Progesteron: unentbehrlich zB bei Hirnverletzung, Apoplex, Krebsprophylaxe und BestAging

dies wird – wenn sie fertig ist – eine meiner „wichtigen Sammelseiten“. Progesteron ist meine Substanz des Jahres 2010, das Jahr in dem ich meine ersten Kurse bei Doz.

Dr.med. Michael Platt wie Dr. Lee die Hauptproponenten der modernen Progesteron-Therapie

Alexander Römmler, top  Hormon-Experte in Deutschland, besucht habe.

Im selben Jahr hab ich die Bücher von  nun alle Bücher von Johannes HuberAlexander RömmlerJohn R. LeeMichael Platt usw. zu dem Thema mit zunehmender Begeisterung über die Thematik gelesen

sowie zunehmender Frustration, Scham und schliesslich Ärger über meine nahezu völlige ärztlich-therapeutische Unwissenheit zu diesem „vital wichtigem“ Thema erlebt! 

 

Wiedermal bin ich als „Arzt“ an die Grenzen meines „Standard“-Wissens gestossen!

 

wieso konnte ich das nicht wissen ......

De fakto hatte ich mit meiner Universitären Ausbildung und meiner Turnus-Ausbildung keine Ahnung zu dieser Vitalen Thematik – und – noch schlimmer – auch die Fachleute rund um mich, v.a. die Gynäkologen – hatten noch kein Wissen um diese moderne Hormon-Replacement-Therapie, das zeigten mir die Verschreibungen und Vorgehensweisen.

Kein Wunder, wird doch hier nur mit Naturidenten Hormonen in biologisch adäquater Anwendung gearbeitet – nichts also, was patentierbare „Arznei-Spezialitäten“ ermöglicht, mit denen ich dann Fortbildungsprogramme, Kongresse, Pharmareferenten, Zeitschriften-Artiekl u.v.m. finanzieren kann, das zur zeitgemässen Aufschulung der Ärzte notwendig ist.

Wie immer in der Medizin kommt neues Wissen an die Praktiker nur über aktuelle Fortbildungen und Kongresse sowie die Referentenbesuche: wenn kein Mehrwert lukriert werden kann, ist keine derartige Fachfortbildung möglich, also bleibt dieses Wissen aussen vor – und wird heutzutage – interessanterweise – von Laien-Organisationen, Heilpraktikern und Apothekern dann in die Medizin hineingetragen.

  

Wie immer bleibt nur eine Schlussfolgerung: Progesteron ist eine natürliche Substanz die nicht patentierbar ist. Somit können keine exklusiven Produkte vermarktet werden, so dass die Kosten für ein umfassendes Coaching und Fortbildungsprogramm für  Ärzte nicht finanzierbar sind. Daher bleibt dieser medizinisch unendlich relevante Bereich leider wieder nur dem „alternativen“ oder „Heilpraktiker-Bereich“ vorbehalten, wodurch die Schulmediziner – in Unkenntnis dieser Mechanismen – reflexartig kritsch/ablehnend reagieren. 

 

Bei Hirnverletzung reduziert Progesteron die Mortalität um -50%

Römmler hat uns bei der PräventivMed-Ausbildung überrascht: Progesteron die ersten 3 Tage nach einer Hirnverletzung verabreicht reduziert die sterblichkeit um -50% und das Langzeit-Ergebnis hinsichtlich Hirnfunktion wird deutlich besser. UNGLAUBLICH – aber logisch, da Progesteron oral verabreicht sofort ins wichtigeste NEURO-PROTEKTIVE und NEURO-REGENERATIVE Hormon Allopregnanolone verwandelt wird.

Erste grosse Studie PROTECT aus 2006 – hier im Fulltext/PDF 

 

Umfassende Wirkung von Progesteron

kann es das geben: ein Hormon praktisch nur mit positiven Wirkungen?

nach derzeitiger Studien- und Wissenslage ist es tatsächlich so. De fakto zeigen die Daten dzt. dass man – ausser bei Vorhandensein von Progesteronsensiblen Tumoren – gar nicht genug dieses Hormons haben kann. 

Viele neue Wirkungen, die wir alle vor wenigen Jahren nicht gewusst haben werden langsam bekannt, die meisten im Bereich „AntiAging“ und „Zell-Schutz“, am wichtigsten wohl der HIRN-SCHUTZ gegen „Neuro-Degeneration“.

 

Progesteron im Klimakterium (des Mannes)

  • Progesteron hat eine wassertreibende (diuretische), blutdrucksenkende und antithrombotische Wirkung.
  • Progesteron wirkt Spannungs- und Angst-lösend auf den Gemütszustand, wirkt anregend auf die Libido,
  • stimuliert das Wachstum von Haaren und Nägeln,
  • schützt die Nerven und Nervenscheiden
  • schützt die Hornhaut und hält den Glaskörper klar,
  • stimuliert die Regeneration von Knochenmasse und Kollagen mehr noch als es das Östrogen vermag und wirkt
  • tumorsuppressiv auf die hormonabhängigen Organe: Uterus, Ovarien, Mamma. (und sogar den Darm!) weil es ein natürlicher Gegenspieler des Tumor-promovierenden Östrogens ist.

    Hier gilt allerdings zu sagen: wenn ein Progesteron-Rezeptor-positiver Tumor gewachsen ist habe ich derzeit keine validen Ergebnisse gefunden, die Progesteron als Tumor-Hemmend empfehlen. Wenn der werte Leser hier Hinweise hat, bitte unbedingt Email an mich oder unten einen Kommentar eintragen!

 

Progesteron im Klimakterium

All dies machen Progesteron zur „Idealen“ Substanz der Schwächezeichen die im Klimakterium sowohl Mann als auch Frau auftreten. Seit 2010 setze ich Progesteron in der Therapie der verschiedensten Zustände tw. enorm erfolgreich ein – substitutiv-kurativ in argen klimakterischen Schwächezuständen/Depression/Schlafstörung/Burnout – temporär palliativ bei Angstzuständen (Prüfung zB) oder Unruhezuständen – mit grossem Erfolg bei Schlaganfall, Hirnblutung, Hirnfunktions-Störungen, Osteoporose-Schmerzen, senile Herz-Insuffizienz u.v.m – die Breite des Einsatzes kann ich noch gar nicht ganz absehen!

Auf dieser Sammelseite werde ich die wissenschaftlichen Grundlagen zusammenfassen und verlinken.

Achtung: die Seite ist erst „im Entstehen“, an so einer Sammelseite arbeite ich mehrere Wochenende und „arbeite“ tw. tausende Studien aus der Pubmed durch, was sehr zeitraubend ist. Hinweise werden sehr gerne entgegengenommen, auch Fallgeschichten von Lesern. Bitte schreiben Sie mir per email.

 

Patientinnen-Information von Dr. Römmler

Östrogen-Dominanz – sehr gut verständliche, auch sehr ausführliche Seite von Eva Marbach, entspricht ihrem Buch gleichnahmigen Titels.

Hormone – gut zu lesende Übersichtsarbeit über Hormonwirkungen von Dr. Jörg Eichhorn, eine interessante Arzthomepage mit einer vielzahl von relevanten Themen, ziemlich ähnlich meiner Homepage! Bravo Herr Kollege!

 

Progesteron bei Hirnverletzung

 

aufgrund der oben zitierten fantastischen Studien mit Progesteron und Hirnverletzung (-50% Mortalität) habe ich die Studienlage für Schlaganfall durchgesehen

die Ursache liegt natürlich primär in der Durchblutungsstörung, typischerweise durch den Verschluss eines Blutgefässes – meist als Folge einer Embolie aus dem HERZ (typischerweise durch „Vorhofflimmern“ im linken Herz-Vorhof).

Dort kommt es zu Blutstromverlangsamung und Wirbelbildung im Herzvorhof, wodurch die Blutplättchen klumpen und gerinnen, dieses Gerinnsel wird gern ins Hirn verschleppt und verstopft dort eine Arterie.

Der „Thrombus“ (das Blutgerinnsel) im Hirn zieht sich allerdings nach einiger Zeit von selber zusammen, es folgt dann das Wiederauftreten der Blutgerinnung. Interessanterweise – so hat man festgestellt – sterben die meisten Nervenzellen nun in dieser Reperfusionsphase ab.

Wie soll man das genau erklären: wenn wieder Sauerstoff in die „ischämischen“ (sauerstoff-armen) Hirnbezirke rund um den Schlaganfall strömt kommt es zu einer überschiessenden Verbrennung. Dadurch entsteht ein Übermass an toxischen freien Radikalen, die, wenn sie nicht abgeblockt werden durch „Antioxidantien“ (VitC, VitE, ALA, Glutathion) dann die Nervenzellen in die Degeneration zwingen

 

  • schöne gut lesbare Zusammenfassung von MERCOLA auf English 2009, hier vom Life Extension Magazine 2009 mit vielen weiteren Zitaten der Grundlagenarbeiten
  • Niedrige Dosen von Progesteron deutlich nützlicher als hohe Dosen bei traumatischem Hirnschaden (Versuchtiere). Durch Progesteron werden Anti-Apoptose-Gene sowie Entzündungs-Regulations-Gene und Gene für Blutgefäss-Remodelling aktiviert. Studie Sept 2011
  • Traumatischer Hirnschaden in alternden Ratten kann durch Progesteron signifikant reduziert werden. Es wirkt über verschiedenste Mechanismen, teils Zellschützend, teils durch besonders kräftige Induktion der Neuproduktion von Blutgefässen, Gedächtnistests schneiden ebenfalls viel besser ab: J.Neurotrauma Juli 2011
  • Estrogen und Progesteron vermindern nach traumatischer Hirnverletzung sowohl intrakraniellen Druck als auch das Hirnödem, verbessern die cranielle Perfusion (Durchblutung) und den neurologischen Coma-Score (in künstlich hirnverletzten Ratten). April 2010
  • Review über den wichtigen Effekt von Progesteron bei traumatischem Hirnschaden: “ … This review will help readers to understand that PROG and its metabolites have multiple neuroprotective mechanisms, and may be among the first safe, low-cost, easily administered, effective treatments for a variety of CNS disorders. ….“  Juli 2010
    WER HAT KOMPLETTEN MEDLINE-ZUGANG UND BESORGT MIR DIESE ORGINALSTUDIE IM GESAMTEN TEXT?
  • Erhöhung von Testosteron und Estrogen nach traumatischem Hirnschaden führt zu erhöhter Mortalität! Mai 2010
     

Fatigue nach traumatischem Hirnschaden

gehört eigentlich auf eine eigene Seite, da ich während meiner Progesteron-Recherchen drüberstolpere notiere ich die Studien dzt. hier. Bekannt ist oft die völlige Müdigkeit / Ausgebrannt sein / Leere / Depressivität nach einer Hirnverletzung. Die folgenden Studien weisen hin, dass dies ev. ein sekundäres Phänomen ist – Folge eines totalen Hormon-Mangels nach dem Hirnschaden. Dies liese sich dann leicht durch Gabe der entsprechenden Fehlenden Hormone ausgleichen.

  • Fatigue nach traumatischem Hirnschaden häufig und auf Adrenale Schwäche (Mb Addison), GH-Mangel, Testosteron-Mangel zurückzuführen! Diese Faktoren müssen evaluiert und ev. substituiert werden! Brain Injury Dez 2010
  • nach traumatischem Hirnverletzung ist eine Hypophysen-Vorderlappen-insuffizienz häufig. Brain Injury Nov 2010

 

 

ACHTUNG – bei akutem traumatischem Hirnschaden ist Cortison kontraindiziert  !

  • Eine Review im angesehen Brain Injuri 2010 zeigt EBM (Level 4) mässig dass – im Gegensatz zu dem was ich noch gelernt habe – Cortison bei akuter Hirnschädigung kontraindiziert ist.
  • drei Fälle von aseptischen Knochennekrosen nach Cortisongabe bei Hirn-Ödem werden präsentiert. Cases 1992

 

 

Progesteron und Nervenschaden durch Myelin-Schädigung (Nervenscheiden)

Myelin sind die Nerven-Scheiden, das ist die Isolierung rund um das „Stromkabel“ (die Nervenfaser). Progesteron zeigt interessante Ergebnisse bei Krankheiten, die die Nervenscheiden betreffen. Eine typische Krankheit ist zB Multiple Sklerose

Progesterone and the spinal cord: good friends in bad times. Neuroimmunomodulation. 2010 Feb

 

 

 

Und prompt entsprechende Studien gefunden. Genaues Ausarbeiten der Studien erfolgt in kürze wenn ich etwas mehr zeit habe.

 

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20109497

 

Progesteron in der Hirn-Entwicklung

  • neugeborene Ratten wurden mit einem Nervengift behandelt. Durch Hormone in der Muttermilch, zB Progesteron, konnte der entstehende Schaden minimiert werden. Muttermilch hat daher einen hohen Neuroprotektiven Wert! J Neuroendocrinol. 2011 Ap

 

 Progesteron wirkt Anti-Depressiv

in jungen wie alten Mäusen, männlich wie weiblich, auch „KnockOut“ für Progesteronrezeptor (d.h. Mäuse ohne Progesteron-Rezeptoren) wirkt Progesteron ANTI-DEPRESSIV: Studie 2003

 

 

stabilisiert den Kupfer- und Zinkhaushalt, 

http://www.dr.rimkus.ike.de/cgi-bin/show/show.pl?page=Progesteron

 

Tumorsuppressive Wirkung des Progesterons

Zusammenfassung: Progesteron scheint Brustkrebs-Risiko keinesfalls zu erhöhen, bis jetzt hab ich jedoch wenig Evidenz gefunden für Indikation von Progesteron zur / nach Brustkrebs – Diagnose / Therapie. Work in Progress, ich bin noch in der Phase der Studien-Analyse HR/Okt11

  •  Östrogen aktiviert Brustkrebszellen (verstärkt deren Wachstum). Anti-Östrogen-Therapie verbessert Prognose (krankheitsfrei Zeit) deutlich. Gute Zusammenfassung des Onkologischen Zentrums Düsseldorf
     
  • Progesteron spielt bei Brustkrebs widersprüchliche Rolle. Studiendaten zeigen dass Progesteron Tumore mitauslöst, andererseits hilft Progesteron die Stammzellen zu kontrollieren. Studien Sept 2011
  • Progesteronrezeptor negativer Brustkrebs hat deutlich schlechtere Prognose als PR+, der Verlust des Progesteron-Rezeptors ist die Folge einer Suppression durch einen hohen Spiegel an Wachstums-Hormon (welches Krebswachstums-fördernd ist). Review 2005.
  • PROGESTIN – ein künstliches Hormon mit tw. Progesteron-ähnlichen Wirkungen – aktiviert alle „bösartigen Eigenschaften“ von BrustKrebszellen – und zwar über seine Bindung an den Progesteron-Rezeptor. Studien 2007
  • Progestin bindet an den PR, jedoch auch an multiple Nukleäre Rezeptoren und bewirkt so tw. Cortison und tw. androgen-Ähnliche Wirkungen, kann auch den Östrogen-Rezeptor aktivieren. Sept 2011
  • Östrogen und Testosteron-Konzentration im Serum sind mit erhöhtem Risiko für Brustkrebs verbunden, kein Zusammenhang jedoch mit Progesteron-Spiegel. Studie 2004
  • Östradiol-Spiegel bestimmt Brustkrebs-Risiko und Bösartigkeit. Androgene nur gering, Östron(-sulfat) und Progesteron oder SHBP kein Einfluss. Studie 2006

 

 

 

 

Neurosteroide

dieser Abschnitt wird längerfristig als eigene Seite geführt werden. Inzwischen sammle ich hier Studiendaten, über die ich stolpere.

Neurosteroide sind v.a. Allopregnenolon und DHEA. Diese Steroide sind nur gering öffentlich bekannte natürliche Steroide – wie die besser bekannten Cortison, Östrogen, Progesteron

Progesteron wird – wenn Oral aufgenommen als Kapsel – in der Leber zu einem grossen Anteil in das Neuroprotektive Steroid Allopregnenolon umgewandelt. Darauf beruht dann auch die stark beruhigende und angstlösende Wirkung des Progesterons.

  • Studie an US-Veteranen: niedrige Allopregneolon und DHEA – Spiegel im Blut immer zusammen mit höherer Schmerzwahrnehmung. AP-Mangel ist mit Rückenschmerzen und Brustschmerzen assoziiert, DHEA-Mangel mit Muskelschmerzen. Höherer DHEA-Spiegel bei Brustschmerzen vorhanden. Studie Okt 2011

 

 

Progesteron-Gabe NACH Brustkrebs

Bei Rezeptor-negativem Brustkrebs kann eine normale HRT mit Östrogen und Progesteron angewendet werden (Studie 1995). Bei Positivem Rezeptor – sowohl ER+ als auch PR+ – wird heutzutage adjuvant ein Hormon-Blocker verwendet (Tamoxifen). 

ACHTUNG: dies ist NICHT mein Standpunkt! Eine Einzelstudie  aus 1995 würde ich zu so einem sensiblen Thema keinesfalls als ausreichend für irgendeine Form der Th erachten!

Wen der aktuelle Consensus interessiert: hier das Positionspapier 2008 der Deutschen Gesellschaft für Senologie, hier eine Stellungnahme der Senologen aus 2002 die sich deutlich gegen jede HRT nach Mammacarcinom ausspricht.

 

Negative Studien

Studien welche Progesteron mit Nebenwirkungen darstellen oder Kontra-Indikationen für den Einsatz von Progesteron aufzeigen.

 

Negativer Effekt auf Brustzellen

bestimmte Brust-Stammzellen werden durch Progesteron 6-9 fach stimuliert. Aus diesen Zellen entwickelt sich bevorzugt Brustkrebs. Studie  

 

 

Kein Effekt auf das Gehirn

Schwangere Frauen haben bei Hirnschaden keinen Benefit gegenüber nicht-schwangeren (wie man erwartet hätte, da hier ein riesen Progesteron-Spiegel vorhanden ist): J Am Surg Apr 2011

Einen Kommentar zu dieser Studie kann ich leider nicht abrufen, ich hab den Autor angeschrieben.

  • Progesteron vermindert zwar Hirnschaden nach Hirnverletzung, jedoch nicht die Gedächtnisleistung. Aug 2010
 
 

Recherche-Material – für Heli

http://www.meb.uni-bonn.de/frauen/BR-BAYERN/Muenchen/Lacher.pdf   Daten von Römmler zusammengestellt über HRT

 

 


 

weitere Hormon-Artikel auf meiner Homepage

Weitere Hormon-Artikel auf meiner Homepage

[blog_list thumb=“small“ showposts=“69″ post_content=“excerpt“ tag_in=“413,142,256″ pagination=“true“ disable=“more“]

(Visited 1.505 times, 1 visits today)
HeliR
HeliR
Arzt für Allgemeinmedizin, multiple präventivmedizinische und komplementäre Zusatzausbildungen. Wissenschaftliche Arbeit und Forschungs-Beiträge. Zahlreiche Artikel und Vorträge. Umfangreiche Recherchen aus der aktuellen medizinischen Forschung. Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler

14 Comments

  1. Karin Burk sagt:

    Ich bin ebenso begeistert wie sie.
    Weiter so.
    Alles Gute
    Karin Burk

    • HeliR sagt:

      Haben Sie persönliche Erfahrung?

      • Gisela Mach sagt:

        Ich bin zufällig auf das Progesteron gestoßen, weil ich Probleme mit der Schilddrüse und in einem Forum darüber gelesen hatte.
        Aus meinen vier Schwangerschaften weiß ich, dass ich mich in diesen besonderen Monaten wesentlich besser fühlte als sonst. Ich hatte
        stets angenommen, es müsse eine „Hormonsache“ sein.
        Im Alter von 18 Jahren erlitt ich eine sehr schwere Hirnverletzung durch eine Schussverletzung.
        Ich kann die signifikant positive Wirkung von Progesteron darum aus Erfahrung bestätigen. Es ist, als habe ich wieder Zugang zum Leben.
        Der psychische Effekt ist unfassbar positiv. Ich wage noch nicht, zu hoffen, dass diese Wirkung anhalten wird. Das wäre zu schön, um wahr
        zu sein.
        Ich habe mir die Progesteron Creme selbst gekauft und 26 Tage lang angewandt. Seit drei Tagen lege ich eine Pause ein.
        Mitte Juli habe ich einen Termin bei meinem Hausarzt und will mit ihm dann diese Dinge besprechen.

        • HeliR sagt:

          ganz ganz wichtige Mitteilung! Ausserordentlich interessant, da Sie genau die Forschungs-Publikationen bestätigen. Denken sie bitte auch noch an Vitamin D, welches die Progesteron-Wirkung synergistisch unterstütz.

          kann dies aus eigener Praxis bestätigen und könnte drastische Fallgeschichten mit eklatanten Besserungen berichten.

          • Gisela Mach sagt:

            Vielen Dan für den wichtigen Hinweis bezüglich des Vitamin D.
            Bitte teilen Sie mir mit, wo ich Ihre Erfahrungen bezüglich Fallgeschichten nachlesen könnte.

            Ich nehme zeitweise Vigantol 1000 ein.

            Zu der Wirkung des Progesterons kann ich weiterhin bestätigen, dass es eine außerordentlich
            positive Wirkung verspüren lässt. Ich meine sogar, mich besser konzentrieren zu können. Das
            Interesse, aktiv am Leben teilzunehmen entspringt nun wieder Gefühlen und bringt darum für
            mich eine ganz andere Lebensqualität mit sich.
            Die Lähmungserscheinungen, die nach dem Unfall bestehen blieben, werden sich nach so vielen
            Jahren ( im November sind es 40 Jahre) nicht mehr verändern, denke ich.
            Es verblüfft mich aber, dass die Spastik, die in den letzten Jahren zugenommen hatte, eindeutig zurückgeht.
            Gibt es Forschungsergebnisse in dieser Hinsicht?

          • HeliR sagt:

            vermutlich die Kombination beider Hormone. VitD scheint ein ganz grosses Reparatur-Hormon zu sein, siehe „WHY CAN’T I LOSE WEIGHT AND WHY DO MY JOINTS HURT? HOW EVOLUTION HAS PROGRAMMED YOU TO BE FAT, SICK, AND ARTHRITIC AND HOW YOU CAN DEFEAT THE HUMAN HIBERNATION … AND EASILY LOSE ALL YOUR EXCESS WEIGHT“

  2. Alfons Thomsen sagt:

    Ich habe einen Nervenschaden in beiden Beinen, hervorgerufen durch mehrere Bauchoperationen, Dies hat in den letzten Jahren zur Bewegungseinschränkung, vor allem linksseitig, geführt. Die Folge ist nun eine Hüftkopfnekrose linksseitig, die ich, wenn ich Glück habe, durch einen Oberflächenersatz (Kapsel) „reparieren“ lassen kann. Der Nervenschaden wird von den Ärzten als Polyneuropathie bezeichnet. Da für die Nervenärzte alles als idoepatisch gilt, können sie mir natürlich keine Ursache und somit auch keine Heilungsmöglichkeit nennen. Sie sprechen in Ihrer Anzeige davon, dass die Myelinscheide positiv beeinflusst wird. Wie habe ich mir das vorzustellen? Wäre Progesteron für mich ein geeignetes Mittel? Für eine Antwort wäre ich Ihnen dankbar!

    • HeliR sagt:

      Lieber Herr Alfons: ich bin Arzt und recherchiere die Forschungsliteratur für meine eigene persönliche Fortbildung – Pharmaunabhängig um echtes „evidence based“ Wissen zu haben.
      Da dies ein hochkomplexe, sehr aufwändige Tätigkeit ist welche ein hohes Mass an Voraussetzungen benötigt (Wissenschafts-Englisch, wissenschaftliche Vorbildung, Arzt, …), die ich aufgrund meiner persönlichen Biographie mitbringe, teile ich meine Recherchen in Zusammenfassungen mit meinen Kollegen und Interessierten.
      Darüber hinaus mache ich keine Online-Behandlungen.

      Zu ihrer Fallschilderung: hochkomplexe chronische Störung die bereits viele Ebenen erfasst hat. Mit „partikulären Behandlungen“ (Anti-Entzündung, Hormon-Optimierung usw usf) ist nur eine mässiggradige Verlangsamung des Fortschreitens zu erreichen. Dies ist keinesfalls irgendeines Online-Ratschlages zugängig, das wäre absolut unseriös. Suchen sie sich einen Ganzheitsmediziner oder HP (immer auf guten Ruf durch andere Patienten achten) in der Umgebung.

      • Alfons Thomsen sagt:

        Meine Gehfähigkeit wird sukzessive eingeschränkt. All meine Versuche, ärztliche Hilfe zu bekommen, sind bisher ins Leere gelaufen. Es ist für mich unverständlich, wieso niemand in der Lage ist, die Ursache der Beschwerden zu nennen. Es wurde bisher von niemanden auch nur annähernd der Versuch gemacht, die Ursache zu ermitteln. Würden die Ärzte ein Grundgehalt bekommen und ansonsten ihren Lebensunterhalt von Erfolgshonoraren bestreiten müssen, dann, da bin ich sicher, würden sie korrekter und vielfach auch gewissenhafter arbeiten. Solange ihnen das Geld nahezu hinterher geworfen wird. ist von der Mehrheit der Ärzte keine große Anstrengung zu erwarten. Ich will damit nicht alle Ärzte über einen Kamm scheren. Es gibt wirklich gute Ärzte, die ihren Beruf auch als Berufung sehen. Leider sind sie in der Minderheit. Ich bin mir sicher, dass mir auch in meinem Fall geholfen werden kann. Es muss „nur“ der Arzt gefunden werden, der weiß was zu tun ist, um eine Heilung herbeizuführen.

  3. HeliR sagt:

    hallo,

    Folgende Email erreichte mich:

    ich wurde 3 jahre mit bioidentischen hormonen behandelt, in wien bei frau dr. p. die nach der rimkus methode behandelt hat, die aber nun auf progesteroncreme umgestiegen ist, da sie nun von der rimkus methode nicht mehr überzeugt ist.es gibt auch utrogestan, auch micronisiert, also natürlichen ursprungs, hersteller vifor. ich habe die therapie abgebrochen, hatte einfach kein gutes gefühl mehr, ich bekamm 200 mg progesteron und 150 mg estradiol/täglich. nun frage ich mich, wenn es keine gefährlichen nebenwirkungen gibt laut rimkus, warum stehen sie dann im beipacktext von utrogestan? laut rimkus kann man ja die hormone eine leben lang nehmen……..

    liebe grüsse aus wien, eine verwirrte patientin *g*

    KT

  4. Rolf Brettschneider sagt:

    Hallo,
    seit einiger Zeit beschäftige ich mich mit den Zusammenhang Cholesterin, Pregnenolon, Progesteron bis zum Hormon Testosteron. Ausgangspunkt war die Frage wie kann ein Mann wie Jürgen Schilling durch Schmauen (Kauen)einen Pregnenolon Wert von 2337,4 (Labor 200-800), einen Wert von freien Testesteron von 17,72 (Labor 2,6-9,8)haben; mit 65 Jahren. Dr. Bieger hat eine Studie erstellt mit der Feststellung: fantastischer, nie gesehen, perfekter Insulinwert nüchtern von 2,4 (Labor 6-27) Leptin, C-Peptid, Adiponecitin, Proinsulin ähnlich.
    UND WIE DAS ? Schmauen. Max Bircher Benner (In Zürich berühmte Kinik) hatte das schon immer als Mundgesetz bezeichnet (Ich hatte das nie ganz ernst genommen). Fletcher hat vor 100 jahren eine weltweite Bewegung ausgelöst und der Krebsarzt Löckle hat darüber ein wunderbares Buch geschrieben. Übrigens widmete ihm Budwig einen ganzen Aufssatz über den damaligen Disput mit Bauer (Grundlagenwerk Krebs ). Abnehmen inbegriffen. Schilling hat über 35 kg abgenommen, Fletcher hat ebenfalls 35 kg abgenommen und hat damalige Wissenschaftler verblüfft. Rosenfeld schreibt in seinem naturheilkundlichen Buch einige eindrucksvollen Beispiele. Ralf Bircher Benner in seinen Büchern ebenfalls. Hier ist auch die eindrucksvolle Heilung von Blutdruck innerhalb kurzer Zeit dargestellt. SChnitzer hat eine Studie erstellt, in der der große Teil innerhalb von 12 Wochen mit Rohkost, bis auf wenige Ausnahmen ideale Werte erlangen ( http://www.dr-schnitzer.de/bluthochdruckstudie02-auswertungen.html) ; bei Schnitzer ohne Kauen, nur Rohkost
    Übrigens ist bei Siegenthaler u.a. klinische Pathophisiologie auch ein schöner Zusammenhang zur Arthrose verstehbar. Schilling hatte mit 40 Jahren etwa eine Hüftgelenksarthrose mit Zystenbildung. Mit 65 wird im attestiert keine mehr zu haben. Die Hyaluronsäure ist u.a. der Schlüssel dazu. Haupteinflussnahme mimmt hierbei Insulin (vgl. Bieger), das die Testesteronsynthese untergräbt und damit die Hyaluronsäure. Ein weiterer Faktor stellt die Radikaleneinflussnahme dar. Die Hyaluronsäure wirkt auch als gute Antioxidantie, vor allem bei niedrigem Vit. C Spiegel. Die Hyaluronsäure könnte dabei ein noch ein wichtiges Thema werden. Einige Promotionen und Studien weisen Einflussnahme auf unterschiedliche Karzinome auf (Brust, Oesophagus,u.a.) Nicht zu vergessen ist dabei, dass auch Insulin über die delta-5-Desuterase den Prostaglandinspiegel anpeitscht (Arachidonsäure!!!).
    Blutbild Schilling http://schmauen.de/data/kaujogging/media/doc/SchmauenStudie.uea.pdf
    Bieger und Co: http://schmauen.de/content.asp?lid=1&font_flg=0&sdid=0&did0=9&wptid=1&wpid=19&mgid=11&ptid=0&pid=0&sid=0
    Mit freundlichen Grüßen
    Rolf. B.

  5. Angela sagt:

    Sehr geehrter Herr Dr. Retzek, haben Sie irgendwelche Publikationen für mich über den Zusammenhang von Blasenfunktion und Progesteronmangel? (Stichwort Inkontinenz).
    Ich bin sicher, daß es einen Zusammenhang gibt, finde dazu aber keinerlei Studien, Gynäkologinnen wußten auch nichts dazu.
    Herzlichen Dank.
    Angela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schlagwörter: , , , , ,