Manie – orthomolekulare Optionen

bipolare Störungen: Manie und Depression – können nach neuen Studien positiv mit Mikronährstoffen beeinflusst werden. Hier meine entsprechenden Recherchen.

…. Artikel noch nicht fertig ausrecherchiert …. – die Implikationen sind aber so interessant dass ich ihn schon zur Verfügung stelle. 

 

Vanadium löst Bipolare Störungen aus

1984 bereits publizierte Induktion von Manie durch Vanadium, Verbesserung durch Chelatoren wie EDTA, Ascorbinsäure …. Vanadat hemmt das Energie-Enzym Na-K-ATPase, dies kann durch div. Medeikamente und auch EDT/Ascorbinsäure verhindert werden (1984/2)

1983 Vanadium vermindert NADH im Hirn, dies löst Manie aus. Psychotrope Substanzen vermindern Vanadium-Spiegel und erhöhen NADH-Spiegel, am besten aber der Chelator EDTA.

1981 – Vanadium ein neuentdeckter Auslöser von Bipolaren Störungen. Intravenöses Vitamin C hat deutliche Effekte!

 

 

Vitamin C

intravenöses Vitamin C (3g) zeigt deutliche Effekte, v.a. wenn Vanadium im Spiel ist. 1981

Depressive Patienten reagieren auf Vitamin C + EDTA gleich gut wie auf das Antidressivum Amitryptilin. Nicht jedoch die Manischen Patienten, die reagierten viel besser auf Lithium. 1984

 

EBSELEN – wirkung wie Lithum ohne Nebenwirkungen

Ebselen ist eine organische Selen-Verbindung, die ohne die gefährlichen Lithium-Nebenwirkungen dieselben Manie – stabilisierenden Effekte hat, welche auf dem Inositol-Phosphat – Stoffwechsel beruhen. Ebselen ist daher ein „gefahrloses Lithium-Mimetikum“. Studie 2013

 

Omega-3 verstärkt die Wirksamkeit von Antidepressiva massiv

Studie von 2013 zeigt, dass durch zusätzliche Gabe von Omega-3 (ca. 3g mit VitE) die Wirkung eines standard-Antidepressivums deutlich augmentiert wurde. Der Effekt entsprach der Augmentierung mit Lithium oder Lamictal.

 

Alphaliponsäure im Tiermodel drastische Hilfe

im Tiermodell für Manie werden Mäuse mit Amphetaminen hochgeputscht. Dabei treten ähnliche Biochemische Veränderungen der Nervenzellen auf wie bei Menschen mit Manie: Glutathion-Stoffwechsel, SOD, Inositol-Phosphat ….. Durch Gabe von ALA (Liponsäure) kann dies vollständig verhindert werden. Studie 2013

 

L-Tryptophan bringt nichts

1978: eine Studie mit l-Tryptophan und Ascorbinsäure scheiterte, kein effekt bei Manie.

 

Neuroleptika-Tremor durch B12-Mangel

in einem Fall konnte ein anhaltender Tremor durch Risperdal ausgelöst mit Vitamin B12 aufgelöst werden. Studie 2013

(Visited 751 times, 1 visits today)
Dr.med. Helmut B Retzek
Dr.med. Helmut B Retzek
Arzt für Allgemeinmedizin, multiple präventivmedizinische, schulmedizinische und komplementäre ZusatzausbildungenWissenschaftliche Arbeit und Forschungs-BeiträgeZahlreiche Artikel und VorträgeUmfangreiche Recherchen in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Gedächtnis-Stütze.

 Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen

- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite


die Oberösterreichische Ärztekammer moniert weite Teile diese Website als "aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivität erweckend".
Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen mit Kollegen unentgeltlich teilt. Dass diese Wissenschaftsrecherchen "das Standesansehen der Ärzte" verletzen könnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.