Gallensteine – weitere Mittel

Von einem ungenannt bleibenden Leser der Homepage habe ich folgende Recherchen über potentielle Naturheilmittel bei Gallensteinleiden bekommen:

Chanca Piedra, Stone-Breaker (Phyllanthus niruri)
Wird in Südamerika traditionell zur Behandlung von Gallensteinen und Ikterus verwendet. In Indien wird es bei Nieren- und Leberproblemen eingenommen. Im Internet findet man einige Erfahrungsberichte bei Gallenstein-Problemen. Klinische Studien betreffend Steinleiden fand ich einstweilen nur zu Nierensteinen:
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21176271
Ebenso findet man auf Pubmed einige Sudien die leberschützende, entzündungshemmende, schmerzlindernde und krampflindernde Wirkungen der Pflanze beschreiben.

Potentielle Nebenwirkungen (nach kurzer Literaturrecherche): Relativ hoch dosiert (500mg/kg) zeigt P. niruri eine toxische Wirkung auf Nieren und Hoden in mehreren Tierstudien (http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18807755). Bei typischer therapeutischer Dosierung ist in anderen Studien (darunter 3 Humanstudien) bisher keine toxische Wirkung gefunden worden (http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21176271). Manche Studien beschreiben im Gegensatz dazu eine nierenschützende Wirkung (http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24991228).

Gute Zusammenstellung wissenschaftlicher Artikel:
http://www.raintreenutrition.com/chanca.htm (unteres Drittel der Website)

(Sichuan Da) Jinqiancao, Sichuan-Gold Coin Grass (Lysimachia christinae)
Wird in China traditionell zur Behandlung von Gallensteinen und Ikterus verwendet. Studie zur Gallensteinbehandlung mit einer Kräutermischung (jinshisan) die Lysimachia als Hauptwirkstoff enthält:
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8732124 http://www.google.com/patents/CN1121827A?cl=en (Inhaltsstoffe der jinshisan-Kräutermischung)
Weitere Studien zur Wirkung von Lysimachia auf Leber und Galle:
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21524697
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22621991

(Guang) Jinqiancao, Guang-Gold Coin Grass (Desmodium styracifolium)
Wird ebenfalls in China zur Behandlung von Gallensteinen und Ikterus verwendet.
Studien auf Pubmed haben bisher eine Wirkung auf Nierensteine untersucht:
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8461944
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21822640

Schwarzkümmelöl
Im Internet findet man des öfteren die Aussage, dass Schwarzkümmelöl Gallensteine auflösen kann. Wirklich stichhaltige Informationen habe ich nach einer kurzen Internetrecherche noch nicht dazu gefunden. Es gibt jedoch eine Rattenstudie die eine therapeutische Wirkung bei Nierensteinen feststellt. Auch findet man auf Pubmed einige Studien zu einer leberschützenden Wirkung.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17701927

Produkte:
Kräutermischung mit Phyllanthus niruri
http://www.raintreeformulas.com/gallbladder-support-capsules
http://www.raintreenutrition.com/amazon-gallbladder-support.htm
(wissenschaftliche Literatur zu Inhaltsstoffen)

Phyllanthus niruri – Tinktur
http://eu.iherb.com/Amazon-Therapeutics-Chanca-Piedra-1-oz-30-ml/8995

Kräutermischung mit Desmodium styracifolium und Lysimachia christinae
http://eu.iherb.com/Planetary-Herbals-Stone-Free-820-mg-90-Tablets/1609
(die kompletten Inhaltsstoffe fehlen auf dieser Seite, findet man aber auf der Produzentenseite)

Lysimachia christinae – Tinktur
http://www.sanoverde.de/Gilbweiderich-Tinktur
http://www.herbathek.com/andreas-moritz-kur/tinkturen/1180/gilbweiderichkraut-gold-coin-grass-kraeuterbitter

Liebe Grüße und fröhliche Feiertage

Peter F

(Visited 1.376 times, 1 visits today)
Dr.med. Helmut B Retzek
Dr.med. Helmut B Retzek
Arzt für Allgemeinmedizin, multiple präventivmedizinische, schulmedizinische und komplementäre ZusatzausbildungenWissenschaftliche Arbeit und Forschungs-BeiträgeZahlreiche Artikel und VorträgeUmfangreiche Recherchen in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Gedächtnis-Stütze.

 Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen

- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite


die Oberösterreichische Ärztekammer moniert weite Teile diese Website als "aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivität erweckend".
Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen mit Kollegen unentgeltlich teilt. Dass diese Wissenschaftsrecherchen "das Standesansehen der Ärzte" verletzen könnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.