Excel Tricks

Tabelle aus Word nach EXCEL

Plan: Word Tabelle nach Excel zu exportieren

Problem: Excel macht aus jedem Absatz (der in einer Word Tabellen zelle steht) eine eigene Zelle. 

Sehr lästig, wenn man zB eine Tabelle in Word halten will und dann nach CSV exportieren will (zB für die App TAP FORMS).

Im Internet sind zahlreiche Anfragen was man da tun könnte, es ist wieder eine der stumpfsinnigen Microsoft-Probleme, die uns Benutzer zwingen, alle möglichen Umwege zu machen.

Lösung

Word ERSETZEN (Strg-H), alle Absätze (Such-Eingabe = ^p) ersetzen durch zB §§§, nun die Tabelle nach EXCEL kopieren

in Excel Suchfenster öffnen mit Strg-H

dort in die Suchzeile §§§ eingeben, in die „ersetze durch“-Zeile die Tastenkombination STRG-J drücken (Excel-Abkürzung für „Absatz“, typisch Microsoft, nicht mal in deneigenen Programmen sind sie konsistent) – die Zeile bleibt leer, nur der Cursor verändert sich etwas

dann alles ersetzen anklicken.

Nun hat man die in Word vorhandenen Absätze wieder in Excel in einer einzelnen Zelle drinnen

 

(Tags dieses Eintrages für Suchmaschinen: Microsoft soll endlich in Konkurs | Fuck Microsoft)

 

(Visited 38 times, 1 visits today)
Dr.med. Helmut B Retzek
Dr.med. Helmut B Retzek
Arzt für Allgemeinmedizin, multiple präventivmedizinische, schulmedizinische und komplementäre ZusatzausbildungenWissenschaftliche Arbeit und Forschungs-BeiträgeZahlreiche Artikel und VorträgeUmfangreiche Recherchen in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Gedächtnis-Stütze.

 Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen

- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite


die Oberösterreichische Ärztekammer moniert weite Teile diese Website als "aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivität erweckend".
Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen mit Kollegen unentgeltlich teilt. Dass diese Wissenschaftsrecherchen "das Standesansehen der Ärzte" verletzen könnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.