Progesteron in homöopathischer Dosierung

zufällig bin ich über ein Patent gestolpert, in dem Potenzakkorde von Progresteron (ab der C6) patentiert wurden.

http://www.google.com/patents/DE202008016399U1?cl=de

(Visited 892 times, 1 visits today)
Dr.med. Helmut B Retzek
Dr.med. Helmut B Retzek
Arzt für Allgemeinmedizin, multiple präventivmedizinische, schulmedizinische und komplementäre ZusatzausbildungenWissenschaftliche Arbeit und Forschungs-BeiträgeZahlreiche Artikel und VorträgeUmfangreiche Recherchen in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Gedächtnis-Stütze.

 Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen

- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite


die Oberösterreichische Ärztekammer moniert weite Teile diese Website als "aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivität erweckend".
Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen mit Kollegen unentgeltlich teilt. Dass diese Wissenschaftsrecherchen "das Standesansehen der Ärzte" verletzen könnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.

2 Kommentare

  1. Markus K sagt:

    Hallo Herr Retzek,

    unter dem Gedanke der ‚Homöopathie‘ heilt ein Symptom, welches die Ursubstanz des Mittel beim Gesunden hervorgerufen wurde. Die Ursubstanz des Mittels hat das Problem aber nicht verursacht.

    Schaue ich mir der ‚isopathischen Brille‘ drauf, so heilt damit ein Symptom, welches direkt durch die Ursubstanz des Mittels verursacht wurde. Die Ursubstanz hat das Problem verursacht, die potenzierte Form der Ursubstanz ist das Heilmittel.

    Orthomolekulare Stoffe, körpereigene Substanzen und Hormone potenziert anzuwenden entspricht welchem Grundsatz? Gibt es Erfahrungen, dass es was bringt mit diesem dritten Zugang zu arbeiten, und zwar den Charakter der mangelnden Substanz energetisch zuzuführen?

    lg und danke für Ihre Antwort, Markus K.

    • HeliR sagt:

      Dr. Gilbert Glady – ich hab noch nix über ihn geschrieben – hat das Arndt-Schultz’sche Gesetz zur Grundanwendung seiner ganz gut funktionierenden Mikroimmun-Therapie gemacht:

      bis zur C8 wirken Potenzierte Mittel als „wirkverstärker“ für dieselbe unpotenzierte Substanz im Körper
      bis zur C12 wirken sie als „Moderatoren“ (Ausgleichend)
      ab der C18 oder so wirken sie als „wirkungs-Abschwächend“.

      er verwendet zB Interleukin 1 in der C6 als Entzündungs-/ Immun-Aktivator bei Infektionen, in der C30 oder C200 dann als Immun-Bremser bei Autoimmunerkrankungen.

      Wir verwenden dies in der Praxis um zB bei teuren Medikamenten einzusparen: Check-Point-Inhibitoren (bei Krebs-Therapie): setzen wir zusätzlich potenziert in der C2 oder C3 ein (je nach bioenergetischem Test) und meinen Wirkungsverstärkungen zu sehen.

      Potenziertes Progesteron in der C4 verstärkt die Wirksamkeit des im Körper vorhandenen Progesterons

      Potenziertes g-Strophantin in C4 verstärkt die wirksamkeit des körpereigenen OUBAINS (=g-Strophantin)

      wenn wir zu Thyrosin-Kinase-Inhibitoren wie Giotrif – welche in der Onkologie nach 1-2 Jahren Wirkung verlieren die Arznei in der C4 potenziert zusätzlich geben, erscheinen wieder ganz machtvoll die ganzen Haut-Nebenwirkungen.

      Schüssler 7 führt kein Magnesium zu, wirkt aber trotzdem weil niedrige Potenz das Körpereigene Magnesium verstärkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.