Methadon als Adjuvans in der Krebstherapie – erste Rückmeldungen

aus der Schlafmohn-Kapsel wird Roh-Opium gewonnen, welches "natürliches Endorphin" entspricht

wir verschreiben seit 1 Jahr vermehrt Methadon an Stadium IV Krebspatienten. Hier ist unsere erste Zusammenfassung der Rückmeldungen.

 

Verschreibungs-Verhalten

ich habs Methadon in dem Jahr 234 x verschrieben, jedesmal nach einer ausführlichen Aufklärung aller Für und Wieder und Auflistung der Nebenwirkungen. Ich erwarte von den Patienten die Methadon durch mich verordnet bekamen eine ordentliche Rückmeldung (am besten inkl. Befunde). Wir sind dazu über gegangen nur noch 2 x 1 Tropfen pro Tag zu steigern (von 2 x 5 Tropfen ausgehend), damit haben sich die Nebenwirkungen in der Adaptionsphase wirklich minimiert.

Die behandelten Tumore sind „Querbeet“ – Prostata, Pankreas, Lunge, Glios, Astrogliom, Ovarial, ……., fast immer ausgedehnt, rezidivierend, metastasierend.

Wir geben es vorwiegend Std-4 Patienten, viele davon haben bereits 2nd, 3rd, 4th Linien-Therapie oder sind überhaupt austherapiert.

 

Rückmeldungen

Von ca 70 Leuten bekommen wir regelmässig Rückmeldungen, das sind die Leute die sich das Methadon durch uns weiterverschreiben lassen – das sind nicht ganz 30% der Verschreibungen von denen wir regelmässig rückmeldungen bekommen.

90% der Rückmeldungen sind „sehr positiv“, die Patienten sind „sehr dankbar“ dass sie das Methadon durch uns bekommen haben.

auf Befragung, ob nach ihrer Einschätzung das Methadon tatsächlich einen medizinisch relevanten Effekt hat oder nur als hochwirksames Schmerzmittel hilfreich ist bekommen wir folgende Antwort:

50% berichten von medizinischen Verbesserungen

  • „ich wäre nicht mehr am leben“
  • der Tumor ist jetzt grössenstabil, vorher trotz Chemo ständig gewachsen
  • der Tumor ist endlich kleiner geworden, vorher unter Chemo gewachsen
  • man gab mir xxx Lebenserwartungen, die hab ich schon 2 x übertroffen und mir gehts gut
  • nach 3 Wochen waren die Lebermetas weg, jetzt ist in der Lunge fast nichts mehr sichtbar

50% sind sich nicht sicher ob es eine medizinische Verbesserung der Krebserkrankung mitbewirken konnte, fühlen sich aber viel besser und wollen es desswegen keinesfalls damit aufhören.

  • Das Umstellen von Hydal auf Methadon bringt eine deutliche Aufhellung der Psyche, Methadon wirkt  sicher stark antidepressiv während Hydal wohl depressions-fördernd wirkt.

 

wir haben keine Wunderheilungen unter Methadon gehört, aber einige ganz erstaunliche Verbesserungen:

  • ein Glio ist mit nur 2 x 6 Tropfen ohne Chemo grössenhalbiert – der Facharzt „sowas hab ich ja noch nie gesehen“ – Patient hat sich nichts sagen getraut weil der Facharzt vorher heftig gegen Methadon geschimpft hatte
  • ein fortgeschrittener Krebspatient mit Hirnmetastasen und Lähmung arbeitet wieder den ganzen Tag
  • ein austherapierter Patient mit universeller Knochemetastasierung durch ein Prostatakarzinom konnte von 400mg Morphium auf 2 x 20 Tropfen Methadon schmerztechnisch umgestellt werden, er arbeitet seither den ganzen Tag (wie der Krebs ist kann er nicht sagen, hat untersuchungen eingestellt da er austherapiert ist). –> Beobachtungszeit 8 Monate

 

der letzte Patient gab mir folgendes mit: „meine Mutter arbeitet in der Drogenhilfe. Dort bekommen die Heroinsüchtigen ohne mit der Wimper zu zucken 300-600 Tropfen Methadon pro Tag gratis vom Amtsarzt als Ersatz.
Bei uns Krebspatienten wird aber rumgemäkelt und man versucht es zu verbieten, obwohl ich nur 2 x 20 Tropfen pro Tag nehme und damit völlig beschwerdefrei bin und es mir gut geht, das war mit den 400mg Morphium vorher nicht der Fall, das ist doch der praktische Beweiss. Es ist grotesk und man fragt sich, wer oder was da wohl dahinter steckt!
“  

(ich hab diese Aussage auf Video).

 

Wohlgemerkt, wir verschreiben Methadon nur bei Stadium 3 und 4 und laufender Chemo oder starker Schmerzen. Schmerzfreie Patienten ohne Chemo empfehlen wir LDN.

(Visited 1.135 times, 1 visits today)
Schlagwörter:
HeliR
HeliR
Arzt für Allgemeinmedizin, multiple präventivmedizinische und komplementäre Zusatzausbildungen. Wissenschaftliche Arbeit und Forschungs-Beiträge. Zahlreiche Artikel und Vorträge. Umfangreiche Recherchen aus der aktuellen medizinischen Forschung. Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler
Kommentare

4 Comments

  1. Petra Schmele sagt:

    Vielen Dank ,dass es auch Ärzte wie Sie gibt. Auch wir versuchen mit Methadon ein Glioblastom Grad IV in Schach zu halten. Im Mai steht das zweite Kontroll-MRT an. Wir hoffen, dass es genauso gut ist wie das erste

  2. Nicole Kälin sagt:

    Guten Tag
    Herzlichen Dank für diesen Beitrag!
    Ich möchte auf die Petition aufmerksam machen: “Gezielter Einsatz von Forschungsgeldern für klinische Studien zum Einsatz von D,L-Methadon in der Krebstherapie “.
    Wir brauchen DRINGEND ganz viele Unterschriften oder Online Zeichnungen! Die Zeit ist knapp! Bis zum 10.7. sind aber noch ein paar Tage!
    Bitte helfen Sie mit. Herzlichen Dank!
    Nicole Kälin

    https://epetitionen.bundestag.de/petitionen/_2018/_04/_30/Petition_78411.nc.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Schlagwörter: