Ketodrink – selbstgemachte supergesunde Kalorienbombe für Chemo

Keto-Drink: ketogene hochkalorische Schlemmer-Mahlzeit – extrem sättigend, super zur Krebs-Therapie, bei Diabetes oder einfach nur zum Abnehmen

 

Dr. Johannes Coy – Entdecker des TKTL1-Gens und Autor einiger Bücher für optimale Krebs-Ernährung hat einen Keto-Drink entwickelt, den seine Patienten zur Chemotherapie verwenden.

Johannes Coy (c) seine homepage https://www.dr-coy.info/

Studien von Dr. Johannes Coy zeigen: nur 25% der Rückfälle im Vergleich zu „normal essenden“ Patienten, wenn Patienten die Chemo oder Bestrahlung im ketogenen Zustand (dank dieses Keto-Drinks leicht möglich) durchführen.

Mit keto-adjuvierter Chemotherapie konnte erstmals sogar Pankreas-Karzinom langzeit-geheilt werden! 

die Professoren in Köln und Tübigen reissen sich momentan um mich für gemeinsame Studien, jeder möchte der erste sein der 20 geheilte Pankreas-Karzinom-Patienten publiziert, was jetzt dank dem Keto-Drink möglich ist!“  Dr. Coy, Sept 2015 in Salzburg

Mit dem Ketodrink braucht man nicht fasten und kann trotzdem den Krebs während der schulmedizinischen Therapie einfach aushungern um diese fantastische Wirk-Verstärkung der 

Unser Problem in Österreich – wir bekommen den orginal Coy-Ketodrink nicht so leicht. Daher ……… machen wir ihn doch einfach selber!

 

Rezept selbstgemachter Keto-Drink

  • 1 Becher Schlagobers: Bio und ggf. Laktose-Frei = 250ml
    • Schlagobers hat nur wenig Milchprotein, wir tolerieren ihn für diese Indikation hier, bei den Hormon-abhängigen Tumoren Brust/Prostata gilt ja ein striktes Milchverbot, da nimmt man dann: 
    • Alternative für Schlagobers: Kokos-Milch aus der Dose
  • 3 EL Olivenöl (bio)
  • 3 EL Leinöl (Bio)
  • 3 EL Leinsamen ganz
  • 1/8l Leitungswasser
  • ev. noch 2 EL Caprylsäure-Öl  =  MCT-Öl  =  Bulletproof „Brain Octane“ Öl  (siehe weiter unten), wenn man es nicht hat könnte man Kokos-Öl nehmen oder es einfach weglassen.

mit dem Stabmixer kräftig durchmixen, es entsteht eine puddingartige Konsistenz,

diese kommt vom wunderbar krebshemmenden Leinsamen = Budwig-Diät –> dazu hab ich gestern einen Beitrag über meine wunderbare LEINÖL-Majonnaise geschrieben.

Jetzt ev. noch 1-3 Esslöffeln Flohsamenschalen zusetzen wenn man sie zuhause hat, einfach einrühren. Dies macht den „Pudding“ jetzt aber relativ fest, bekommt dadurch die Konsistenz und den Geschmack einer Creme-Tortenfüllung, zum „Abstechen“, wie Topfen – eigentlich sehr gut zum Mitnehmen ins Krankenhaus.

Ev. könnte man noch eine Handvoll Himbeeren oder Erdbeeren zusetzen, die sind so zuckerarm dass sie die Ketose nicht unterbrechen.

Ev. mit Erythrit „ZUKKA“ (Interspar) süssen – bitte keinen Birkenzucker / Xylose, denn der ist antibiotisch wirksam und ruiniert die Darmflora, ich finde aber den Zucker geschmacklich überflüssig, mein Keto-Drink schmeckt einfach superklasse!

 

Geniessen Sie das Video der Herstellung und der mitgelieferten Erklärung

 

Quelle des speziellen KETO-Öles „Caprylsäure-Öl C8“

Dieses Öl ist geschmacklos, wie jedes andere Öl zu verwenden und wird supergut aufgenommen und ernährt das Hirn anstatt Glukose. Meine Kinder verwenden dieses Öl täglich, weil man viel besser damit lernt!

Eine Alternative dazu: einfach Kokosöl verwenden, gut ein-emulgieren, macht sicher einen tollen geschmack.

eines der beiden passt, fragen sie bitte aber auch im Reformhaus nach „Bulletproof C8 Caprylsäure Öl“ und verwenden sie möglichst kein normales MCT, bei dem ist der wichtige Caprylsäure-Anteil oft unter 10%

 

Krebs-Gen TKTL1, Warburg-Stoffwechsel, Zucker-Verbrennung und Säure-Überschuss ….

Dr. Coy gibt eine wunderschöne Zusammenfassung der Anti-Krebs-Ernährung auf seiner Website.

Dankenswerter Weise hat er auch eine wunderschön formatierte Lebensmittelliste für Krebspatienten gruppiert in

  • GRÜNE (unbegrenzte Menge essen),
  • GELBE (angegebene Maximal-Menge) und
  • ROTE (verbotene) Lebensmittel

 

Keto Drink – die Rettung gegen Hunger und Gewichtsverlust

der Tavarlin Ketodrink wurde von Dr. Johannes Coy entwickelt um nicht fasten zu müssen und trotzdem den Krebs während der schulmedizinischen Therapie aushungern zu können

in BRD gibt es den Keto-Drink in der Apotheke und sogar auf Krankenkasse!

 

Wie setzt man den Keto-Drink optimalerweise ein

36h vor – bis 24h nach der Chemo werden alle Mahlzeiten durch ein Packerl Orginal-Tavarlin-Keto-Drink ersetzt.

Ja, tatsächlich – man trinkt während der Chemo nur Ketogen und beginnt bereits 36h vorher damit.

Bei meinem selbstgemachten Keto-Drink im obigen Video ist das Rezept ungefähr so „wirksam“ wie 3 Coy-Keto-Drinks.

„Mein“ Ketodrink ist so gehaltvoll und wohlschmeckend, dass man problemlos damit für einen ganzen Tag auskommt ohne Hunger zu bekommen.

Aber natürlich, man kann so viel davon geniessen wie man braucht und will. Halten sie sich nicht zurück, löffeln sie so viel von dem Ketodrink wie es ihnen genehm ist, und nehmen sie zusätzlich Curcumin-Kapseln und mindestens 10 Fischöl-Kapseln am Tag, all das verstärkt die Chemo-Wirkung und mindert die Nebenwirkungen!

Gibt es Nebenwirkungen beim Keto-Drink oder ketogener Ernährung?

Ja, die kann es geben: bei starker Zuckersucht kann es sein, dass man  beim ersten mal die Fettverbrennung erst einschalten muss, weil die Enzyme ganz abgebaut worden sind.

Dann gibt es ca 2 Tage lang Entzugsbeschwerden vom Zucker, wie zB Kopfweh, Schwächegefühl – da muss man durch!

Sobald die Fettverbrennung aktiv / eingeschaltet ist verschwindet jeder Hunger und auch alle Beschwerden beim Fasten bzw. in der Ketose. Im Gegenteil: man fühlt sich leicht und energievoll und ganz klar im Kopf!

Wenn es aufgrund der Entzugs-Beschwerden nicht anders geht:

  • eine Schmerztablette und eine Schlaftablette.
  • Alternative: ab in die Badewanne und ein (Magnesium-Sulphat oder Magnesium-Chlorid) + Basenpulver – Auslaugungsbad (je eine Tasse voll) und dann ins Bett und durchschlafen.

Im Schlaf und in der Nacht schaltet sich dann die Fettverbrennung ein.

 

Weitere Hinweise zum Thema „Chemotherapie und Ernährung“

Alternativ zur ketogenen Ernährung kann man zur Chemo auch Elektrolyt-Fasten durchführen – zum Fasten siehe weiter unten, vorher will ich einen polemischen Kommentar über meine Praxiserfahrung loswerden:

blasphemisch frustrierte Aussage von Dr. Retzek zum Thema Ernährung bei Krebs ....

Liebe Leute,

wer auf sowas verzichtet – nur 1/4 der Rückfälle im Vergleich zum normalen Essen zur Chemo durch Ernährungs-Modifikation – wer das nicht macht, der ist einfach schlecht beraten!

Dass die Onkologen da nicht Bescheid wissen und in 90% der Fälle betonen:  „stopfen sie sich unbedingt den zerkochten und völlig vitalstofffreien Krankenhaus-Fraß hinein, denn sie dürfen nichts abnehmen“ ist belanglos, denn die sind Spezialisten für Chemo, nicht für Ernährung bei Krebs. 

Jedesmal wenn ich in einem Krankenhaus esse bekomme ich dort eine grosse Fleischmenge oder Wurstteller oder Käseteller (–> IGF1), ausgekochte Kartoffeln und völlig ausgelutschtes und zerkochtes Gemüse, als Nachspeise gezuckertes Dosen-Obst (–> Insulin):

will man Krebs füttern und fördern, macht man es genauso!

Würde es mich selber betreffen, (–> mein Standpunkt zur Krebs-Zusatzbehandlung) wäre ich angesichts der vorhandenen wissenschaftlichen Daten ganz klar und straight:

  • ich würde zur Chemo/Bestrahlung vollständig fasten mit einigen Löffeln Caprylsäure-Öl, Entgiftungsmitteln wie Aktivkohle oder Ultrabinder und viel viel Elektrolyt-Lösung.

Siehe die Video-Dokumentation zum Thema Fasten als Therapie ganz unten – aber damit hab ich in meiner ganzen Karriere erst bei 2 Patienten Glück und Erfolg gehabt, da spielt mir keiner mit.

 

junge Patienten sind unwillig und ältere Patienten unfähig die Ernährung zu verändern – Onkologen sind keine Hilfe

das ist jetzt sehr polemisch und ich werde wieder Kritik oder sogar eine Anzeige des Disziplinar-Ausschusses der Ärztekammer dafür bekommen:

Ich bin es mittlerweile müde eine halbe oder ganze Stunden zu erklären dass eine gut geführte Ernährung wohl eine der besten Zusatzbehandlungen zur schulmedizinischen Krebs-Therapie darstellt und wirklich die Prognose und Rückfalls-Wahrscheinlichkeit deutlich verbessern kann.

Wenn ich beim zweiten Termin bei mir erneut drauf hinweise: „keinen Zucker“, antworten mir viele Patienten ganz stolz: „ja, ich war brav, ich hab jetzt immer Honig genommen“.

Mittlerweile verstumme ich in diesem Moment und sage zu mir selber:  „OK, durchschnaufen, ruhig bleiben, die sind halt leider nicht mehr fähig um die Implikationen ihres Handelns zu begreifen, reg dich nicht auf, jeder Mensch macht das beste was er machen kann, da kann man nix machen, du kannst nichts dafür dass dir die Natur so ein gutes Hirn zugedacht hat, dass soll dich demütig und hilfsbereit machen, du hast dich jedenfalls bemüht es genau zu erklären wieso dies und das so unglaublich sinnvoll ist, mehr ist da leider einfach nicht drinnen.“

Vermutlich erkläre ich viel zuviel, ich sollte die optimale Ernährung besser einfach anschaffen oder Böses richtig verbieten, autoritär und mit kräftiger Stimme und strafendem Blick – aber das kann ich nicht, Patienten sind Partner und keine Kinder oder sowas und Partnern erklärt man und erwartet dass sie dann einfach das richtige machen, weil es eben das richtig in dem Moment ist!

Früher – die ersten 15 Jahre meiner Praxistätigkeit – habe ich erneut bei weiteren Terminen für 20, 40 oder 60 Minuten versucht Einsicht und Verständnis durch genaue Erklärung zu produzieren, aber dem Oberösterreicher kann man weder sein Brot, sein Bier oder seine Mehlspeise wegnehmen, da stirbt er lieber. Lieber die Chance auf eine Second-Line Chemo riskieren als auf eine einzige Mahlzeit zu verzichten! Man muss das irgendwie einsehen, die Macht des Faktischen ist einfach zu stark.

Ich bin es einfach müde, ich mag nicht mehr. Wenn die Patienten das mit der Esserei nicht verstehen (wollen) lass ich sie mittlerweile damit einfach in Ruhe und akzeptiere voller Demut ihr Schicksal ohne mich äusserlich aufzulehnen.

Gscheit ist das aber trotzdem nicht!

 

ARTE Dokumentation zum Fasten

Wie gesagt: würde es mich betreffen, würde ich zur Chemo sogar „Chemo-Fasten“:

Patienten die dies durchgeführt haben, berichten, dass sie beim richtigen Fasten während der Chemo (nur Elektrolyte) ca 1 kg von Montag – Samstag abgenommen haben, dies haben sie in wenigen Tagen wieder zugenommen. 

 

beim Fasten unbedingt Elektrolyte und ganz ganz viel Wasser trinken

eine Fertigmischung einer kohlenhydratfreien Elyt-Lösung (unbedingt Zucker / Dextrose / Mannose / kohlenhydrat-frei) bekommt man sicher in der Drogerie, Apotheke oder Reformhaus.

Sie wissen, dass ich gegen Amazon bin – Jeff Bezos ist einfach böse, der kleine Händler vor Ort arbeitet „selbst“ und „-ständig“ und verdient ihren Respekt und ihr Geld – aber über Amazon kann ich hier hier automatisiert Produktvorschläge einbinden in der Hoffnung dass sie dann zum Händler vor Ort gehen und dort einkaufen.

Übrigens: beim Fasten werden ganz viele Schwermetalle aus dem Fettgewebe freigesetzt. Diese wollen abgebunden werden, man benötigt einen Binder, wir verwenden da am liebsten den ULTRABINDER der Firma Quicksilver Scientific, gibt es bei der Metatron-Apotheke / Wien, die importiert den Ultrabinder für uns aus den USA. Sie können ihn mit diesem Hinweis innerhalb von 24h in jeder Apotheke bekommen. 2 x 1 Teelöffel auf nüchternen Magen (ganz morgens, spät-abends).

Ausserdem ganz viel Basenpulver – wir verwenden gern den TÖTH und wechseln ihn mit dem JACOB ab, keinesfalls darf es Dextrose, Maltose oder sonst ein Kohlenhydrat enthalten, wie zB BASICA – gibts natürlich alles in ihrer Apotheke oder Reformhaus, kaufen sie bitte dort, die bemühen sich nicht nur sondern erhalten viele Arbeitsplätze!

 

einfache Elektrolyt-Mischung zum Fasten

1 TL Kalium-Chlorid („N0-Salz“), 1/2 TL Himalaya-Salz, 1 TL  Backpulver, 1/2 TL Magnesium-Sulfat – alles in 2l Wasser mischen, optimalerweise noch 2 EL Flohsamenschalen.

Diese Mischung kommt von der Snake-Diet und heisst Snake-Diet-Juice, einer US-Variante der NULL-Diät.

 

Weiter Kochbücher zum Thema Krebs-Ernährung

 

nicht vergessen – Krebs toleriert nicht mehr als 100g Fleisch / Wurst / Käse pro Tag – und das auch nur wenn es in mindestens 4 x so viel Gemüse verpackt ist und keine Kohlenhydrate dazu gegessen werden! Viel besser sind noch kleiner Portionen als 100g.

Wieso sind diese Lebensmittel schlecht bei Krebs

  • Fleisch aktiviert Tumore über IGF-1
  • Kohlenhydrate aktivieren Tumore über INSULIN

beide Hormone zusammen sind noch schlechter – „Hay’sche Trennkost“ war ursprünglich eine sehr probate und gute Krebs-Ernährung.

Es geht um das mTOR, ein genetischer Schalter der „jetzt bitte schnell wachsen“ anzeigt, wenn Nahrungsreserven kommen. Kann man mTOR hemmen, steht der Krebs und mTOR wird gleichermassen von Insulin wie IGF-1 aktiviert.

(Visited 11 times, 9 visits today)
Dr.med. Helmut B Retzek
Dr.med. Helmut B Retzek
Arzt für Allgemeinmedizin, multiple präventivmedizinische, schulmedizinische und komplementäre ZusatzausbildungenWissenschaftliche Arbeit und Forschungs-BeiträgeZahlreiche Artikel und VorträgeUmfangreiche Recherchen in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Gedächtnis-Stütze.  Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler - Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw. - neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.