Masern Virus für Multiple Sklerose wichtiger Co-Faktor

Glady Gilbert Lifelightbeim Ausbildungskurs mit Dr. Gilbert Glady erfuhren wir, dass Masern Virus – Titer in fast all seinen MS Patienten hochaktiv gemessen werden kann.

Gladys Erfahrungen mit hohen Titern

Dr. Glady sowie seine Schüler sehen sehr deutlich – und im strikten Gegensatz zur klassischen schulmedizinischen Lehre – dass ein hoher Antikörpertiter Ausdruck einer Reaktivierung eines Virus darstellt. Bekannte Viren mit „Latenz“ und Reaktivierungspotential sind HIV, HBV, EBV, CMV, HSV, HZV, HPV  ….

Schulmedizinisch meinen wir, dass ein hoher Antikörper-Titer der Beweiss für eine absolvierte, durchgemachte, fertige, abgeschlossene Infektion darstellt.

In der biologischen Medizin wissen wir aber, dass hohe Virus-Titer der Beweiss für eine anhaltende, nicht überwundene, chronisch-persistierende Virus-Infektion darstellen.

Bekannt zB die Fieberblase – entspricht der Reaktivierung eines latenten Herpes-Viren.

Reaktivierte Viren führen zu immunologischen Abwehrreaktionen, welche oft nicht zur vollständigen Elimination des Virus führt.

Häufig setzt sogar die immunolog. Reaktion selbst einen Schaden bzw die Krankheit: CFS und FMS beim EBV ind eben auch Multiple Sklerose bei Masern / Röteln / Zoster (MRZ)

Gibts Beweise für die Masern-These

überraschenderweise finden sich > 800 Studien zu dem Thema. Die aktuell letzte Studie stammt von Uni Freiburg und findet bei 92% der untersuchten MS Patienten hohe Titer für MRZ.

Diese hohe Wahrscheinlichkeit MRZ Antikörper zu finden führt die Forscher zu der Aussage „den MRZ-Titer“ als sicherstes Diagnosekriterium für das Vorliegen einer MS zu verwenden.

Was hats mit den Impfungen auf sich?

Dr. Glady findet keinen Unterschied zwischen Wildtyp und Impfvirus-Infektion, beide Infektionen können bei bestimmter genetischer Disposition zur Autoimmun-Erkrankung führen.

Laut Dr. Glady sind es v.a. genetische Mechanismen, welche Chronifizierungen bedingen. So sieht er beim HLA40 DR3 Genotypus sehr verlässlich postvaccinale autoimmunologischen Reaktionen, wesswegen er solchen Patienten von der Impfung abrät und sie mit entsprechenden BiGmed-Präparaten vor Infektionen  schützt.


(Dr. Glady zusammen mit Mag. Martin Sommergutt, Chef der Metatron-Apotheke, welcher die BiGmed Ausbildungen organisiert und die Präparate für Österreich vorrätig hält)
Schulmedizin benützt dieses Erkrankungsmodell bereits implizit

eine der Schulmedizinischen Optionen bei MS ist die Verwendung von Interferonen, das sind biologische, körpereigene bzw Bioidente antivirale Zytokine (Immun-Hormone).

Ausser dieser Schrotschuss-Therapie sowie der Immun-Ablenkungs-Therapie „Copaxone“ kennt die schulmedizin derzeit keine kausalen Therapien.

Die von Dr. Glady entwickelte BiGmed Therapie bekämpft Viren „kausal“ durch Verabreichung von mikroverdünnten Zytokinen, Mikro-RNAs und spezifischen viralen Gensequenzen. Laut Glady konnte er mit seinem Therapieverfahren jedem MS Patienten helfen: die Schübe sistieren und die Einschränkungen verbessern sich.

 

Dr. Gladys Erfahrungen stützen die Forschungsergebnisse von Dr. Wakefield

der arme Dr. Wakefield arbeitete in UK als Gastroenterologe und fand bei zahlreichen Kindern mit neurologischen Auffälligkeiten in der Darmspiegelung heftige Entzündung des Darm-Immunsystems.

Weil alle diese Kinder vorher Masern geimpft wurden, hat er dies in seinem Forschungsbereicht publiziert – ohne zu beabsichtigen „gegen Impfungen“ anzuschreiben oder anzukämpfen.

Was dann passiert ist, war furchtbar und führte zur Emmigration von Dr. Wakefield in die USA: er wurde als „Zündler“ und „übler Menschenfeind“ dargestellt, eine Hetzjagt sondergleichen gegen ihn eingeleitet, wie wir es auch von anderen Wisssenschaftlern kennen, welche mit ihren Forschungsergebnissen die Geschäfte der Industrie stören, zB Dr. Seralinie, die Wissenschaftler gegen GMO im Film „gekaufte Wahrheit“ und viele andere Wissenschaftler, die in den sauber zitierten Büchern von Ben Goldacre beschrieben wurden.

Ich habe eine Seite zu Dr. Andrew Wakefield „Darmentzündung und Autismus“ geschrieben, in der ein langer Vortrag von ihm verlinkt ist.

 

 

(Visited 870 times, 1 visits today)
Dr.med. Helmut B Retzek
Dr.med. Helmut B Retzek
Arzt für Allgemeinmedizin, multiple präventivmedizinische, schulmedizinische und komplementäre ZusatzausbildungenWissenschaftliche Arbeit und Forschungs-BeiträgeZahlreiche Artikel und VorträgeUmfangreiche Recherchen in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Gedächtnis-Stütze.

 Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen

- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite


die Oberösterreichische Ärztekammer moniert weite Teile diese Website als "aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivität erweckend".
Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen mit Kollegen unentgeltlich teilt. Dass diese Wissenschaftsrecherchen "das Standesansehen der Ärzte" verletzen könnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.

3 Kommentare

  1. IB sagt:

    Das Oberlandesgericht Stuttgart hat im Februar 2016 entschieden, dass auch der gerichtlich bestellte Gutachter Prof. Dr. Dr. Andreas Podbielski (Uni Rostock), den „Beweis der Existenz des Masernvirus durch eine wissenschaftliche Publikation“ nicht belegen konnte, sodass das Urteil vom Landgericht Ravensburg aufgehoben wurde.
    Da die Existenz des Masern-Virus bis heute in keiner wissenschaftlichen Publikation nachgewiesen ist, wäre zu klären, welche Substanz im Masern-Impfstoff (können somit keine abgeschwächten Masern-Viren sein, da die Existenz unbekannt ist) bewirkt, dass ein sogenannter „Masern-Titer“ im Serum nachgewiesen werden kann. Desweiteren stellt sich die Frage, wenn das Immunsystem später einmal in „heller“ Aufregung ist und als Folge die Gedächtniszellen „unkontrolliert“ einschaltet, und sich dann die Auto-Antikörper statt das unbekannte Masern-Virus anzugreifen sich aufgrund molekularer Mimikry (ggf. auch bedingt durch bestimmte HLA-Gruppen, vgl. Prof. Dr. Alan Ebringer) gegen das Myelin richtet, dann kann m.E. die Ursache der MS auch auf die Impfung zurückgeführt werden. Diese Nebenwirkung wird z.B. bei einer MMR-Impfung nicht angegeben.
    Nach Prof. Dr. Dr. Reiber ist die Voraussetzung einer MS der Nachweis einer intrathekalen IgG-Synthese (Auto-Antikörper gegen Röteln, Masern und Varizella Zoster-Viren im Serum und Liquor).
    Wenn keine Impfungen gegen Röteln und Masern durchgeführt werden, dann dürfte sich m.E. keine MS entwickeln, die sich auf „Masern“ als Ursache zurückführen läßt.

    • HeliR sagt:

      Peter Duesberg und seine „No-Virus-Theorien“ sind ehrlichgesagt obsolet. Ich halte mich da schon an den generellen Konsensus. Die Wissenschaftler, die ihr Leben dem Thema widmen sind keine „manipulierbaren Marionetten oder Trotteln“, hier das Pubmed-Ergebnis.
      Und was ein deutsches OLG entscheidet hat nichts mit den Fakten, Zahlen und Tatsachen der Realität zu tun – ausser in Deutschland für Deutsche natürlich.

  2. Dr. Retair sagt:

    ich berichte sicher noch einmal mehr von HPU, wenn ich selbst mehr darüber weiß. Vielleicht auch noch in einem Video auf meinen YouTube-Channel. Ich denke, dass das für viele interessant sein könnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.