Prolia behindert ebenfalls Zahnbehandlungen – Osteoporose-Behandlungen

Bisphosphonate lösen schlimme Spätfolgen aus, wesswegen deren Gabe bei Osteoporose – ausser im onkologischen Setting – heute ein Kunstfehler darstellt (Aussage Prof. Huber, Menopause-Kongress 2012, Wien).

Prof. DDr. Johannes Huber, Doyen der österr. Hormontherapie, Gynäkologe und Wissenschaftler – Bild (c) youtube von einem Vortrag

„Wöchentlich sehen wir heute atypische peritrochantäre Oberschenkelhals-Frakturen sowie Spontanfrakturen des Kiefers“.  Prof. DDr. Johannes Huber, 2012

Seit einigen Jahren steht uns mit Denosumab = Prolia = XGEVA ein ganz modernes System, ein Antikörper gegen den Osteoklasten-Aktivator zur Verfügung.

Ich selber dachte, dass dies nicht in dem Mass zum berüchtigten Einfrieren des Knochens führt wie die „bösen“ Bisphosphonate und habe desswegen allen Patienten angeraten sich diese Spritze sogar selber zu kaufen.

Auf Anfrage eines dentalen Kollegens habe ich aber heute die Studienlage hinsichtlich Implantate und Prolia angeschaut.

im Mausmodell: 50% Osteonekrose unter Prolia – 30% unter Zoladex

aktuelle Studie 2014 zeigt dass Prolia ähnlich schlechte Ergebnisse wie Bisphosphonate im Zahnbereich auslöst.

 

Bericht über 2 Fälle von Osteonekrose des Kieferknochens unter Denusomab

ein weiterer aktueller Bericht 2014 bestätigt sehr deutlich dass wir unter dem Antikörpermodell noch viel eher fdie gefürchteten Spätfolgen zu erleiden haben wie unter den Bisphosphonaten. Traten die Osteonekrosen unter Bisphosphonaten nach ca 1 Jahrzehnt auf, sind bei Prolia jetzt bereits die ersten Fälle in der Pubmed nachzulesen, also nach 2-3 Jahren!

 

Fazit: unter Prolia schlecht Kieferchirurgische Eingriffe zu machen

daher: Prolia ist keine brauchbare Alternative im nichtonkologischen Setting für Osteoporose!

Mehr Studien als die beiden oben brauche ich nicht um überzeugt zu sein, dass man unter Prolia genauso schlecht Implantate wie unter Fosamax machen kann, wer selber nachlesen will hier der Searchterm für die Pubmed

 

CAVE: Implantate relativ hohe Problem-Potenz

dies ist hier Information aus zahlreichen Fortbildungen zum Thema Zahn, die ich absolviert habe: in der Paracelsus-Klinik St. Gallen, Prof. Vera Stejskal, DDr. Margit Reindl-Hohenberger, Dr. Johann Lechner, Dr. Florian Kubitzek

Implantate, moderne Zahntechnische Versorgung. Bitte nur noch ZIRKON-Implantate 4% Allergie, bei TITAN 20% Allergie mit nachfolgenden chronischen Entzündungen (irgendwo)

Sowohl die Immun-Spezialistin Prof. Vera Stejskal als auch Dr. Kirkam/Ganzimmun zeigen bei den LTT-Material-Tests bzw. MELISA-Test, dass auf Titan 20% Reaktion stattfindet.

Nur ZIRKON ist zumeist reaktionsfrei, wobei die Klebemittel ein weiteres Problem darstellen können.

Jeder Ganzheitsmedizinier hat Parkinson, ALS, MS, Alzheimer-Patienten, FMS, CFS, CSS … deren Geschichte in zeitlichem Zusammenhang mit den Implantaten besteht.

Wenn am Zahnmeridian ein Organ-Schaden oder Erkrankung besteht ist von einer Implantation sowieso abzuraten

Nie Mittellinien-überschreitende Verblockungen zulassen, dies stört die Schwingungsverhältnisse der Schädelsuturen und führt nach einiger Zeit zu ernsten Erkrankungen.

Am besten macht man vor der Implantation eine ganzheitsmedizinische Milieu-Sanierung, dies mindert die Gefahr einer Folgereaktion ganz deutlich ab, jeder Zahnarzt profitiert von einer Zusammenarbeit mit einem entsprechendem Ganzheitsmediziner, weil er ja viel weniger Spätprobleme bekommt.

 

Dr. Retzek über ganzheitsmedizinische Osteoporose-Behandlung

 

Rücken Rückenschmerzen Schmerzen Backache

Prolog – der hervorragende Fall

November 2017 – eine Patientin meldet sich bei uns zurück um uns folgende Begebenheit zu erzählen:

sie wurde vom Radiologen angerufen, dass sie erneut zur Messung kommen sollte, das DEXA Knochendichte-Messgerät muss defekt gewesen sein. – Wieso ? – Sie hatten vor 4 Monaten eine Knochendichttre von -3.5 Standardabweichungen, nun aber eine Knochendichte von +2.0,  dies ist nicht möglich. – Doch, das ist möglich, ich wurde Homöopathisch und Orthomolekular behandelt!

 

Anmerkung zur Osteoporose

die Osteoporose ist sowieso völlig anders zu behandeln, ist sie doch keine Calcium-Mangel-Erkrankung sondern die Folge einer Nahrungs-Mittelinduzierten Netto-Übersäuerung, die durch den Säurepuffer Knochen-Kalzium ausgeglichen wird und einem Hormon-Defizit.

  • Unsinnige Dauer-PPIs entfernen die einmal anlässlich irgendeines Krankenhaus-Aufenthaltes verschrieben wurden und nie wieder wegkamen, bei richtigen Magenbeschwerden gehört dieser ausgeheilt nicht die Gewebs-Entsäuerungs-Funktion des Magensaftes eliminiert.
  • Ausgleich des immer vorhandenen Vitamin-D Defizites (Zielwert: 70ng/ml 25OH-VitD3 | pro 10ng/ml Defizit gehen 100.000 IE ab, die man grosszügig und rasch substituieren kann, zB täglich 50.000 IE bis das Defizit ausgeglichen ist, danach mit ca 3-4000 IE / Tag weiter um den Wert zu halten, Laborkontrolle natürlich nach 2-3 Monaten).
  • Ausgleich des immer vorhanden Vitamin K2 Defizites: 1µg / kg KG / d in der Erhaltung, zum Knochenaufbau aber 2µg
  • Ausgleich des Basendefizites bzw. Abbau des Säureüberschusses: 2 Wochen lang 2 x täglich 1 ML Basenpulver (Töth = Bicarb, Jacob = Citrat – abwechseln), danach 1 ML / Tag weiter
  • Ausgleich des Hormondefizits mit Progesteron/Estradiol nach Massgaben der modernen AntiAging-Medizin, ggf. auch
  • bei 90 Jährigen schon mal auch etwa Decadurabolin und ab zur PhTh um Muskeln zu stärken. Neuerdings verwende ich auch Growth-Hormon Somatotropin bzw. Genotropin (zumindestens bei mir selber).
  • Eiweiss-Defizite bei alten Menschen beachten, ev. in den Smoothie Pflanzeneiweisse von Töth oder Aminobase von Jacob
  • KNOCHENSUPPE! Hierzu hab ich eigenen Artikel geschrieben, für interessierte das Buch DEEP-Nutrition empfohlen!
  • Biozitronen-Smoothie: die Flavonoide der Zitrusfrucht-Schalen sind einfach sensationelle AntiAging-Substanzen
  • Ohne ZINK und VIT-C  und Magnesium gibts keine Kollagenbildung, dies mag beachet werden, desswegen geben wir den alten Damen gleich mal initial eine Magnesium/VitC/Zink-Infusion und täglich Magnesium-chlorid transdermal
  • Bei Frakturen sind unsere Patienten innerhalb 1 Woche ziemlich schmerzfrei mit täglicher Meso mit Vendal + Calcitonin, VitD transdermal sowie natürlich lokaler Hormoncreme-Gabe, ev. kleb ich noch einen Dauermagneten drauf oder behandle mit polarisiertem Licht.
  • Regelmässige Magnetfeld induziert ein wiederauf-leben der Gewebs- und Knochen-Mikrozirkulation, darüber hab ich eine eigene Seite mit sehr aufregenden Videos recherchiert sowie eine Seite für ein super und billiges Praxis-Magnetfeld ELEC geschrieben
  • Wir etablieren in der Ordination gerade die Therapie mit Platelet Rich Plasma, welches als Regenerations-Wundermittel die ganze Spitzensport-Szene revolutioniert hat.
  • Arthro Plus von Lifelight ist ein super produkt, ev. noch zusätzlich MSM.
  • Hirschgeweih D10 von Remedia stimuliert den Knochenstoffwechsel super
  • Dr. Stefan Hammer’s Erfahrung ist hier bis zu 15% Knochendichte-Zuwachs in Jahresfrist (Trend-Forum 2014)

 

Das wissen wir Ärzte alle aus dem Studium, jeder hat das gelernt und wurde drüber geprüft:

  • Interne/Nieren-Stoffwechsel (Säure/Basen/Calc-Phos-StW),
  • Physiologie des Knochenstoffwechsels (ohne Hormone geht gar nix),
  • Biochemie der Kollagen-Synthese (VitC/Zink),
  • Carboxylierung des Osteocalcins nur durch VitK,
  • VitD-Funktion und Mangelerscheinungen (=Rachitis, Knochenschwund, Calcium-Resorbtions-Störung) …..

 

 

polemischer Kommentar über aktuelle medizinische Osteoporose-Therapie von Dr. Retzek

Polemischer Kommentar von Dr. Retzek

oben habe ich im einschub über die wichtige und notwendige Physiologie des Knochen-Stoffwechsel geschrieben, die wir Ärzte alle umfassend und mehrfach gelernt haben und geprüft worden sind:

weil wir aber in der Praxis alle nur noch zu den „Verschreibungs-Maschinen“ der Firmen degradiert werden (ohne dass es uns bewusst ist),

weil wir ab dem Abschuss des Studiums auf 95% des Gelernten verzichten, nämlich die ganze Physiologie rund um die Erkrankungen zumeist  ignorieren,

weil wir immer nur noch und ausschliesslich „das neueste patentfrische Medikament“ verschreiben,

ohne auf physiologischen Grundlagen einzugehen und augenscheinlichen Defizite und Grundstörungen nicht beachten,

funktionieren unsere ärztlichen Therapien leider öfter nur temporär und oft nur mangelhaft.

Paramedizin füllt die Lücke

Dies ist bedauerlich, weil die Energethiker und Heilpraktiker in der Regel – von den Ortho-Firmen mit Wissen aufmunitioniert – meist eine einfache „angewandte Physiologie“ betreiben und dadurch oft viel erfolgreicher weil grundlegender sowie nebenwirkungsfreier therapieren als wir Ärzte.

System hat keine Selbstreflexion

Die hochgeschätzten Medizin-Professoren schimpfen nun zunehmend im TV auf die „dummen Patienten die sich alles einreden lassen“ und auf die „Betrüger-Heilpraktiker“ welche den armen Patienten wichtige Diagnosen und Therapien vorenthalten „um sie abzuzocken“.

Dies macht viele Ärzte noch unglaubwürdiger bei den Patienten, denn diese spüren am eigenen Leib ja sehr wohl welche therapeutische Strategie für sie besser ist. Zumindestens in meinem Bereich hier gehen viel Patienten zuerst zum Kinesiologen, dann erst an dritter oder vierter Stelle zum Arzt „weil dort bekommen sie eh nur eine Tablette reingeschoben die nix bringt aber jede Menge Nebenwirkungen hat und wenn man dann nochmal kommt wird man frech angeredet oder als Psycho hingestellt“.

Ärzte wurden gekapert

Eigentlich zocken wir Ärzte durch das Ignorieren der physiologischen Grundlagen sowie der herrschenden Mikronährstoffdefizite das System ab. Ohne es zu wollen, ohne es zu wissen, als „Sklaven des Systems“ welche aufgrund der geringen Fallpauschalen nur 2-3 Minuten pro Patient zubringen können und weil physiologische Medizin heute einfach „out ist“.

 

Es tut mir weh wenn mein eigener Berufs-Stand aus Ignoranz und geheimen Einvernommenwordensein durch „die Industrie“ sich selber so demontiert!

(Visited 724 times, 1 visits today)
HeliR
HeliR
Arzt für Allgemeinmedizin, multiple präventivmedizinische und komplementäre Zusatzausbildungen. Wissenschaftliche Arbeit und Forschungs-Beiträge. Zahlreiche Artikel und Vorträge. Umfangreiche Recherchen aus der aktuellen medizinischen Forschung. Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler

1 Comment

  1. Heidrun Berberich-Ernst sagt:

    Ich hatte vor 6 Jahren Mammakarzinom prämenopausal und als Behandlung u.a. Chemotherapie, die – wie ich nicht wußte- sich sehr toxisch auf den Knochenstoffwechsel auswirkte. Bei der kürzlichen DEXA Knochendichtemessung habe ich eine ausgeprägte Osteopenie diagnostiziert bekommen und leider ist natürlich Estradiol verboten. Ich nehme nun Remifemin, Schüssler Salze Nr. 1,2,7,8, substituiere Vitamin D, habe mir organisches Basenpulver bestellt und ein medizinisches Trampolin zum täglichen Schwingen gekauft. Die Ärztin hat mir außerdem Krafttraining und DHEA 10mg. tgl. empfohlen. Ich möchte nun lt. Ihrer Empfehlungen von das Hirschgeweih D10 und das Produkt Arthro Plus kaufen. Reicht das?

    Vielen Dank für Ihre guten Hinweise und herzlichen Gruß

    Heidrun

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schlagwörter: , , , , ,