Hypothyreose – das Winterschlaf-Syndrom

Milde Schilddrüsen-Unterfunktion – unerkannt & unterschätzt! 

diese Sammelseite über versteckte Schilddrüsen-Schwäche wird – wenn fertiggestellt – eine meiner wichtigsten Sammelseiten auf der Homepage, ähnlich wie Omega3SerotoninALSVitDVitCPapimi. Alle sind im deutschsprachigen Raum einmalige Sammlung von neuester Information, valide und studien-abgesichert!

Zum Thema Hypothyreose bzw. komische Schilddrüse kann man ausgezeichnete Artikel bei Dr. Chris Kresser nachlesen.

  • Merke:     Dick + Kältegefühl  = Schilddrüsen-Unterfunktion sehr wahrscheinlich

Terminologie & verwendete Abkürzungen

Terminologie und Abkürzungen

  • SD = Schilddrüse (Thyreoidea), SD-Funktion = „Thyreose“
  • UF = Unterfunktion = die SD produziert zuwenig SD-Hormon = SD-UF
  • SD-F = Schilddrüsen-Funktion 
  • HYPO = „zuwenig“ – Hypothyreose = Unterfunktion der SD
  • TSH = Thyreoidea-Stimulierendes-Hormon (treibt die Schilddrüse an), stammt aus Hypophyse im Hirn
  • T4 = inaktives SD-Hormon (Vorstufe)
  • T3 = aktives SD-Hormon
  • revT3 = fehlerhaftes  „aktivieres“ SD-Hormon = inaktives T3 –> Winterschlaf  
  • TBG = Thyroxin Binding Protein = Transportprotein für T3/T4 im Blut
  • TRH = TSH-Releasing-Hormon (treibt die Hypophyse an), stammt aus Hypothalamus im Hirn
  • LDL = „böses Cholesterin“
  • HDL = „gutes Cholesterin“
  • TC = „Total Cholesterin“ = das ganze Cholesterin
  • TG = Triglyzerid (Blutfett)

 

( für das Verständnis habe ich tw. vereinfacht: so ist T4 nicht vollständig inaktiv jedoch 7x weniger aktiv als T3, ausserdem produziert die Schilddrüse selber bereits 7% aktiviertes T3. )

 

 

Einleitung

Seit ich „ärztlich denken kann“ hatte ich immer so eine Ahnung, dass unser „offizielles Wissen“ über die Schilddrüsen-Regulation inkomplett ist. Für 95% der Menschen scheint zu gelten, was wir Ärzte derzeit üblicherweise verwenden, aber für eine Menge  Betroffener ist unsere derzeitige Kenntnislage und v.a. Therapie nicht ausreichend um sich „voll gesund zu fühlen“.

Datis Kharrazian: umfassendes Buch über SD-Unterfunktion

Endlich habe ich auch ein Buch gefunden, welches sich der Thematik in einer umfassenden Art und Weise annimmt:  Datis Kharrazian, warum habe ich noch SD-Beschwerden, obwohl die Labortests normal sind?

….. wenn etwas mehr Zeit ist, kann ich meine eigenen Schilddrüsen-Unterfunktions-Erfahrungen hier reinschreiben …..

 

 
die normale Funktionsweise der Schilddrüse erklärt ....

Kurze Darstellung der „normalen Regulation“  = „Physiologie der Schilddrüse“

Kursiv sind für mich „neue“ Infos aus dem Buch von Dr. Kharrazian.

Die Schilddrüse setzt unter Kontrolle des Hirn-Hypophysenhormones TSH das SD-Hormon T4 frei, ein kleines Molekül mit 4 Jod-Atomen dran.

Bild von DrHarper.ca

 

 

 

 

 

 

 

 

 

T4 wird in der Leber (60%), weiters  im Blut, Gewebe und v.a. auch IM UTERUS durch Selen-Enzyme zum aktiven T3 dejodiert.

20% T3 wird – unmittelbar nach der Aktivierung – gleich mal in der Leber konjugiert („Entgiftet“ = azetyliert/sulfatisiert) und kommt über die Galle in den Darm, wird das „konjugierte T3“ über eine gesunde Darmflora wieder freigesetzt und kann aktiv wirken, wärme und Energie produzieren.

Im Blut werden T3 und T4 diese zumeist über ein Transportprotein (TBG) transportiert, nur ein geringer Teil ist „frei“.

Die Antibaby-Pille erhöht Konzentration von Transportprotein im Blut, daher ist weniger T3 frei, daher rutscht man bei „normalen Werten“ in die SD-UF.

Sowohl das inaktive T4 als auch das aktive T3 wirken zurück auf die Drüsen-Steuerung: viel T4/T3 im Blut, wird die Produktion in der Schilddrüse runtergefahren, wenig T4/T3 fährt die Produktion in der Schilddrüse hoch.

Die Schilddrüse wird vom Hirn aus mittels TRH –> TSH gesteuert. Die Steuerungs-Achse ist im Bild oben schematisch dargestellt:  TRH  (Hypothalamus) –> TSH (Hypophyse) –> T4  (Schilddrüse) –> T3  (Dejodase)

Im Blut liegt etwa 4 x mehr T4 als T3 vor, wohl eine Leistungs-Reserve.

Aus Praktikabilitäts-Gründen messen wir Ärzte nur TSH im Blut und setzen dieses dann gleich mit dem Schilddrüsen-Status. Je niedriger TSH, desto mehr T4/T3 sind im Blut, je höher TSH – desto mehr mangelt es an T4/T3 im Körper, desswegen putscht das Hirn die Schilddrüse.

Dieser Wert  alleine ist jedoch viel zu kurz gegriffen und zeigt nur 1/6 der Störungen korrekt an. Daher laufen viele Menschen mit SD-UF: dick, müde, energielos und erforen herum.

 

Ärztliche Vorgehensweise

TSH-Werte im Serum zwischen 0.3 – 4.5 gelten als normal.

Bei TSH-Werten kleiner 0.3 liegt zuviel T4/T3 im Blut vor, man spricht von SD-Überfunktion, wir verabreichen – wenn Symptome störend vorhanden sind Schilddrüsen-bremsende Medikamente.

Bei TSH-Werten grösser 4.5 liegt eine Unterfunktion vor. Die SD-Unterfunktion (Hypothyreose) ist extrem häufig. In unserem Klientel sehen wir sicher 20-30% an Frauen über 50 Jahren mit Schilddrüsen-Unterfunktion, häufig nach SD-Knoten-Operationen, häufig auch unerkannt jedoch mit deutlichen Symptomen.

Hier wird je nach Land relativ unterschiedlich therapiert:

  • in Deutschland gibt man vorerst Iod-Tropfen, dann – wenn diese nicht ausreichen – erst T4 Präparate.
  • In USA werden v.a. Schilddrüsen-Ganz-Extrakte eingesetzt, welche eine Mischung aus T4 und T3 darstellen
  • in Österreich wird zu 98% mit einem reinen T4-Präparat gearbeitet.

Alle diese Vorgehensweisen haben „für und wieder“, die sich – wie ich hoffe – am Ende dieses Artikels klären.

 

Symptome der SD-Unterfunktion

die Schilddrüse reguliert eine unglaubliche Vielzahl von Prozessen, v.a. den GRUNDUMSATZ und die STOFFWECHSEL-AKTIVITÄT. Demgemäss lassen sich die Symptome einer Hypothyreose gut darstellen und gut merken: Stoffwechsel wird runtergefahren.

KÄLTEGEFÜHL:  ist wohl eines der wichtigsten Hinweise auf Hypothyreose und auch der wichtigste Parameter um die „Einstellung der SD“ zu überwachen. Kälte von „innen heraus“, Kälte-Intoleranz, rasch erfroren, wird auch mit mehreren Schichten Kleidung nicht richtig warm.

ÜBERGEWICHT: verringerter Grundumsatz führt zu Gewichts-Zunahme „schon durch 1 Joghurt“. Adipöse Menschen trotz mässiger Kalorienzufuhr die trotz dickem Fettmantel rasch frieren. Ewige Gewichtsprobleme, grosse Schwierigkeit beim Abnehmen, geht nur sehr zäh und langsam. Die Schilddrüse ist der wichtigste hormonelle Gewichts-Regulator.

MÜDIGKEIT & SCHWÄCHE: ganz charakteristisch. Unerklärliche Leistungs-Schwäche trotz ausreichendem Schlaf und gesundem Essen. Dies betrifft sowohl die körperliche als auch die geistige Ebene.

DEPRESSION, SCHLECHTES GEDÄCHTNIS, Reizbarkeit: klassische Symptome einer symptomatischen Amalgam-Belastung! Typisch für eine SD-Unterfunktion ist das starke nachlassen der geistigen Fähigkeiten. 

HOHES CHOLESTERIN, LDL: ganz typisch, deutliches Zeichen einer Hypothyreose ist der LDL-Anstieg weil weniger LDL-Rezeptoren in der Leber gebildet werden.

BLASSE, DUNSTIG VERDICKTE HAUT: typisch – die Haut lässt sich nicht mehr richtig vom Bindegewebe drunter abheben, wirkt „verquollen“ und verdickt.

weniger häufig haben wir in der Praxis angetroffen:

Muskelschmerzen und Krämpfe: „Fibromyalgie“ ähnliche Symptomatik

Haarausfall, dünner werdende Haare: auch durch Hormon-Mangel in Wechseljahren möglich. Der Haarausfall beim Abnehmen dürfte tw. auf eine revT3-Produktion beim Abnehmen darauf zurückzuführen sein. Nicht so prominent.

Trockene Haut, rissige Haut: sehe ich nicht so häufig als Symptom

Verstopfung: als typisches Hypothyreose-Symptom habe ich es noch nicht erlebt. Meistens waren die Patienten schon vor der SD-Unterfunktion verstopft.

Verminderte LIBIDO: keine Lust auf Sex – vielleicht auch als Folge der Depressivität. 

Schwächen der Menstruation: Ausbleiben, Verspätete Menses

 

Im Extrem Fall verwandelt sich ein Mensch mit SD-UF in einen „Jabba“: einen dicken, erfrorenen, stumpfen und dumben Menschen. Wäre es nur so einfach!

Tatsächlich sind die meisten Patienten viel geringer betroffen. Das „hineinrutschen“ in eine SD-UF geht nämlich graduell und über Jahre.

Die Labor Tests auf TSH und T4 haben hier oft nur bedingte Aussagefähigkeit, da die Grenzwerte zwischen optimaler SD-F und echter SD-UF sehr weit auseinanderliegen. 

Klassischerweise messen wir TSH und T4, wir erwarten uns einen hohen TSH-Wert und einen niedrigen T4 – Wert.

Bedenken sie bitte, laut Medizin ist TSH von 0.3  – 4.5  normal! Dies ist ein Verhältnis von 15 : 1 – alles „normal“.

Wir sollten daher bei symptomatischen Patienten diese „Normwerte“ kritischer betrachten und uns zumindestens an den OPTIMAL-WERTEN orientieren, die legen beim TSH zwischen 0.3 – 1.2.

 

Einschub: meine Erlebnisse auf der Schilddrüsen-Abteilung

Einschub: meine Erlebnisse auf der Schilddrüsen-Abteilung

etwa im Jahr 1989 habe ich im Elisabeth-Spital in Wien während meines Studiums famuliert. Grossartige Zeit, v.a. weil ich beim ausserordentlich innovativen Chirurgen OA Dr. Kober war und ganz tolle teils experimentelle Operationen mitmachen konnte!

Nun, ich wurde aber als Benjamin auch verdammt die ungeliebte Schilddrüsen-Ambulanz abzuhalten, eine „lästige Aufgabe“, denn es kommen die Schilddrüsen-operierten Damen zur Kontrolle ihrer Blutwerte.

Es war fast immer dassselbe Bild: eine aufgequollene, dicke Matrone schiebt sich behäbig durch die Türe, setzt sich ächzend auf den Stuhl um loszujammern, dass sie keine Energie hat, depressiv sei, ihr alles weh täte und sie keine Chance hat ihr früheres Gewicht wieder zu bekommen oder auch nur ihr Gewicht zu halten. Der stehende Satz von vielen dieser Damen „ich nehme schon von einem einzigen Joghurt zu!“

Mein Job war es den TSH-Wert zu kontrollieren und – wenn passend innerhalb des „Vertrauensbereiches“ so um die 3-4 – der Patientin zu erklären, dass medizinisch alles rechtens sei und sie ihr Verhalten und ihren Appetit besser zu kontrolliern habe, denn ihre hohen Cholesterin-Werte legen nahe, dass sie viel zu viel isst!

Wir meinten zu wissen, dass uns die Patienten einfach anlogen, denn der Zustand den sie darboten war nicht in Übereinstimmung zu bringen mit den berichteten Ess-Verhalten.

Heute muss ich noch oft an diese Erfahrung denken und bedaure, dass wir damals nicht die Möglichkeiten der Recherche in Pubmed und Med-Blogs hatten, es hätte sich auch niemand getraut einfach etwas mehr Schilddrüsenhormon zu geben, wenn die TSH-Werte „normal“ waren.

 

Nun – die Labor Tests auf Hypothyreose sind oft undramatisch. 

 

 

die Sache mit dem „reversen T3“. – Wintschlaf gefällig?

….

bis ich zeit finde dieses Kapitel auszuschreiben folgende Links

ich habs zum erstenmal beim Chris Kresser gelesen: http://chriskresser.com/the-most-important-thing-you-may-not-know-about-hypothyroidism

er hat eine Serie von 4 Artikeln zur SD geschrieben, absolut empfehlenswert!

 

http://www.schilddruesenguide.de/sd_umwandlungsstoerung.html

http://en.wikipedia.org/wiki/Reverse_triiodothyronine

http://thyroid.about.com/b/2009/05/14/leptin-t3-thyroid-weight.htm

 

 

Studien

bei Patienten mit manifester SD-UF findet man hohe Werte für Oxidation und freie Radikale: oxidative Stress Biomarker. Hohe Cholesterinspiegel verschlechtern diese Werte noch (Nov 2010)

 

drastischer T3-Abfall nach Schilddrüsen-Operation

  • nach ihrer Schilddrüsen-Operation bricht die SD-Funktion einer Patientin völlig zusammen, bis hin zur lebensbedrohlichen Atemlähmung mit künstlicher Beatmung. Dies obwohl ausreichend und immer mehr steigend  T4 verabreicht worden ist! Die Beschwerden waren vollständig reversierbar durch T3 gabe. Es handelt sich um ein Dejodase-Problem: Studie 2002

 

Unterleibs-Operation (Hysterektomie) und T3

  • bei hysterektomierten Ratten sinkt der T3-Spiegel. Studie 1984 
  • T3 fällt bereits perioperativ deutlich ab, jedoch nicht durch Änderungen des Stress-Cortison-Spiegels oder neurogen. Studie 1976

 

Diät und T3

  • bei hungernden Ratten sinkt der T3-Wert im Blut deutlich. Studie 1989 

dies ist sicher der Auslöser des Haarausfalles bei manchen Metabolic Balance – Patienten! 

 

Schwangerschaft und T3

  • Menstruations-Probleme und Infertilität sind verdoppelt bei SD-UF. Diese Hormon-Probleme treten bereits zeitlich deutlich früher auf, bevor sich eine SD-UF manifest nachweisen lassen! Studie im Volltext 1993

 

 

Link

eigene Seite über IOD – JOD und Schilddrüsen-Funktion

(Visited 2.973 times, 1 visits today)
HeliR
HeliR
Arzt für Allgemeinmedizin, multiple präventivmedizinische und komplementäre Zusatzausbildungen. Wissenschaftliche Arbeit und Forschungs-Beiträge. Zahlreiche Artikel und Vorträge. Umfangreiche Recherchen aus der aktuellen medizinischen Forschung. Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler

6 Comments

  1. Daniela sagt:

    Guten Morgen,

    möchte gerne ergänzen, dass ein Rauchstopp eine Hypothyreose verschlimmern oder sogar auslösen kann.

    Weiter kann ich aus eigener Erfahrung berichten, dass es zu heftiger Atemnot mit EKG Veränderungen kommen kann: T-Negativierung

    Verdacht war Herzinfarkt oder Lungenembolie. Diagnostik einschließlich Koronarangio erbrachte ein gesundes Herz, die Blutentnahme einen TSH von 11,25.

    TSH ist jetzt ganz prima, Atemnot besteht immer noch….

    Hydromorphon scheint auch den TSH Wert zu senken.

    Ich nehme seit Jahren Jurnista und hatte wegen der Atemnot reduziert…chronisches Schmerzsyndrom bedingt durch mehrere Bandscheibenvorfälle.

    Liebe Grüße

    und DANKE für Ihre sehr informative Seite

    Daniela

  2. Kristina Scherer sagt:

    Sehr schön, die Liste mit den ganzen möglichen Beschwerden. Da finde ich vieles wieder, was gerade extrem auf mich zutrifft. Bei mir ging die Unterfunktion leider nicht über Jahre. Nach der kurzen Überfunktionsphase hat meine SD innerhalb von 2 Wochen wohl völlig den Geist aufgegeben. Von der Überfunktion über eine normale Funktion hinein in die extreme Unterfunktion. Mein TSH ist gerade 82 und ich fühle mich elend. Der Ultraschall war auch nicht berauschend. I könnte den ganzen Tag nur noch schlafen. Mein Arzt meinte, das kommt extrem selten vor. Ich hoffe die verschriebenen SD-Hormone fangen bald an zu wirken.

  3. Zakaria Farid sagt:

    Danke für umfangreiche Infosmeiner Frau wurde gestern L-Thyroxin verschrieben, wo bei der Arzt sagte: sie leidet nur an Schildendrüseschwäche und sie ist noch nicht in Erkrankungsphase.
    ich mir Sorgen um meine Frau und möchte. dass sie keine Chemische Präparate lebenslang nimmt, ich suche und suche nach eine natürliche Alternative Medikamente, Nahrungsergänzung oder Hömopathie, ich bin wirklich ratlos

    • HeliR sagt:

      es könnte sinnvoll sein, eines der modernen Bücher zu dem Thema zu lesen:

      [asa]386731120X[/asa]
      [asa]3944887182[/asa]

      der Weg aus dem Hashimoto ist kein so einfacher, da er mit Amalgam-Plomben beginnt und zu Getreide-Verbot übergeht usw usf.
      Ob die Tabletten – entscheidet die Befindlichkeit, die Tbl können die Schilddrüse schonen und Energie wiedergeben. Da ist keine einfache Antwort möglich, leider

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schlagwörter: , , , , , ,