Jiaogulan-Tee als Mittel bei Tumoren

Gynostemma pentaphyllum / JIAOGULAN ist ein bemerkenswertes Krebs-Mittel!

 

von einer Patientin auf den JIAO GULAN Tee (–> Wikipedia) aufmerksam gemacht fand ich dafür ganz bemerkenswerte Studien:

Jiaogulan Tee wirkt tatsächlich recht eindrucksvoll bei Krebs

Hier der Such-Term in der Pubmed:  Jiaogulan x cancer 

Darmkrebs: 5-FU – Chemo wird durch Jiagulan super unterstützt

besonders eindrucksvoll eine Studie, welche zeigt, dass das uralte Chemo-Mittel 5-FU (Darmkrebs zB) die Apoptose von Krebszellen auslösen kann. Dies wird durch JIAOGULAN Bestandteile deutlich akzentuiert und 5FU so wirkungsverstärkt. Dies konnte in der Zellkultur als auch in der Krebsmaus (Xeno-Transplantat) nachgewiesen werden, wo die Tumore in der Kombinations-Therapie viel mehr schrumpften. Studie Sept 2015

Leberkrebs-Zellen werden am Wachsen und Metastasieren gehemmt

Mit HepG2 hab ich selber im Labor gearbeitet, eine Standard Leberkrebs-Zell-Linie. Extrakt aus Jiaogulan konnte in der Zellkultur das „Einwachsen“ der Blutgefässe in Leberkrebs sowie deren Metastasierungs-Eigenschaft hemmen. Studie Aug 2015

Darmbakterien gebesssert – dies könnte für Anti-Krebs-Effekt mitverantwortlich sein

Chen et al. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25992551 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4439139/pdf/pone.0126807.pdf

Chen et al. PLOS 2015 | FullTextPDF  (c) PLOS | SARKOM

ganz spannende Studie, welche DARM- und KREBS zusammenbringen – ein Faktor den Dr. Thomas Rau / Paracelsus-Klinik immer wieder betont!

Durch die „Seifenstoffe“ (Saponine) des Jiaogulans verbessert sich die Zusammensetzung der Darmbakterien. Dies könnte dann auch für den Anti-Krebs-Effekt mitverantwortlich sein, der in der Maus doch ganz beträchtlich ausfällt!

Bemerkenswert auch, dass genau jene Bakterien „BACTEROIDES“, welche von Dr. Thomas Rau als Hauptverantwortlich für ein gut funktionierendes Immunsystem verantwortlich gemacht werden, durch Verabreichung von JIAOLANG-TEE verbessert und vermehrt werden (siehe Abstract FullText).

Studie Mai2015 | FullText.

Sehr spannend dass die Wirkeffekte bei einem selbst erzeugten SARKOM (RAS transfected Fibroblasten) gezeigt werden konnten, einem Tumor bei dem die Schulmedizin bislang praktisch erfolglos agiert, weil er a priori metastasierungsbereit ist, weil er vom im ganzen Körper vorhandenen Bindegewebs-Zellen abstammt!

Derartige Unterschiede werden durch Chemotherapien nicht erreicht!

Typischerweise werden solche Studiendaten nie öffentliich propagiert, jedoch jede noch so kleine Verbesserung durch Chemo geht durch alle Zeitschriften. Siehe „Pharma-Marketing

 

Zusammenfassung – eindrucksvoll!

ich habe nur die letzten 3 Studien zitiert, von insg. 57 derzeit in der Pubmed befindlichen. Beim Überfliegen der Überschriften sehe ich positive Studien bei Lungenkrebs, Darmkrebs, Leberkrebs, Sarkom, Ösophagus-Krebs, Zunenkrebs, CML (Leukämie), Glioma, …. – JEDE einzelne Studie zeigt das Anti-Krebs-Potential des Krauts.

Wirk-Mechanismen

Ich sehe beim überfliegen der Studien-Überschriften Effekte durch „Aufhebung der Chemo-Resistenz“, durch die Verbesserung der Darmflora, durch Hemmung der Metastasierungs-Eigenschaften, durch Blockierung des Anheftens von Metastasenzellen, …

Also – ein ausgesprochen vielversprechendes Kraut welches wir in hinkunft homöopathifiziert (=wirkungs-verstärkt) bei uns in der Praxis einsetzen werden!

 

 

Hyperaktivität / Autismus – Gedächtnis

schiesslich gibts noch eine Studie, welche eine deutliche Gedächtnisverbesserung bei einem Maus-ADHS/Autismus-Modell durch das Kraut bewirkt. Studie2011

(Visited 585 times, 1 visits today)
HeliR
HeliR
Arzt für Allgemeinmedizin, multiple präventivmedizinische und komplementäre Zusatzausbildungen. Wissenschaftliche Arbeit und Forschungs-Beiträge. Zahlreiche Artikel und Vorträge. Umfangreiche Recherchen aus der aktuellen medizinischen Forschung. Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler

2 Comments

  1. Ralf Deubgen sagt:

    Mein halber Schrebergarten („Heilgarten“) besteht nur aus diesem Kraut. Frisch gegessen schmeckt es scharf und leicht bitter. Die Pflanze zieht sich im Oktober – November zurück und kommt im Frühjahr wieder, wenn es nicht zu kalt war.(frostbeständig bis minus 15 Grad ca.) Sie ist sehr einfach zu halten und als Bodendecker geeignet. Schonend getrocknet im Umluftofen bei 50 Grad – und das dauert Stunden, kann man so über den Winter kommen. Leider habe ich nicht den Eindruck, das es getrocknet die Wirksamkeit hat, wie wenn es frisch gegessen wird oder frisch als Tee genossen wird. Das kann aber mein Eindruck sein. D.H. ich merke nur beim frischen Kraut das in eine Energiewelle durch den Körper flutet. Über eine Resonanz über Kollegen in diesem Blog würde ich mich freuen.
    Ralf Deubgen
    P.S. Hauptverantwortlich für die immunologische Beeinflussung durch die Darmflora sind meines Wissens die Escherichia-Coli Bakterien, und weniger die Bacteroides. Hier verlasse ich mich nach einer Stuhlprobe in erster Linie auf die Empfehlungen des Stuhl-Labors,z.B. Dr.Hauss , Eckernförde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schlagwörter: , , ,