Petroleum Jelly - Vaseline

Petroleum Jelly – Vaseline

Petroleum als Heilmittel wurde mir vor vielen vielen Jahren bei einem Kongress von einem australischen Heilpraktiker ins Ohr geflüstert: er hätte damit schon mehr als 10 Fälle von Magenkrebs geheilt!

Bis jetzt konnte ich keine Informationen darüber verifizieren, bekam keine einzige Rückmeldung auf meinen drei Jahre ausgeschriebenen Aufruf auf der Website, letztlich hab ich nun – auf Anfrage von Patienten – folgenden Artikel dazu recherchiert bzw. gefunden:

 

http://www.naturundheilen.info/basics/archiv/pdf-gratis/n-1599.pdf

 

http://www.naturglaube.de/system/include.php?path=forum/showthread.php&threadid=268&PHPKITSID=8711bdea3a8ef1af1ee9663693f2b86f

 

 

Ich darf jedoch darauf hinweisen, dass dies keine übliche erfahrungsheilkundliche Therapie ist und schon gar keine Empfehlung von mir.

 

[colored_box title=“Aufruf an p.t. Leserschaft“ variation=“orange“ ]Falls ein Leser Erfahrung hat, würde ich diese jedoch gerne hören!! Bitte schreiben Sie mir oder hier einen Kommentar. [/colored_box]

Leserbeiträge

Nun, eine Einsendung kam von Manfred Str., der uns folgendes interessante Material zur Verfügung stellte und dafür herzlich bedankt sei.

Erwähnen darf ich noch, dass ich die Beiträge unkommentiert und unzensiert hier reinstelle, dass diese weder mein Copyright noch meine Meinung noch irgendeine Absicht von meiner Seite repräsentieren und jederzeit auf Widerspruch der Blogsbeitrags-Autoren gerne hier weggelöscht werden.

(Visited 10.198 times, 24 visits today)
Dr.med. Helmut B Retzek
Dr.med. Helmut B Retzek
Arzt für Allgemeinmedizin, multiple präventivmedizinische, schulmedizinische und komplementäre ZusatzausbildungenWissenschaftliche Arbeit und Forschungs-BeiträgeZahlreiche Artikel und VorträgeUmfangreiche Recherchen in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Gedächtnis-Stütze.  Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler - Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw. - neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite

13 Kommentare

  1. Helena Krenn sagt:

    Hallo,

    ja ich habe persoenliche Erfahrung mit Petroleum und sehr starke Symptome erlebt …. von Schwindel, eingeschlafenen Beinen und Haenden, das Gefuehl keine Luft zu bekommen, Atemnot, Unfaehigkeit zu stehen / ich lag einen Nachmittag im Garten der Frau, die mir Petroleum verabreicht hat, eine ganze Nacht Ausleitung mit Scio und der Angst es nicht zu ueberleben.

    Ich wuerde es niemandem empfehlen, wahrscheinlich hatte ich auch eine Ueberdosis bekommen, ca. ein Stamperl, wie man in Oesterreich sagt.

    Als ich wieder halbwegs aufrecht stehen und gehen konnte… am naechsten morgen … habe ich mich getestet> ich hatte keine Parasiten oder andere pathogene Keime in mir, aber eine sehr beaengstigende Erfahrung gemacht.

    Freundliche Gruesse

  2. Manfred sagt:

    Hallo Herr Dr. Retzek,

    bin heute mal wieder über die Petroleum-Seite gewandert und stelle fest, daß Sie nach wie vor weitere Informationen zu diesem Thema suchen.
    Nun bin ich ein wenig verwirrt, weil ich fast vermute, mein Mail von Ende Mai dieses Jahres hat Sie möglicherweise gar nicht erreicht. Habe ich vermutlich eine alte Adresse erwischt – mea culpa… Ich hatte Ihnen dort als Anhang eine Sammlung diverser Informationen zukommen lassen.
    Falls es so sein sein sollte, lassen Sie es mich bitte wissen; ich übersende Ihnen das Ganze gerne nochmals für Ihre Auswertungen; die Originalfundstellen habe ich meines Wissens überall angehängt bzw. der Kopie aufgedruckt.

    Freundlichen Gruß!
    Manfred

  3. Pino sagt:

    Ich probiere es gerade aus, seit einer Woche morgens um 6 einen Teeloeffel und erst 2 Stunden danch essen. Ausser das ich am ersten Tag auf jedes Kribbeln auf der Haut geaachtet habe habe ich keinerlei Nebenwirkungen an mir entdeckt nur nach einer Woche ist meine Neurodermitis so gut wie abgeheilt, ob es auch gegen viren wirkt weis ich erst in ein paar Tagen da meine Frau gerade schlimme erkaeltung hat und wenn ich mich nicht anstecke haben wir ein indiez mehr.

  4. Sabine Binder sagt:

    Hallo,
    ich kann das Petroleum nur weiter empfehlen. Ich hatte ein malignes Melanom.
    Ein Jahr später bekam ich Metastasen in der Lunge und in den Lymphen. Ich machte unter anderem auch diese Petroleumkur mit 6 Wochen einen Teelöffel abends dann 4 Wochen pausieren und dann nochmals 6 Wochen das Petroleum.
    Nach 6 Wochen hatte ich die erste Nachuntersuchung, da war ein Lungenflügel frei von Metastasen und weitere 6 Wochen später war von den Metastasen nichts mehr zu sehen. Das ist jetzt 3 Jahre aus und es geht mir immer noch sehr gut. Ich hoffe es bleibt auch so. Ich kann es nur weiter empfehlen.

  5. Galya Chavdarova sagt:

    Hallo an Allen,
    Meine Mama hat mehrere Metastazen im Leber und gerade auch festgestelln in den Lungen.
    Gerade geht es ihr sehr schlecht.
    Unsere einzige Mieglichkeit bleibt die Einnahme von gereinigtem Petrolium.
    Ist das alles aber wirklich War?
    Hat Petrolium so gute Wirkung?
    Gibt es Nebenwirkungen??
    Koennte ich meiner Mama dadurch schaden??
    Bitte, bitte um eine schnelle Antwort.

    Danke im Vorraus!

  6. Michael R. sagt:

    Habe mit Petroleum sehr gute Erfahrungen bei einer Halsinfektion mit Trockengefühl und nicht ausräuspern können gemacht. Stimme klang brüchig für mich als klass. Sänger sehr belastend. Habe 2-5 Tropfen gereinigtes Petroleum auf einen halben Teelöffel Braunzucker in der Früh und am Abend vor dem Schlafengehen eingenommen. Schon am nächsten Tag war eine merkliche Verbesserung spürbar. Das Gefühl der Trockenheit ging sukzessive weg. Die Stimme kam langsam wieder und am dritten Tag konnte ich wieder normal singen. Habe vorgenannte Einnahmeform noch ein paar Tage länger praktiziert , bis ich das Gefühl hatte, dass alles so wie vor der Erkrankung war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.