Prostata-Krebs: Chemo macht Shift zu rerversem Warburg und Krebszellen erst richtig scharf | F

reverser Warburg-Stoffwechsel ist eine Umkehr des üblichen Krebs-Stoffwechsels. Sobald Krebszellen diesen Phänotypus haben, sind sie besonders aggressiv.

Nobelpreisträger Prof. Dr. Otto Heinrich Warburg - Wikipedia

Nobelpreisträger Prof. Dr. Otto Heinrich Warburg – Wikipedia – hat schon 1920 den pervertierten Zucker-Stoffwechsel als das Hauptmerkmal aller krebszellen identifiziert

Warburg – Stoffwechsel

  • Krebszellen haben keine anständige Verbrennung mehr von Fett und Glukose in den Mitochondrien,
  • der Zucker wird nur noch im Zytoplasma zu Milchsäure vergoren,
  • die Milchsäure als Abfallprodukt wird über Säurepumpen in das Umgebende Gewebe gepumpt,
  • die Milchsäure führt im „Tumor-Environment“ zur drastischen Übersäuerung was dann
    • den Tumor erst richtig aggressiv macht
    • Metastasierungswillig macht (EMT)
    • Bestrahlungs-resistent, Chemoresistent macht
    • das Immunsystem ausbremst

das nennt man den Warburg – Stoffwechsel, von der Schulmedizin geflissentlich ignoriert ist dies der Haupt-Ansatz-Punkt der integrativen Tumor-Zusatz-Therapien.

So richtig gut kann man sich darüber im Buch von Travis Christofferson informieren, das Buch ist sensationell und sollte von jedem ernsthaften Krebs-Therapeuten gelesen werden!

ganz neu: reverser Warburg-Stoffwechsel

leider ist der Tumor ein Meister der Adaption!

Acquired from SPOT Camera Exposure Mode: Manual Exposure:400 msec Gain = 2 Region: 1360 x 1024, offset at (0, 0) Binning: 1

Chromosomen von Wikipedia

 

Bei jeder Zellteilung verändert sich das Genom der Tochterzellen im Verhältnis zur Krebs-Mutterzelle und so kann sich der Krebs sukzessive neu den Gegebenheiten anpassen.

Reverser Warburg bedeutet, dass die Mitochondrien der Krebszellen überaktiv sind – genau das Gegenteil vom Warburg-Stoffwechsel, 

ganz viele freie Radikale erzeugen, diese werden an die Tumor-Umgebung abgegeben und steuern und versklaven die Tumor-Bindegewebszellen.

Die Tumor-Bindegewebs-Zellen (Stroma-Zellen) müssen nun für den Tumor ganz viel Milchsäure-Gärung durchführen

der Tumor schaufelt die extra Milchsäure als leicht verdauliche Nahrung in seine Zellen rein und verbrennt sie eifrig in seinen hochaktivierten Mitochondrien.

Leider noch ziemlich unbekannt (–> Wikipedia), gibt auch erst einige Studien (150 zum jetzigen Zeitpunkt) dazu

Diese Tumore sind leider viel aggressiver als die normalen „Warburg-Tumore“, unsere normalen Warburg-Strategien funktionieren nicht sonderlich und der Hauptansatzpunkt zur Therapie der reversen Warburg-Tumore sind Antioxidantien um die Stroma-Zellen aus ihrer Versklavung zu befreien.

Bis zu einem 1/3 der Tumore bedienen sich dieses Stoffwechsels.

Prosta-Krebs – Chemo aktiviert reversen Warburg-Stoffwechsel

in einer ganz neuen Studie kann gezeigt werden, dass die übliche Docetaxel Chemo bei hormontherapie-resistenten Prostata-Krebs die Zellen in den reversen Warburg zwingt und sie damit sowohl Chemo- als auch Strahlen-resistent macht sowie viel aggressiver als vor der Chemotherapie (Studie 2016). 

Daher sollte diese Chemotherapie erst last-line – nach einer zB PMSA-Lu177 – Therapie erfolgen, weil ich sonst alle weiteren potentiellen Antikrebs-Massnahmen aushebeln kann.

 

 

 

(Visited 460 times, 1 visits today)
Dr.med. Helmut B Retzek
Dr.med. Helmut B Retzek
Arzt für Allgemeinmedizin, multiple präventivmedizinische, schulmedizinische und komplementäre ZusatzausbildungenWissenschaftliche Arbeit und Forschungs-BeiträgeZahlreiche Artikel und VorträgeUmfangreiche Recherchen in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Gedächtnis-Stütze.

 Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen

- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite


die Oberösterreichische Ärztekammer moniert weite Teile diese Website als "aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivität erweckend".
Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen mit Kollegen unentgeltlich teilt. Dass diese Wissenschaftsrecherchen "das Standesansehen der Ärzte" verletzen könnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.