Retzek: vermutlich liegt dies an der Mikrobiologie des Darmes die in Asien das besonders Krebshemmende EQUOL aus den Soja-Isoflavonen freisetzt. Die Darmbakterien in westlicher BEvölkerung sind nicht an Sojaproteine gewohnt und setzen nicht im selben mass EQUOL frei. Ich erwarte in den nächsten 2-3 Jahren Mikrobiologische Produkte am Markt die „uns“ helfen die notwendigen Bakterien in unserem Darm zu inokulieren, da EQUOL ein absoluter Präventiver Faktor darstellt (Info: Vorträge Prof. Huber, AntiAging-Kongress Wien 2010). In der Zwischenzeit sollten wir „westler“ v.a. vergorene Sojaprodukte verwenden wie MISO (Miso-Suppe), Tempeh, Natto. Besonders bei Frischproduzierten Tempeh-Produkten könnten wir unsere Darmflora auf entsprechende Equolbildung umformieren.

Kommentar von Mercola: Sojaprodukte werden in Asien nur im Ausmass von 10g/d genossen und hier v.a. als vorverdaute, vergorene Produkte wie MISO, Tempeh, … Übermässiger Sojagenus wird von Mercola abgelehnt weil

  • Sojabohne viel Verdauungshemmer (Trypsininhibitor) enthält, kann gar nicht gut verdaut werden,
  • die „Pflanzensäuren“ (Phytinsäure) blockiert Eisen, Cupfer, Zink, Magnesium, Calcium-Aufnahme usw usf (Siehe Mercola.com).
  • Soja blockiert die Produktion von Schilddrüsenhormon
  • Soja enthält Hämagglutinin, eine Substanz die zur Blutverklumpung führt
  • Ungeregelt können die im Westen so geschätzten Phyto-Östrogene (Isoflavone) genistein and daidzein Hormonstörungen auslösen
  • in USA werden Sojabohnen im Aluminium-Behälter mit SÄURE gewaschen und enthalten dann relativ hohe Dosen an Aluminium, ausserdem ist der Mangangehalt 80x höher als in Milch.
  • Soja-basierte Säuglingsnahrung ist durch den Genistein-Gehalt so „Östrogen“ reich, dass man ein Aliquot von 4 Antibabypillen / Tag füttert, d.h. diese Säuglinge haben 20.000x soviel Östrogen im Blut wie Milch gefütterte Kinder (Problem in USA, mir ist in Österreich keine Sojabasierte Säuglingsnahrung bekannt).
  • in USA v.a. „genetically modified“ GM Soja, mit devastierenden Effekten im Tierversuch (viel weniger Nachkommen, 5x höhere Sterblichkeit der Nachkommen)

 

Auch der bekannte amerikanische Ernährungsexperte Dr. Thomas E. Levy schreibt in seinem Buch „Optimal Nutrition for Optimal Health“, welches Lenna gerade für mich ausarbeitet, dass Soja und Tofu als Nahrungsmittel abzuraten ist.

Ich habe die primärstudienlage noch nicht überprüft, traue aber diesen beiden Amerikanischen Autoren sehr weit und übernehme daher vorläufig deren Empfehlung:

Aus für Sojabohnen, aus für Tofu – täglich jedoch Miso sowie Tempeh als Würzmittel in kleiner Menge.

Vielleicht unterliegen wir mit dem „ach so gesundem Soja“ demselben Marketing-Mythus den wir mit der MILCH in den letzten Jahrzehnten eingeimpft bekamen! Als Präventivmediziner muss ich MILCH und unvergorene unverdaute Milchprodukte ablehnen, hier werde ich an anderer Stelle drüber schreiben

(Visited 190 times, 1 visits today)
Dr.med. Helmut B Retzek
Dr.med. Helmut B Retzek
Arzt für Allgemeinmedizin, multiple präventivmedizinische, schulmedizinische und komplementäre ZusatzausbildungenWissenschaftliche Arbeit und Forschungs-BeiträgeZahlreiche Artikel und VorträgeUmfangreiche Recherchen in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Gedächtnis-Stütze.

 Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen

- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite


die Oberösterreichische Ärztekammer moniert weite Teile diese Website als "aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivität erweckend".
Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen mit Kollegen unentgeltlich teilt. Dass diese Wissenschaftsrecherchen "das Standesansehen der Ärzte" verletzen könnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.