Medikamenten und Ergänzungsmittel – Beiprodukte

ist Magensium-Stearat schädlich? Was ist mit Mikrozellulose? Was mit Stärke, Silicea, Talg, ….

 

Magnesium-stearat

in allen Orthomolekular-Kursen wird das „Fliessmittel“ Magnesium-Stearat (Magnesium Salz der Wachs-Säure, verhält sich wie eine Wachs-Kerze „schmierend“) als störend bis schädlich abgelehnt.

Eindrucksvoll sind die Versuche mit Vitamin-Tabletten, die sich in Wasser selbst nach 2 Stunden noch nicht aufgelöst haben. Natürlich eerwarten wir hier eine sehr schlechte Resorbierbarkeit.

Chris Kresser, den ich selber sehr schätze, da er wie ich auch „offene Fragen“ durch intensive Studien-Recherchen zu klären versucht hat uns einen Artikel zum Magnesium-Stearat geschenkt:   harmful-or-harmless-magnesium-stearate (10/2013)

Fazit: es gibt keine wirkliche Indikation dass Magensium-Stearat einen Schädlichen Einfluss ausübt. 

Ich werde daher in Hinkuft nicht mehr drauf achten, dass die Ergänzungsmittel Stearat-frei sind, sondern nur noch auf deren Auflösbarkeit.

(Visited 215 times, 1 visits today)
Dr.med. Helmut B Retzek
Dr.med. Helmut B Retzek
Arzt für Allgemeinmedizin, multiple präventivmedizinische, schulmedizinische und komplementäre ZusatzausbildungenWissenschaftliche Arbeit und Forschungs-BeiträgeZahlreiche Artikel und VorträgeUmfangreiche Recherchen in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Gedächtnis-Stütze.

 Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen

- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite


die Oberösterreichische Ärztekammer moniert weite Teile diese Website als "aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivität erweckend".
Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen mit Kollegen unentgeltlich teilt. Dass diese Wissenschaftsrecherchen "das Standesansehen der Ärzte" verletzen könnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.