HPV (Warzen-Virus) befällt Spermien und wird in Eizelle transportiert

unglaubliche Daten! HPV im Samen von 30% der Männer nachweissbar –> dort tw. Infertilität auslösend –> mit HPV-befallene Spermien liefern das Virus-Genom in die Eizelle und führen dort schon zum Warzenvirus-Befall!

 

Warzenviren im Sperma lösen Infertilität aus und verseuchen Eizelle

August 2011 – Review extrem aufregend: HPV (Warzen Virus) ist im Sperma nachweisbar (in einer finischen STudie zeigt sich dass 30% der Männer HPV-Träger im Sperma sind). Dort beeinträchtigt der Virus die Fertilität. Es konnte aber auch gezeigt werden, dass die Viren in die Eizelle mitgeschleppt werden, sich dort einnisten und auch repliziert werden. Vermutlich ist der Warzenvirus für Abort mitverantwortlich.

 


30% der Samenproben mit Warzenvirus verseucht

ca. 30% aller Samenproben bei zukünftigen Vätern sind mit Warzenvirus befallen. In den Partnerinnen konnte man noch in 17% der Fälle vaginal und oral den Warzenvirus nachweisen. Der Häufigste Virus war HPV16, dieser war dann auch in 80% der oralen Proben der Frauen nachweisbar.

Schon die Mütter der verwarzten Frauen hatten > 6 Sexualpartner! Studie Sept 2011

 

 




 

Unbedingt dazu die Seite lesen: Warzen-Virus in Frau
(Visited 1.553 times, 1 visits today)
Dr.med. Helmut B Retzek
Dr.med. Helmut B Retzek
Arzt für Allgemeinmedizin, multiple präventivmedizinische, schulmedizinische und komplementäre ZusatzausbildungenWissenschaftliche Arbeit und Forschungs-BeiträgeZahlreiche Artikel und VorträgeUmfangreiche Recherchen in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Gedächtnis-Stütze.

 Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen

- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite


die Oberösterreichische Ärztekammer moniert weite Teile diese Website als "aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivität erweckend".
Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen mit Kollegen unentgeltlich teilt. Dass diese Wissenschaftsrecherchen "das Standesansehen der Ärzte" verletzen könnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.