Oncothermie – lokale Kurzwellen-Hyperthermie bei Krebs

Studien-Ergebnisse zur lokalen Krebs-Hyperthermie

 

aus dem Buch von Prof. Szasz

erschienen 2010 ist das Buch im Springer-Verlag von Prof. Szasz

das Buch leider prohibitiv teuer, wir haben es trotzdem erworben um den theoretischen Background unserer Oncotherm 1000 in der Praxis zu verstehen. Hier einige der Studiendaten

 

Chemo-Verstärkung durch Hyperthermie: besseres Ansprechen

nahezu Verdopplung des Ansprechens auf die Chemotherapie durch zusätzlich verabreichte Hyperthermie. 

Jo, Sugahara, Yamamoto 1994: clinical response of hyperthermia using heating equipment Thermotron-RF8 in Japan, Biomed Eng Appl Basis Commun 6: 340-362

 

deutliche Verbesserung der ÜL-Rate durch KOMBINATION von Chemo PLUS Oncothermie

ca. VER-VIER-FACHUNG der 2j ÜL-Rate durch Kombination Chemo mit Hyperthermie (ausgenommen Leber) – obere Grafik (grün/rot). Untere Grafik: deutliche Verbesserung der Behandlungsergebnisse durch Bestrahlung mit Oncothermie

Jo, Sugahara, Yamamoto 1994: clinical response of hyperthermia using heating equipment Thermotron-RF8 in Japan, Biomed Eng Appl Basis Commun 6: 340-362

 

Hyperthermie im Augen/Gesichtsbereich möglich

Bestrahlung ist im Augenbereich wegen Erblindungsgefahr nur bedingt möglich. Hier zeigt sich dass Oncothermie durch die Selbstfokussierung auf „nur Tumor“ problemlos durchgeführt werden kann.

 

Seite 258

links oben: inoperabler Tumor (Plattenepithel-Karcinom) im Sinus Sphenoidalis, Bestrahlung 54Gy fraktioniert + 6 x Oncothermie a 60min mit 10cm Elektrode unmittelbar nach der Bestrahlung –> partielle Remission

links unten: inoperables fortgeschrittenes Non-Hodgkin-Lymphom (NHL), Chemo (Bendamustin) + Oncothermie –> Complete Remission

 

Seite 259

oben: Rezidiv im NHL – Fall, jedoch nicht in der Oncothermie-behandelten Region.

rechts unten: Nebenhöhlen-Metastase eines Darm-Adenocarcinoms. Lokale Chemo-Perfusion mit gleichzeitiger Oncothermie (12 x 60min) –> complete Remission

 

 

 

Faszinierend: Hyperthermie bei Hirntumoren

Kopf ist schwierig, weil jede therapeutische Massnahme mit „perifokalem Ödem“ (Schwellung des Hirngewebes rund um den Tumor) verbunden sein kann, was zu rascher Verschlechterung des Zustandes des Patienten führen kann.

Faszinierend für mich ist, dass in den Fällen gezeigt werden kann, dass gerade das perifokale Ödem durch Oncothermie verringert werden kann.

Seite 260 Glioblastom

Glioblastoma multiforme – 2 Herde links frontal und links parietooccipital. 

Bestrahlung 54Gy und 4 Zyklen Temodal. Zusammen mit dem Temodal wurde Oncothermie verabreicht (40-150W mit intratumoraler Temperatur von > 40°) .

Anschliessend Oncothermie 2-3x pro Woche insg. 25 x. Insg. 24 Mo ÜLZ.

 

Seite 261 Astrozytom III

Anaplastisches Astrozytom WHO III 6x8x5cm. Therapie: partielle Resektion, Bestrahlung und Oncothermie 2-3x wöchentlich, gefolgt von Temodal-Chemo mit Oncothermie –> complete Remission

 

Seite 263 – Oncothermie verbessert perifokales Ödem

inoperables anaplastisches Astrozytom III. Hydrocephalus occlusus. Bestrahlung, dann Chemo + Fortecortin 4mg + Oncothermie, danach Oncothermie als Monotherapie –> follow up nach 8 Monaten

 

Seite 264 – anaplastisches Astrozytom III

45y Frau verweigerte jede Standard-Therapie und wurde nur mittels Oncothermie behandelt

a) – die oberen zwei Bilder – vor Oncothermie

b) die unteren zwei bilder – nach 2 x Oncothermie (monotherapie) – 1 Jahr später: complete Remission (Heilung)

 

Seite 265  Rezidiv eines Anaplastisches Astrozytoms II

Bild a) (links) ist das Rezidiv nach 2 x OP, 2 x Radiatio (60/30 GY), 12 x Temodal-Chemo.

Bild b) (rechts) hier wurde nur Oncothermie als Monotherapie 8 x 60min verabreicht. Histologie: nur Nekrotisches Gewebe, Tumorfrei

 

 

 

Seite 268

….. noch zu schreiben …..

 

Seite 271

 

Seite 273

 

 

 

 

So gehts bis zur Seite 290 weiter

 

Gerade die Wirkung bei Hirntumoren hat mich überrascht. Bis zur Seite 400 sind diverse Statistiken, ich muss sie zuerst lesen und werde sie später zeigen.

 

(Visited 437 times, 1 visits today)
Dr.med. Helmut B Retzek
Dr.med. Helmut B Retzek
Arzt für Allgemeinmedizin, multiple präventivmedizinische, schulmedizinische und komplementäre ZusatzausbildungenWissenschaftliche Arbeit und Forschungs-BeiträgeZahlreiche Artikel und VorträgeUmfangreiche Recherchen in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Gedächtnis-Stütze.

 Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen

- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite


die Oberösterreichische Ärztekammer moniert weite Teile diese Website als "aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivität erweckend".
Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen mit Kollegen unentgeltlich teilt. Dass diese Wissenschaftsrecherchen "das Standesansehen der Ärzte" verletzen könnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.