Achtung: diese Seite kann den Verlauf ihrer Gesundheit und ihres Altern massgeblich beeinflussen!

Wie – so fragte ich mich im Jahr 2008 – wie konnte ich 45j alt werden, ausgebildet in Biochemie, Lebensmitteltechnologe, Molekularbiologie und Medizin – und nichts detailliertes über die Grundnotwendigkeit einer ausgewogenen Versorgung mit Omega Fetten wissen?

Wieso ist mir das entgangen, dass das Verhältnis zwischen den einzelnen Nahrungs-Ölen/Fetten –  konkret  zwischen Omega3 und Omega6 – der entscheidende Faktor für Krankheit oder Gesundheit, ja sogar für das gesamte „gesunde Altern“ ist?!

Die Schlussfolgerungen der Forschungsdaten für meine Gesundheit sind so eindrucksvoll, dass es doch nicht sein kann, das ich dies bis jetzt nicht wissen konnte!!!!

Liegt es daran, dass mit einem „Naturprodukt“ einfach kein Geld verdient werden kann, ausser den paar Groschen die die Bauern heutzutage bekommen – jedenfalls viel zuwenig um Studien, um Fortbildungen, um Kongresse – um den ganzen notwendigen „Zirkus“ zu veranstalten der einem Produkt erst die Wertigkeit in unserer modernen Medizin gibt, die es benötigt um wirklich „promoted“ zu werden?

Entzündungen sind Folge von „Entzündungs-Hormonen“

Prostaglandine, Eicosanoide, Thromboxane, Arachidonsäure, Leukotriene ….. – alles Begriffe die ich gelernt hatte:

ich wusste dass dies „Gewebshormone“ waren, alle für Entzündungen und Entzündungskontrolle, Schmerzsubstanzen usw

wir Biochemiker und Ärzte lernen dass wir

  • mit Cortison und
  • mit „nicht steroidalen Entzündungshemmern“ wie Diclofenac, Ibuprofen und „Aspirin“
  • und neuerdings mit „Biologicals“ wie Antikörper gegen Steuersubstanzen der Entzündung

die Synthese dieser Gewebshormone hemmen:

keine Entzündungs-Hormone = keine Entzündung = kein Schmerz.

Damit kontrollieren wir Entzündungen, Schmerzen und Krankheiten.

 

was mir dabei nicht bewusst war …

  • dass dies Prostaglandine und Leukotriene alle von  OMEGA-Fettsäuren (FS) abgeleitet werden und dass damit die Omega-Fettsäure Zusammensetzung das ganze entzündungs-hormonelle Milieu des Körpers mitsteuert
  • dass diese Zusammensetzung einfach durch die Ernährung bestimmt wird und sonst durch gar nichts!

Wie deutlich die Steuerung des Entzündungs-Milieus fast nur über die Fettsäure-Zusammensetzung der Ernährung stattfindet hat mir erst Berry Sears, der Erfinder der Zone-Diet über seine Vorträge und Forschungsergebnisse klar gemacht, dazu aber weiter unten.

1) Dr. Wolf Funfack – Erfinder von Metabolic Balance

Dr. Wolf Funfack, der geniale Entwickler von Metabolic Balance, welches auch jetzt nach 15 Jahren nichts an Aktualität und Validität eingebüsst hat! (c) metabolic-balance.de

Dr. Wolf Funfack, der geniale Entwickler von Metabolic Balance, welches auch jetzt nach 15 Jahren nichts an Aktualität und Validität eingebüsst hat! (c) metabolic-balance.de

Erstmalig hab ich von Dr. Wolf Funfack von Omega-3 gehört, vorher war es irgendwas „Fischöl oder so“, was bei Herzkranken ein wenig hilft –

aber, ehrlich, bei Herzkrankheit gibt man ein ordentliches Statin um den Cholesterinlevel zu senken, das hilft, das rettet Leben, das haben wir seit den Achzigern auf jedem Konkress bewiesen bekommen!

Im Gespräch mit Kardiologen und Internisten war zum Thema Omega-3 immer nur dieses typische Grinsen und Schulterzucken und

„naja, ein zwei Studien aber nix wirklich, hat überall letztlich enttäuscht“ zu hören.

Was soll man mit Fischöl-Kapseln, die ein wenig auf Herzrhytmusstörungen einwirken?!

Dafür gibts Amiodaron oder Seloken, was gescheites eben – so läuft die Sozialisierung eines Schulmediziners und wer zum Club gehören will stellt keine dummen Fragen über dumme Banal-Behandlungen wie „Fischöl“.

2.) AntiAging Kongress – 2008 Linzer Rathaus

Wie bin ich da reingeraten? Ich habs vergessen – dieser Kongressbesuch war jedenfalls aufregend und hat meine Interessensausrichtung für Jahre massgeblich beeinflusst, sodass ich in der Folge die GSAAM – PräventivMedizin-Ausbildung sowie eine Menge weiterer Kongresse mitgemacht habe und mich heute gegen Ende 2010 in meiner ganzen Ausrichtung als Präventivmediziner bezeichne.

Der Rathaussaal in Linz war viel zu gross für uns 30 „Hansln“, die an diesem Wochenende die Creme de la Creme der Präventiv-Mediziner Europas anhörten. Wer hat das nur gesponsert? Top Vortragende, echte Wissenschaftler mit wirklicher Forschung aus richtigen Labors – alle sprachen über „Verhinderung von Krankheiten“, zeigten multiple Studiendaten mit Bedeutung:

Japaner, die ohne jede Osteoporse uralt wurden, Chinesen ohne Krebs, Fotos von einigen „gut gecoachten“ US-Amerikaner die bei guter Lebensführung mit 80j noch Marathon liefen und wie der junge Jonny Weismüller aussahen …..

Dann der Vortrag von Prof. Bernd Kleine-Gunk beim Anti-Aging Kongress in Linz 2008, der mich regelrecht beflügelte.

Dieser eine Vortrag hat meine Ausrichtung völlig verändert – Prof. Kleine-Gunk ist dafür aber auch bestens geeignet, denn als perfekter Rethoriker kann er mit Feuer und Flamme und mitreissend sprechen!

Prof. Kleine-Gunk bei einer kurzen Youtube Präsentation

Prof. Kleine-Gunk erzählte uns von der in den letzten Jahrzehnten heimlichen und unerkannten Veränderung der Fettsäuren-Zusammensetzung unserer ganz normalen Alltagsnahrung.

Ungesättigte Fettsäuren, die wir unbedingt zum Überleben benötigen, weil unser Gehirn und alle Zellmembranen daraus bestehen und wir sie nicht selber erzeugen können sind Omega 3 und Omega 6 Fettsäuren.

Beide sind Überlebens-Notwendig, beide sind „essentiell“, können also vom Körper nicht selber synthetisiert werden, beide müssen wir also zuführen durch die Ernährung.

Aber – sie haben gegenteilige Wirkung hinsichtlich der Entzündungshormone: Prostaglandine und Leukotriene.

  • Omega 6 aktiviert Entzündung, Schmerz, Blutgerinnung, Krebs
  • Omega 3 hemmt Entzündung, Schmerz, Blutgerinnung, Krebs

Gegenspieler im Körper: mehr 6 = mehr Entzündung, mehr 3 = weniger davon.

Es kommt hierbei gar nicht auf die absolute Menge, sondern auf das Verhältnis der beiden Fettsäuren zueinander an.

Da wir diese Fettsäuren nicht selbst synthetisieren können, müssen sie von aussen zugeführt werden, und zwar IM RICHTIGEN VERHÄLTNIS, so wie es über Jahr-Millionen bei unseren Vorfahren durch eine „natur-nahe“ Ernährung von selber stattgefunden hatte.

Wir sind evolutionsbiologisch darauf gezüchtet die OMEGAS in einem ausgewogenem Verhältnis verabreicht zu bekommen: 1:1 bis 1:4 – das heisst

ein Teil Omega 3 im Essen und GLEICHZEITIG maximal vier Teile Omega 6

hier gleichen sich die „Gegenwirkungen“ einigermassen aus, hier ist unser Motor optimal „geschmiert“, hier hab ich nicht zuviel Entzündung und nicht zuviel Entzündungs-Hemmung.

 

zB Milch durch Getreide/Soja-Fütterung ungesund

from http://www.downtoearth.ph/pages/Grass-Fed-Beef%3A-More-Health-Benefits.html

Getreide – gefütterte Kühe verlieren Omega3 im Gegensatz zu Grass-Fütterung. Ursprünglich gesundes Powerfood wird nun entzündungs und Krebs-fördern!

Nun – bei einer Nachfrage 2011 bei Prof. Kleine-Gunke kann sich dieser nicht an folgendes Zitat erinnern – ich muss dies also von einem anderen Referenten übernommen und Prof. Kl-G. zugeschoben haben.

Er (??) sprach davon, dass MILCH von grasgefütterten Kühen ein perfektes Omega-Verhältnis von 1:1 hätte, dass jedoch die Milch von Soja- und Getreidegefütterten Kühen ein Omega-6 zu Omega-3 Verhältnis von 45:1 hätte.

Je länger Kühe mit Getreide gefüttert werden, desto mehr verschwindet Entzündungs-Hemmer Omega3 und steigt Entzündungs-Förderer Omega6.

Kühe die länger als 6 Monate kein Frischgras bekommen haben sind praktisch völlig frei von Omega 3 – die Milch ist nun ein entzündungs-förderndes Lebensmittel geworden.

Vermutlich stimmt das zitierte Verhältnis von 1:45 nicht, was aber stimmt ist die strikte Abhängigkeit des Omega3-Gehaltes von der Fütterungsart.

Sie sehen selber im Bild oben, dass der Gehalt an Omega3 nahezu auf 0 zurückgeht.

Nicht nur in der Milch, das ganze Tier wird „Entzündlich“

Omega3 verschwindet aus dem Fleisch wenn prolongiert nicht-Grass-Fütterung durchgeführt wird  http://www.eatwild.com/healthbenefits.htm

Ist das vielleicht der Grund, wieso die Kühe heute nach längstens 4 Jahren – in der Natur Lebensalter bis 40 Jahren – geschlachtet werden (müssen) und in div. Reportagen als „schwer krank“ eingestuft werden?

Reportagen über kranke Kühe

Gibt es „wissenschaftliche“ Studien dazu?

Wissenschaftlich bewiesen: einige Studien über Omega-Fettsäuren und Fütterungsmodalitäten

  • Fleisch von Grasgefütterten Tieren erhöhte den Omega3-Gehalt im Blut von Konsumenten: Studie Jän 2011
  • Umfassende Besserung der Laborwerte für Omega3, Antioxidantien und Entzündungsmediatoren sowie (Pro-) Vitaminen durch Konsum von Gras-gefütterten Fleisch – umfassende Review aus 2010
  • Untersuchung unterschiedlicher Gehalt an Omega6 und Omega3 in Milch zeigt optimales Verhältnis bei „extensiv produzierter Milch“ mit Grassfütterung und schlechtes Verhältnis mit Mais-Silage-Fütterung – Studie Mai 2009
  • Interessante „Nebenstudie“: Kühe zusätzlich mit Leinsamen gefüttert haben höhere Schwangerschaftsrate, bessere Follikel und besseres Schwangerschaftsoutcome als konventionell gefütterte. Studie 2008
  • Drei Gruppen von Schweizer Alpen-Kühen wurden mit Stall/Silage-Fütterung verglichen: das Verhältnis zw. Arachidonsäure und Omega3 steigt mit Grass-Fütterung. Studie 2005
  • Alpenkäse hat besonders hohen Omega3-Gehalt und dürfte die Ursache für das Alpine Paradoxon sein: geringe Herzinfarktrate bei Alpenbewohnern. Fulltext-Studie CIRCULATION 2004
  • Milch von grassgefütterten Kühen ist „superior“ gegenüber Silage-gefütterten Kühen, enthalten besseres Omega3:Omega6 Verhältnis. Studie 1993
Einige Such-Kombinationen, die ich verwendet habe um obige Studien zu finden

Ehrlich, das hat mich völlig umgehaun! Ist ihnen das wirklich bewusst, was dies nämlich bedeutet?

Je nachdem wie die Bauern ihr Vieh füttern bleiben wir

entweder 15-20 Jahre länger „gesund“ 

wir AntiAging-Ärzte sprechen vom „präterminalen Leiden“ und meinen jene Lebensphase, in der man nicht mehr gesund und leistungsfähig ist. Diese 3te Lebensphase kommt in unseren westlichen Ländern etwa 20 Jahre vor dem Ableben,

oder  – 15-20 Jahre früher krank

ohne dass Sie selber dies beeinflussen konnten, einfach nur desswegen, weil die Nahrungsmittelproduktion industrialisierter geworden ist und das Omega-Fettsäure-Verhältnis verschoben ist.

Milch = Milch = gesund – dachten wir, und so erfahren wir dass Milch eben nicht gleich Milch ist, und dass wir von „Getreidemilch“ des „Power-Bauern“ krank werden können!

Und mir – dem „engagierten und intelligentem“ Arzt, dem Homöopathen mit vielen Zusatzausbildungen – mir war das bis ins Jahr 2008 NICHT bekannt:

  • weil wir Ärzte in allen Ausbildungen und Fortbildungen nur Studien über Subgruppen mit wundersamer Verbesserung durch ein Medikament erfahren!
  • weil sich wirklich niemand drum kümmert ob unsere „Lebenshaltung“ gut, besser oder schlechter ist.
  • wir – die Verbraucher – sind für unsere Politiker, die von Lobbyisten für Wohlverhalten abgeschmiert sind nur Stimmvieh und für die Gross-Industrie Produkt- und Medikamenten-Abnehmer, „wir“ haben keine Lobby, die sich um unsere Gesundheit ernsthaft kümmert!

Dieser Artikel soll hier mithelfen einen globalen Bewusstseinswandel einzuleiten um die Fettsäure-Konstellation als einen der wichtigsten präventivmedizinischen Risikofaktoren darzustellen und die Ernährung entsprechend zu steuern.

alles Böse kommt von falschen Omegas

Dr. Kleine-Gunck verwies auf das Faktum, dass mit dem Anstieg des Omega6:Omega3 – Verhältnisses ein direktes, lineares, unmittelbares Ansteigen der KREBSRATE und der Rate an Herz-Kreislauf-Krankheiten (CVD, KHK) erfolgt sei und dieses Fettsäureverhältnis der beste prädiktive Faktor für das Auftreten derartiger „Zivilisationskrankheiten“ sei.

ein drastischer Patienten-Fall der die Folgen der Fehlernährung zeigt

Um seine Ausführungen zu unterstreichen erzählte er uns folgendes Beispiel aus seiner Praxis:

eine 24 jährige Hubschrauberpilotin der deutschen Bundeswehr – topfit und täglich 1-2h Lauftraining, Marathonerprobt – erleidet bei einem Trainingslauf einen ausgedehnten Herzinfarkt – Herzstillstand – 2 x Reanimation.

Ursachensuche: keine genetische Belastung, keine wirklich auffälligen Blutwerte – jedoch – massive schlechte Werte AA/EPA dem Marker für „silent inflammation“ durch völlig falsches übles Fettsäure-Verhältnis im Körper.

 

Wieso war diese so gesundheitsbewusste Sportlerin im geheimen „silent“ so krank?

sie hatte täglich 1.5 Liter MILCH getrunken „weil die doch so gesund sei“.

Leider stammt die handelsübliche Milch in Deutschland aus guten Milchfabriken mit Soja/Getreidegefütterten Kühen und damit einem desaströsen Fettsäure-Verhältnis Omega3:6

Dieses Beispiel hat mich tief erschüttert und in der Folge auch meine Ausbildung zum Ernährungsmediziner (2008 in Wien), nachfolgend zum Präventivmediziner (GSAAM 2010) initiiert! In der Folge haben wir dann auch Metabolic Balance als Ernährungsberatungs-Konzept in der Praxis installiert, was sich als ausserordentlich hilfreich für viele Patienten erwiesen hat – alles eine direkte Folge dieses Kongressbesuches und Prof. Kleine-Gunks Vortrag – ich möchte ihm hier auch dafür danken!

Erschüttert hat mich vorallem meine persönliche „Blindheit“, mein Halb- oder Nicht-Wissen diesem wichtigen Phänomen gegenüber.

Dabei – so dachte ich – gehöre ich doch wirklich zu den umfassendst ausgebildeten Allgemeinmedizinern mit umfassendem Repertoir  – welch ein Irrtum !!!!

 

ein schlimmer Patienten - Fall aus der eigenen Praxis ...

ein schlimmer Fall aus der eigenen Praxis

Frühjahr 2012: ein Patient war da der – obwohl „gute Lebensführung“ bereits mit 62 jahren 5 Bypasse am Herz operiert bekam, einen Nierenkrebs operiert bekam und – völlig unerwartet – Jahre später eine Wirbelsäulen-Metastase vom Nierenkrebs erlitt.

Dies bei besten Blutwerten!

Ich habe eine OMEGA-Fettsäure-Messung veranlasst und wir haben einen massivsten Mangel an ungesättigten Fetten vorgefunden. Das Verhältnis Omega6 : Omega3 war statt der gewünschten 3:1 bei 19:1,

d.h. eine massive Verziehung des Entzündungs/Krebs-Hormon-Niveaus in Richtung „stille Entzündung“: diese führt bekanntermassen zu Herzerkrankungen und Krebs.

Frühjahr 2010 – optimale Gehirnernährung für Kinder

im Frühjahr 2010 hab ich endlich das schon länger im Wohnzimmer herumcruisende Buch begonnen und war übermässig fasziniert:

 

Die Autoren beschreiben mehrere Studien mit UNGLAUBLICHER IMPLIKATION (Auswirkung) für die Volkswirtschaft !!!!

 

Angeblich lässt sich die Intelligen
z von Kindern bereits bei der Geburt vorherbestimmen: man misst einfach den Omega 3 Gehalt des Nabelschnurblutes! Je mehr Omega 3 desto besser wird das Hirn funktionieren.

 

Eigentlich logisch, besteht doch das Hirn zu 60% aus Fett, und Omega 3 ist hier sehr reichlich vorhanden, v.a. das DHA.

Wenn ich also diesen Grundbaustoff des Hirnes, den die Mutter und das Baby leicher nicht selber synthetisieren kann, reichlich zur Verfügung stelle, wird der Bau des Hirns friktionsfreier, leichter, flüssiger, besser stattfinden können!

Und ist es nicht so, dass Mütter nach der Geburts / Stillperiode oft „übermässig dumm“ sind.

Tatsächlich, wahrhaftig, ich bin mir bewusst was ich so sage, manche Mütter sind nur noch ein Schatten ihrer selber, richtiggehend verdummt nach einer Schwangerschaft.

Meine Frau stimmt mir zu (wir haben 3 Kinder), sie war selber wie ausgewechselt, wie eingeengt für lange Zeit. Wo hab ich nur gelesen, dass das Hirn der Mutter während Schwangerschaft / Stillperiode um 20% schrumpft? Ich habs jedenfalls gelesen.

Die Natur ist nämlich brutal:  wird nicht genug Omega 3 fürs kindliche Hirn über die Ernährung angeliefert, nimmt sie es eben vom Hirn der Mutter!

Die Folge: das mütterliche Hirn schrumpft – und wenn man nicht besonders esoterisch ist darf man durchaus annehmen, dass Persönlichkeit, Gedächtnis und Wissen die Leistung des Hirns sind, einer komplizierten anatomischen Maschine. Und wenn dieses Hirn nun um 20% schrumpft, darf man annehmen, dass ein Auflösungsvorgang dieser Maschine auch Persönlichkeit, Gedächtnis und Wissen beeinträchtigen. Hoffentlich nicht irreversibel?

Lenna, meine Gattin – immerhin 2 Universitäts-Abschlüsse – bestätigt mir, dass sie fast 2 Jahre benötigt hat um nach der Geburt „wieder sie selber zu werden“, damals wussten wir noch nichts um diese Dinge und haben „gesund gegessen“: wenig Fleisch, dafür viel Nudeln und Vollkornbrot, wie man es eben bis heute so lernt!

Nun – ein kleiner Hinweis: gehen Sie mal zum Aldi / Hofer und schauen sie, was die nächsten 10 Leute an der Kassa so einkaufen und essen. Rechts, links, vor, hinter ihnen – was kaufen diese Leute ein?

Nun schätzen sie ab, wie hoch der Omega 3 gehalt ist, wie hoch der Eiweiss-Gehalt ist und wie hoch der Gehalt an „leicht verdaulichen Kohlenhydraten“ ist.

Dann wird klar, wieso die meisten Mütter nach der Schwangerschaft/Stillzeit nahezu völlig ENTMUSKELT und ENTHIRNT sein müssen, dafür grossartig VERFETTET – die logische Folge einer Diät 

  • mit mässig Eiweiss (bei hohem Bedarf: in der Stillzeit 1.4g Protein / kg KG, dh. bei 60kg sind dies 85g Protein = 400g Proteinträger (Fleisch, Käse, Soja …))
  • fehlendem OMEGA 3 (alle Industriellen Produkte haben ein verhältnis O3/O6 von ca 1:40 statt 1:3) 
  • und Fettproduzent „Zucker“ (Stärke=Weissmehl= gefrohrender Zucker, der im Körper zu Fett verwandetl wird). 

So wie dieser Einkaufswagen hier aussehen SOLLTE, so sieht er nämlich fast nie aus! Hier haben wir das notwendige Gemüse, Obst, keine leicht verdaulichen Kohlenhydrate, statt der Wurst sollte Biofleisch und Hochseefisch drinnen sein. Milchprodukte unbedingt aber JEDENFALLS vom Bioproduzenten und grasgefütterten Kühen, in Österreich also Bergbauern-Milch und Bergkäse von der Alm.

Hyperaktiven Kinder fehlt Omega 3

Weiters fand ich in dem Buch, welches Autoren vom Londoner Brain Bio Center geschrieben haben Hinweise auf Studien, die Verhaltensauffälligen Kindern Omega 3 Kapseln verabreicht haben.

Im Vergleich zur Plazebo-Gruppe gingen die Disziplinären Beschwerden dieser Kinder um -67% zurück und die Intelligenz und schulischen Leistungen der Kinder verbesserten sich, die Lehrer stuften sie als „verbessert“ und „intelligenter“ ein.

Auch meine Kinder bekommen regelmässig Leinöl-Majonnaise und Fischöl-Kapseln und berichten seither leichter zu lernen.

Dieses Buch hab ich zum Anlass genommen einen Vortrag über optimale Kinderernährung für die Schule auszuarbeiten, sie können diesen Vortrag gerne bei mir buchen.

Ah ja, wenn sie wissen wollen, was wir persönlich verwenden:  die Hochkonzentrierten DHA-Kapseln – nach meinen Recherchen dzt. das Präparat mit dem besten Preis-Leistungsverhältnis, ich hab die Preise in meinem Artikel „Herzinfarkt“ durchgerechnet und verglichen

3) BARRY SEARS

Dr. Barry Sears, Biochemiker und Ernährungs-Forscher (c) http://www.drsears.com/

Dr. Barry Sears, Biochemiker und Ernährungs-Forscher (c) http://www.drsears.com/

2010 Wiener Hilton-Hotel

Barry Sears ist als Entwickler der ZONE-Diet weltbekannt. Ein glänzender und geübter Redner mit dieser dicken Murmel hinten in der Kehle wie viele Amerikaner. Hier hab ich einen Vortrag auf Youtube von Barry Sears über SILENT INFLAMMATION gefunden.

Mittlerweile war ich ja ausgebildeter Ernährungs- und Präventivmediziner und hatte Erfahrung mit über 2000 Metabolic-Balance Klienten, die Lenna & ich gemeinsam beraten und gecoached hatten – keiner dem wir nicht über die Notwendigkeit einer Omega-ausgewogenen Ernährung hingewiesen haben!

Berry Sears ist eigentlich Biochemiker und hat an der „stillen Entzündung“ als Hauptfaktor für Altern und Krankheit geforscht. Als ihm die Implikationen seiner Forschung klar wurde, hat er ein populäres Buch drüber geschrieben und schliesslich eine eigene Ernährungsformel entwickelt.

40-30-30: Die Zone-Diät

by Barry Sears [TRIAS]
Leser-Reviews
Price: EUR 27,99

eine ZONE-Diet ist eine Ernährung, welche drauf angelegt und entwickelt worden ist den Hauptfaktor aller chronischer Krankheiten zu minimieren: die SILENT INFLAMMATION (SI).

Das Grundprinzip ist „Jäger und Sammler – Diät“, ähnlich wie Metabolic Balance.

Seine Ernährung ist etwas komplizierter in Schulung und Gebrauch als Metabolic Balance – sicher ebenso erfolg- und hilfreich.

Grosser Vorteil gegenüber Metabolic Balance ist nach meiner Meinung:  es gibt fertig zu kaufende Convinience Produkte, die für arbeitende Menschen das Leben leichter machen, da sie quasi „Snacks“ kaufen können und daher manchmal nicht selber Kochen müssen.

Seine Soja-Schoko-Snaks sind ganz hervorragend!

Ich kann die Zone-Diet vorurteilsfrei empfehlen finde jedoch: Metabolic Balance ist „einfacher“ in der Handhabung – letzlich – was am Teller kommt – sind jedoch beide Ernährungs-Systeme nahezu gleich.

Heute (2016) ist die Zone-Diet fast nicht mehr sichtbar, sie wurde im wesentlichen von der Paleo-Diet abgelöst.

„Silent Inflammation“

Stumme Entzündung – Silent Inflammation – „SI“ ist ein chronischer, Tag und Nacht andauernder – aber vom Menschen nicht wahrgenommener unterschwelliger Entzündungsvorgang der durch eine entzündungs-hormonelle Fehlregulation im Körper abläuft und den Körper „arrodiert“, krank macht, altern lässt.

Wieso? Barry Sears hat uns hingewiesen, dass ungesättigte Fette eigentlich HORMONE, sogar SUPER-HORMONE darstellen.

Omegas sind die Quelle der „Master-Regulatoren“ im Körper, der EICOSANOIDE. Ein weithin unbekannter Begriff, selbst unter den Ärzten kaum benutzter Überbegriff für die oben schon benannten: Prostaglandine, Leukotriene, Thromoboxane, ….

Obwohl ein guter Teil unserer medizinischen Therapien nur drauf abzielen, die Eicosanoide zu kontrollieren oder zu modifizieren:

Entzündungshemmer wie Aspirin, Mexalen, Nureflex, Voltaren, Ibuprufen, Seractil, Miranax, Diclofenac …… – und auch Cortisone wie Prednisolon, Fortecortin und andere Corticoide

wirken durch Kontrolle der Biosynthese der Eicosanoide: sie blockieren deren Synthese im Körper. Jeder Arzt lernt dies während seiner Biochemie, Physiologie und Pharmaprüfung – insgesamt mindestens 3 mal.

Aus diesen Eicosanoiden entstehen dann – über den Zwischenschritt der ARACHIDONSÄURE –  alle massgeblichen Gewebshormone wie

Prostaglandine, Thromboxane, Leukotriene ….. – alles Faktoren mit sehr starkem Einfluss auf Entzündungsprozesse im Körper.

Zucker und Kohlenhydrate sind entzündungsfördernd ….

Interessanterweise wird die Entzündung durch das Enzym Delta-5-Desaturase (D5D, auch D6D) mediiert, welches INSULIN-Abhängig ist und durch hohen Insulinspiegel aktiviert wird.

Metabolisches Syndrom = dauerhaft erhöhter Insulinspiegel wie ihn derzeit mehr als 50% aller Menschen in den westlichen Ländern durch die aktuelle Kohlenhydrat-Mast  haben – führt also zu einer Erhöhung der D5D-Aktivität und damit zu einem vermehrten Freisetzen von entzündungs-aktivierender Arachidon-Säure!

Ist dies nicht spannend! Arachidonsäure entsteht direkt aus Omega 6 und wird durch Zucker vermehrt freigesetzt. Einmal freigesetzt wird sie automatisch weiter in entzündungsförderndes Prostaglandin umgewandelt.

am Beispiel von Rheuma-Erkrankten, Autoimmun-Kranken

Was Arachidon-Säure – Überfluss bedeuten kann sieht man am Beispiel von Rheumatikern.

Schweine-Fleisch ist reich an Arachidonsäure, daher kann bei Rheumatikern der Verzicht auf diese Fleischsorte die Entzündungsaktivität massgeblich herabsetzen und damit die Menge der entzündungshemmenden Medikamente wie CORTISON, ASPIRIN-ÄHNLICHE NSR oder Biologica (TNF-Alpha-Antikörper) .

Desswegen ist die Basis jeder „komplementären Rheumatherapie“ der Ratschlag auf diese Fleischsorten zu verzichten, was sowieso automatisch passiert, da die Patienten ja merken, dass ihnen nach entsprechender Mahlzeit die Schmerzen deutlich ansteigen. Ebenfalls merken Rheumatiker dass nach vermehrten Genuss von leicht verdaulichen Süss-Speisen die Schmerzen hochfahren!

Behandlung könnte sooooo einfach sein

Seit langem schon ist bekannt, dass durch Gabe des natürlichen Gegenspielers der Omega-6  Arachidon-Säure, dem Omega3 aus Leinöl oder Fischöl – die Entzündungsbereitschaft deutlich reduziert werden kann.

Nun – aus Omega 6 entstehen v.a. entzündungsfördernde Eicosanoide, aus Omega3 die Entzündungshemmenden.

Barry Sears ist der einzige Diätologe der schwerpunktmässig mit der Kontrolle des OMEGA-Fettsäure-Verhältnisses arbeitet.

Diagnose und Kontrolle des  AA/EPA-Verhältnisses im Körper ist die Basis seiner Therapie und er weist uns drauf hin, dass es heute – bei der Qualität unserer Lebensmittel – ohne ZUSATZ-ZUFUHR von Fischöl nicht mehr geht ein „gesundes Verhältnis“ zu bekommen.

AA = Arachidonic Acid = Entzündungsfördernde Arachidonsäure = Omega 6

EPA = Eicosanopentaenic-Acid = Entzündungshemmende Omega 3

Das Verhältnis sollte optimalerweise unter 4:1 sein, in der Regel ist es aber 20:1, d.h. man hat 20 x mehr Entzündungsfördernde Eicosanoide im Körper als Entzündungshemmende. Im Körper laufen permanent versteckte SI – Entzündungsprozesse ab, die uns altern und erkranken lassen!

Bitte lesen sie die „Fallberichte“ weiter oben, was durch ein Missverhältnis an Omegas im Körper passieren kann!

Omega-3 Mangel ist der „Major Killer“ unserer Zeit

Hier hab ich ein tolles Dia im Vortrag von Prof. Markus Metka gefunden über epidemiologische Daten und OMEGA 3 / 6 Verhältnis (ich schreibe ab jetzt O3 für Omega-3).

Die Grafik ist hässlich formatiert, daher muss ich sie erklären: ROTE Quadrate sind „Verhältnis-Anteile“ Omega6 (=Entzündung), grüne Quadrate sind Omega3 (=Entzündungshemmer). Idealerweise wäre in einer Ernährung 1 ROTES auf 1 GRÜNES – im Verhältnis, das wäre die richtige Jäger/Sammler-Diät, wie sie die Eskimos leben und auch einige „Ureinwohner“.

Omega_Ratio_and_CVD_by_Metka

In Europa und USA haben wir ein grausames MISS-Verhältnis von 20:1 zwischen O6 und O3 und es sterben 40% der Menschen vorzeitig an einer Herz/Gefäss-Erkrankung.

Übrigens gilt selbiges auch für Krebserkrankung, auch hier ist SILENT INFLAMMATION der Hauptmotor der Krebsgenese !!!

Japan als Eldorado der Präventivmediziner haben ein besseres Verhältnis zw. O6 und O3, daher viel weniger Todesfälle durch Gefäss-Erkrankung: 12%

Kreta als bekannte Insel der seeligen Alten, alle Gesund. Tolles Omega-Verhältnis v.a. desswegen, weil dort viel viel buntes Gemüse gegessen wird: nur 4% sterben an Herzinfarkt vorzeitig.

Schliesslich aber die Eskimos, die sich praktisch NUR von FETTund FLEISCH ernähren und überhaupt kein Gemüse haben: völlige Abwesenheit von Herzerkrankungen weil das Omega-Verhältnis 1:1 ist.

Das sind doch unbestreitbare, unsagbar wichtige Daten, oder?

Nun, es geht weiter – es wird noch viel schlimmer! Stellen sie sich vor, dass – wenn SIE falsch essen IHRE KINDER schon verändert und krank zur Welt kommen! Tatsächlich, so ist dies!

Dazu die nachfolgende Studie

Unausgewogene Ernährung mit hohem Omega6-Anteil verantwortlich für Adipositas und Krankheit in der Kindergeneration

 

die linken Mäuse sind über 3 Generationen Omega6-Reich (=low n-3) ernährt worden. Die rechten Mäuse sind ausgewogen ernährt worden (=Standard n-3). Die "low n-3" Mäuse sind alle verfettet und krank, alle Organe sind geschwollen und verfettet. Diese Ernährung entspricht unserer durchschnittlichen menschlichen Ernährung!

die linken Maus sind über 3 Generationen Omega 6-reich (=low n-3) ernährt worden. Die rechten Maus ist ausgewogen ernährt worden (=Standard n-3). Die „low n-3“ Mäuse sind alle verfettet und krank, alle Organe sind geschwollen und verfettet. Diese Ernährung entspricht unserer durchschnittlichen menschlichen Ernährung!

Schlimm was eine Omega 3/6 unausgewogene Ernährung im Tierversuch anstellte:

in den Grafiken steht die Beschriftung

Low n-3 für „niedriges O3“, damit ist gemeint, dass vermehrt  Omega 6 gefüttert wurde

Standard n-3 steht für „normales, ausgegl
ichenes Verhältnis zw. Omega 3 und Omega 6“

Low n-3 entspricht in etwa unserer durchschnittlichen menschlichen Ernährung.

Zu den Fakten

Mäuse, welche absolut identisch gehalten/gefüttert wurden, ausgenommen einem verändertem OMEGA3/6 verhältnis waren nach 3 Generation dramatisch verändert. Link auf die Studie

Die Diät war absolut gleich-kalorisch, jedoch waren die Mäuse der 3ten Generation mit Omega6-Überschuss („Low-n-3“) im Vergleich zu den normal wirkenden Mäusen mit ausgewogenem Omega-Anteil vollkommen verfettet, hatten verfettete, vergrösserte Organe.

Die Nahrung dieser Omega6 Mäuse war mit Erdnussöl oder Sojaöl oder Sonnenblumenöl zubereitet, so wie unser ganzes Industrie-Food!

Die Nahrung der Omega3 Mäuse war mit Rapsöl und Leinöl zubereitet, so wie die Ernährung der „Gesundheits-Apostel“

ansonsten war die Ernährung ganz gleich.

Mikroskopisch-Histologisches Präparat einer normale Leber und rechts daneben die geschwollene, kranke Fettleber im Vergleich bei den Mäusen, die ganz gleich ernährt wurden ausser mehr Raps- oder mehr Sonnenblumenöl

Mikroskopisch-Histologisches Präparat einer normale Leber und rechts daneben die geschwollene, kranke Fettleber im Vergleich bei den Mäusen, die ganz gleich ernährt wurden ausser mehr Raps- oder mehr Sonnenblumenöl

Auch die Leber der Mäuse war völlig unterschiedlich. Die Mäuse mit niedrigem Omega-3 hatten eine ausgeprägte FETT-Leber, ein Befund den wir bei unseren Metabolic-Balance-Patienten bei weit über 50% diagnostizieren können.

Das Bild mit der Fettleber ist weiter unten zu sehen, beide Bilder gehören vom Copyright natürlich dem Journal (Cardiovasc Psychiatry Neurol. 2009;2009:867041. Epub 2009 Sep 16.)

Nochmal zusammenfassend – weil es so unglaublich wichtig für die Volksgesundheit ist – und unser Medizinisch-Industrialisierter Komplex sich derzeit nur und ausschliesslich auf die Verschreibung der Statine zur Cholesterin-Kontrolle konzentriert:

[fancy_list style=“arrow_list“ variation=“orange“]

  • Omega schmeckt ganz gleich, egal ob Omega3 oder Omega6, es ist ganz „normales Öl“. zB Sonnenblumenöl = reines Omega6, Rapsöl = Mischung aus Omega3 und Omega 6.
  • Wir Menschen merken keinen Unterschied!
  • Aber der Körper macht aus diesen Ölen unterschiedliche „Superhormone“:
  • aus den Omega-6 Ölen werden Entzündungsförderer Erzeugt, aus den Omega-3 Ölen werden Entzündungshemmer erzeugt. Diese sollen im Gleichgewicht sein, dann funktioniert die Maschine Körper über lange zeit gut. Derzeit haben wir jedoch massiven Überschuss an Entzündungsförderer, desswegen eine deutlich erhöhte „Silent Inflammation“ die uns krank macht und rascher altern lässt.
  • Bekommen Mäuse eine Ernährung die vollständig gleich aufgebaut ist, gleich viel, gleich häufig, gleich schmeckt – jedoch ein anderes Verhältnis der Omega-Fettsäuren zueinander hat, sehen wir in der 3ten Generation absolute Zeichen einer maligenen Fettsucht und Krankheit – und es wird von Generation zu Generation schlimmer! Wer denkt da nicht an die AMERIKANER, die heute – laut Berry Sears vor allem eines exportieren: eine Ernährung die übermässig Omega6 reicht ist und damit krank macht!

[/fancy_list]

 

was sind die wichtigsten Schritte

Barry Sears ZONE-DIET ist – genauso wie Metabolic Balance – ausgerichtet diese Entzündungsfaktoren zu minimieren:

  1. Verzicht auf Kohlenhydrate mit hohem Glykämischen Index – weil die „Desaturase“ durch Insulin exprimiert wird  – sowie – das ist spezifisch für Berry Sears und auch für „Retzek’s Empfehlungen zur allgemeinen Lebensweise“
  2. ADDITION von entzündungshemmendem hochkonzentrierten und hochgereinigtem Omega 3 täglich in der Form von Fischöl-Kapseln (für das Gehirn) und Leinsamen (für Blut und Körper).

Labor-Untersuchungen zeigen dass in wenigen Wochen die grundlegende Entzündungsbereitschaft im Körper drastisch zurückgeht (um das 10-20 fache!!!) und damit der Entstehung chronischer Krankheiten, der Silent-Inflammation nachhaltig der Boden abgegraben worden ist.

 

Wenn sie sich bis jetzt durchgearbeitet haben, haben sie schon viel gelernt:

  • Hirn besteht aus Omega-3, wenn man viel davon zu sich nimmt funktioniert es besser, man wird intelligenter, hat besseres Gedächtnis, hat weniger „Stress“ ….
  • Superhormone beeinflussen den Körper mit mehr oder weniger Entzündung. Diese Entzündungshormone werden aus den Omegas produziert. Das Omega3 macht Entzündungshemmer und wirkt daher schützend (Krebs, Herzkrankheit, Rheuma, Altern ….), das Omega6 macht Entzündungsförderer und wirkt daher schädigend (Krebs, Herzkrankheit, Rheuma, Altern ….).

 

Einschub für Metabolic Balance Klienten

Wo steht Metabolic Balance?

In eigener Sache darf ich anmerken, dass wir mit Metabolic Balance ein absolut ZONE-DIET konformes Ernährungssystem haben. Die zusätzliche Gabe der Omega3 Kapseln kann ich nur absolut befürworten und nehme diese auch selber ein.

Unser Präparat kostet am Tag (2 Kapseln =  € 0,6 )

Die ENERZONA-Omega3 Kapseln bekommen Sie in jeder Apotheke in Österreich (2 Kaps / d = ca. €0.75).

Mir ist nur noch Omacor als noch optimaleres Präparat bekannt: Höher dosiert und höheres DHA Verhältnis, jedoch leider 3 x so teuer (ca. €1.5 pro Kapsel).

Die weiteren Produkte der ZONE-Diet, alle über Apotheken zu erhalten sind alle von mir nachdrücklich erlaubt und empfohlen, da sie ein sehr ausgewogenes Makronährstoffverhältnis mitbringen und als Convinience-Produkte gut verwendet werden können, wenn man mal nicht kochen kann. Eine Hauptmahlzeit besteht aus „3 Blöcken“. Die ZONE-Produkte sind genau gekennzeichnet, wieviele Kekse, Schnitten usw. einen Block darstellen.

Natürlich sind dies nur „Einzelmahlzeiten“ wenn nicht richtig gekocht werden kann, da wir absolut unsere Mikronährstoffe der „farbigen Nahrung“ (Gemüse / Obst) benötigen. Dann aber sind die ENERZONA-Produkte jedoch gut geeignet gesund zu „junk-fooden“.

Frühjahr 2013 – LIPID RAFT durch Omega3 gesteuert

für mich in diesem Frühjahr ganz neue Aspekte: Lipid Rafts sind bestimmte Zellmembran-Zonen, in denen sich viel Gesundheit oder Krankheit manifestiert. Die organisation dieser Zellmembran „Flösse“ entscheidet, wie die Zelle reguliert wird. OMEGA3 ist hier ganz wesentlich beteiligt.

Dazu hab ich eine eigene Seite geschrieben: Lipid-Rafts

Budwig-Diät – ein „ancient“ Omega3 Konzept

budwig johannaseit Jahren verwende ich die Budwig Diät in meinem komplementären Krebs-Konzept.

Professor Dr. Köstler – ein umfassend interessierter komplementärer Onkologe – hat uns am Menopause-Kongress 2010 in Wien berichtet, dass keiner seiner Patienten der letzten 20 Jahre, welcher in Krebs-Remission war und sich nach dem Budwig Konzept ernährt hat jemals einen Rückfall seiner Krebserkrankung erlitten hatte.

Alpha-Linolensäure, der Hauptbestandteil im Leinöl ist eine OMEGA-3 Fettsäure mit einer Kettenlänge von c18.

c18 kann im Körper zu c20 – EPA (Eicosapentaensäure) verwandelt werden, EPA wieder kann weiter zum c22 – DHA (Docosahexaensäure) verwandelt werden. Am Weg vo
n c18 –> c22 spielen mehrere CYP (Cytochrome) eine wichtige Rolle, manche Menschen haben einen Mangel an bestimmten Cytochromen oder deren Cytochrome werden durch Medikamente gehemmt.

AA/EPA-RATIO

um Silent Inflammation festzustellen hat sich der AA/EPA-Ratio durchgesetzt: ArachidonicAcid vs. EPA – spiegelt auch ganz gut Omega6 / Omega3 wieder. Diesbezüglich schreibe ich eine eigene Seite „Silent Inflammation“, schauen sie in einigen Tagen wieder auf meine Homepage. Wir bieten in der Ordination jedenfalls die Messung dieses vielleicht wichtigsten Präventivmedizinischen Faktors an.

Weitere Artikel von Dr. Retzek zu Omega3

Studien

habe ich auf eigene Seite ausgelagert

Kritisches zum Omega 3

Fischöl erhöht Dickdarmkrebs in Mäusen

Weitere Einträge zu Omega3 auf meiner Homepage

die Thematik ist so derartig wichtig, zB in der Tumor-Therapie oder für Autoimmun-Erkrankungen, dass ich mittlerweile viele weiterre Artikel zum Thema Omega 3 recherchiert habe.

[blog_list thumb=“small“ showposts=“5″ post_content=“excerpt“ tagID=“208″ tag_in=“omega-3″ pagination=“true“ ]

 

(Visited 895 times, 1 visits today)
HeliR
HeliR
Arzt für Allgemeinmedizin, multiple präventivmedizinische und komplementäre Zusatzausbildungen. Wissenschaftliche Arbeit und Forschungs-Beiträge. Zahlreiche Artikel und Vorträge. Umfangreiche Recherchen aus der aktuellen medizinischen Forschung. Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler

2 Comments

  1. HeliR sagt:

    folgende Email erreichte mich:

    Sehr geehrter Herr Retzek,

    durch Zufall stieß ich auf Ihre Seite und möchte Ihnen folgendes Buch empfehlen.
    Dort beschreibt Dr. Servan-Schreiber immense Heilungserfolge in der Psychatrie durch OM3.

    http://www.amazon.de/Medizin-Emotionen-Stress-Angst-Depression/dp/3888973538

    Freundliche Grüße,
    NB

    • HeliR sagt:

      David Servan-Schreiber ist ein unglaublich wichtiger Beitragender zum Thema Medizin, Krebstherapie & Psychiatrie. Selber ein wissenschaftlich orientierter Psychiater erkrankte er an einem Glioblastom oder ähnlich schlimmen Hirntumor und musste die Ohnmacht der Schulmedizin am eigenen Leib erleben.
      Er war einer derjenigen, die sich nicht leicht geschlagen geben und begann selber zu recherchieren – wie Prof. Richard Béliveau, einem etablierten Krebsforscher der „die Macht der milden Zusatztherapeutika“ entdeckte und fast gescheitert wäre, als sich überhaupt kein Fachmann dafür interessiert hat.
      In Davids wunderbaren „Anti-Krebs-Buch“ sammelte er vielfältige Hinweise wie man Krebs hemmen, verlangsamen, bekämpfen kann. Zustätzlich zur Schulmedizin oder „wenn diese nicht mehr weiter weiss“. Er schien seinen Tumor besiegt zu haben, ging von USA zurück nach Frankreich und schrieb das tolle Buch „neue Medizin der Emotionen“. David Servan Schreiber ist letzlich leider doch letztes Jahr (Juli 2011) an seinem Krebs verstorben, viele Jahre und zwei Bücher später als die offizielle Prognose gewesen wäre.

      In diesem Zusammenhang darf ich auch das Meilensteinbuch „das Netz der Gefühle – wie emotionen entstehen “ von Josef LeDeoux empfehlen. Hat mich selber unglaublich weitergebracht in der Praxis im Verständnis des Zusammenspiels zw. Emotion und Körper.

      Ich betrachte mich selber mit meinen – unabhängigen und objektiven – Recherchen der relevanten Forschungsliteratur als Mitstreiter und Nachfolger von David Servan Schreiber, den ich unendlich schätze und bewundere!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schlagwörter: , , , , , ,