Depression

bis heute sind die Ursachen und genauen Auslöser von Depressionen nicht detailliert bekannt noch wissen wir genau wie Antidepressiva wirken (Feb2012).

Wir kennen eine Vielzahl von typischen Veränderungen bei Depression:

  • hoher Cortison-Spiegel (unterschied zum BurnOut, dort ist der Cortison-Spiegel niedrig)
  • übermässige Aktivierung des Immunsystems
  • hohe Spiegel proinflammatorischer Zytokine
  • niederer Melatonin-Spiegel im Plasma und Urine, 
  • Störung des Circadianen rhytmus.

Depression ist mit Entzündungen assoziiert

seit einigen Jahren ist bekannt, dass Entzündungen Depressionen begünstigen. Bei schweren und schwersten Depressionen sind die Entzündungswerte immer deutlich erhöht. Je höher die entzündung, desto schlechter Ansprechen auf Antidepressiva.

Durch „Künstliche“ Entzündungen können experimentell Depressionen ausgelöst werden

Melatonin zu niedrig

in der Review ist ein mehrseitiger Beitrag mit ca. 30 rezenten Studien zum Anteil des erniedrigten Melatonin-Spiegels in Depression. Durch das niedere Melatonin wird Cortisol tw. auch zu hoch, denn Melatonin-Gabe vermindert hohes Cortisol

Cortisol ist hoch

im Hirn wird CRH –> ACTH Achse stimuliert und die normale Rückkopplungsbremse unwirksam. Es kommt auch zu überschiessenden Reaktionen auf Stress mit übermässiger Cortisol-Ausschüttung.

Zugeführtes Melatonin verbessert das Ansprechen der Rückkopplung. 

 

Serotonin und Depression

hier habe ich eine eigene, ganz wunderbare Seite „Serotonin“ erstellt. sollte unbedingt genau gelesen werden!

 

neue Hilfsmittel bei Depression

Agomelatin – künstliches Melatonin-Analog mit guter Wirkung bei Depression!

  • seit 2009 in Europa zugelassen: greift sowohl auf Serotonin-Rezeptor als auch auf den Melatonin-Rezeptor zu! Gute Effekte auch bei Major Depressionen. STudie 2010.
  • Review von Agomelatin Nov 2011
  • Nur Agomelatin hat als einziges „neues“ Antidepressivum einen umfassenden Effekt bei Major Depressionen. Review 2011

Agomelatin (Wikipedia) ist ein Melatonin-Rezeptor Agonist (wirkt also wie Melatonin) und ein Serotonin-Antagonist, hemmt also die Serotonin-Wirkung, macht also am Serotonin-Rezeptor eigentlich genau das Gegenteil wie es dem derzeitigen Depressions-Modell entspricht. 

Agomelatin entspricht dem Wunsch eine patentierbare Substanz in die Hände zu bekommen. Mit „nativem“ Melatonin sind vermutlich ähnliche Ergebnisse zu erwarten.

  • Agomelatin wirkt umso besser, je schwerer die Depressionen sind. Studie 2009
  • Agomelatin hemmt auch Angst-Attacken, gut bei ängstlichen Depressionen: Studie 2008
  • Agomelatin hat keine Nebenwirkungen („wie Placebo“) aber Wirkung mindestens so gut wie herkömliche Medikamente: Studie 2006

Melatonin

Studie Jänner 2012 – Melatonin wirkt direkt auf Depression ein. Rascher Effekt selbst bei Major-Depressionen.

(Visited 37 times, 1 visits today)
HeliR
HeliR
Arzt für Allgemeinmedizin, multiple präventivmedizinische und komplementäre Zusatzausbildungen. Wissenschaftliche Arbeit und Forschungs-Beiträge. Zahlreiche Artikel und Vorträge. Umfangreiche Recherchen aus der aktuellen medizinischen Forschung. Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.