Pflanzliches Venenmittel gegen Kopfweh

einfaches pflanzliches Venenmittel hilft Hirntumor-Patient bei Kopfschmerz

Ein „Geheimtip“ von Patienten ist das Mittel VeenVeen, auch in den Foren wird es als tolles Mittel gegen Migräne und Kopfweh beschrieben –> siehe mein Artikle „Kopfschmerzen, Migräne

Fall aus meiner Praxis: Patient mit inoperablem Hirntumor, Gliom – unbekannte Histologie da der Tumor tief im gehirn ist und den Aquäduktus umscheidet – z.n. Bestrahlung und Chemotherapie.

MR-Befund

Tumor wächst seit Jahren, mittelrweile 2 x 2cm im Mesencephalon. Er leidet begreiflicherweise an Kopfschmerzen.

2 Schluck VeenVeen und der Schmerz ist verschwunden. VeenVeen ist das einzige Mittel welches diesen Effekt bei ihm hat, andere Kopfschmerzmittel funktionieren nicht.

Die Onkologen sind erstaut, dass er bei diesem Befund ausser etwas Kopfweh nicht mehr Beschwerden hat.

Leider wird so ein pflanzliches Mittel nicht von der Gebietskrankenkasse bezahlt.

 

 

Suchbegriffe: Ven Ven VenVen Veen Veen, Krebs, Kopschmerz, Migräne, Schädlweh

 

 

 

(Visited 439 times, 1 visits today)
Dr.med. Helmut B Retzek
Dr.med. Helmut B Retzek
Arzt für Allgemeinmedizin, multiple präventivmedizinische, schulmedizinische und komplementäre ZusatzausbildungenWissenschaftliche Arbeit und Forschungs-BeiträgeZahlreiche Artikel und VorträgeUmfangreiche Recherchen in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Gedächtnis-Stütze.

 Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen

- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite


die Oberösterreichische Ärztekammer moniert weite Teile diese Website als "aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivität erweckend".
Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen mit Kollegen unentgeltlich teilt. Dass diese Wissenschaftsrecherchen "das Standesansehen der Ärzte" verletzen könnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.