MS/AutoimmunKH: Progesteron potenziert die VitD vermittelte Immuntoleranz | F

unglaubliche Dynamik im Hirn - ohne adäquate Änderung der Symtpomatik http://www.homeopathy.at/multiple-sklerose-unglaubliche-dynamik-im-gehirn

Progesteron aktiviert VitD-Rezeptor, damit kann Calcitriol viel leichter Immuntoleranz ausüben. Was für Schwangerschaft gedacht („Abstossung des Fetus verhindern“) kann für Multiple Sklerose, Lupus und andere AutoimmunKH ausgenutzt werden, zB um das Coimbra-Protokoll mit Progesteron zu enhancen.

 

Vitamin D – Chamäleon im Immunsystem

über Unterarten des VitD und unspezifische angeborene Immunsystem

Vitamin D ist nicht gleich VitD, hier gibt es 3 Spieler mit tw. gegensätzlicher Wirkung

VitD3 = oxidiertes Cholesterin, dieses wird als Tropfen/Tabletten/Kapseln substituiert oder in der Haut durch die Sonne gebildet.

25-D3 = CalciDIOL – Vorstufe des aktiven Calcitriols. Wird in der Leber aus VitD3 gebildet. Ist der übliche Messwert im Blut um ausreichende VitD-Versorgung festzustellen, Normwert 30-90ng/ml, Optimalwert = 60ng/ml

1,25-D3 = CalciTRIOL – aktives Vitamin D3. Wird in Niere aus Calcidiol gebildet und beeinflusst Knochenstoffwechsel: schaufelt Calcium durch den Darm ins Blut.

unspezifisches angeborenes Immunsystem wird über VitD3 reguliert

der Vitamin D Rezeptor (VDR) wird über Calcidiol und Calcitriol gleichermassen aktiviert und bildet bestimmte „Antibiotische“ Peptide und Proteine wie zB Cathezilidin aus, welche generell gegen Bakterien und Viren schützen und über bestimmte Mechanismen (TLR) Entzündungen auslösen.

Gleichzeitig gibt es Feedback-Bremsen:

  • Calcitriol vermindert die Expression des VDR sowie die Aktivierung von D3 –> 25D3 –> 1,25D3,
  • Calcitriol erhöht den Abbau von Calcitriol

–> alles damit sich ein bakteriell oder viral ausgelöster Entzündungsmechanismus nicht wie ein Flächenbrand ausbreitet.

Was über viele verschiedene Studien ausgebreitet ist, wird von den Marshall-Leuten recht gut beschrieben, zB hier über „Metabolism of VDR

 

Calcitriol macht Immuntolerant

NEU seit ca. 2012 bekannt: Calcitriol wird nicht nur in der Niere sondern als Feedback-Bremse auch in den aktiven Immunzellen direkt produziert um eine Flächenbrand-Entzündung einzubremsen.

Calcitriol verändert die Entzündungs-Zytokine

  • weg von entzündungs-AKTIVIERNDEN Faktoren (INF-y, IL1, IL6, IL17, NO, pSTAT4)
  • hin zu entzündungs-BREMSENDEN Faktoren (IL4, IL10, pSTAT6) 
  • gleichzeitig werden IMMUNTOLERANZ-Zellen TRegs gebildet und AUTOIMMUN-Entzündungs-Zellen TH17 gebremst.

Wozu? Rückkopplungsbremsung von Entzündungen – diese sollen nur lokal gehalten werden und kein Flächenbrand werden.. 

 

CALCITRIOL wird in einigen Jahren als DER zentrale Faktor in Kontrolle von Autoimmunerkrankungen wie Multiple Sklerose, Lupus, PCP …. bekannt sein.

Dr. Retzek, März 2017

Problem: Calcitriol ist eine nicht patentierbare, billige Natur-Substanz, daher keine Chance in die etablierte Schulmedizin Eingang zu finden, weil sich damit keine grossen klinischen Studien finanzieren lassen.

 

Vitamin D gegen Immunschwäche und Infektanfälligkeit

bis ca 2012 galt: VitD-Mangel  führt zu Immunschwäche, Grippeanfälligkeit, erhöhtes Krebsrisiko erhöht usw usf

–> siehe meine Seite „Vitamin D“  sowie „Vitamin D und Krebs„, die ich ca 2008 geschrieben habe

 

NEU: Vitamin D gegen Autoimmun-Erkrankungen – Multiple Sklerose, Lupus, PCP, Rheuma …

zunehmendes Verständnis der s.g. TH17 Lymphozyten, welche die Autoimmunerkrankungen anheizen und mit-auslösen,

sowie deren Bremsung und Hemmung durch Calcitriol wie auch der Erhöhung der Immuntoleranz-Zellen TREGs durch Calcitriol finden wir in den neuesten Pubmed Studien, ca. ab 2016.

Bis dorthin wurde kaum in einer Studie zwischen VitD und seinen Metaboliten unterschieden.

 

die Praxis klärt – Dr. Coimbras Wunder-Therapien

was ich hier mit Studien „theoretisch“ darstelle, wurde in Brasilien mit unglaublicher Wucht in der Praxis gezeigt:

Dr. Coimbra hat mit einer speziellen Hochdosis-VitD – Therapie (über mehrere Jahre verabreicht) eine 95% Heilungsrate bei Multipler Sklerose, mit Restitutio ad Integrum des Gehirns in MRT – völliges verschwinden der MS-Herde.

Dr. Coimbra beweisst damit in der klinischen Praxis, was im Selbstversuch von Jeff Bowles gezeigt wurde:

hochdosiertes VitD normalisiert das Immunsystem (weg von Autoimmun- hin zur Selbst-Toleranz) und schaltet gleichzeitig die Gewebs-Reparatur ein!

 

 

NEU: Expression des VDR wird über Progesteron erleichtert

Diese fantastische 2015er Studie „Cutting Edge: Progesterone directly upregulates VDR“ ist mir bisher ausgekommen, hier als FullTextPDF.

Hier wird beschrieben, dass durch Progesteron der Vitamin D Rezeptor vermehrt exprimiert wird, womit Calcitriol viel leichter Immuntoleranz vermitteln kann,

sogar bei suboptimalen VitD Levels !

Was als Schutz für das neue werdende Leben in der Schwangerschaft gemeint ist (damit es in der Mutter nicht als „Fremd“ erkannt und abgestossen wird), könnte zur Wirkverstärkung bei den modernen VitD-Hochdosis-Therapien (Coimbra-Protokoll) dienen.

Aus dieser Studie lernen wir auch:

dass nicht nur virus-blockierter (nur zu 5% exprimierte) VDR das Calcitriol in Dauerproduktion ungehemmt ausschüttet –> und dadurch TREGs und Immunschwäche aufbaut,

sondern auch der viel stärker exprimierte VDR – vermehrt durch Progesteron angeheizt – und damit „überaktive“ VDR über geringere Dosen Calcitriol denselben Mechanismus auslöst.

nochmals anders formuliert

EBV/CMV –> kein VitD-Rezeptor –> macht viel Calcitriol –> Immuntoleranz

Progesteron –> viel VitD-Rezeptor –> bei weniger Calcitriol –> Immuntoleranz

 

Ich weiss, es ist kompliziert, man muss sich einlesen um im Wust der Abkürzungen zurecht zu kommen, aber ich habe diesen Artikel oben mit | F explizit als „Fachleute“ gekennzeichnet. Tatsächlich dient meine Homepage v.a. mir selber in meiner Weiterbildung, was ich mir recherchiert habe, verstehe ich und kann jederzeit wieder drauf zurückgreifen!

 

Wie man es also dreht und wendet: CALCITRIOL ist ein IMMUN-TOLERANZ – Metabolit

 

in der Praxis – unabsichtlich – bewährt …..  Progesteron + VitD bei MS vielleicht ein super Team ?!

Ich hatte seit meiner AntiAging-Ausbildung 2008 bei Doz. Römmler schon immer bei

  • Multiplen Sklerose und
  • anderer Hirn-Erkrankungen (Parkinson, Alzheimer, Neuroborreliose, Hirnverletzungen ….)

Progesteron als „Gehirn/Neuroregeneratives und Neurorepair-Hormon“ zusätzlich eingesetzt –> siehe meine Seite Progesteron.

Tatsächlich hatten wir bisher bei den schubhaften MS-Patienten „Glück“, nämlich i.d.R. Schubfreiheit während vieler Jahre,

obwohl wir nur mit „normalen Dosen“ von VitD (ca ca 50.000 IE/Woche –> dann eingestellt auf Serumwerte von 60-90ng/ml) gearbeitet haben.

Vermutlich haben wir unbeabsichtigt durch die Kombination von Progesteron und „mässig dosiertem VitD“ eine gegenseitige Wirkverstärkung ausgelöst, die zur verstärkten Immuntoleranz geführt hat, was für Autoimmunerkrankungen hochgradig erwünscht ist.

VitD/Progesteron war bisher nur ein Teil unseres eigenen Programmes: wir sahen bis jetzt v.a. Amalgam und (Borrelien) Infektionen als Mitauslöser an, in einigen Fällen auch Wurminfektionen des Gehirns (schon praktisch bestätigt bekommen). Nach meiner Hospitation bei Dr. Coimbra können wir sicher viele dieser Fragen genauer klären.

 

für Krebspatienten eventuell kontraindiziert?

alles, was TRegs begünstigt, wirkt sich negativ auf die Krebserkrankungen aus. TRegs sind die Meisterzellen der Immunsuppression, vom Tumor versklavt um das Immunsystem auszuhebeln.

Niedrig dosierte Chemotherapie (metronomische Therapie) wirkt v.a. über das Ausradieren der TRegs, dann haben immunologische Mechanismen eine Chance den Krebs in Schach zu halten.

Calcitriol erhöht die Bildung der TRegs und der Immunsuppressiven Zytokine IL10, IL4, TGF-ß

Schräg – denn – gleichzeitig zeigen alle Studien: niedriger VitD Spiegel ist mit viel viel höherem Krebsrisiko assoziiert

Möglicherweise verwechseln wir hier HENNE und EI

niedriger VitD-Spiegel, wie sie bei vielen schweren Erkrankungen aufzufinden sind, bedeutet vielleicht nicht ein zuwenig an VitD im Körper, sondern nur eine hohe Metabolisierung des VitD ins Calcitriols,

ein hoher Calcitriol-Spiegel bewirkt dann das tumorbegünstigende immuntolerante Milieu, welches wir uns für die Autoimmunerkrankungen so wünschen und das wir dem Krebspatienten abgewohnen möchten.

Dies erklärt dann viele Studien, bei denen immer die kranken Leute die mit dem geringen VitD-Spiegel sind.

zB diese Grafik von der Coimbra Website: Zusammenhang zwischen HepB und VitD-Status.

Man würde diese automatisch so interpretieren, dass durch Erhöhung des VitD eine bessere Abwehr gegen den Virus stattfindet, weil ja je niedriger VitD, desto schlimmer der Virus-Befall

Patienten in meiner Praxis aber haben nach Erhöhung von VitD sogar vermehrte Gelbsucht und schlechtere Leberwerte bekommen, sodass sie das VitD absetzen mussten, worauf es ihnen wieder besser ging  –> Hinweis dass bei diesen chronischen Infektionen durch vermehrte Zufuhr von VitD vermehrt Calcitriol gebildet wird (und der Messwert gar nicht steigt weil er gleich weggearbeitet wird)  und somit das Immunsystem noch mehr gebremst wird, was dem Virus bessere Ausbreitungsbedingungen liefern könnte.

Die nächsten paar Jahre werden dies sicher klären, ich bleibe hier am Ball!

 

25D3 – Messwert alleine ist irreführend

Ich postuliere hier, dass der für uns Ärzte übliche VitD-Messwert: 25OH-D3 ein für Krebs-Erkrankungen irreführender Wert ist.

Wir nahmen bisher an, dass wir über diesen Wert die Versorgung des Patienten mit VitD gut beurteilen können.

ABER: aus der Praxis (Surböck, Retzek) mittlerweile bestätigt können wir sagen: bei vielen Patienten ist der VitD-Stoffwechsel blockiert und gestört: 

es wird das zugeführt VitD rasch ins 25D3 und gleich weiter ins immun-suppressive Calcitriol umgewandelt. 

Dies findet dann statt, wenn der VDR blockiert ist.

 

EBV, CMV, Stealth Infektionen blockieren und pervertieren den Vitamin D Stoffwechsel

wie ich an einigen anderen Artikeln bereits recherchiert habe (Studien siehe dort, Suchbegriffs-Tag „VDR“ auf meiner Homepage), wird der Vitamin D Rezeptor auf 5% reduziert durch chronisch persistierende EBV / CMV Infektionen.

Auch Borrelien, Listerien, Ehrlichen …. können den VitD-Rezeptor „blockieren“ und damit den Vitamin D Stoffwechsel in Richtung IMMUNTOLERANZ bzw. KREBS-ERLAUBEND dirigieren.

Recht gut wird dies auch auf der Marshall Seite zusammengefasst.

 

Wie kann man VDR-Blockierung messen?

Von Marshall gelernt und in unseren Praxen (Retzek, Surböck) bestätigt gefunden haben wir die Notwendigkeit sowohl 25D3 als auch 1,25D3 zu messen.

Bei blockiertem VitD-Rezeptor liegen die Zahlenwerte des Calcitriols (gemessen in pg/ml) mehrfach über den Zahlenwerten des Calcidiols (gemessen in ng/ml). 

Ein guter Hinweis ist aber bereits, dass trotz ausreichender Versorgung mit VitD3 der Serum-Messwert nicht ordentlich in die Höhe kommt.

Diese Patienten leiden an blockiertem VitD Rezeptor und könnten durch forcierte VitD Substitution eine weitere Immunsuppression erleiden.

 

ev. mit GcMAF VitD-Stoffwechsel reparieren?

in letzter Zeit sind mehrere GcMAF – Präparate zu leistbarem Preis auf den Markt gekommen: Rerum (Dr. Reinwald), orales colostrum GcMAF, Save:Strol CYB1B1, HomeoK Guard (Klinghardt) sowie ein österreichisches VitD-Präparat Immuno D.

Wir (Retzek, Surböck) sehen in unseren Labormessungen eine doch recht flotte Normalisierung des VitD-Stoffwechsels, Anstieg des Calcidiols, Abfall des Calcitriols wenn die Patienten nur geringe Mengen an GcMAF bekommen.

Dies dürfte vielleicht sogar der Hauptmechanismus sein, mit dem GcMAF ins Krebsgeschehen eingreift: ein immuntolerantes, krebsförderndes Milieu wird in ein normales, immunaktives krebshemmendes Milieu umgewandelt, die Immunzellen dürfen wieder ihren Job machen weil die TREGS, IL10, TGF-ß usw durch die Reduktion des Calcitriols absinken.

 

 

Omuras Vorgehensweise bevorzugen

Dr. Yoshiaki Omura besteht auf eine sehr gewissenhafte Gabe von VitD im Fall von Krebs in der Form von 2 x täglich 400 IE. Er meint, dass höhere Gaben den Krebs begünstigen, „messen sie es doch“ (und meint damit seinen eigenen bioenergetischen Resonanztest).

Tatsächlich misst bei den Krebspatienten das VitD in der Dosierung 2 x täglich 400 IE am besten, manchmal auch 2 x 800 IE

Und bei den MS-Patienten testen mit unseren bioenergetischen Tests durchaus Dosierungen von 30.000 oder 50.000 IE / Tag sehr gut

(Achtung: solch hohe VitD Dosen darf man nur im Rahmen eines Coimbra – Protokolls überwacht und mit speziellen Vorsichtsmassnahmen zuführen, da sonst Gewebsverkalkungen und Nierenversagen droht).

 

Was aber nun bei Progesteron und und VDR-Blockade??

Progesteron induziert den VDR wie wir in obiger Studie gezeigt haben.

Der VDR wird andererseits durch Stealth-Keime auf 5% runtergedreht womit diese Keime sich selber ein immuntolerantes Milieu erzeugen und nicht mehr eliminiert werden können.

Kann Progesteron ev. den VitD-Rezeptor „wieder einschalten“ – trotz EBV/CMV ?

Kann dann der normalisierte VDR ein normales immun-Milieu herstellen?

 

Oder – ist es vielleicht ganz das Gegenteil?

erhöht Progesteron zusammen mit VitD die TRegs und die Immuntoleranz, was dann für Krebspatienten kontraindiziert sein müsste?

Wir werden dieser Spur nachrecherchieren und mit eigenen Labormessungen (TREGs im Rahmen von Lymphozytensubtypisierungen) nachgehen!

 

Wer hierzu Informationen hat, bitte unbedingt eine email oder einen Beitrag als Kommentar!

 

(Visited 334 times, 1 visits today)
HeliR
HeliR
Arzt für Allgemeinmedizin, multiple präventivmedizinische und komplementäre Zusatzausbildungen. Wissenschaftliche Arbeit und Forschungs-Beiträge. Zahlreiche Artikel und Vorträge. Umfangreiche Recherchen aus der aktuellen medizinischen Forschung. Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler

2 Comments

  1. Hubert Boor sagt:

    Lieber Herr Dr. Retzek!

    Progesteron und Pregnenolon funktionieren gut bei Patientinnen mit Autoimmunerkrankungen wie Hashimoto
    oder rheumatoider Arthritis. Wahrscheinlich als Prekursoren für das Cortisol in der NNR. Möglicherweise auch durch
    komplexe Wirkung auf das vegetative Nervensystem bzw.GABA und damit der Reduktion von oxidativem Stress.
    Dieser Meinung ist auch Prof.Dr.Dr.Huber in seinem „Endokrinen Kreis“.
    Wenn die Fertilität nachläßt werden wir über Entzündung von der Natur entsorgt.

    Forschen sie Bitte weiter es ist sehr spannend Ihre Artikel zu lesen.

    Schöne Grüße

    Hubert Boor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schlagwörter: , , ,