Krebsforschung manchmal Betrug?!

scientist woman in genetic laboratory

Spannend: ein Krebsforscher, ehemaliger Mitarbeiter von Amgen erzählt in einem Beitrag der best renomierten Zeitschrift NATURE, dass er zwei drittel der Publikationen zu Arzneimittelforschung in Krebstherapie für fehlerhaft hält.

Es war bei Amgen Politik neue Forschungsergebnisse nachzuprüfen / nachzutesten, was nur in einem Drittel der Fälle gelang.

Wenn er die Autoren mit seinem mangelhaften Ergebnis konfrontierte reagierten sie unterschiedlich. Die einen boten an ihre Testkits zur Verfügung zu stellen, die anderen verlangten eine unterschriebene Schweige-Erklärung darüber.

Seine Schlussfolgerung war vorsichtig jedoch an sich vernichtend für die Hintergründe der aktuellen Krebsforschung: viele der Forschungsergebnisse auf deren Basis Therapiekonzepte formuliert würden, sind gelinde gesagt fragwürdig und tw. vermutlich einfach „fabriziert“.

Man müsste das Konzept der Grundlagenforschung prinzipiell ändern, v.a. die Anreize derartige fabrizierte Studien zu publizieren.

http://www.nature.com/nature/journal/v483/n7391/full/483531a.html  hier sind auch die Kommentare der Kollegen interessant

 

http://news.yahoo.com/cancer-science-many-discoveries-dont-hold-174216262.html

http://www.naturalnews.com/035616_cancer_industry_scientific_fraud_studies.html 

 

 http://reason.com/archives/2012/04/03/can-most-cancer-research-be-trusted

(Visited 113 times, 1 visits today)
Dr.med. Helmut B Retzek
Dr.med. Helmut B Retzek
Arzt für Allgemeinmedizin, multiple präventivmedizinische, schulmedizinische und komplementäre ZusatzausbildungenWissenschaftliche Arbeit und Forschungs-BeiträgeZahlreiche Artikel und VorträgeUmfangreiche Recherchen in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Gedächtnis-Stütze.

 Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen

- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite


die Oberösterreichische Ärztekammer moniert weite Teile diese Website als "aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivität erweckend".
Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen mit Kollegen unentgeltlich teilt. Dass diese Wissenschaftsrecherchen "das Standesansehen der Ärzte" verletzen könnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.