Gehirn voll mit Bakterien

X-ray image of the brain computed tomography

Bakterien besiedeln das menschliche Hirn. Sind Bakterien der evolutionäre Faktor für unsere Intelligenz?

 

Meilenstein-Studie: Bakterien-RNA im Hirn nachgewiesen

im Jahr 2012 wurde erstmals Hirn von verschiedenen Patientengruppen „deep sequenced“, also genetisch analysiert. Dabei fand man in ALLEN untersuchten Gehirnen Bakterielle RNA nachweisbar. 

70% der Bakterien sind alpha-Proteobacteria, die restlichen 30% der Bakterien sind heterogen und höchst unterschiedlich.

Zu den Alpha-Proteobacteriae gehören zB Rikettsien, Bartonella, Brucella, Nitrobacter, Zymomomas und Acetobacter.

auf jedem Material heften Bakterien als Biofilm. Hier sind es Staph. aureus (eitererreger) auf einem Katheter

auf jedem Material heften Bakterien als Biofilm. Hier sind es Staph. aureus (eitererreger) auf einem Katheter

Die Besiedelung des Gehirns war unabhängig vom Immunstatus der Probanten. Es wurden Hirne von HIV-Infizierten, „gesunden Kontrollen“ (Hirn-Biopsien stammen aus Epilepsie-Operationen oder anderen Operationen).

Durch in-situ Hybridiserung konnten auch Hirnschnitte entsprechende Lokationen für die bakterielle Besiedelung nachgewiesen werden, Glia und weisse Hirnsubstanz.

In Affenhirnen konnten ebenfalls diese Bakterien nachgewiesen werden, aber Mäuse oder Katzen hatten keinerlei Bakterielle Besiedelung.

Studie PLoS2016 FullTextPDF  

Bakterien sind zentrale Drehscheibe des Organismus

Mikrobiom = Summe aller vorhandenen Bakterien. Im Darm erwarten wir diese natürlich, dort sind sie als Verdauungshelfer angesiedelt.

Bakterien auf äusseren und inneren Häuten

Nicht völlig unbekannt ist bereits, dass auch ausserhalb des Darmes alle Körperoberflächen mit Bakterien besiedelt sind: Haut, Lunge, Mund, Nasen, Nebenhöhlen, Ohr, Urogenital-Trakt, 

All diese Bakterien siedeln sich v.a. als BIOFILM an, eine besondere Kooperations-Form von Bakterien, bei denen mehrere Bakterienstämme zusammen einen Schleim bilden, in dem sie sich vor dem Immunsystem und Medikamenten verstecken können. Über Biofilm als Krankheits-Ursache hab ich an mehreren Stellen bereits recherchiert.

Bakterien beeinflussen multiple Systeme im Organismus

mittlerweile erfährt man es selbst in der Abendwerbung „Lactobacillus verbessert die gesamte Befindlichkeit“ …

Tatsächlich können Bakterien über ihre Stoffwechselprodukte – hilfreiche wie toxische – und ihre mikro-RNA die Befindlichkeit dramatisch beeinflussen: Entzündungs-Status (zB 2013), Hormon-Status, Intelligenz-Status, 

Doch nicht so steril und bakterienfrei im Körperinneren?

Tatsächlich finden moderne Untersuchungsmethoden an völlig unerwarteter Stelle eine Keimbesiedelung ohne jeglichen Hinweis auf eine dadurch ausgelöste Erkrankung!

zB die Blutgefässe sind verkeimt. 

Aber auch Erkrankungen, die man früher den Autoimmun-KH zugeordnet hat, werden zunehmend als Verkeimungen und entsprechende Immunabwehr angenommen:

Bakterien im Hirn sind lebendig

mittels Tierversuchs konnte gezeigt werden, dass die Bakterien in den Hirnproben sehr wohl vitale/lebendige vermehrungsfähige Bakterien sind und kein Sequenzier-Artefakt.

Zusammensetzung der Bakterien im Gehirn ist einzigartig

die in der Studie 2012 gefundenen Bakterien sind in ihrer Zusammensetzung (70% Proteobacter) einmalig, da an allen anderen Körperstellen das dort analysierbare Mikrobiom einen anderen Aufbau zeigt, nämlich: Firmicutes, Bacteriodetes und Actinobacteria

Proben-Kontamination ausgeschlossen

viel Wert wurde auf die Qualität der Untersuchungen gelegt. Um Kontaminationen auszuschliessen wurden weitreichende Anstrengungen unterrnommen, zB Untersuchungen in verschiedenen Labors durch verschiedenes Personal, wiederholte Untersuchungen der verwendeten Labormaterialien usw usf.

Nochmal die Meilensteinstudie im PLoS2016 FullTextPDF  

 

Ditrich Klinghardt: Bakterien sind vielleicht der Intelligenz-Faktor?

Dietrich-Klinghardt-2Dietrich Klinghardt ist integrativmedizinisch arbeitender Arzt in Seattle / USA und ist in einem Netzwerk der modernsten Wissenschaftler der USA eingebunden und hört die allerneuesten Berichte, die zT nicht einmal publiziert werden.

Ich besuche regelmässig die Kurse von Klinghardt in Europa und bin immer wieder erstaunt über die neuesten Erkenntnisse, welche er über den Teich rüberbringt.

Hintergrundinformation von Klinghardt besagt, dass nur in den Primaten, v.a. im Menschlichen Hirn diese Bakterien gefunden werden konnten.

Dies könnte – so spekulieren die beteiligten Wissenschaftler – eventuell der Faktor sein welcher erklärt, dass der Mensch in so ungeahnter Weise in den  letzten Jahrtausenden eine Explosion seiner Hirn-Aktivität und Fähigkeiten erfahren hat. 

Sind die allermeisten Lebewesen über die Jahrhundert-tausende völlig stabil, oder noch viel länger – der Haifisch zb weit über 100 millionen jahre stabil – hat sich der Mensch in den letzten 80.000 Jahren dramatisch verändert. Und nur im Menschen finden sich diese Bakterien im Hirn!


 

Dazu passt nun gerade folgende Studie, die ich im Rahmen der Suche nach weiteren Hirn-Infektions-Studien gefunden habe:

Lactobazillus rhamnosus verändert Hirn von Zebrafischen

Studie 2016 zeigt veränderung grundlegender Verhaltensparameter von Zebrafischen. Die 4 wo lang mit dem lactobazillus behandelten Fische hatten ein besseres Schwarm-Verhalten, zeigten deutlich mehr Beweglichkeit, eine höhere „Explorations-Neigung“ (neugieriger) und ein wichtiges Hirn-Regenerations-Hormon, der BDNF war viel stärker exprimiert. Insgesamt geht es Zebrafischen besser, wenn man ihnen Lactobazillus rhamnosus anbietet.

Studie PDFFUlltext 2016

 

 

(Visited 277 times, 1 visits today)
HeliR
HeliR

Arzt für Allgemeinmedizin, multiple präventivmedizinische und komplementäre Zusatzausbildungen. Wissenschaftliche Arbeit und Forschungs-Beiträge.
Zahlreiche Artikel und Vorträge.
Umfangreiche Recherchen aus der aktuellen medizinischen Forschung.
Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schlagwörter: , , ,