Melatonin und Herzinfarkt

Melatonin hat dramatischen Einfluss auf Ausmass des Reperfusions-Schadens, Melatonin schützt das Herz, minimiert den Schaden, hemmt die Arryhtmien die nach dem Infarkt auftreten

  • Herzinfarkt-Schaden: potenter Herzschutz macht Melatonin zur Pflichtmedikation bei Herzinfarkt. Wirkt über mehrere Mechanismen: Antixoxidation und auch über “Melatonin-Rezeptoren”. Studie Jän2012
  • Melatonin beim Infarkt gegeben und auch anschliessend reduziert das geschädigte Areal deutlich, verbessert die Herzfunktion usw usf.,Studie 2006
  • Melatoinin schützt Herz gegen Reperfusions-Schaden effektiv 2001
  • Herzrhytmusstörungen nach Reperfusion können durch Melatonin abgemildert werden (1998), 2010

     

  • Da es sehr viele Studien zum positiven Effekt von Melatonin am verletzten Herzen gibt, möchte ich den Artikel hier nicht mit weiteren Studienzitaten zumüllen. Siehe daher hier der Suchterm für Reperfusions-Schaden in der Pubmed, hier der Suchterm für Melatonin und Herz
 

Achtung: Beta-Blocker hemmen Melatonin-Produktion

Melatonin muss zugesetzt werden, wenn Beta-Blocker verwendung finden. Siehe meine Melatonin-Hauptseite

PS:  Melatonin und Schlaganfall

erwartungsgemäss hat melatonin denselben Effekt bei Reperfusion von Hirngewebe: Studie 2012, und auch meine Seite Schlaganfall

(Visited 461 times, 1 visits today)
Dr.med. Helmut B Retzek
Dr.med. Helmut B Retzek
Arzt für Allgemeinmedizin, multiple präventivmedizinische, schulmedizinische und komplementäre ZusatzausbildungenWissenschaftliche Arbeit und Forschungs-BeiträgeZahlreiche Artikel und VorträgeUmfangreiche Recherchen in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Gedächtnis-Stütze.

 Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen

- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite


die Oberösterreichische Ärztekammer moniert weite Teile diese Website als "aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivität erweckend".
Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen mit Kollegen unentgeltlich teilt. Dass diese Wissenschaftsrecherchen "das Standesansehen der Ärzte" verletzen könnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.