Portinfektion Port-a-cath

aus Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=xVebbriPQAs

Problem Portinfektion

sehr häufig sehen wir in der Praxis bei

  • Blutabnahmen vom Port
  • parenteraler Ernährung über den Port

längerfristig das Auftreten einer Portinfektion.

Dabei bildet sich ein Bakterieller BIOFILM innerhalb des Portschlauchs, welcher permanent Lipopolysaccharide abgibt, welches im Körper einen Dauer-Sepsis-Zustand auslöst.

Übliche Vorgehensweise: oral oder parenterale Antibiose

Problem: BIOFILME sind ANTIBIOTIKA-Resistent, daher bleibt der Auslöser (Biofilm im Plastikschlauch) unberührt. Ohne direkte bakterizide Biofilm-Therapie kann die Portinfektion nicht in Griff gebracht werden und die Praxis zeigt, daß oft nach halbjähriger Infektion und monatelanger Antibiose der Port ausgetauscht werden muß (wenn der Patient die Infektion so lange aushält).

Blocklösung Heparin ist nicht bakterizid !!!!!

im Krankenhaus geben wir nur Heparin. Zu meiner Zeit ist dies im Infusionskammerl heraussen gestanden, war nicht gekühlt und der Durchstich wurde nicht immer desinfiziert.

Heparin ist jedenfalls NICHT bakterizid, es verhindert KEINE INFEKTION des Port-Schlauchs, was absolut unmöglich und eine wirklich unnötige Gedankenlosigkeit im System darstellt, wenn man die Konsequenzen erlebt.

Was tun um Port sauber zu halten

absolut notwendige Vorgehensweise: 2ml einer bakterizide Block-Lösungen wird nach dem Heparin-Block in den Port gespritzt.

Nachdem Citrat genauso gerinnungshemmend wie Heparin ist, aber vom Jod nicht oxidiert oder reduziert wird (im Gegensatz zum Heparin, welches vom Jod zerstört werden würde), habe ich an anderer Stelle bereits unsere CITRAT / JOD-Lösung propagiert. 

Hier ein Update zu meinen bisherigen Artikeln  sowie einige neue Blocklösungen, die einfach, billig und funktionell sind.

 

Inoffziellen nicht zugelassene „Not-“ – Lösungen

  • Citrat 3.8 % mit Beta-Isodona 1:100 … CAVE: Jod / Citrat-Intoleranz
  • 0.3% CDL Lösung 1:2  mit NaCl verdünnen (entspricht dann 1 Tropfen MMS im Port)
    • an sich könnte man auch reine CDL verwenden, das beinhaltende Dioxychlor ist nicht toxisch
  • H2O2 1% Lösung (in NaCl)

CAVE: ev. Dexamethason 4mg Ampulle in Reichweite, es gab bei einem Patienten mit vorher nicht bekannter Jod-Intoleranz bereits eine heftige allergische Reaktion, daher bei Erstanwendung immer Arzt in der Nähe. Wenn es gut vertragen wird, kann es weiterhin 

 

offiziell zugelassen Lösung

  • Taurolock Hep 500   bzw. Taurolock Hep 100  (in unterschiedlichen Ländern unterschiedliche Produkte zugelassen).  –> Nachteil: 10,- pro Ampulle

 

(Visited 194 times, 1 visits today)
Schlagwörter: , ,
HeliR
HeliR
Arzt für Allgemeinmedizin, multiple präventivmedizinische und komplementäre Zusatzausbildungen. Wissenschaftliche Arbeit und Forschungs-Beiträge. Zahlreiche Artikel und Vorträge. Umfangreiche Recherchen aus der aktuellen medizinischen Forschung. Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Schlagwörter: , ,