Dunkelfeld-Mikroskopie – Teil 2

Hier auf dieser Seite zeige ich einige typische Vital-Blut-Befunde inkl. zugehörige Beschwerden.

 

Hintergrund: seit Herbst 2013 betreiben wir in der Ordination zwei Dunkelfeld-Mikroskope: Leica DM2000 (Optovid.de) sowie Optika (Sarras, Wien), beide mit HDMI-TV-Kamera auf grossen Bildschirm.

Lenna und ich haben beide zwei Dunkelfeld-Kurse bei Dr. Thomas Rau (Paracelsus-Klinik St. Gallen) sowie einen Kurs bei Andreas Gerzen (Datteln/BRD) absolviert und sind begeisterte Anwender dieses einfachen und billigen „Milieu-Diagnose-Verfahrens“.

Auf dieser Seite möchte ich auf Fälle hinweisen, die dank dem Dunkelfeld gelöst werden konnten und die anderen Diagnose / Therapie-Verfahren nicht so einfach zugänglich gewesen wären. 

 

Fall: Hypertonie, Schwindel, Schwäche

84j Patientin leidet seit Monaten unter argem Schwindel und „Ganzkörper-Schmerz“, ihre früher tw. sehr heftige Hypertonie ist mit Medikamenten gut eingestellt (130/88).

Sie isst wegen der „Knochen“ und „weil es gesund ist“ fast aussschliesslich nur noch Milchprodukte. Wöchentlich beim Arzt weil „ihr gehts insgesamt so schlecht, Schmerzen und Schwindel, dass sie das Gefühl hat, sie ist zum Sterben“. 

8. Juli 2014 – 11h

  • massivste Geldrollenbildung (Verklebungen der roten Blutkörperchen),
  • sofort GEL-artiges Plasma (Filite= Fibrin-Nadeln durch aktivierte Gerinnungs-Kaskade, Zeichen eines ausgeprägten Antioxidantienmangels),
  • herdförmige Fibrin-Nester (Zeichen für bakterielle Einschwemmung durch Herdbelastung: Zähne? Darm?)

 

Dunkelfeld-Hypertonie1-1

„bei diesem Blut ist es, als ob man Schweröl durch einen Gartenschlauch pumpen möchte“.

Massivste Störung der Mikrozirkulation durch Ernährungs-bedingte Milieu-Störung.

Weil Blut extrem zäh ist (dies wird bereits sichtbar beim Abnehmen eines Bluts-Tropfens aus der Fingerbeere) erhöht die körpereigene Regulation den Blutdruck um dieses zähe Blut doch noch durch die Kapillaren durchpressen zu können.

Geldrollen und Filite sind Auslöser – nicht die Folge – der Hypertonie, diese Veränderungen sind Lebens-Stil bedingt: Übersäuerung und Eiweiss-Mast mit dem schlecht verträglichen Kuhmilchproteinen führen zur „silent inflammation“ mit den gezeigten Folgen.

Reines medikamentöses Absenken des Blutdrucks ohne Verbesserung der Blut-Rheologie führen zu Durchblutungs-Mangelzuständen im Gewebe. Um dies genauer zu verstehen siehe Videos auf meiner Seite „Mikrozirkulation„, v.a. das „Bemer-Video“ (grüner Hintergrund) ist sehr illustrativ!

Folge des gestörten Blut-Milieus: metabolische Gewebs-Azidose –> Dauer-Schmerzen „wie Muskelkater“, Leistungs-Unfähigkeit, beim Hirn: Schwindel, Denkschwäche, „Blutleerheit im Kopf“ …..

 

Dunkelfeld unmittelbar nach Behandlung

1h dauernde Infusion mit Base, hochdosiert VitC, Coenzyme, Magnesium, Procain | dazu einen Smoothie mit Omega3, Q10, Tocopherol, Zitrus-Flavenoide und Lezithin  | wichtig auch Elec-Magnetfeld

  • kaum mehr Adhäsivität der roten Blutkörperchen, keine engen Geldrollen sondern nur noch lose Adhärenz der Zellen, das Blut aus der Fingerbeere spreizt sich willig auf dem Objekt-Träger
  • Plasma ohne Filite (nicht mehr Gel-artig), „Silent Inflammation“ kann durch Überschuss an Antioxidantien nun gut kompensiert werden
  • geringe Thrombozyten-Nester sichtbar (immer noch erhöhte Thrombo-Gerinnungs-Aktivität des Plasmas als Ausdruck einer aktiven Entzündung)

fast Normalbefund im Dunkelfeld!!!

Dunkelfeld-Hypertonie1-2

Ergebnis: Patientin steht von der Infusion auf und ist völlig beschwerdefrei. Schwindel und Ganzkörper-Schmerz ist verschwunden. Bindet sich selber die Schuhbänder im Bücken, geht Treppen im Wechselschritt ohne sich anzuhalten („seit Monaten nicht mehr möglich …..“), Blutdruck 120/75

Weitere Behandlung: deutlich eingeschränkter Ernährungs-Plan für 5 Tage mit dem Ziel den nun guten Dunkelfeld-Blut-Befund nur über modifizierte Ernährung zu halten. Einzige Substitution: Basenpulver und Lezithin.

Nach diesen 5 Tagen erstellen wir einen offenen und einfachen Ernährungsplan für die Dauerbehandlung mit minimalen Einschränkungen. Alle paar Monate Kontrolle und DF sowie Ernährungs-Update.

Die Dunkelfeld-Analyse ist diesbezüglich unbetrügbar. Patienten gestehen sofort ein „ja, ich habe wieder länger gesündigt / habe den Smoothie nicht getrunken …“, denn es ist im Blutstropfen sichtbar.

 

persönliche Anmerkung

Dr. Thomas RauIch danke Dr. Thomas Rau, Paracelsus Klinik, bei dem ich seit 2013 regelmässig auf Weiterbildung bin für das Verständnis dieser Zusammenhänge,  die Diagnose und auch Therapie!

Als „aussschliesslich klassischer Homöopath“ hätte ich für derartige Fälle weder die Diagnostik noch diesen prompten Therapie-Erfolg.

 

 

 

Krebspatient unter schulmedizinischer Therapie

Metastasiertes Lungenkarzinom – zahlreiche nestförmige Filite (Netze) – wie Spinnen-Netze – typisch für Wurzelbehandlungen oder Darm-Verletzungen – sind Zeichen einer Einschwemmung von Bakterien ins Blut.

Das Plasma reagiert – wie es soll – und bildet rund um den Embolus einen reaktiven lokalen Gerinnungs-Herd (Netze) um den Embolus zu fixieren und gleichzeitig Faktoren freizusetzen, welche die Fresszellen aktiviert.

Sehr reichliche und aktive Neutrophile Granulozyten „räumen zusammen“, das Immunsystem tut seinen Job. Trotz der starken Belastung (Chemo, Bestrahlung) ein sehr schönes Blut weil

Immunologisch Hochaktiv, keine Übersäuerung (desaströs bei krebs), starke und Membran-Stabile Erythrozyten mit nur mässiger Tendenz der ausbildung von Heinz’schen Innenkörperchen (=oxidiertes Hämoglobin/Band3 Co-Polymerisat als Zeichen des gestörten Energie-StW)

Video vom 6. Okt. 2015

 

Lungenkarzinom – schönes Dunkelfeld

Patientin mit rezidivierendem metastasierendem Lungencarcinom unter biologischer Milieu-Therapie. Sehr anständiger Primärbefund mit sauberen einzelständigen Erys dank Leinöl, VitC und Basenpulver-Therapie.

 

.

 

Webseite Teil 1 Dunkelfeld-Mikroskopie: eine Seite mit typischen morphologischen Befunden sowie Erklärungen und auch Videos zur Vitalblut-Untersuchung ist noch in Arbeit und noch nicht freigegeben.

 

Video „Heinz’sche Innenkörperchen“ im Dunkelfeld

Das Video von direkt oberhalb (LungenCa „schönes DF“) wird nach 45min erneut begutachtet.

Nun zeigen sich typische Veränderungen in den Erythrozyten, die häufig bei Krebspatienten zusehen sind und von Heilpraktikern gern als „böse Bakterien, die die Blutzellen auffressen“ verkauft werden.

Tatsächlich ein Problem des Energie-Stoffwechsels: der hochoxidative Sauerstoff kann im Ery nicht ausreichend unter Kontrolle gehalten werden

Zusätzlich fleckweise Filite (Netze) als Zeichen einer Einschwemmung von Bakterien, zB aus Darmschleimhaut-Schäden oder Wurzelbehandlungen

 

(Visited 2.388 times, 2 visits today)
Dr.med. Helmut B Retzek
Dr.med. Helmut B Retzek
Arzt für Allgemeinmedizin, multiple präventivmedizinische, schulmedizinische und komplementäre ZusatzausbildungenWissenschaftliche Arbeit und Forschungs-BeiträgeZahlreiche Artikel und VorträgeUmfangreiche Recherchen in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Gedächtnis-Stütze.

 Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen

- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite


die Oberösterreichische Ärztekammer moniert weite Teile diese Website als "aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivität erweckend".
Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen mit Kollegen unentgeltlich teilt. Dass diese Wissenschaftsrecherchen "das Standesansehen der Ärzte" verletzen könnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.