Schilddrüsen-Rechner für Hashimoto

Schilddrüsen-Erkrankungen korrekt einzustellen ist bei manchen Patienten schwierig. Unser schulmedizinisches Lehrbuch-Wissen versagt bei gewissen Patienten.

Komplexe Störungen betreffen oft die Schilddrüse

Schilddrüse häufig mitbetroffen ....

immer mehr Patienten konsultieren mich mit komplexen funktionellen Störungen: Müdigkeit, Schlaflosigkeit, Herzklopfen, Konzentrations-Störungen, undeutliche Schmerzen, Verdauungs-Schwierigkeiten ….

Häufig ist die Schilddrüse (SD) mitbeteiligt als Hashimoto-Entzündung, eine Autoimmunerkrankung mit Antikörper gegen Schilddrüsengewebe, oft auch ein Zufallsbefund.

Viele Indizien deuten darauf hin, dass hier sowohl Toxine wie auch Verdauungs-Probleme (versteckte Gluten-Sensitivität) eine Rolle spielen könnte. Der erste von dem ich diesen Hinweis gehört habe war der US-Ganzheitsmediziner Dr. Datis Kharrazian.

 

Tatsächlich kann ich aus der Praxis bestätigen, dass eine Weizen-Restriktion bei den Patienten eine Befindlichkeitsverbesserung bewirkt. 

Lebensmittel-Allergien häufig bei Hashimoto

Die Diagnostik ist eigentlich gar nicht so schwierig und für die Praxis wirklich relevant. Gerade bei Autoimmun-Erkrankungen, Hashimoto, Neurodermitis usw. macht es einen Sinn jene Lebensmittel wegzulassen, die stärkere Entzündungsreaktionen auslösen. Dies wirkt immer Kranhkeitsverbessernd (wenn auch oft nicht heilend!).

Wir verwenden gern den Test Allergo-Screen Basic, er kostet ca 160 Euro und hat ein gutes Preis-Leistungsverhältnis, da er die meisten Alltags-Lebensmitteln abdeckt und mit sehr ausführlichen Informationen, einem Rezept-Buch und einer persönlich massgeschneiderten Einkaufsliste und Rotations-Diät-Anleitung basierend auf der eigenen Überempfindlichkeit kommt. Der Test ist einfach, eine kurze Blutabnahme.

 

Sind moderne Brot-Backtechniken vielleicht für „Weizen-Intoleranz“ verantwortlich?

Eine  Studie aus 2007 zeigt, dass Weizenproteine selbst nach  Magen/Darm-Verdauungs-Enzymen (Pepsin/Trypsin) noch allergische Potenz beinhalten.

Wird zur Teigerstellung jedoch eine bestimmte mikrobiologische Startermischung verwendet, werden diese „Allergie-Gifte“ aus dem Weizen eliminiert.

Moderne High-Tech Backmischungen, bei denen Brot in kürzester Zeit fabriksmässig erzeugt wird, umgehen diese mikrobielle Verdauungs-Strategie wie sie zB typisch in Sauerteig-Broten vorkommt.

TSH eigentlich mangelhaft als Laborwert für SD

Symptomenfreiheit erreichen nicht alle Patienten die wir Ärzte über den TSH-Wert zwischen 1 und 4.5 einstellen.

Am eigenen Leib hab ich erfahren, dass Schilddrüsen-Störungen trotz „normalem“ TSH – Wert vorhanden sein können.

Ich hatte nach meiner Quecksilber-Vergiftung viele Symptome einer erheblichen SD-Unterfunktion bei einem „normalen“ TSH von 2,6 (Müdigkeit/Erschöpfung, Frieren, Gewichtszunahme, BrainFag ..)

Meine Beschwerden verschlechterten sich durch das selbstverordnete Thyroxin (T4), so entdeckte ich für mich das „Winterschlaf-Syndrom“ bzw. reverses T3-Syndrom.

Suzy Cohen – Betroffene und Spezialistin

Die Apothekerin Suzy Cohen erlitt selber einen schweren Burnout, ihr Mann ist ebenfalls Hashimoto krank. Über viele Jahre konnte ihr nicht geholfen werden, denn „das TSH ist OK“.

Suzy hat in den USA eine eigene TV-Sendung, mehrere Bücher geschrieben, einen regelmässigen Blog, gibt viele Interviews, eine der „Gesundheits-Berühmtheiten“ wie Josef Mercola oder Dr. Oz.

TSH zeigt nur Hirn-Versorgung mit SD-Hormonen an 

TSH repräsentiert – laut Suzy Cohen – nur die Versorgung der Zirbeldrüse mit Schilddrüsen-Hormon, nicht die des Körpers. So kann es sehr wohl sein, dass die effektiv wirksame Menge an T3 im Körper deutlich von jener im Gehirn abweicht, weil unterschiedliche Enzymsysteme das pro-Hormon T4 aktiviert.

Ich habe KEINE Studien gefunden, die diese Annahme tatsächlcih bestätigen, die klinische Praxis allerdings ist eindeutig:

es ist komplizierter als wir lernen und wir Ärzte müssen uns v.a. an die Klinik (Symptome) halten.

Ausserdem kommt es fast immer zu einer Vermengung mit Beschwerden einer „Nebennierenschwäche“, eine „relative Funktions-Schwäche“.

Nebennierenschwäche existiert offiziell nicht ....

funktionelle Nebenniereninsuffizienz …..

Diese „Krankheit“ – besser Funktions-Schwäche – existiert offiziell gar nicht, wir Ärzte lernen  nur die Maximal-Variante:  Mb. Addison.

Dass es bis zum Mb. Addison ein oft jahrzehntelanger Weg ist, der v.a. durch Müdigkeit, Schwäche, Antriebslosigkeit, Stress-Inkontinenz usw. geprägt ist, wird jedem Sonnenklar der kurz drüber sinniert.

Betroffene bekommen aber derzeit von den Kollegen immer nur und ausschliesslich Antidepressiva verschrieben  (ohne Abklärung des Serotonin-Spiegels, des Cortisol-Tagesprofils, des kompletten SD-Status).

Dies ist eine bedauerliche Tatsache unseres „so wissenschaftlichen besten Gesundheits-Systems der Welt“, in dem regelmässig gegen „Aberglaube und Abzocke“ in den Leitmedien gehetzt wird!

Merke: bei Nebennierenfunktions-Schwäche helfen die Antidepressiva gegen die Antriebslosigkeit und Leistungsunfähigkeit nichts. 

Dr. James Wilson  hat sich hier spezialisiert und eine wirklich hervorragendes Buch dazu geschrieben.

Die Diagnose ist eigentlich verhältnismässig einfach

Für die Diagnose der Nebennierenschwäche machen wir ein Cortisol-Tagesprofil, dieses kostet ca 75,- Euro. Das DHEA Tagesprofil dazu erhöht den Laborpreis auf ca 115,-.

Lassen wir dann zum Cortisol und DHEA noch zusätzlich Serotonin, Adrenalin, Noradrenalin und Dopamin messen, verrechnet das Labor ca 160,- an den Patienten.

 

SD: unbedingt fT3 ud fT4 messen und in Prozent umrechnen

um die doch recht abstrakten Laborwerte besser verständlich zu sehen, kann man diese in „Prozent“ vom Optimalwert umrechnen und sieht dann die ev. Abweichungen besser.

Hierzu gibt es einen Online-Rechner auf „Thyreopathie.de

 

 

 

Armour  gibt es in der Weltapotheke im 8ten in Wien

(Visited 12.120 times, 21 visits today)
Schlagwörter: ,
HeliR
HeliR
Arzt für Allgemeinmedizin, multiple präventivmedizinische und komplementäre Zusatzausbildungen. Wissenschaftliche Arbeit und Forschungs-Beiträge. Zahlreiche Artikel und Vorträge. Umfangreiche Recherchen aus der aktuellen medizinischen Forschung. Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler
Kommentare

39 Comments

  1. J. Sapiens sagt:

    Hallo! Endlich ein Arzt, der sich nicht nur am TSH festnagelt. Ich bin positiv von Ihrem Artikel überrascht!
    Leider sind viele Ihrer Kollegen noch immer der Meinung, dass es der einzig wichtige Wert ist und man die freien Werte gar nicht erst betrachten oder verstehen muss. Ich bin selbst Hashimoto Patientin und kämpfe nun seit 13 Jahren darum symptomfrei zu werden. Nahezu jeder Arzt erklärt einem, es wäre alles nur psychisch und man soll es doch mit Psychopharmaka und Gesprächstherapien versuchen. Dazu kommt, dass anhand des TSH ständig an der LT Dosis herumgebastelt wird, denn es sind ja nur Mikrogramm, das spürt man ja eh nicht.
    Mir ging es grottenschlecht, ich kam nicht mehr auf die Beine und hatte üble Unterfunktionssymptome. fT4 und fT3 waren sehr niedrig, mein TSH war aber etwas unter der Norm und nur deshalb sollte ich mein LT verringern. Auf Mängel, die einige Symptome auslösen, wurde nicht einmal getestet. Warum auch, ist doch eh nur psychisch und nur der heilige Gral, Verzeihung, TSH ist ausschlaggebend. Dank unserer Selbsthilfegruppe habe ich den Mut gefunden, mir selbst zu helfen, endlich bin ich richtig eingestellt und nahezu symptomfrei.
    Zwischen Normwerten und persönlichem Optimum liegen Welten, um nicht zu sagen Leben. Ich werde nie verstehen können, wie manche Ärzte einem solche Steine in den Weg legen können und sich nicht dem eigentlichen Problem widmen wollen.
    Unserer Erfahrung nach kann TSH durch jahrelange LT Einnahme supprimiert werden und Hashimoto Patienten haben daher öfter einen TSH Wert zwischen 0 und 1 ohne jegliche Überfunktionssymptome, während die freien Werte mittig bis im oberen Drittel liegen.

    • HeliR sagt:

      Danke vielmals, jede Erfahrung eines Betroffenen ist hilfreich/lehrreich. Ich kann nix dafür dass wir Ärzte im Studium nur die reduzierte Version lernen, die in der Praxis für 70-80% der Leute gut funktioniert und Gültigkeit hat. Durch meinen Vorberuf „Grundlagen-Forschung“ bin ich atypisch als Arzt weil ich mangelnden Therapieerfolg als Schwäche der Theorie wahrnehme und Verbesserung der Theorie/Einsicht suche, das stimmt.

      Wenn sie durch ihre eigenen Erfahrungen noch was therapeutisch hilfreiches beitragen könnten, würden wir alle noch lernen (und ich gebe es an meine Patienten und Kollegen weiter).

  2. Lena Metten sagt:

    Auch ich leide seit 12Jahren an schlimmsten Panikattacken. Seit der Schwangerschaft leide ich auch temporär an depressiven Verstimmungen. Ich habe sehr oft meine Schilddrüsenwerte kontrollieren lassen. Immer hieß es alles wäre in Ordnung. Ich habe alle Symptome einer Unterfunktion. Dank der Information einer Bekannten habe ich nun mit Hilfe des Schilddrüsenrechners meine Werte berechnen lassen. TSH ok, ft3 nur 13% und ft4 22%! Das ist doch zu wenig um sich wohl zu fühlen, oder? Ich versuche es jetzt selbst mit L-Thyroxin. Wenn mir das helfen sollte, dann habe ich 12 Jahre meiner besten Lebenszeit durch schlechte Beratung verloren!

    • HeliR sagt:

      schreiben sie bitte ob es geholfen hat, wir lernen alle davon.

      Schlechte Beratung ist unrichtig. Wir Ärzte sind ja keine Hellseher und können nur gemäss unserem besten erlerntem Wissen vorgehen – sonst stehen wir erst recht vor dem Richter.

      Dass sich das Wissen gerade mit den paar Fällen die nicht adäquat ansprechen erweitert und vertieft ist teil des wisssenschaftlichen Prozesses.

      Wichtig ist es nur die Ergebnisse derartiger Verifikationen und Falsifikationen zu dokumentieren und zu objektivieren, dann haben viele andere etwas davon. Schimpfen lenkt nur ab und hält sie selber in einer negativen Stimmung.

  3. Rebecca moratz sagt:

    Hallo.
    Ich gab vor kurzen zöliakie diagnostiziert bekommen.
    Gestern sind Werte von meinem Blutbild gekommen.
    Laut Ärztin sind alle Werte in Ordnung,hab die Werte voreingenommen.
    Und da viel mir auf ,das die Blutsenkungsgeschwindigkeit bei 40 liegt.
    TPO bei 17,8
    Glucose bei 99 und bei
    TSH basal bei 3,57.

    TF3 &TF4 wurden nicht mitgetestet.
    Da ja die Werte in Ordnung sind.

    Symptome hab ich die für eine Unterfunktion sind.
    Bin rat los momentan .

    • HeliR sagt:

      TSH soll laut den neuen Büchern zwischen 0.5 und 1.2 sein
      ich musste bei einem TSH von 2.6 Novothyral nehmen, sonst wäre ich aus dem Bett gar nicht mehr rausgekommen, ein 130kg schwerer, erfrorener, dick angezogener, müder Elefant!

  4. Maria sagt:

    Es geschehen noch Zeichen und Wunder, ein Arzt mit einem Schilddrüsen-Rechner! Nach ca. 20 Jahren der Gegenwehr habe ich vor 2 Jahren doch meine SD operieren lassen, ein 8cm kalter Knoten und noch 2 kleine und dazu Hashimoto – ich dachte, wenn Hashi die SD ohnehin auf Dauer zerstören würde, könnte ich ja gleich operieren. Hätte ich damals das Wissen gehabt, das ich heute habe, hätte ich noch einmal alle Hebel in Bewegung gesetzt… Nebennieren, Darm, Nährstoffmängel (v.a. Jod), Umweltbelastungen usw. Nach der OP wurde ich mit Thyrex „versorgt“, bin mit der Dosierung des Operateurs in eine heftige UF gerasselt, auf die mich niemand auch nur ansatzweise vorbereitet hat (denn SD-OP’s sind ja reine Routine und die Einstellung mit Thyrex funktioniert super…) und habe mich dann selbst nach intensiven Nachforschungen selbst dosiert. Das ging ein Jahr lang gut, dann kam die Umwandlungsstörung. Zum Glück bin ich dann über einen Arzt „gestolpert“, der mir NDT (getrocknetes Schweineschilddrüsenextrakt) empfohlen hat. Leider hat er mir auch nicht gesagt, dass es von Vorteil ist, VOR der Einnahme die üblichen mitverantwortlichen Baustellen in Ordnung zu bringen. Trotzdem geht es mir mit NDT um vieles besser, jetzt muss ich die Baustellen (NN, Darm…) halt im Nachhinein behandeln.
    Meine Frage an Sie, Herr Doktor: haben Sie Erfahrungen mit NDT? Kennen Sie Literatur dazu (z.B. https://www.amazon.de/F%C3%BCr-Die-Schilddr%C3%BCse-Gegen-Starrsinn/dp/0985615400/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1487669904&sr=1-1&keywords=stop+the+thyroid+madness) Ich habe den Eindruck, dass Sie Patienten auf Augenhöhe begegnen und auch bereit sind, Informationen von Patienten ernst zu nehmen. Es gibt auch einen guten Blog zum Thema Hashimoto und NDT: http://www.natuerliche-therapie.de/ Christine Nickie hat ihre Hashimoto durch Eigentherapie zum Stillstand gebracht und sich zur Spezialistin für NDT gemacht. In ihrem FB-Forum wimmelt es nur so von Menschen mit herzzerreißenden Lebensgeschichten, die oft schon jahrelang bei „normalen“ SD-Werten mit UF-Symptomen kämpfen. Wenn Sie UF-Symptome kennen, brauche ich Ihnen ja nichts von der Lebensqualität in der UF erzählen… Viele davon finden mit NDT wieder zum Leben zurück. Leider gibt es ganz wenig Ärzte, die damit arbeiten wollen. Ich hoffe, Sie sind einer davon 😉

    • HeliR sagt:

      danke für den Buchtip, habs gleich gekauft. Nachdem die biologischen SD-Präparate zum selbstkaufen sind, verwenden wir v.a. das Kassenpräparat Novothyral, eine Kombination aus T4 und T3, Lugol, Selen, VitC und Progesteron – v.a. auch die Detox und Glutenfrei. Manche wollen auch ein reines T3-Präparat zusätzlich.

  5. Michaela sagt:

    Hallo! Ich nehme seit 2014 Schilddrüsenhormone und fühle mich damit so gut wie nie zuvor in meinem Leben. Nun musste ich den Arzt wechseln und weil ich nur einen erhöhten TSH von 7.4 hatte (zu wenig SD-Hormone genommen) und nach Änderung der Dosis nun einen TSH von 1.2 habe, keine Antikörper, ft4 und ft3 auch im Lot, meint er ich habe eine gesunde Schilddrüse und solle mit der Dosis runter bzw. ganz absetzen. Ich litt bereits von Kindesbeinen an unter Depressionen (auch dauerhaft geschwollenes Gesicht). Später dann hatte ich einen ziemlich heftigen Burnout – natürlich alles psychisch lt. der damaligen Ärzte. Ich konnte kaum mehr alleine aus dem Bett und fühlte mich mit 40 wie eine 80-jährige. Von heute auf morgen. Erst als ich die SD-Hormone bekommen hab, bin ich jetzt ein gänzlich anderer Mensch. Und jetzt soll ich meine Gesundheit, emotionale Stabilität und meine finanzielle Existenz aufs Spiel setzen? Es ist so furchtbar – ich kann so eine Einstellung einfach nicht verstehen. Ich bin ja kein standardisierter Computer bei dem man schnell mal die standardisierte CPU wechselt und alles ist wieder gut.

    • HeliR sagt:

      tut mir leid, wir lernen es leider nicht besser, nicht genauer, nicht umfassender. Die Schulmedizin ist langsam im aufnehmen von neuen Erkenntnissen, es ist ein sehr komplizierter Beruf. Sie werden schon jemanden finden, der sie gut bzw. ausreichend einstellt.

  6. Susi sagt:

    Hallo und guten Abend,

    ich hätte gerne mal ihre Meinung hierzu

    fT4 0,86 ( 0,93-1,70) -9,09%
    fT3 2,35 ( 2,00-4,40) 14,58%
    TSH 1,60

    Mir erscheinen die freien Werte doch ein wenig niedrig.
    Meine Internistin meint jedoch, TSH Wert ist in Ordnung, ich hätte eine Depression.

    Lg

    • HeliR sagt:

      Bevor man ein Vollbild einer SD-UF hat, gibt es die Phase der Vorstadien mit Beschwerden aber ohne eindeutige Labordiagnose, sie können also recht haben mit ihrem Verdacht dass für die Beschwerden die SD mitverantwortlich sein könnte – der Arzt hat einfach seine Vorgaben und kann schlecht einen Verdacht behandeln mit so stark wirksamen Medikamenten.

      Was machen wir dann diagnostisch:
      wir testen kinesiologisch bzw. mit dem RAC-Test. Dabei findet man mehrere Schwachstellen am Körper.
      Wenn nun div. SD-Präparate (T4, T4+T3, getrocknete SD, Selen, VitC, … …) gut testen und die Parameter der Beschwerden (Depression, Thymus, Darm ……) danach besser testen, ist es doch deutlich wahrscheinlicher, dass wirklich eine beginnende Unterfunktion vorliegt.

      Dann lassen wir die Morgen-Temperatur im Bett messen, wenn die mehrmals unter 36.5 ist, wird das ziemlich sicher.

      Dann beginnen wir – wenn keine SD-Auto-Antikörper vorliegen – mit 12.5mg Jod, bei Antikörper ev. mit SD-Hormonen in mini-Dosierungen.

      Achtung: SD ist der NN nachgelagert, wenn also eine Nebennierenschwäche vorliegt, verbrennt langsam die Schilddrüse und es muss zuerst bzw. parallel die NN behandelt werden.

      Die primäre Depression – der Verdacht der Internistin – können wir ja ganz gut weg-differenzieren in dem wir den Serum-Serotonin-Spiegel messen, sowie am Hirn serotonine / 5-HTP / Johanniskraut / Antidepressiva testen.

      Sieht man also

      1) mit energetischen Methoden
      2) mit Labormethoden ähnliche Tendenzen

      und dann als bioenergetisches Test-Resultat mit
      1) functional / orthomolekular Mittel (5-HTP, Tryptophan, …..)
      2) schulmedizin (Antidepressiva)

      gleichlautende Testergebnisse, ist das schon sehr überzeugend. Dann funktionieren auch zumeist die Behandlungen.

  7. Sandi sagt:

    Hallo.

    Ich hätte gerne mal eine Einschätzung ihrerseits zu meinen Werten.

    fT4 1.15 (0.93-1.7) 28.57%
    fT3 3.3. (2-4.4) 54.17
    TSH 2.78

    Laut meinem Arzt ist alles in Ordnung.
    Habe aber als Jugendliche damals eine Unterfunktion und musste Jodtabletten nehmen. Bis es irgendwann hieß die bräuchte ich nicht mehr.

    Vielen Dank im Vorraus
    S.R.

    • HeliR sagt:

      die Klinik ist das entscheidende, also die Symptome / Beschwerden. Ich nehme bei vergleichbaren Werten bis zu 125µg T3/T4 weil ich sonst nur friere und müde bin. Bei aktiver Entzündung (Antikörper!!) eher kein Jod, ansonsten natürlich –> eine meiner Jodseiten, dort ist viel Information gesammelt.

  8. Katja sagt:

    Vielleicht kann mir jemand helfen
    Tsh 6,29
    Ft3 45 Prozent
    Ft4 7,5 Prozent
    Übelst müde, Gewichtszunahme und haaraufsll

  9. Angela Michel sagt:

    Hallo Dr. Retzek,
    ich würde gern mal Ihre Meinung wissen:
    Ich habe Hasimoto seit mehr als 20 Jahren, nahm Anfangs L-Thyroxin, die letzten 10 Jahre Novothyral 100. Ich bin 51 Jahre alt und mitten im Wechsel, eigentlich fast durch. Ich nehme Hormonpflaster gegen die schweren Wechseljahresbeschwerden. Glutenunverträglich bin ich auch.
    Mein TSH liegt bei 0,06
    FT3 bei -5,3%
    FT4 bei 10%
    Vor der Blutabnahme habe ich 24 Std. keine Hormone genommen.
    Auch mein Arzt würde gern noch die Dosis reduzieren bei dem niedriegen TSH, das ist jedesmal ein Kampf und zusätzlicher Stress ihn davon abzubringen.
    Ich habe seit längerem Gelenkbeschwerden, schnell Muskelschmerzen wenn ich relativ sanften Sport wie Pilates oder Yoga mache. Seit vielen Monaten habe ich erheblichen Haarausfall, zum Glück hab ich genug davon. Ich habe vormittags immer einen „Frosch“ im Hals und so ca 30 Minuten lang kann ich dadurch auch nicht telefonieren an der Arbeit, oder sonst vernünftige Gespräche führen, da ich mich ständig räuspern muss bzw. Husten muss wenn das räuspern nicht hilft. Nach ca 30 min ist das dann so gut wie weg und tritt nur noch vereinzelt am Tag auf. Wichtige Termine lege ich mir so immer außerhalb dieses vormittäglichen Zeitfensters.
    Ich fühle mich auch immer öfter Tagesmüde und das aufstehen fällt mir schwer. Gefühlsmäßig würde ich die Dosis gern erhöhen, da ich denke in einer UF zu sein. Was würden Sie mir raten?
    Vielen lieben Dak fürs Lesen und herzliche Grüße aus dem schönen Nordhessen
    Angela

    • HeliR sagt:

      das ist komplexer. Hier haben sie wohl eine Thyroxin-Rezeptor-Blockade bzw. vielleicht das Gegenteil weil fT3 so niedrig ist – oder eine hohe Konzentraton von Reversem T3?

      Ausserdem kann die Nebenniere (Cortison/Adrenalin/Noradrenalin) mitspielen, oder das IGF-System oder oder oder. Chron Entzündungen, Schwermetall-Belastungen, Borreliose/Coinfektionen, Parasiten im Darm, Pilze im Blut, Autoimmun-KH, ….. u.v.m. all das kann ihren Zsutand auslösen. Ich bin da auch nur ein Lehrbub.

      Für die Schilddrüse fahren sie einfach nach Neu-Aschaffenburg zum Experten Dr. Schlett Siegfried, der hat hier wirklich eine Ahnung, oder – zum weltbesten Experten Dr. Tierry Herthoge nach Brüssel, der kennt sich mit allen Hormonen perfekt aus, wesswegen ich für mich selber jetzt zu Tierry fahre und dort eine Ausbildung beginne.

  10. Angela sagt:

    Vielen lieben Dank Dr. Retzek für Ihre Betrachtungsweise und den Ärztetipp. Ich denke es ist eine echte Option für mich, mindestens einen der Beiden zu konsultieren. In die Richtung mache ich mich jetzt mal schlau.

    Viele Grüße
    Angela

  11. Chiara sagt:

    Guten Morgen, schön Ihre Seite gefunden zu haben! Was halten Sie von folgenden Werten:

    AP=60,8
    ft3=3,4
    ft4=1,21
    TSH basal=1,30
    TPO=37,1
    Ferritin=73,4

    Symptome: jeden Tag extrem müde,schlapp,nicht mehr belastbar,gereizt,depressiv

    Ultraschall SD: leicht gereizt, sonst o.B.
    Alle Untersuchungen hat der Hausarzt gemacht. Er meint, SD muß nicht behandelt werden. Was denken Sie als Profi ?
    Vielen Dank und Gruß nach Österreich, Chiara

    • HeliR sagt:

      sorry, ich bin kein SD Profi – ich hab nur die Bücher gelesen und recherchiert. Der Profi in BRD ist Dr. Siegfried Schlett
      für den Rechner benötigt man die ob/unteren Grenzwerte, so kann man die Werte leider nicht beurteilen

  12. Lydia sagt:

    Hallo Dr. Retzek,
    ich hätte gerne mal ihre Meinung hierzu: TSH 1,53 (0,27-4,20 ÀU/ml) fT3 2,77 (2,00-4,40 pg/ml) fT4 16,29
    (9,30-17,33 pg/ml) . Das sind meine Werte bei 75 LT.Jetzt soll LT gesenkt werden auf 50/75 im Wechsel.
    Ich habe alle möglichen Beschwerden nach SD komplett OP und Hashi. Vielen Dank.

    • HeliR sagt:

      wieso senken? Das aktive T3 ist ja schon im unteren bereich, TSH ist optimal zw 0.35-1,2 und damit immer noch ausserhalb dieses Optimal-Bereiches, es besteht eine gewissse konversions-blockade weil fT4 im oberen bereich ist: Selen könnte hilfreich sein. Nebeniere nicht vergessen. Eventuell die Dosis teilen und auf 2 x einnehmen, manchen gehts auch besser wenn sie es abends einnehmen – für all diese Modalitäten findet man Studien zur Bestätigung.

      • Lydia sagt:

        Hallo Dr. Retzel,
        vielen Dank für die Einschätzung. Das erklärt ja eventuell meine Blutdruckschwankungen,
        Müdigkeit, Schlappheit, Frösteln/Frieren, manchmal auch Muskel-, Gelenk- und Knochenschmerzen.
        Schöne Grüße aus dem Norden. Lydia

      • Lydia sagt:

        Hallo Dr. Retzek,
        Sie hatten Recht, das Ergebnis ist jetzt folgendes bei 50/75 LT:
        TSH 5,14(+) 0,27- 4,20 µU/ml
        fT3 1,93 (-) 2,00- 4,40 pg/ml
        fT4 14,80 9,30-17,33 pg/ml
        Der einzige Vorteil, die Blutdruckspitzen sind nicht mehr so extrem, dafür
        sind die anderen Symptome wieder schlimmer. Es werden immer mehr Lebensmittel die ich auch nicht
        mehr vertrage. Der Speichel- und 24Std-Urin sind in Ordnung. Meine Ärztin hat leider nicht den
        Durchblick. Ich habe jetzt endlich einen Termin beim Endokrinologen. Ich gebe die Hoffnung
        nicht auf. Viele Grüße aus dem Hohen Norden

  13. Martina Schindler sagt:

    Hätte gerne eine Einschätzung zu meiner Werten
    TSH 2,07 ( 0,27-4,2)
    ft3 2,45 (2,04-4,4)
    ft4 1,06 (0,93-1,71)
    L THYROXIN von Henning 50
    Symptome : nach 8 -10 Std Schlaf immer noch müde, Gewicht nimmt stetig zu, keinen Antrieb…..
    Nach Aussage der Ärztin soll an der Dosis nichts verändert werden.
    Über eine Antwort wäre ich überglücklich! !!!!
    L. G.

  14. Michael sagt:

    Wow. Ich bin verblüfft, erschreckt, schockiert und hoch erfreut…..ein Arzt der sich um das Verhältnis der freien Schilddrüsenhormone zueinander kümmert 🙂 Sowas gibt es selten bis gar nicht, obwohl es für die Betroffenen so essentiell ist. Da spreche ich aus Erfahrung, als Schilddrüsenloser Hashimoto-Patient. Finde ich jedenfalls sehr gut….Daumen hoch.

    Ich benutze auch schon seit Jahren einen Schilddrüsenrechner ( https://www.hashimoto-info.de/werterechner.html ) und fühle mich erst mit einem fT3 kurz vor 100% gut. Bei diesen Werten würde jeder Schulmediziner die Hände über den Kopf schlagen, aber es ist halt mein Wohlfühlbereich.

    Also, weiter so und schöne Grüsse
    Michael

  15. Blume sagt:

    Hallo Dr. Retzek
    Ich würde mich sehr über eine Einschätzung Ihrerseits freuen:
    Ich bin knapp 46 J, mehrere Fehlgeburten, Antiphosphorlipidsyndrom.
    TSH 0,6
    Ft3 4,66 %
    Ft4 32,05 %
    Ferritin 46
    Ich nehme seit ca 10 Jahren l thyroxin 50.
    Seit 2 Jahren geht es mir unglaublich schlecht, bin nicht mehr arbeitsfähig und habe kaum die Kraft, den Tag irgendwie durchzustehen. SCHWINDEL, Frieren, Unruhe, Schwäche, Brainfog…..
    Mein Hausarzt findet die Werte in Ordnung, aufgrund des TSH solle ich vor einer Überfunktion aufpassen, der Neurologe verschreibt Antidepressiva, die ich aber nicht nehme.(versucht, immer paradoxe Reaktion)
    Ich habe positiven Borrelien Wert und deutlich erhöhten Virenwert, fast 50 Fach über dem Grenzwert, die aber als bedeutungslos angesehen werden.
    Desweiteren SchwermetallBelastung und Chrom 6.
    Ich weiß nicht, wie es noch weitergehen soll.
    Habe dem HA jetzt Novothyral abgekämpft,aber noch nicht eingenommen.
    Ich freue mich wirklich sehr über Ihre Antwort.
    Mit herzlichen Grüßen
    H.B.

    • HeliR sagt:

      ich nehme selber Novothyral 1 ganze Tablette, mein TSH ist auf 0 aber ich bin nur so „warm“ und halbwegs energetisch, ohne Novothyral nehm ich pro Tag 500g zu und mich friert trotz meiner 130 Kilo. Wir verstehen die s.g. Thyroxin-REzeptor-Resistenz noch nciht genau, im Fall des Falles muss man sich vorsichtig rantasten und es gelten v.a. die Beschwerden.
      wenn sie mal testweise 1/2 Novothyral statt ihren Thyroxin nähmen, dann haben sie das aktivierte T3 (12,5ug) und sollten einen ordentlichen Unterschied spüren, offensichtlich besteht ein Dejodase-Problem, wenn der fT3 wert mit 4% bei ihnen tatsächlich richtig wäre. In Deutschland ist Dr. Siegfrid Schlett der richtige Ansprechpartner.

      [asa]B01CI7KJNU[/asa]

  16. Christine Jahn sagt:

    Hallo Dr. Retzek,
    ich habe vor 11 Jahren die Diagnose Hashimoto bekommen (nach jahrelanger Suche und ohne Antikörper). Seitdem habe ich die unterschiedlichsten Dosen von T4 sowie eines Kombipräparats eingenommen. Hatte die unterschiedlichsten Werte vorzuweisen. Aber die Symptome sind unverändert, werden eigentlich immer schlechter. Vorrangig sind die extreme Müdigkeit und Erschöpfung. Außerdem meine Dyspnoe bei geringer Belastung.
    Das sind meine aktuellen Werte unter 100 Mikrogramm Euthyrox:
    TSH: 0,56 (Referenz 0,27-4,2)
    FT3: 2,84 (2,0-4,4), 35%
    FT4: 1,34 (0,93-1,7), 53,25%
    Selen: 104 (50-120)

    Ich wollte die Dosis steigern, bin aber verunsichert, da die Przente so weit auseinander liegen…

    Herzliche Grüße
    Christine

    • HeliR sagt:

      mir gehts selber ähnlich. Ich bin mittlerweile bei einem TSH von 0.01 und nur so funktioniere ich halbwegs und habe noch eine höhere Spreizung der Prozente und kein reverses T3. Ich hab das Buch „Thyroid-Receptor Defect“ oder so am Kindle und werde es demnächst durchgehen, dann hoffe ich besser mit dem Problem der klinisch augenscheinlichen fT3-Resistenz umgehen zu können.

      Vermutlich – wie bei mir – auch noch zusätzlich eine latente NN-UF und chron. persistierende CMV oder EBV-Infektion. Nicht locker lassen, wenn sie was gefunden haben, unbedingt mitteilen !!

  17. Magdalena sagt:

    Guten Tag Dr Retzek.
    Ich liess mich zuerst mit SchweineSDhormonen behandeln (die sind für mich der sehr kostspielig, da ich wenig geld habe und vieles sonst selbst zahlen muss), danach mit Novothyral bis 125 sogar. Dabei fiel mein TSH unter o,o… (die letzten 2 waren, o,oo4, danach Bei kleineren Dosierung o,oo9, T4 war 14.2 pol/l, T3 4.61 pol/L). Der Arzt hat keine Ahnung. Es sei schlich zu niedrig. Ich ging zu einer (klass.Medizinerin) endokrinologin. Sie meinte, ich soll NUR T4 einnehmen, Euthyrox also. Sie meinet 3 & 4 stück von 25 abwechselnd (das Labor steht noch bevor). Paar tage vorher fing ich eigenständig an täglich 4 zu nehmen. Ansonsten nehme ich 35 zink und 200 Selen und sonst noch was von Life Extensions… auch BHRT (nach Menopause) , die auch immer noch nicht richtig eingestellt ist (kein/e sich auskennende/ àrtz/in. hier). Würden Sie, bitte, erklären, war um mein TSH SO TIEF fiel und was machen? Ob die Umstellung auf NUR T4 richtig ist – die Erklärung war, TSH ist so tief, weil es keine Umbauarbeit leistet mit Novothyral (T3 ja auch vorhanden). Wohne in der Schweiz.

    • HeliR sagt:

      Magdalena, ich bin KEIN Experte dafür, nur ein „normaler Arzt“ mit Fortbildungsbedarf und vielen offenen Fragen zum Thema SD, weil es bei manchen patienten eben nicht so gut geht wie erhofft. Mit dem Novothyral waren sie offensichtlich überdosiert. Für die allermeisten Betroffenen reicht ein T4-Präparat, weil diese dejodieren können (Selen dazu wichtig). Bei Hysterektormierten oder Leuten mit Leberentzündungen scheint es ein Dejodierungsproblem zu geben, die brauchen dann etwas T3 dazu. Die Basaltemperatur, zB am morgen vor dem Aufstehen gemessen bzw. das eigene Wärme/Kälte-Empfinden sind da hilfreich.

      Dr. Schlett – ein deutscher SD-Papast – meint, dass Novothyral viel zu hochdosiert T3 enthält. Er lässt lieber T3 Tropfen anfertigen (Klösterl-Apotheke, München) und dosiert das dann individuell dazu.

      Dann gibts aber noch die Leute mit dem blockierten SD-Rezeptor: die haben phänomenologisch augenscheinlich eine massive Hypothyreose, stark Übergewichtig, myxödematös aufgequollen und erfroren, aber ausreichende SD-Hormon-Versorgung gemäss TSH-Wert.
      Dafür hab ich noch keine Lösung gefunden!

  18. Magdalena sagt:

    Ne ganz andere Frage: im internet las ich, dass die für die krebsprofilaxe unbedingt notwendige Kohlengemüse (broccoli, grünkohl & viele mehr) a ich aber SCHON hypothyroid bin & mich mit Novothyral einstelle & noch andere wege suche – weiss ich nicht, was ich tun soll: für die krebsprofilaxe MèSSEN wir kohl-gemüse essen. Wegen der HYPOthyroid umgekehrt?
    Also nicht essen?
    Was ist bekannt?

  19. Magdalena sagt:

    Ich hab schon wieder mit Novothyral angefangen, erst mit 75. Nach dem 6-wöchigen Euthyrox versuch war ich kein mensch mehr! Auch die lab-werte bestätigten es, auch die basaltmperatur. Jetzt fühl ich mich besser, aber noch nciht optimal. Ev werde ich auf 100 aufsteigen. Weiss nicht, wieso Novothyral zu viel T3 haben sollte – die natürlichen schweinehormone haben auch 1:5?!…

  20. Magdalena sagt:

    Super website http://natuerliche-schilddruesenhormone.com/2017/03/17/einstellung-novothyral/
    (das ist NICHT die homepage, nur eine von artikeln).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Schlagwörter: ,