Irminix® – neuer Chelator (vormals OSR#1) von Prof. Boyed Haley

Dieser Text dient nur als INFORMATION für Patienten mit Amyotropher Lateralsklerose, Parkinson oder ähnlichen unheilbaren Neurologischen Erkrankungen , die u.U. von IRMINIX eine Verbesserung bekommen hätten können.

Lieber Leser – das ist ein langer, umfangreicher Artikel mit einer Menge an Information. Wenn sie was davon lesen, dann bitte unten zumindestens lesen: TESTIMONIAL eines Universitäts-Professors, der 36 jährig durch Amalgamplomben mit Parkinson schwerst behindert in den Rollstuhl gekommen ist und der durch IRMINIX drastisch gebessert wurde.

 

 

IRMINIX ist ein fettlöslicher Chelator der durch die Blut-Hirn-Schranke geht und Schwermetalle sehr effektiv aus dem Gehirn eliminieren hilft.

IRMINIX wurde unter dem Namen OSR#1 bekannt und vom Chemiker Prof. Boyed Hayley, Univ. Kentucky entwickelt. 

IRMINIX bindet hochspezifisch Quecksilber und holt es aus dem Hirn raus.

Dabei bindet es KEINE essentiellen Metalle wie Kupfer oder Eisen oder Zink und ist laut aktuellem Wissensstand völlig ungiftig und nebenwirkungsfrei.

Schwierige Situation IRMINIX zu bekommen

Irimix konnte ursprünglich in den USA als Nahrungsergänzungsmittel verkauft werden, mit berichtetem fantastischen Erfolg bei Schwermetall-Intoxikationen – siehe die Vorträge von Prof. Haley weiter unten.

Zulassung als Medikament

Wirkungsvolle Mittel werden in der Regel zu Arzneimittel umdeklariert, zuletzt zB der Versuch in der EU den Verkauf von CBD (hochwirksames neuroregenerierendes Mittel, wurde sehr teuer als Nahrungsergänzungsmittel verkauft) zu regulieren.

Ich finde, dass dies an sich kein Problem darstellt, wenn tatsächlich eine prompte Zulassung als Arzneimittel erfolgen würde, denn als Arzt bin ich froh ein gutes Medikament mit sicherer Dosierung aus sicherer Quelle verschreiben zu können und wenn es gut wirkt darf es auch was kosten.

Leider ist es oft so, dass die Umdeklaration zum Verschwinden des Mittels führt.

Prof. Boyd Haley über seine Erfindung Irminix

Vortrag von 2015, da war er schon in Pension, man merkt ihm das Alter schon an.

 

Die Studien: erste klinischen Studien sind sehr ermutigend – v.a. das zweite aktuelle Video von 2019 zeigt dies klar.

Prof. Haley ist aber leider mittlerweile in Pension und dieser wunderbare Chelator hängt ohne kräftige Anschubfinanzierung durch irgendeine finanzstarke Firma in den Zulassungsprozessen fest.

 

Wieso steht so ein Mittel nicht rasch zur Verfügung …

…. wenn es laut den Angaben des integren Professors Haley hochwirksam und völlig nebenwirkungsfrei ist:

Dies ist nur meine Vermutung:

In den USA und bei uns hat man gottseidank vor 15 Jahren das Thiomersal-Quecksilber aus den Impfungen eliminiert  (nachdem in den USA mittlerweile jedes 40te Kind autistisch ist (–> siehe meine Studien-Recherchen über Thiomersal und Hirnschäden)).

Seit Thiomersal aus den Impfungen verschwunden ist, sehe ich in der Praxis fast keine Impfreaktionen mehr.

Quecksilber wird aber in Österreich wie in den USA als Amalgam gerne und reichlich verwendet

in Österreich sogar unter den aufmerksamen Augen der Bundesbehörden, da es als Zahnfüllstoff nur als Prothesenmaterial gilt und daher gar keine Sicherheits-Überprüfung bedarf, die Anerkennung geht sogar soweit dass nur Amalgam von der Kasse bezahlt wird.

Quecksilber ist aber im Mund nicht inert

Hier sieht man Quecksilber im UV-Licht sichtbar gemacht aus einer 25j alten Plombe rausdampfen.

Hier sieht man Quecksilber im UV-Licht sichtbar gemacht aus einer 25j alten Plombe rausdampfen.

 

Quecksilber und Schädigung von Nervenzellen

nachfolgende Arbeit der Universität Calgary zeigt und bestätigt das, was wir in unserer täglichen Praxis an Patienten erleben können:

Degeneration von Nervenzellen durch minimale Spuren von Quecksilber

ich hab das Video genau an der spannenden Stelle starten lassen, es ist es aber wert das ganze Video anzusehen, weil der genaue Mechanismus über hochspezifische Störung des tubulären Transportes durch Quecksilber innerhalb der Nervenzelle gezeigt wird.

 

Wir kommt denn Quecksilber ins Gehirn?

Thiomersal ist nur noch in manchen  Grippe-Impfungen und im Gardasil drinnen, damit ist diese Belastung praktisch verschwunden.

S.g. gute Entgifter haben kein Problem damit, es trifft nur die genetisch geschwächten langsamen Entgifter mit einer reduzierten Aktivität der Glutathion-s-Transferasen.

Dies sind dann die Patienten, welche an toxischer Überlastungen mit Erkrankung reagieren (–> Thiomersal, –> Fisch)

Hier ein Artikel zum Thema „slow metabolizer“ von Doz. Bodo Kuklinsky – Autor und Entdecker des Zusammenhangs von Genick-Problemen und Burnout

Amalgam wird indirekt vom Gesetzgeber beschützt

Gerade die langjährige Intoxikation durch die Amalgamplomben kann bei bestimmten, genetisch disponierten Menschen („Slow Detoxifyer“ mit niederpotenter Glutathion-Dehydrogenase) mit hoher Wahrscheinlichkeit Nebenwirkungen v.a. neurologische Folgeerkrankungen auslösen, wie ich oben schon mit Videos und studienlastigen Artikeln gezeigt (=wissenschaftlich bewiesen) habe.

Die Zulassung eines gut wirksamen Entgiftungsmittels wie zB IRMINIX hätte demnach längerfristig zur Folge, dass man aufgrund der deutlichen Verbesserung der Erkrankungen beweisen könnte, dass die Verwendung von Amalgam und Thiomersal zu Gesundheits-Schäden geführt hat

– was studientechnisch natürlich sonnenklar ist – aber Studien führen nicht automatisch zur Konsequenz im richtigen Leben, man denke nur an die Globale Erwärmung und die weltweite Ignoranz der „Bundesbehörden“.

Könnte man den Zusammenhang aber offiziell leicht beweisen, hätte dies bei den unfassbar verrückten Schadenersatz-Verurteilungen in den USA desaströse und ruinöse Folgen, wie man gerade im Frühjahr 2019 an den ersten Glyphosat-Verurteilung von Bayer/Monsanto zu 2 Milliarden Dollar Schadenersatz wegen 2 Leukämie-Fälle durch Glyphosat sehen kann.

Man soll sich mal ausmalen was in den USA-Gerichten passiert, wenn bekannt würde, dass das Metall, welches 7/10 Leuten im Mund haben für ganz viele der chronischen Erkrankungen verantwortlich ist.

Seit Jahren fahren wir zu Weiterbildungen in die USA, pro Stunde sind mindestens 2 oder 3 Werbungen im TV von Anwalts-Soziitäten, die drauf hinweisen, dass man bei Exposition von Asbest oder (seit 2 Jahren) von Glyphosat mit ganz viel Geld rechnen könnte !!

Desswegen wird jeder offizielle Hinweis darauf, dass Thiomersal oder Amalgam schädlich sein könnte vermieden,

Desswegen greift keine der grossen Firmen die irgendwie / irgendwann auch Impfungen  oder Amalgam vertrieben haben so ein Entgiftungs-Mittel auf und hilft ihm durch den schwierigen und extrem teuren und aufwändigen Zulassungsprozess, obwohl viel Geld zu verdienen wäre!

Der US-Kongress und das House sind völlig in der Hand der grossen Firmen, in der letzten – völlig inkompetenten Obama-Administration waren 40 ehemalige Top-Manager von Pharmafirmen an einflussreichster Stelle, Trump wird vom Deep State und der willfährigen Presse völlig ausgehebelt in seinen Versuchen hier Ordnung zu schaffen. Solange die USA das Amalgam als Zahnfüllstoff toleriert, wird die AGES dies auch tun vermute ich mal.

 

Testimonial eines IRMINIX-Anwenders mit Parkinson

nachfolgendes Schreiben habe ich von einem Patienten bekommen, der IRMINIX im Rahmen einer Art Anwendungsbeobachtung („early access compassionate use“) eingenommen haben. Ich hatte damals für die Firma Emeramed eine Bestätigung ausgestellt, dass ich diesen Patienten zur Phase II Studie gerne anmelden möchte. 

Dankenswerterweise hat uns die AGES aufmerksam gemacht, dass hier keine echte klinische Studie und auch kein richtiger „compassionate use“ vorliegt und dass wir daher das Mittel illegal eingeführt hätten, was mir natürlich sehr leid tut und ich dankbar bin, damit keinen grösseren Schaden bewirkt zu haben.

Testimonial der Wirkung von IRMINIX bei einem 36j Univ-Professor der nach Schwermetall-Belastungen mit Parkinson in den Rollstuhl gekommen ist

Early-Access-Programm für lrminix – Unterstützung durch Dr. med. Helmut Retzek, Vöcklabruck

Sehr geehrte Damen und Herren,
hiermit bestätige ich, dass Herr Dr. med. Helmut Retzek aus Vöcklabruck mich in uneigennütziger Art und Weise unterstützt hat, am Early-Access-Programm für das in Erprobung befindliche Medikament „Irminix“ des schwedischen Pharmazie -Unternehmens Emeramed bislang teilnehmen zu können. 

Irminix ist für die Therapie von Metall -Intoxikationen, u.a. mit Quecksilber, Blei, Mangan oder Arsen, entwickelt worden und erreicht im Gegensatz zu den bisher zugelassenen Medikamenten (z.B. Dimaval von Heyl Pharma, Berlin) auch das Gehirn. 

Bei mir wurde im Jahre 2001 im Alter von 36 Jahren ein Parkinsonismus diagnostiziert, der zunächst als idiopatisches Parkinson -Syndrom angesehen wurde. 

Da ich nicht auf die übliche Medikamentierung mit L-Dopa, Dopaminagonisten etc. ansprach, wurde die Diagnose später auf atypisches Parkinson – Syndrom geändert.

2011 konnte ich meinen Beruf als Universitäts-Professor für Wirtschaftinformatik nicht länger ausüben, ab 2012 saß ich im Rollstuhl, war sehr weitgehend pflegebedürftig und konnte praktisch nicht mehr verständlich sprechen.

Durch verschiedene Maßnahmen, insbesondere auch durch die bisherige Einnahme von Irminix im Rahmen des Early-Access-Progammes, hat sich mein Zustand deutlich gebessert. Unter anderem kann ich wieder deutlich sprechen, der sog. Brain-Fog (Benommenheit) ist merklich weniger geworden und meine Motorik hat sich verbessert.

Aus heutiger Sicht muss davon ausgegangen werden, dass bei mir Intoxikationen mit verschiedenen hirngängigen Metallen vorliegen, die sich auch anamnetisch nachvollziehen lassen (zur Ähnlichkeit von Parkinsonismus und Metall -Intoxikationen siehe u.a. den Übersichts-Artikel „Bjorklund et al. „Metals and Parkinson’s Disease: Mechanisms and Biochemical  Processes.“ Current Medicinal Chemistry, November 29, 2017. https://doi.org/10.2174/0929867325666171129124616.)

Insofern ist der weitere Zugang zum Early-Access-Programm von Irminix für mich von sehr hoher Bedeutung und ich bin Herrn Dr. Retzek sehr dankbar für seine Unterstützung.

Für weitere Auskünfte stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. xxx xxx

 

Derzeit ist IRMINIX in der EU nicht verfügbar

Dank der Aufmerksamkeit der irischen Arzneimittel-Behörden wurde die Abgabe von IRMINIX in Irland von der Zustimmung der Arzneimittelbehörde des Ziellandes abhängig gemacht.

Korrekterweise hat die Bundesagentur für Arzneimittelsicherheit das Importieren von Irminix verboten, da die Firma Emeramed nicht die gesetzlichen Auflagen eines klinischen Tests (Anmeldung, Ethik-Kommision, Gratis-Abgabe ….) erfüllte,

auch ich hab mich durch die Angaben der Firma täuschen lassen, ich dachte tatsächlich es sei einfach möglich ein Formular zu stempeln und dadurch an einer klinischen Studie teilzunehmen und habe so leider unwissentlich ein nicht zugelassenes Arzneimittel für einige wenige Patienten importiert und damit einen Strafbestand erfüllt, was mir sehr leid tut!

Somit ist es gesetzlich unmöglich IRMINIX in der EU zu bekommen. Die Firma Emeramed warnt auf ihrer Homepage dass jetzt unwirksame „Nachahmungs-Mittel“ unter der Hand vertrieben werden, was ja immer der Fall ist, wenn ein bestehender Bedarf nicht gedeckt wird. 

Problemlos bekommen sie jedoch ein Prothesen-Material EU-behördlich genehmigt durch einen Facharzt eingepflanzt, welches schon manchmal für manche Träger längerfristig ernste gesundheitliche Probleme ausgelöst haben soll, wie die Wissenschaftliche Literatur durch knapp 24.000 Studien zeigen kann.

 

weitere Interviews mit Prof. Dr. Boyed Haley

Interview mit Prof. Dr. Boyed Haley – Univ. Kentucky

 

 

einige weitere Links

 

 

(Visited 4.678 times, 3 visits today)
Dr.med. Helmut B Retzek
Dr.med. Helmut B Retzek
Arzt für Allgemeinmedizin, multiple präventivmedizinische, schulmedizinische und komplementäre ZusatzausbildungenWissenschaftliche Arbeit und Forschungs-BeiträgeZahlreiche Artikel und VorträgeUmfangreiche Recherchen in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Gedächtnis-Stütze.

 Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen

- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite


die Oberösterreichische Ärztekammer moniert weite Teile diese Website als "aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivität erweckend".
Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen mit Kollegen unentgeltlich teilt. Dass diese Wissenschaftsrecherchen "das Standesansehen der Ärzte" verletzen könnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.

9 Kommentare

  1. Patrick sagt:

    Guten Tag Herr Dr Retzek,

    ich habe gehört daß Irminix zwar Quecksilber fest an sich bindet, aber dieser Komplex dauerhaft im Körper zurückbleibt.

    Wie sind da Ihre Erfahrungen?

    Danke sehr.

    Besten Gruß

    Patrick

    • HeliR sagt:

      Irminix ist sehr teuer – > 600,- für 3 Wochen, ich verwende es desswegen sehr selten in der Praxis (wir haben in 3 Jahren für insg. 6 Patienten IRMINIX bei Emeramed abgerufen)

      Wir bestätigen den Patienten die Teilnahme an der klinischen Studie von Emeramed, bekommen aber von den Patienten keine sauberen bzw. verwertbaren Rückmeldungen, das ist eher eine Bürokratische Geschichte wo ich eine Bestätigung aussstelle, die meisten Patienten kommen aus der BRD nur für die Bestätigung.

      Wir haben unser Ordi-Eigenes Detox-Protokoll basierend auf DMPS, DMSA, DTPA, EDTA, IMD, DESFERAL, TATIONIL, FUßBAD, LASER-DETOX, IRMINIX mit dem biologischen Detox nach Christopher Shade (liposomales GSH, DIM, CBD, ULTRABINDER, BITTER …..) kombiniert und testen die notwendigen Schritte bioenergetisch.

      Hier sehen wir dass die Organ-Aktivierung VOR jeder DETOX der zentrale und wichtige Punkt ist und dass bei blockierter Galle/Leber/Niere die Präparate nicht gut tun oder nicht helfen. Dies haben wir von Christopher Shade gelernt / übernommen, wobei wir mit viel billigeren Präparaten arbeiten. Es muss nicht unbedingt liposomales Lezithin oder liposomale Bittersubstanzen sein – die sind der Mercedes, sicher – aber ich komm auch mit dem Fiat ans Ziel.

      Irminix testet da deswegen nur selten, weil wir mit dem billigsten (DMSA) anfangen und wenn dies ausreichend testet gehen wir nicht zum teureren weiter, desswegen kommen wir selten beim teuersten an.

      Unsere Erfolge sind ausreichend gut, sodass wir nicht unbedingt unsere Vorgehensweise in Frage stellen müssten, vielleicht ging es schneller wenn wir gleich mit Irminix arbeiten würden, ……

      „Am schnellsten/besten“ – d.h. die meisten positiven Rückmeldungen nach einer einzigen Behandlung – bekommen wir wenn wir TATIONIL + DMPS als Infusion mit ELEC-Hochdosis-Magnetfeld kombinieren. Das Magnetfeld scheint die Metalle in ihrer Bindegewebs-Bindung freizuschütteln, man holt einfach mehr damit raus.

  2. Dennis sagt:

    Hallo Dr Retzek ,

    wissen sie wann es wahrscheinlich verfügbar sein wird ?

  3. Dann sagt:

    Hallo,
    welche Ergebnisse benötigen Sie von mir damit ich das Mittel beizen kann.

    Mit freundlichen Grüßen
    Galya Dann

    • HeliR sagt:

      derzeit ist die Lieferung eingestellt weil die EU neue Auflagen macht, wir benötigen jetzt uach eine Genehmigung der Gesundheitsbehörde für JEDEN Fall, und es ist noch nicht klar wie wir da weiterkommen, weil dort keiner auf meine Anfragen antwortet

    • ich bekam von der AGES keine positive Antwort. Emeramed benötigt für die Abgabe von IRMINIX eine Bestätigung der lokalen Gesundheitsbehörde für die Genehmigung der Einfuhr. Unsere „Bundesbehörde für Arzneimittelsicherheit“ meint, dass dafür in Österreich notwendige Überprüfungen (Ethik-Kommision usw) notwendig sind, die nicht vorliegen, ich wurde angezeigt und werde vermutlich bestraft wegen unerlaubter Einfuhr eines nicht zugelassenen Arzneimittels.

  4. Ingo sagt:

    Hallo Herr Dr. Retzek,

    vielen Dank für Ihre tolle Arbeit, sie ist soo wichtig und gut, und der Bedarf für HG-Entgiftung ist riesig!

    Ich habe eine kurze Frage zu OSR / Irminix / Emeramid:
    Wieviele Patienten haben Sie hiermit bereits behandelt (bzw. sie bei der Umsetzung begleitet / für Sie angefordert) und wie sind die Rückinfos der Patienten über die Wirkung ?

    Ist die „Annahmequote“ beim produzierenden & vermarkteten Unternehmen gut oder kann man nur in wenigen speziellen, schweren Fällen daran teilnehmen ?

    Mal abgesehen von Kosten & Aufwand: Halten Sie es für empfehlenswert ?

    Vielen Dank und liebe Grüße
    Ingo

    • Ich habe insg. nur für 6 Patienten Irminix angefordert bei Emeramed in den letzten Jahren. Das Testimonial eines Patienten hab ich veröffentlicht.

      ABer: derzeit stehe ich unter Anzeige der AGES wegen „Werbung“ und wegen „Import einer nicht zugelassenen Substanz“, und dies als Folge meiner eigenen Anfrage bei der AGES wie wir das Irminix problemlos importieren können.

      Die Behörde agiert hier sehr kritisch. Eigentlich hatte ich höflich um Hilfe angefragt, daraufhin kam es aber zu keiner Hilfe sondern zu einem Wust von langen Juristen-Schreiben und die Anzeigen.

      Mir kommt das so vor wie beim Würstel-Stand auf der anderen Strassenseite hier in Vöcklabruck – während der Mittagszeit ist ein Buss mit 20 Finanzern angefahren und hat ihn umstellt.

      Ich stell mir dabei vor, wie die Würsteltante ihre Schwarzgeld-Millionen heimlich im Koffer in die Karibik bringt, während die HC-Straches und Grassers dieser Nation mit ihren Mitarbeitern dagegen ankämpfen, weil sonst die Gratis-Pflegegelder und der Verlust der Erschafts-Steuer nicht bezahlt werden können!

      Oder der Trödler Abraham Dieter Groicher in Regau, der jeden Groschen seines Verdienstes und seiner Arbeit als Altwaren-Trödler (alles in seiner Pension) an Bedürftige – meist Familien mit einem behinderten Kind oder Familien, deren Vater verunglückt ist – weiterverschenkt hat. Er hatte zahlreichen Langzeitarbeitslosen eine kleine Anstellung gegeben (er war im Beruf AMS-Berater).

      Selbst seinen Lottogewinn hatte er verschenkt, was ihm vom Richter als völlig unglaubwürdig vorgeworfen wurde!

      Nach einer anonymen Anzeige – die für jedes Kind durchschaubar völlig verrückt war, wurde er von 28 (!!!) Finanzern hops genommen und hatte eine mehrjähriges Finanz-Straf-Verfahren, während dessen er an Konkurs und gebrochenem Herzen verstorben ist.

      Gleichzeitig erfahre ich von Nachbarn von genau für sowas zuständigen Politikern, dass diese die Haushälterin schwarz bezahlen und ihre eigenen selbstproduzierten Sachen schwarz verkaufen, das führt schon zum tiefen Frust am System!

      Diese Mitleid-Losigkeit einer anonymen Bürokratie, die sich nur bei manchen Menschen übermässig einsetzt und an Punkt und Beistrich hält, bei anderen die Gesetzeslage sehr grosszügig und kreativ auslegt ist schwer verständlich und verdaulich.

      Ich bin mir sicher, hiesse ich Jeannine Schiller oder Michael Häupl fände man ganz rasch ein gesetzeskonformes Schlupfloch oder eine entsprechende Lösung um IRMINIX zu bekommen. So aber, als „Amalgam-Arzt“ der Krebs-Patienten Methadon verschreibt und öffentlich sagt, dass Onkologen über Ernährung nichts gelernt haben, und am Feiertag Patienten um 60,- anschaut und in den Ferien auf Fortbildungen in die USA fliegt, steh ich auf einer negativ-Liste.

      Trotzdem: in den USA wäre ich längst nicht mehr am Leben, wir leben hier im Paradies mit fast paradiesischen Zuständen und jammern auf ganz hohem Niveau. IRMINIX ist sicher toll, aber vermutlich durch andere Herangehensweise ersetzbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.