Immunabwehr 1 – Tarnkappen-Keime besiedeln uns

unser angeborenes Abwehrsystem ist hochwirksam, aber durch Infektionen vollständig kompromitierbar. Die Folge sind chronische Krankheiten und Krebs.

 

angeborenes vs erworbenes Immunsystem

 

angeborenes Abwehrsystem – die wichtigste Linie gegen Infektionen

das angeborene Immunsystem besteht aus einer Reihe von Protein-Faktoren, die hoch viruzid und bakterizid sind, namentlich sind das Cathelicidine und Defensine, welche die Zellen selber vor Angriff von Bakterien und Viren schützen sollten,

weiters durch Makrophagen und zytotoxischen Zellen, welche bei bestimmten Reizstoffen („Lipopolysacchariden„, „Doppelstrang-RNA“) sofort aktiv werden, fragwürdige Strukturen Fressen und mit hoch-oxidative Substanzen wie Chlordioxid, Peroxid, Thio-oxy-cyanate zerstören.

dieser Teil des Immunsystems steht unter Kontrolle des Vitamin-D-Rezeptors und ist damit auch abhängig vom Vitamin D

dieser Teil des Immunsystems ist leider hochanfällig – dazu weiter unten mehr.

(für Feinspitze: es ist in echt natürlich noch komplexer und vielfältiger …..)

 

erworbene Immunität – die Spezialisten 

bei Kontakt mit „Feinden“ kann – muss aber nicht immer – eine Spezial-Truppe gezüchtet werden, welche hochspezifische Abwehr gegen einen genau definierten Feind darstellt:

  • Antikörper (gebildet durch B-Lymphozyten)
  • Gedächtnis-Zellen, spezialisierte Killer-Zellen ……

Dies ist ein Zeit- und Energie-aufwändiger Prozess, es dauert mehrere Tage bis dieser Teil des Immunsystems ausgebildet wird. Dieser Teil wird durch ein Netzwerk von Zytokinen reguliert und interagiert selbstverständlich auch mit der „unspezifischen Abwehr“.

Zytokine aktivieren die Aktivität und Ausprägung des spezifischen Immunsystems, Zytokine desaktivieren es aber auch. Dies wird zB von Krebs ausgenutzt, welcher durch Bildung von IL10 und TGF-ß alle immunologischen Vorgänge, welche gegen den Krebs gerichtet sind, zum Einschlafen bringt.

Die Meisterzellen der Immunsuppression sind die TRegs (regulatorische T-Zellen). Deren „Konzentration“ im Immunsystem bestimmt, ob man eine generelle Neigung hat Autoimmunerkrankungen zu erwerben (= zuwenig TRegs = zuwenig Immunkontrolle) oder Krebs (zu viele TRegs = Immunsuppressives Milieu).

Wie wir noch sehen werden, ist auch dieser Teil des Immunsystem unter Einfluss des Vitamin-D-Rezeptors, auch dieser Teil wird durch Stealth Infektionen kompromitiert, sodass „chronisch besiedelte Organismen“ (Patienten) leider KEINE Immunabwehr gegen ihre Schmarotzer-Bakterien ausüben können!

 

STEALTH-Infektionen (Tarnkappen)

Tarnkappen-Keime hebeln sowohl das angeborene und das erworbene Immunsystem aus: STEALTH-KEIME haben Strategien entwickeln um dem Immunsystem lahm zu legen und sich dann im Körper dauerhaft einzunisten

Was uns Ärzten nicht bewusst ist: wir sind vollständig auf allen Ebenen keimbesiedelt, selbst im Gehirn von Neugeborenen befinden sich bereits Keime ( –> Hirn-Verkeimung   | Neugeborenen Verkeimung, Frühgeburten – Keime in verschiedenen Organen)

 

Keime helfen sich gegenseitig im Besiedeln des Menschen

Ist der Mensch von einem dieser Keime chronisch befallen wurde, führt dies zu einer dauerhaften Kompromitierung des Immunsystems, sodass andere STEALTH-Keime nun auch vom Immunsystem ignoriert werden, eine Multi-Infektion oder Co-Infektion ist die REGEL, nicht die Ausnahme.

Dies erfolgt

  • einerseits über Kompromittieren der unspezifische, angeborenen Immunität durch die in der Praxis unendlich wichtige Vitamin D Rezeptor Blockade über dessen Details ich einen weiteren Artikel schreiben werde.

Makrophage ist mit Listerien infiziert. 1,25-VitD verhindert aufgrund der VitD-Rezeptor-Blockade den Respiratory Burst und wirkt sogar paradox immunsuppresiv –> Studie

  • andererseits durch Kompromittieren der spezifischen, erworbenen Immunität durch Blockade der Bildung von Antikörpern
  • weiters durch INTRAZELLULÄRE Immun-Evasion („Auskommen / Ausbrechen“) in dem sich die Keime intrazellulär – oft sogar direkt in den Immunzellen selber – verstecken – ja diese sogar als Taxi verwenden um sich von den Makrophagen oder den roten Blutkörperchen durch den ganzen Körper schleppen zu lassen um dann in Geweben mit geringerer Immunabwehr (Gehirn, Krebsgewebe, Faszien, Sehnen, Gelenke, schlecht durchblutete / übersäuerte Zohnen ….) Kolonien zu bilden, wo dann Erkrankungen ausbrechen.

Bartonelle infiziert rote Blutkörperchen – Dunkelfeld-Mikroskopischer Befund. Sehr häufige Infektion! (Bild von Lymediagnostic)

  • oft durch Antibioika-Druck bilden Bakterien –>  BIOFILM aus, der den Darm, die Blutgefässe, in den Nervenscheiden, Kieferhöhlen, Blase, Zahnwurzeln oder Wurzelbehandlungen, Mittelohr oder andere Hohlräume auskleidet.

    Im Biofilm sind die Keime völlig vom Immunsystem und von Antibiotika geschützt und können sich jederzeit wieder regenerieren, selbst wenn intensive und langdauernde Antibiotika-Therapie die „vegetativen Keimformen“ alle eliminieren konnte !!!

 

neue Studie zeigt prompte Adaption von E.Coli auf Makrophagen

Viele Adaptions-Mechanismen werden selbst von „freundlichen Bakterien“ in kürzester Zeit ausgebildet, um den Menschen als gemütlichen Brut-Reaktor verwenden zu können.

Eine 2013 PLOS1 Studie – der Link verweist auf einen populärwissenschaftlichen Bericht über diese Studie – zeigt dies zB mit E.Coli, die innerhalb weniger Tage Klone ausbilden konnte, welche Makrophagen-Abwehr unterlaufen konnte und die Makros als Taxi benutzen konnten (FullTextPDF).

 

Dunkelfeld-Mikroskopie – simple, billige und hochsignifikante diagnostische Hinweise

für die Praxis des Arztes interessante diagnostische Hilfe mit signifikantem Hinweis-Charakter

über Dunkelfeld-Untersuchungen in der Praxis des Arzes

in der Praxis des „normalen, nicht-universitären“ Arztes gehts um Kranke und Möglichkeiten der Gesundung, nicht um Forschung. 

Hier brauchen wir einfache und leicht handzuhabende diagnostische Instrumente, die müssen v.a. billig sein da die Betroffenen meistens schon aufgrund ihrer Erkrankung aus dem regulären Arbeitsprozess rausgefallen sind und kein Geld mehr haben.

Eine PCR-Borrelien-Diagnostik aus dem Urin, wie Klinghardt sie propagiert, kostet 1800,-, eine ordentliche LTT Abklärung im BCA inkl. der möglichen Coinfektionen ist in ähnlicher Grössenordnung. 

Klinghardt selber verwendet nach meiner Meinung nach die hochspezialisierte Labortechnik nur bei superreichen Patienten, er berichtet uns ja doch immer dass er in diversen Challanges bis zu 95% identische Resultate mit seiner ART-Diagnostik hinbekommt. Auch sind die meisten biologischen Antibiotika gegen eine Vielzahl von Keimen, tw. auch gegen Viren wirksam, eine vollständige „Ausdiagnostizierung“ ist in der Praxis nicht notwendig.

 

Einige Highlights – Borreliose

seit 20j chronisch und schwer einschränkend erkrankte Tierliebhaberin. Wir haben lange gebraucht um den Pferdeherpes als Ursache ihrer unendlich quälenden und allen Therapien widerstehenden Hals-Katarrhe zu identifizieren, nun fanden wir reichlich Borrelien im Blut.

 

Glasfaser im Blutstropfen eines Mannes mit Abszessen

ich werde aufgesucht von einem Patienten mit multiplen, immer wiederkehrenden Entzündungen in der Subkutis, wenig Eiter, jedoch sehr quälende, grosse Abszesse.

Im Blutstropfen findet sich eine Struktur, welche gleichmässig faserförmig homogen ohne „Darm“ ist, an den Enden bds. kristallin aufgesplittert ist, keinem Wurm zuordenbar. 

Mein spontaner Kommentar „das könnte vielleicht Glasfaser oder Tellwolle sein? Haben sie vor kurzem damit ein Haus eingepackt?“ wird von ihm mit Erstaunen wahrgenommen: er arbeitet in einem Betrieb, bei dem feinste Glasfasern als Dämm-Matten für Autos verpresst werden, allerdings im Büro, er sei nur ein einziges Mal in der Produktion gewesen.

Es ist hochgradig erstaunlich, dass die Millionen Fasern, welche bei einem Besuch in der Fabrik eingeatmet werden dann Wochen oder Monate später aus einem einzigen blutstropfen aus der Fingerbeere detektiert werden können!

 

Bartonella im Blut

hier ein chronisch CFS Kranker, Bartonella (mit Pfeilen markiert) und eine Fadenwurm-Larve (Nematode) im Dunkelfeld-Blut.

 

 

Strongyloides im Blut meiner Tochter

ständig krank, jede Anstrengung und Luftzug machen etwas schwäche und Halsweh, sie hat CMV IgG 1:10000 was völlige VDR-Blockade bewirkt (jetzt ausgeheilt).

Im Blut der immunsupprimierten Tochter finden wir eine Hakenwurmlarve

dies dürfte ebenfalls Strongyloides sein, kann den Fall nicht mehr zuordnen

 

Helminten erkennt man 

an der Innenstruktur: es lässt sich recht deutlich beim Durchtasten mit dem Mikroskop ein zentrer Schlauch (Darm-Rohr) identifizieren.

Larvenhaut (larven häuten sich bis zu 10x) sehen ähnlich aus, meist nicht so stabil sondern mehr verdreht oder verwunden und stark granuliert (das sind Bakterien-Cluster im inneren der Helmintenhaut).

Abgestossene Haut einer Fadenwurm-Larve im Blut einer Patientin, die an bulbärer Amyotropher Lateralsklerose leidet

IMMER erkennt man zahlreiche Neutrophile Granulozyten, welche der Struktur aufsitzen als Zeichen dass diese Struktur keine Kontamination darstellt sondern von innen kommt.

Wurm-Eier sind sehr deutlich identifizierbar und haben sehr klassische Struktur

ein Helminten-Ei im Dunkelfeld. Stammt aus dem Blut meiner Tochter

 

 

Nematoden-Larve im Blut einer chron. progredienten MS-Kranken

siehe mein Artikel „Parasiten ev. mitverantwortlich für Multiple Sklerose

 

Es macht Sinn sich den fantastischen Talk von Dr. Alan Macdonald anzusehen, der Würmer in Lumbalpunktionsflüssigkeit von MS-Kranken morphologisch und fluoreszenz-Antikörper-mässig eindeutig identifzieren konnte, siehe die oben verlinkte Seite über Parasiten / MS.

 

 

diese chronisch-persistierenden Infektionen führen zu typischen Krankheits-Clustern

Der Körper wird also von einer Vielzahl von Keimen simultan besiedelt, die je nach genetischer Prädisposition verschiedene chronische Erkrankungen auslösen oder mitauslösen.

im „Comorbidity Wheel“ der entzündlichen Erkrankungen (nach Prof. Marshall aus dem fantastischen Artikel von Amy Proal) zeigen chronische Erkrankungen i.d.R. eine systematische Verbreiterung bzw. Häufung:

man ist nicht nur von einer Erkrankung betroffen sondern von mehreren gleichzeitig oder abwechselnd, da die auslösenden Infektions-Erreger bestimmte Systeme befallen und stören.

 

 

typische Tarnkappen-Keime die chronische Infektionen auslösen

Borrelien, Ricketsien, Ehrlichien, Bartonella, Babesia, Chlamydia, Mycoplasma, Listerien, …..

(EBV, CMV, HSV, HPV …..)

Über EBV und CMV als „kleine Schwestern des HIV“ mit nachhaltiger Immunsuppression und VDR-Blockade schreibe ich in einem späteren Artikel.

 

Der Vitamin D Rezeptor – zentrale Drehscheibe des Immunsystems – Blockierung stellt Immunabwehr ab

Haben sie jemanden in Verwandschaft oder Freundeskreis, der nach jeder Anstrengung krank wird? Jede kalte Zugluft vermeiden muss? Automatisch alle Monate mal verkühlt ist?

Dies ist genau die Praxis des blockierten VitD-Rezeptors (VDR). 

Die notwendige angeborene Immunität ist tw. auf 3-5% reduziert, die erworbene Immunität wird ausgebremst und ausgehebelt, der Vitamin D Spiegel ist immer viel zu niedrig und selbst mit höheren Vitamin  D Dosen bekommt man ihn kaum hoch!

 

bei blockiertem VDR wirken Vitamin D Gaben paradox immunsuppressiv

es kommt noch schlimmer: das so wichtige Immun-Regulans Vitamin D wird durch den blockierten Vitamin D Rezeptor wirkungs-pervertiert und führt zur Immun-Suppression durch Stimulation der TREGs und Blockade des Respiratory Bursts.

–> Folgeartikel: Immunsystem II – Vitamin D Rezeptor und dessen Blockade (noch zu schreiben)

wer es nicht erwarten kann oder gleich auf die Studien zugreifen möchte: hier mein Talk über VDR-Blockade bei IGMEDT_2016 (in reduzierter Form auch gehalten bei der Med. Woche Baden Baden 2016)

 

darauf beruht zB das COIMBRA-Protokoll bei der Multiplen Sklerose

 

mehr Infos zur MS und Cicero Coimbra und Trevor Marshall

Multiple Sklerose = Autoimmunerkrankung

die MS Erkrankung selbst zeigt bereits ein fehlreguliertes Immunsystem, Ursache sind chronische Viren-Infekte (Herpes) im Hirn und vermutlich auch –> Wurmlarven  und Würmer im Hirn, welches vom kompromittierten Immunsystem dauernd aber ineffektiv bekämpft werden.

Extreme Dosen Vitamin D – wie vom brasilianischen Neurologen Cicero Coimbra propagiert – produzieren u.a. TGF-ß, IL-10 und Tregs und hemmen genau diese immunologische Reaktion auf den Feind, dadurch geht es den Patienten i.d.R. deutlich besser.

Damit entspricht das Coimbra Protokoll eigentlich immunologisch einer Cortison-Dauer-Therapie, wohl mit weniger Nebenwirkungen.

Längerfristig könnte die Aktivierung der TRegs bei gleichzeitiger Abwesenheit einer Infekt-eliminierenden Begleit-Therapie eine Infekt-Ausbreitung mit sich bringen sowie ein krebsfreundliches TReg-Milieu erzeugen.

Dies sollte den betroffenen Ärzten, die das Coimbra Protokoll anleiten zumindestens bewusst sein.

Daher propagieren wir (Dr. Retzek) in unserer MS-Therapie die Infekt-Kontrolle: Borrelien, Würmer, Viren und Schwermetalle, sowohl mit Tinidazol / Ivermectin als auch mit den biologischen Antibiotikas wie Banderol, Cistus incanus ….., selbstverständlich primär die fantastische klassische Homöopathie, die jedoch bei chron. progredienten Fällen oft frustran ist oder länger dauert.

 

Autoantikörper als Begleiterscheinung chronischer Infektionen

Nun, Ärzte bezeichnen dann die Folgen dieser Entzündung im Hirn als „Auto-Immun-Erkrankung“, da auch Antikörper gegen Myelin gefunden werden können.

Uns Ärzten sind neuere Daten aus der Forschung nicht bewusst, dass die „Autoantikörper“ bei Autoimmunerkrankungen ev. nicht die Ursache sondern nur Begleiterscheinungen der Erkrankung darstellen, zumeist aufgrund Co-Reaktivität über molekulares Mimikry von „Feind-Antigenen“ und „Körper-Proteinen“.

„Prof.“ Trevor Marshall, PhD eigentlich ein Elektro-Ingenieur welcher früher Synthesizer, dann Medikamenten-Pumpen entwickelte, hat sich aus eigener Betroffenheit (litt an sehr fortgeschrittener Sarkoidose) seit ca 20j intensiv mit der Literatur der Autoimmunerkrankungen sowie der chronisch-persistierenden Infektionen beschäftigt (hier seine eigene Publikations-Liste) und nach seiner eigenen Heilung ein eigenes – umstrittenes – Protokoll entwickelt, mit dem er nach eigener Aussage tausende Patienten von ihrer chronischen Erkrankung heilen konnte. 

Tatsächlich sind die Kernaussagen von Trevor Marshall mit Pubmed-Studien gut nachvollziehbar, ich werde mehrmals im Lauf dieser Artikelserie daraus zitieren und die Studien zeigen.

Hier ein Talk von Trevor Marshall über multivalente Autoantikörper die im Rahmen von Infektions-Erkrankungen autoimmunologische Prozesse initiieren.

 

Hier ein weiterer Talk von Trevor Marshall über Autoimmunerkrankungen und chron. Infektionen

 

 

Wieso scheitert jede Antibiotika-Therapie längerfristig bei geschwächtem Immunsystem

abgesehen vom Haupt-Inhalt dieser Artikelserie: „blockierter VitD-Rezeptor führt zu Immunschwäche und zur Dauerbesiedelung durch multiple Co-Infektionen und dadurch vielen Folgekrankheiten“ zeigt nachfolgende Untersuchung der Harvard Medical School wieso Bakterien immer obsiegen werden, wenn man ihnen Antibiotika anbietet:

sie selektieren resistente Klone heraus, die schliesslich mit der tausendfachen Antibiotika-Konzentration hervorragend zurecht kommen.

 

 

(Visited 802 times, 1 visits today)
HeliR
HeliR
Arzt für Allgemeinmedizin, multiple präventivmedizinische, schulmedizinische und komplementäre ZusatzausbildungenWissenschaftliche Arbeit und Forschungs-BeiträgeZahlreiche Artikel und VorträgeUmfangreiche Recherchen in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Gedächtnis-Stütze.  Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler - Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw. - neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.