Grapefruitkern-Extrakt

was gibt es frustrierenderes als Therapeut als wenn die hilfesuchenden Patienten berichten, dass es ihnen trotz sorgfältig gewählter und durchgeführter Therapie nicht besser geht? Es gibt noch was schlimmeres: wenn sie dann berichten, von einer Freundin einen Tipp bekommen zu haben, welcher super gewirkt hätte.

Immer wieder habe ich derartige Berichte bekommen über Grapefruchtkern-Extrakt (GKE) – erfolgreich im Zusammenhang mit wiederholten oder persistenten VIRALEN Infekten aber auch bakteriellen Infekten. Als ich dies wieder mal meiner Frau erzählte, meinte sie nur: ich verwende dein Grapefruitkernextrakt seit 10 Jahren, jedesmal wenn ich krank werde nehme ich einige Tropfen und bin rasch wieder gesund; meine Mutter erzählte mir nahezu gleichlautend dass sie „dein GKE seit Jahren verwendet und seither kaum mehr länger krank gewesen sei“.

Tatsächlich hatte ich vor 12 Jahren einen Schwung Flaschen mit GKE bestellt aber dann kaum in der Praxis verwendet, nachdem sie abgelaufen waren sind die Flaschen in einer Ecke rumgestanden – und meine Familie bediente sich daran ohne mir entsprechend Rückmeldung zu geben.

Nun – da immer wieder auch bei sorgfältiger Anamnese die homöopathische Therapie nicht greift, weil versteckte Therapie-Blockaden bestehen und man eben dann einige Zeit benötigt dies zu erkennen und zu eliminieren bin ich dankbar für effektive „Palliativa“

Palliativa: Hilfsmittel die meist nicht heilen aber erleichtern. Heilen im homöoapthischen Sinn ist Etablierung eines perfekt funktionierenden Immunsystems und dadurch das Ausbleiben von Krankheit, Palliation ist die Gabe eines „Medikamentes“ welches das schwache Immunsystem unterstützt, danach ist zwar die aktuelle „akut“-Krankheit überstanden aber das Immunsystem nicht wirklich besser.

Bei Palliation ist es absolut wichtig nicht zu „unterdrücken“

unterdrückende Palliation: ist das „Eliminieren einer aktuellen akuten Krankheit“ und gleichzeitige Verschlechterung des Immunsystems, sodass sich die Krankheitsanfälligkeit ausbreiten oder intensivieren kann. In diesem Sinn verstehen wir oft Antibiotikatherapien als unterdrückend, da sie über Veränderung der Darmflora und Störung der Phagozytosefähigkeit der Granulozyten das Immunsystem geschwächt zurücklässt.

Nun, mittlerweile verwende ich GKE in der Praxis und kann langsam die Einsatzbreite und Wirkungstiefe abschätzen. Leider wirkt GKE nicht bei allen infektiösen Krankheiten, hat aber trotzdem seine Berechtigung. Eingehendere Studien müssten diesbezüglich unternommen werden, ich werde in einigen Jahren sicher an dieser oder anderer Stelle über meine Erfahrungen berichten.

Literatur und Studien

Wir haben so ziemlich alles an Literatur zum Grapefruitkernextrakt mittlerweile studiert – viel ist ja nicht vorhanden und es scheint dass alle Autoren voneinander abschreiben:

Demnach ist das wirksame Agens ein Antibiotisch wirksames Molekül welches sowohl gegen Gram+ als auch Gram- Bakterien hochwirksam ist. Erfahrungen zeigen dass wir auch Wirksamkeit gegen virale Krankheiten und tw. auch bei Pilzerkrankungen finden, interessant ist jedenfalls die geringe Toxizität, wenn gleich ich über einige Nebenwirkungen berichten kann: ich habe Bauchschmerzen, Übelkeit, Verdauungsstörungen und auch ein heftiges hitzendes Ekzem unter GKE in üblicher Dosis erlebt.

Achtung Grapefruit behindert die Leber-Entgiftung!!!

nicht sehr gut bekannt ist es, dass Grapefruit-Saft die CYTOCHROM P450 Enzyme blockieren kann. Dies bedeutet dass Medikamente oder Toxische Substanzen oder Stoffwechsel-Abfall-Produkte, die sich dieses Entgiftungswegs bedienen, anstauen und anreichern können. Bei regelmässiger und dosis-abhängiger Medikation darf daher KEIN Grapefruitsaft genossen werden!

Ob dies für GKE ebenfalls gilt ist mir nicht eindeutig klar, ich vermute jedoch, denn im GKE ist NARINGERIN als Flavonoid vorhanden, dieses hemmt CYP 450

Also ACHTUNG bei Einnahme von GKE mit Medikamenten !!!!

 

Studien zum GKE

studien sind rar und auch nicht besonders gehaltvoll. Insgesamt findet man in der Pubmed nur 34 Studien mit dem Suchbegriff Grapefruit – Seed Extract !!

  • Citrus-Bioflavenoide killen alle getesteten Bakterien und auch Candida, auch Biofilm im Mund und könnten daher in Mundwasser als „Biologische Antiseptika“ Verwendung findne: Studie Jän 2011
  • Studie mit Verdünnungs-Experiment: etabliert Wirksamkeit gegen Bakterien und Nebenwirkungsfreiheit an Fibroblasten in mittlerer Verdünnung. Schwaches Journal /Studie 2/ – 2002. Von derselben Arbeitsgruppe eine weitere Studie welche die Wirksamkeit von GKE in einer grösseren Zahl von Bakterien-Spezies demonstriert. Studie 1 – 2002
  • Studie 2010 untersucht und zeigt die Wirksamkeit von GKE auf Dentale Plaques (Bakterien im Zahnbereich, führen zur Zahnfleisch-Entzündung und Ablösung).
  • GKE hemmt zwar Bakterien in der Petrischale aber nicht am Fleisch wenn es in 10facher Konzentration auf vakuum-verpacktes Fleisch aufgetragen wurde. Studie 2010
  • GKE auf Zellulose aufgetragen kann Bakterienwachstum für mindestens 48h vollständig unterdrücken – Studie 2010
  • GKE auf Hendl-Haut wirkt nur mässig Bakterien-hemmend – Studie 2009
  • Benzethonium chloride ist das Haupt-Antimikrobielle Wirkmittel im GKE – Studien 2007, jedoch beinhaltet GKE noch mehrere andere Citrus-Substanzen
  • Highlight – Studie, – hier auch das Orginal: GKE ist „powerful in vitro agent“ gegen BORRELLIA BURGDORFERI. (Studie 2007). Und zwar „mobile form“ und v.a. auch „cystic form“ (!!!!). Das ist absolut aufregend, da wir mittlerweile wissen, dass Borrellien durch Antibiotika-Therapie nur aus ihrer Spirochetenform (mobile form) in die Biofilm-Form bzw. „runden Körper“ – Form (Cystic form) umgewandelt, aber nicht getötet werden! (Diese Antibiotika-Studie muss ich unbedingt posten, hab sie grade in der INK-Nachricht gelesen).
  • Achtung: GKE kann Warfarin=Markumar – Blutverdünnung verstärken, bei Einnahme muss daher öfters die Blutverdünnung gemessen werden! (Studie 2007)
  • Im Tier-Experiment kann GKE Magengeschwüre genauso effektiv behandeln wie Cyprostol, ein PgE2-Analog (Studie 2007). Genaue Analyse der Mechanismen in Studie 2005, auch von selber polnischen Gruppe 2005 und auch noch andere, hier nicht mehr zitierte Studien
  • GKE wirkt erst in relativ hoher Konzentration gegen Salmonellen Studie 2004
  • GKE in hoher Konzentration wirkt gegen CANDIDA aber nicht gegen Schimmelpilz. Studie 2001
  • die polnische Arbeitsgruppe welche den schützenden Effekt von GKE auf die Magenschleimhaut erforscht hat, zeigt in einem umfangreichen und coolen Experiement dass GKE das Ausmass der Schädigung bei künstlich induzierter Pankreatitis in Ratten drastisch vermindern kann. Studie 2004
  • GKE wirkt deutlich gegen MRSA (antibiotika-resistenter Krankenhaus-Keim !!) Studie 2004
  • GKE bestehlt v.a. aus 3 Hauptbestandteilen: Studie 2001

Biofilm und GKE

  • Grapefruit-Kern-Extrakt wirkt hochgradig gegen Biofilm – Studie von 2010. Dies erklärt wieso ich bei Biofilm-Krankheiten oft gute Rückmeldungen mit dem Einsatz von GKE sehe, hier findet sich eine natürliche Mischung von hochaktiven Biologischen Antibiotika welche die Gesunde Darmflora nicht stört jedoch die Krankheiten im positiven Sinn beeinflusst. Diese Studie erklärt zT. die interessanten Ergebnisse verschiedener Ärzte bei teils schweren Krankheiten unter zuhilfenahme von GKE. Lesen Sie in diesem Zusammenhang auch meine Seite über Biofilm.

 

Nachtrag April 2013

Angeblich sind die GKE belastet mit Bakteriziden Mitteln, die tw. bei uns sogar verboten sind. Es wird berichtet, dass dies der eigentliche Wirk-Effekt des GKE’s ist. Bei Studien wurden bei den Bioprodukten von GKE angeblich keine antibakterielle und antipilz-Wirksamkeit festgestellt. Eine Patienten hat mir dies berichtet, gleichzeitig auch – dass sie sehr wohl mit dem BioGKE einen guten persönlcihen Erfolg erreicht hat. Das Produkt, dass sie verwendet hatte war Citrobiotik.

 

Nachtrag Mai 2015: GKE eventuell wegen Toxinen Wirksam?

immer wieder liest man, dass der antimikrobielle Effekt des Grapefruitkernextraktes auf grund einer Belastung mit Antibiotisch oder bakteriziden Substanzen zustandekommt, zB auf Herbcraft.org

“Website

here are certain topics that make me rant, pretty much every time they come up… one of these is GSE – grapefruit seed extract.  It’s sold as a „natural antimicrobial/preservative“ but in truth is adulterated with horrible, awful, dreadful, deplorable, revulsive chemicals that are carcinogens, endocrine disrupters, allergy sensitizers, and environmental pollutants. 

 

GSE is not safe to ingest, it’s not safe to put on your skin, and it’s not even safe to use in any manner where it will be released into the environment.  Please don’t use it for parasites, don’t use it as an ingredient in „natural detergents“ (Bio-Kleen uses GSE), in soaps and by no means expose your infants to it to „fight thrush“.  Most GSE is more heavily laden with chemicals than Lysol (thanks to Todd Caldecott for that tidbit).

 

GSE Overview (todd caldecott)
„While on the one hand the marketing of GSE could be nothing more than a kind of charlatanism, there are additional concerns about the long term safety of ingesting the aforementioned preservatives. I am quite sure that many of the people currently using GSE, who espouse the value of natural alternatives over commonly used synthetic drugs and spend their hard earned money to buy “all-natural” products, would be shocked to learn the mechanism of GSE’s biological activity.“

Grapefruit Seed Extract Explained (kathy abascal)

„The main active components in the finished product are a group of quarternary ammonium chlorides including benzethonium chloride that make up 8-17% of the product.  Benzethonium chloride is not a substance that occurs naturally in grapefruit seeds. It is a manufactured chemical that is lacking in safety data but may be an endocrine and skin toxicant.  Endocrine toxicants are chemicals that have the ability to disrupt our hormones.  Commonly encountered endocrine toxicants include PCBs and DDT.  “Not to worry,” assures the manufacturer of Citricidal: “Benzethonium chloride is a well-known synthetic antiseptic agent; it is not added to the grapefruit extract, but if formed from the orginal grapefruit flavonoids during the ammoniation process.”  Using grapefruit seed extract is about the same as going to a pharmacy and buying triclosan or any other synthetic antimicrobial chemical.  They may work. They may be safe.  Or they may not be safe.“

The Adulteration of Commercial “Grapefruit Seed Extract” with Synthetic Antimicrobial and Disinfectant Compoundsby (john cardellina)

„Tests conducted in multiple laboratories over almost 20 years indicated that all commercial GFSE preparations that exhibited antimicrobial activity contained one or more synthetic microbicides/disinfectants, while freshly-prepared extracts of grapefruit seeds made with a variety of extraction solvents neither exhibited antimicrobial activity nor contained the antimicrobial synthetic compounds found in the commercial ingredient materials. Furthermore, over the course of the 18 years covered by the various analyses, the actual antimicrobial compounds found in the putative grapefruit seed extracts changed from triclosan and methyl p-hydroxybenzoate in early samples to benzethonium chloride in the middle years to mixtures of benzalkonium and/or alkonium chlorides in more recent years. The suggestion on a commercial website4 that these antimicrobial compounds are formed from the phenolic compounds naturally occurring in grapefruit seed and pulp by heating them with water, ammonium chloride, and hydrochloric acid is not supported by chemical evidence, or any known organic chemistry pathway.“

Grapefruit Seed Extract. Natural or synthetic? (rob mccaleb)
„The presence of preservatives, harmful to human health, has been reported [in] cosmetic and medicinal GSE products.” We created a method “to quantify all GSE-relevant preservatives in one analytical run by a fully validated assay” and found preservatives “commonly used (as) synthetic antimicrobial agents whose formation in the plant or during the extraction process is very unlikely.“

Simultaneous identification and quantification by liquid chromatography of benzethonium chloride, methyl paraben and triclosan in commercial products labeled as grapefruit seed extract (Avula B, Dentali S, Khan IA)
„A HPLC method has been developed which permits the quantification of methyl paraben, benzethonium chloride and triclosan in various samples of grapefruit seed extract (GSE). The best results were obtained with a Phenomenex Gemini C18 column using gradient mobile phase of water (0.1% acetic acid) and acetonitrile (0.1% acetic acid) with a flow rate of 1.0 mL per minute. The detection wavelength was 254 nm for methyl paraben, and 275 nm for benzethonium chloride and triclosan. The main synthetic antimicrobial agent identified in commercial GSE samples was benzethonium chloride in concentrations from 0.29-21.84%. Positive ion electrospray MS of a commercial GSE sample showed a molecular ion at m/z 412 [M+], which matched that of a standard of benzethonium chloride. Triclosan was detected in two samples at 0.009 and 1.13%concentrations; while methyl paraben was not detected in the samples analyzed“

Several more scientific references on adulteration…
http://www.yesyesyes.org/GSE.htm …yes, I know that’s a sex lube site, but no, I have no idea whether it’s good or not.  I encourage you experiment to your hearts delight (and with your hearts delight)

“eine

nachfolgender Text steht im Orginal hier auf dem Link, ich hab ihn als BAK reinkopiert

http://chemicaloftheday.squarespace.com/most-controversial/2010/1/27/the-truth-about-grapefruit-seed-extract.html

Truth About Grapefruit Seed Extract

Since my Original Post on Grapefruit Seed Extract, I’ve stumbled upon some new eye-opening information, so I thought I’d expand the subject here.

The big controversy that’s been going on for years with Grapefruit Seed Extract lies in its potential to be contaminated with benzalkonium chloride, parabens, and triclosan.  Numerous studies have tested samples of commercially produced GSE and found these contaminants to be present.  (See Here, Here, Here and Here.)  The biggest contaminant found is benzalkonium chloride, a chemical that rates a 7 in the cosmetics database that’s a known immune system toxin, skin toxin, and possible cancer risk.

Some studies have shown that without these contaminants, a truly natural extract of grapefruit seed and pulp in ethanol or glycerin, had no antibacterial properties.  However, GSE apologists claim that GSE can be effective without these contaminants.  So, what is the truth? Is there such thing as a „pure“ GSE, and if so, is it effective?

Grapefruit Seed Extract was first developed in 1972 by a man by the name of Dr. Jacob Harich.  Today, there is one main manufacturer of GSE that defenders claim is pure.  It is sold under the name Citricidal. This Websitedescribes how it is made:

  1. Grapefruit pulp and seed is dried and ground into a fine powder.
  2. The powder is dissolved in purified water and distilled to remove the fiber and pectin.
  3. The distilled slurry is spray dried at low temperatures forming a concentrated flavonoid powder.
  4. This concentrated powder is dissolved in vegetable glycerine and heated.
  5. Food grade ammonium chloride and ascorbic acid are added, and this mixture is heated under pressure. The amount of ammonium chloride remaining in finished Citricidal is 15-19%; the amount of ascorbic acid remaining is 2.5-3.0%.
  6. The ammoniated mixture undergoes catalytic conversion using natural catalysts, including hydrochloric acid and natural enzymes. There is no residue of hydrochloric acid after the reaction.
  7. The slurry is cooled, filtered, and treated with ultraviolet light.

As you can see, this isn’t a truly natural process, it being treated with hydrochloric acid and ammonium chloride.  After all the chemical reactions occur, the final composition of the extract is made up of about 60% diphenol hydroxybenzene, a chemical classified as a quaternary ammonium chloride–the same as benzethonium chloride.  In fact, it is nearly chemically identical to benzethonium chloride. This is one possible reason that lab tests have shown GSE to be „contaminated“ with benzethonium chloride–the equipment possibly misread the diphenol hydroxybenzene.

Typically, when a truly natural extract is made, plant matter is let to steep in a solvent such as water (as in making tea), in alcohol (like the vanilla extract you’d use in baking), or in glycerin (like with many herbal supplements you’d find at the health food stores) to extract the plant’s beneficial or desirable compounds, whether it be a flavor, smell, or antioxidant.  It’s a one or two step process that doesn’t involve other chemical processing.  GSE is clearly not a natural extract, but a synthetic ingredient, considering it goes through 7 steps of processing and the extract doesn’t retain the original compounds present in grapefruit.

Mountain Rose Herbs, one of the most respected and trusted suppliers of organic herbs, extracts, and essential oils lists the composition of the pure GSE they sell (which is most likely Citricidal brand):

Ascorbic Acid- 3%

Glycerol- 36%

Diphenol Hydroxybenzene (Quaternary compound from Grapefruit Bioflavinoid)- 58.5%

Heavy Metals- None detected

Benzethonium Chloride- None Detected

Methyl Hydroxybenzoate – None Detected

Propyl Hydroxybenzoate – None Detected

Triclosan- None Detected

So, while it is pure from other contaminants, it is primarily diphenol hydroxybenzene.  One fallacy I’ve found on discussion boards online have been that since it comes from Mountain Rose Herbs, it must be safe and organic.  You’ll notice that this ingredient is not classified as certified organic on their website. 

When I first posted my Chemical of the Day on GSE, there were some comments written on the post.  I have to now revise my original replies with this new information in mind. 

Sally Leachko founder Meaodwlake Farm wrote:

I applaud your efforts Stepahnie. However, you are only exposing your readers to a fraction of the information available about GSE and controversy that surrounds this ingredient. Is some GSE contaminated? It appears so. Is all? Absolutely not. Meadowlake Farm Honeybee Products uses organic GSE from one source and we’ve had it tested by an independent lab multiple times. Contrary to what you indicate it has some anti-microbial properties, that is why we use it as a part of our proprietary 100% natural preservation system.

I originally commended her efforts to make sure that her extract was pure.  However, even though her extract isn’t contaminated with other chemicals, knowing that „pure“ GSE is composed of mainly diphenyl hydroxybenzene, I am forced to rescind my comments.  And while I’m sure that her motives are good (their company seems to work a lot towards sustainability and organic causes), I think that the industry is rife with misinformation, even from suppliers of chemicals to companies. 

Another reader of my original post wrote:

If the ingredient is listed as Extracts of Organic Grapefruit Seed (certified organic by Soil Association Certification Limited) in a product would it be okay?

I originally thought, sure, it’s certified organic, it’s fine.  However, now I have more information and have to change my reply.

Right now, Citricidal is actually made from organic grapefruit.  But, whether it’s organic grapefruit or not, the extract is still going to contain diphenol hydroxybenzene.  But how did this company get a GSE that was certified organic, it being a synthetic chemical?  Well, notice that the certifying body isn’t the USDA, by the Soil Association.  The Soil Association is the European organic standard, and the requirements are much less strict than that of the USDA.  They will allow and certify a synthetic chemical like GSE if it meets certain criteria for biodegradability, aquatic toxicity and bioaccumulation.  So, since the grapefruits were organically grown, and it meets the requirements, they approve the extract as organic, even though it’s a synthetic chemical.  The Soil Association also approves Phenoxyethanol as a preservative ingredient.  The USDA will not certify GSE, or allow it in a certified organic product.  If you see a USDA certified organic product with GSE, it is illegally labelled.  GSE is not on the USDA’s list of approved non-organic substances (they allow a few non-organic ingredients like vitamin E in to their products).    

So, let’s take a look at diphenol hydroxybenzone.  Why exactly do we want to avoid it?

The makers of GSE states that it’s been extensively tested for toxicity and health effects and claim that it is safe.  However, all of these studies only tested the effects when it was taken internally.  When taken internally, chemicals have a chance to be metabolized and broken down by the body.  However, when applied topically, they can be absorbed in the skin and enter the bloodstream in their whole form.

The problem that I see with diphenol hydroxybenzene is the fact that on a molecular level, it’s full of benzene rings.  The name „diphenol“ means that there are two phenol groups.  Phenol is a benzene ring with one hydrogen and one oxygen molecule.  Chemicals with benzene rings are particularly worrisome in personal care products because once they enter the bloodstream they can mimic the hormone estrogen.  [For a detailed explanation of this, check out my Article on Japanese Honeysuckle Extract.]  Estrogen is primarily made up of benzene rings, and our estrogen receptors are made to „fit“ benzene rings.  So, when a chemical with a benzene ring enters the body, it has the potential to lock up in the estrogen receptor and can stimulate it. Estrogen mimickers also have the potential to raise levels of estrogen by inhibiting the function of an enzyme called SULT1E1, that helps to remove estrogen from the body. [For more on this, read my article Here, scrolling down to „where my discussion begins.“]

The strange thing with diphenol hydroxybenzene is that there are no chemical diagrams provided by the manufacturer (or anywhere, even in organic chemistry guides), and the name of the chemical doesn’t help (as it should) in finding its chemical structure.  Hydroxybenzene is just another name for phenol, so the name means „2 phenol phenol,“ which is weird.  My guess is that it’s a simplified name for the chemical.  The manufacturer does say that hydroxybenzene is nearly identical to bezenthonium chloride, which looks like this:


The two hexagonal rings you see in the structure are the problematic benzene rings that I was talking about.  And indeed, this chemical has been shown to be an endocrine/reproductive disruptor by a 1995 RTEC study.  It also carries the risk of being a strong skin irritant, and it showed tumor formation at moderate doses.  (see the Cosmetics Database report) However, in its defense, according to National Toxicology Program studies, it exhibited no evidence of carcinogenity or endocrine disruption in a two-year rat and mouse study.  This study did, however, show that the animals treated with benzethonium chloride did have increased inflammation in the body and a slightly lower survival rate than the control group.

The bottom line is that while there is conflicting evidence of the other negative health effects of benzethonium chloride (and the diphenol hydroxybenzene present in GSE), at the very least it’s a skin irritant that increases inflammation in the body.  My personal opinion on it is that it is safer than other preservatives. However, if you prescribe to an organic mindset and lifestyle, you will want to avoid Grapefruit Seed Extract, for it is nothing other than a synthetic chemical.

Note: Grapefruit essential oil is natural, and not the same thing as Grapefruit Seed Extract.

 

References (3)

References allow you to track sources for this article, as well as articles that were written in response to this article.

unsere Praxis zeigt, dass GKE bei milden Infekten eine prompte Wirkung hat, 10-15 Tropfen in orangensaft oder Tee konnten die Infekte in der Familie etwa halbieren.

 

Kommentare aus der BACKUP-Seite hier restauriert

    • Sehr sehr sehr interessant! Danke vielmals! Vielleicht ist dies der Grund wieso GKE wie soviel anderes vom Markt verschwunden ist?

      Im Hegensatz zu dieser Studie verwenden wir bei uns zuhause als firstline Therapie fast immer GkE in heissem Tee mit wirklich sehr positiven Resultaten.
      Aufs GKE wurde ich durch einen interessanten Geschäftsmann aufmerksam gemacht, der seine ganze Firma und auch Kunden mit GkE versorgt und seither kaum mehr Krankenstände hat.

      Hier steht also multiple evidence gegen eine Studie. Vielleicht sinds wirklich nur sie Pestizidreste in unserem Bio-GKE?

      Na egal, die geheime lobby hinter dem verschwinden multipler naturheilmittel war ja eh erfolgreich.

      http://www.citrosept.at

      Vielleicht liegt es auch darann, dass GKE ein ganz spannendes Antikrebsmittel ist, wie eine Memge ganz neuer Studien zeigt

      http://www.ncbi.nlm.nih.gov/m/pubmed/?term=gse+cancer

  1. Hallo in die Runde,
    ich möchte Ihnen gerne mal erzählen, was wir schon alles so, mit GKE erlebt haben.
    Ich kann dieses Wundermittel nur wärmstens empfehlen, meine Kinder bekamen noch NIE
    ein Antibiotikum oder ähnliches, sie kennen nicht mal ein Aspirin.
    Wir haben nie Tabletten im Schrank, bei uns gibt es nur GKE, bei Kopfschmerzen, Bauchschmerzen,
    Durchfall, Erkältungen, eitrige Mandeln usw.
    Ich weiss noch, als ich mal mit diesem Epstein-Barr zu kämpfen hatte, ich wollte und wollte nicht auf
    die Beine kommen, dann habe ich den GKE erhöht, 3X80 Tropfen, mir fehlte nichts mehr nach 2 Tagen.
    Meine Kinder hatten Scharlach, ich gab ihnen auch sehr hohe Gaben GKE, sie waren schnell wieder
    auf ihren Füßen, sehr zur Verwunderung der Ärztin, auch sehr verwundert war die Ärztin, als die Windpocken meiner Kinder, sehr schnell ein Ende nahmen, ich gab ihnen GKE innerlich und äusserlich.
    Für mich ist GKE ein Wunder, auch bei unseren Haustieren, habe ich tolle Sachen erlebt, ein Hase sollte sogar eingeschläfert werden, er lebt heute noch, Dank GSE.
    Ich kann es nur empfehlen, aber erzählen Sie es nicht den Ärzten, sonst ist es aus, mit GKE, weil
    die Pharmaindustrie, hasst einfache, günstige Mittel, die sicher helfen, ohne Nebenwirkungen.
    Gruss Angelika

    • meine Frau schwört auf GKE, die behandelt alles damit. So komm ich fast nie in Verlegenheit meine Kinder selber behandeln zu müssen. Mein Vater hat eine eitrige Zahnwurzel am Prostata-Zahn über Monate – super bei seinem prostatakrebs. Mit GKE einpinselungen ist das jetzt (leider) rasch gut geworden, jetzt geht er wieder nicht zum Zahnarzt!

(Visited 8.019 times, 3 visits today)
Dr.med. Helmut B Retzek
Dr.med. Helmut B Retzek
Arzt für Allgemeinmedizin, multiple präventivmedizinische, schulmedizinische und komplementäre ZusatzausbildungenWissenschaftliche Arbeit und Forschungs-BeiträgeZahlreiche Artikel und VorträgeUmfangreiche Recherchen in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Gedächtnis-Stütze.

 Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen

- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite


die Oberösterreichische Ärztekammer moniert weite Teile diese Website als "aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivität erweckend".
Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen mit Kollegen unentgeltlich teilt. Dass diese Wissenschaftsrecherchen "das Standesansehen der Ärzte" verletzen könnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.

10 Kommentare

  1. Max Manfit sagt:

    Leider übernehen Sie einfach sog. „Studien“ dass der Wirkstoff im GKE auf Benzethonium chloride zurückzuführen sei.
    Es gibt leider keinen Konservierungstoff Benzethoniumchlorid in wirksamen GKE.
    Die Pharmazie Lobby hätte das gerne, da dieser Stoff giftig ist.
    Ich habe wunderbare Ergebnisse erziehlt mit Citrosept GKE, die Extrakte anderer Hersteller wirken meist nicht.

    • HeliR sagt:

      wie in der Politik: passen einem die Studien sind sie gut, passen sie nicht sind sie böse. Ich bin ja leider auch kein Hellseher. Zur objektiven Diskussion gehören in peer review veröffentliche Sachen dazu.
      Wir selber verwenden bei fast jedem Infekt seit > 10j praktisch nur Citricidal mit gutem Erfolg, meine Damen behandeln ständig ihre Ohren-Ring-Löcher damit und es ist als „Antibiotikum“ in meiner Anti-Aging-Creme, auch davon sind die Verwenderinnen alle begeistert.

  2. Andrea sagt:

    Hallo zusammen
    Ich hätte eine Frage
    Wie dosiere ich GKE bei meinen Kindern?

    Liebe Grüße
    Andrea

  3. Bettina sagt:

    Ist die geringe Dosis von GKE 3×3 tr. bei tgl. Einnahme von 3 Blutdruckmedikamenten bedenklich? Gurgenl tu ich öfter tgl. mit 5 Tropfen. Leider bisher ohne Erfolg bei starken Halsschmerzen

    • HeliR sagt:

      überhaupt nicht wenn sie Blutdruck kontrollieren. Sie beziehen sich jetzt auf die Blockierung von Cytochrom-Oxidasen durch Grapefruit? Das würde dann die Medikamente wirkverstärken und sie nehmen einfach ein wenig weniger davon ein.
      Wenn es keinen Erfolg hat, ists nicht die richtige therapie. Wirksame Therapien wirken auch. Vielleicht nehmen sie Notakehl oder suchen einfach den Arzt auf, vielleicht brauchen sie ein Antibiotikum oder haben eine Schub von EBV, das ist alles leider nicht so einfach. Dauerhalsschmerzen sind nicht so gut weil manche Streptokokken Superantigen-Bildner sind und man quasi autoimmune Reaktionen (Niere, Gelenke, Herz) induzieren kann. Ich will sie nicht schrecken und der Arzt kann sowas auch durch „reinschauen“ nicht abklären oder ausschliessen, aber nur so vor sich hin behandeln ohne Effekt ist auch nicht gut.

  4. Patrick sagt:

    Lieber Herr Dr Retzek,

    lässt sich vielleicht die orale Einnahme von Nystatin, Itroconazol und Fluconazol ( nach Verordnung durch Dr Simon Yu) mit der Einnahme von Graphruitkernextrakt und Trinken einer ganzen Demeter Zitrone ( mit Schale) ersetzen?

    Was meinen Sie?

    Vielen Dank und beste Grüße

    Patrick

  5. Patrick sagt:

    Lieber Dr Retzek,
    Ist Naringenin was das CYTOCHROM P450 hemmt nicht auch in Zitronenschale und Zitronenkerne enthalten?
    Dann müßte das ja auch die Leber hemmen?
    Beste Grüße
    Patrick

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.