Multiple Sklerose

unglaubliche Dynamik im Hirn - ohne adäquate Änderung der Symtpomatik http://www.homeopathy.at/multiple-sklerose-unglaubliche-dynamik-im-gehirn

hier sammle ich interessante Forschungsergebnisse aus der First-line Hightech Forschung um ev. daraus weitere Therapieansätze ableiten zu können, da die standard-schulmedizijische Therapie den Krankheitsverlauf dzt. nur modifizieren kann.

 

Ursachen

 

Infektionen

 

multiple sklerosis ms vorkommenVitamin D und Metaboliten

  • Vitamin D könnte der geographische Faktor sein der die zunehmende MS-Häufigkeit von Süden nach Norden bestimmt (ebenso wie bei Depressionen). Erste Studien zeigen überraschende und wegweisende Ergebnisse –> bitte die Vitamin D-Seite konsultieren, hier sind viel mehr Studien zur MS und Vitamin D gesammelt

Schwermetalle

  • Röntgen-aktivierungs-Experimente zeigen KEINE Erhöhung von Quecksilber in MS-Herd-Biopsien. Jedoch eine ERNIEDRIGUNG des fettlöslichen (Hirngängigen) Methyl-Quecksilbers, ein Produkt welches v.a. durch Vitamin B12 erzeugt wird. Ev. hat dies einen Hinweis auf mögliche Störungen des Vitamin B12-Stoffwechsels bei MS oder vermehrten „Washout“ des Methyl-Quecksilbers in den entzundenen Plaques. (Studie 1983)

 

Folgender Eintrag zum Quecksilber-Test bei MS von Dr. Max Daunderer

nachfolgender Beitrag stammt aus Daunderers Website.

Dr. Retzek: der Eintrag ist typisch in der Diktion des „späten Daunderers“ gehalten: voller Anklagen und heftigster angstauslösender Wortwahl sowie wilder Widersprüchlichkeit: ….. „DMPS ist tötlich oder bringt den MS-Kranken sicher in Rollstuhl“ …… „ich habe tausenden MS-Kranken DMPS gespritzt, aber nicht im Vorbeigehen, sondern als ich sie gekannt habe“ …

Kein Wunder dass den Daunderer niemand aus der Fachszene mehr ernst genommen hat.

 

kopiert vom Artikel:

DMPS Test bei MS ein hohes Risiko

Frage:

Sehr geehrter Herr Prof Daunderer,

 inwieweit ist die Durchführung eines DMPS-Testes bei MS kontraindiziert und wie groß sollte Ihrrer Erfahrung nach der Abstand zu einem akuten Schub sein.Gibt es außerdem Erfahrungswerte von Wechselwirkungen von DMPS mit immunsuppressiven Medikamenten wir z.B. Tysabri ? 

Vielen dank für Ihre Bemühungen im Voraus

Antwort:

Ein DMPS Test bei MS birgt ein sehr hohes Risiko, endet möglicherweise tödlich – zumindest im Rollstuhl.

Während Ignoranten meinen, dass es hier keinen Zusammenhang gäbe, wissen wir, dass

1, das Herausbohren von Amalgam ohne Dreifachschutz bei MS oft im Rollstuhl endet

2. DMPS als Spritze sehr oft zu einer schweren, irreversiblen Verschlechterung einer MS führt

3. das gleiche gilt für Zink.

Wenn ich einen Patienten und a l l e  seine Befunde nicht persönlich kenne, warne ich dringendst vor einem DMPS-Test! Nil nocere!

In meiner Kassenarztpraxis hatte ich zahlreichen Patienten kein DMPS gespritzt und niemals einen Zwischenfall nach DMPS erlebt.

Vielleicht gerade deshalb?

Allerdings hatte ich auch tausenden MS Kranken, die ich dann gut kannte mit großem Erfolg DMPS gespritzt, jedoch nie unbekannter „Laufkundschaft“.

 

Auf Nachfrage klärt aber Dr. Daunderer seine Erfahrungen

Antwort:

Wenn es sich um keine „Laufkundschaft“, sondern um einen Stammpatienten (oder gar Familienangehörigen) handelt, kennen Sie ja bestens die Kriterien für einen nebenwirkungsfreien DMPS-Test:

  1. MS- Herde nicht im Atemzentrum der Medulla oblongata im MR
  2. Keine Allergie auf DMPS im 7-Tages-Epikutantest
  3. Keine MS-Autoantikörper (Myelin,MBP)
  4. Kein frischer Schub (weicher, zerfließende Herde im MR).

Falls ein Kriterium vorhanden oder nicht sicher ausgeschlossen ist, würde ich lediglich an der geöffneten DMPS-Ampulle sechsmal mit der Nase schnüffeln lassen (nicht tief einatmen!) und im dritten Stuhl das organische Quecksilber

Aus dem Hirn im TOX LABOR messen lassen!

Mit diesem „Fahrplan“ sind wir seit 1988 in tausenden MS – Fällen sicher gefahren.

Dr. Retzek: im akuten Schub wird mit hoher Dosis Cortison coupiert. Hier dürfte dann der DMPS oder DMSA – Schnüffel-Test gefahrlos möglich sein

Hier ein weiterer Beitrag Daunderers zu MS und DMPS: http://www.toxcenter.org/artikel/MS-Schub-durch-Amalgambohren-oder-DMPS.php

 

 

Therapeutische Möglichkeiten

 

Schulmedizin

Hierzu hab ich ein hervorragendes Skript Stand 2013 des MS-Netzwerks Hamburg (1) gefunden und auf meiner Homepage zur Sicherheit – bis auf Widerspruch – mitabgespeichert.

 

Zusätzliche Optionen

Detoxifikation

Absolute Grund-Voraussetzung. Bei dieser Autoimmun-KH liegt praktisch immer eine Metallbelastung mit entsprechender Hapten-Induktion vor. Dies lässt sich optimalerweise im MELISA-Test messen, einem modernen umfangreichen LTT-Test, bei dem die Aktivierung der Lymphozyten auch auf MYELIN-Nickel u.ä. gemessen wird.

Aus den Arbeiten von Prof. Vera Stejskal wissen wir um die fürchterlichen Schäden die zB Nickel aus dem Kochgeschirr (rostfreier Stahl), Thiomersal aus Augentropfen usw anrichtet.

Sorgfältige Detoxifikation von Schwermetall-Depots (unter Vorbereitung der Ausscheidungs-Organe und ggf. unter Cortison-Abschirmung) ist wichtig.

Organische Toxine spielen neuerdings eine immer grössere Rolle. Wir verwenden in der Praxis hierzu den INFERTILITÄTS-TEST des Labors TOXIBA in der Schweiz, bei dem an ganzes Set von organischen Toxinen (Weichmacher, Herbizide, Pestizide usw) gemessen werden.

 

Fettsäure-Messungen

Siehe meine Seite „Omega 3„, dort habe ich breit über die Lipide im Menschlichen Körper referiert. Studien sind reichlich vorhanden.

  • zB drastische Reduktion aller Entzündungswerte bei MS u Capaxone durch Fischöl Studie 2013
  • deutlich bessere Lebensqualität, Schub-Reduktion, Schweregrade der Schübe in Dosisabhängiger Art und Weise bei der MS durch Fischöl: Nov 2013

 

Flavenoide

Flavenoide sind bioaktive Substanzen des Grüntees, der Citrusfrüchte und vieler anderer Obst und Gemüse-Varianten. Flavenoide greifen oft in ungeahnter Art und weise in die Funktionsweise des Körpers ein.

Ich fand ca 40 Studien mit tw. beeindruckender Entzündungs-Modifikation durch Flavenoide bei MS

 

Vitamin D als Therapeutikum enttäuscht

in einer ersten doppelblind-randomisierten Studie zeigt sich dass 1 jahr nach Gabe von 20.000IE/Wo VitD kein Unterschied in irgendeinem Bereich bei MS-Patienten vorliegt (Studie Februar 2012). Merwürdigerweise kommen die Patienten mit 20.000IE/Wo auf ca 100ng/ml, was ich selber so nie erreiche.

 

Curcumin als Therapeutikum vielversprechend

16 interessante Studien mit „bright proskpekt“ = grosse Erwartungen der Wirkung von Curcumin auf den Verlauf von MS.

….. muss ich noch ausarbeiten

 

 

Low Dose Naltrexone

  • neues Therapie-Regime mit „vom hörensagen“ ausserordentlichen Effekten, besonders auch bei der sonst schwer therapierbaren chronisch progredienten Verlaufsform. Lesen Sie diesbezüglich meine LDN-Seite.

 

 

(Visited 345 times, 1 visits today)
HeliR
HeliR
Arzt für Allgemeinmedizin, multiple präventivmedizinische und komplementäre Zusatzausbildungen. Wissenschaftliche Arbeit und Forschungs-Beiträge. Zahlreiche Artikel und Vorträge. Umfangreiche Recherchen aus der aktuellen medizinischen Forschung. Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schlagwörter: , ,