Cystische Fibrose – möglicherweise Genetik reversierbar

caring mother uses an inhaler to her son in the park

Mukoviszidose ist heute schulmedizinisch gut behandelbar. Viele Patienten haben trotzdem Probleme, es scheint so, als ob man Genetik „reversieren“ kann.

 

Genetische und Epigenetische Störungen „kurativ“ behandeln …..

Mein Projekt 2019-2020 ist das Erlernen der Reversierung  (epi) genetischer Störungen. Völlig Fasziniert habe ich nämlich das Buch von Ben Lynch studiert, welcher tatsächlich viele Patienten mit epigenetischen Schwächen „normalisieren“ konnte.

leider derzeit nur in Englisch vorhanden, wird aber gerade übersetzt und ist hoffentlich ende des Jahres auf deutsch erhältlich

die Thematik ist komplex, ich brauche da sicher länger um mich einzuarbeiten.

 

als heute ein Mukoviszidose-Kind zu mir gekommen ist, habe ich daher sofort untersucht, ob eine der GEN-Wirksamen Substanzen effekte hat und bin über einen fast unglaublichen Fallbericht gestolpert!

Unfassbarer Fallbericht in der Pubmed: völlig symptomenfreies Mukoviszidose-Kind

Fischöl – deutlicher Organveränderungen können durch Korrektur eines Omega3-Defizites wieder rückgängig gemacht werden: Studie 2006   –

aber das völlig interessante in dieser Studie ist die klinische Unauffälligkeit des Kindes, welches von seiner Mutter seit Geburt Methylfolat und MethylB12 (zur Korrektur epigenetischer Schwächen i.d.R. eingesetzt) bekommen hatte, so dass das Kind trotz genetisch nachgewiesener Schwäche klinisch völlig normal – als ob es gesund wäre, erscheint.

Das Kind bekommt kein Kreon bzw. Enzyme – hat keine Verdauungsschwierigkeiten, sogar Chymotrypsin im Stuhl schön nachweisbar – fast mehr als gesunde Kinder.

Das Kind hatte kein einziges Mal PNEUMONIE und weder KLINISCH noch RADIOLOGISCH irgendwelche Lungenveränderungen.

hier aus dem Fallbericht rauskopiert

Dieser Fallbericht ist phänomenal, ich habe im Netz die PDF gefunden (hier PDF download)

It has been 6 years since the beginning of the folic acid supplementation and 5-MTHF is presently given to the CF child at the dose of 30 mg per week; vitamin B12 has been added.

During this period the child has been free from clinical or radiological lung disease and her growth rate has been normal without using pancreatic extract.

Two months after the beginning of the treatment with 5-MTHF, stool chymotryptic activity appeared to be normal, increasing to higher levels at the following checks.

die Frage ist dann natürlich, ob dieses Kind tatsächlich Mukoviszidose hatte: der Schweisstest sowie 2 genetische Mutationen wurden jedoch nachgewiesen, das Kind war also homozygot genetisch positiv.

 

Aufruf

angesichts dieser Daten und unserer Bioenergetischen Testungen würden wir gern mehr Mukoviszidose-Kinder behandeln dürfen. Bis jetzt sind wir mit den Ergebnissen recht zufrieden, haben aber nur ganz selten betroffene Cystic Fibrosis-Kinder um unsere Protokolle ausbauen zu können.

Wir würden gerne mehr Muko-Kinder behandeln!

(Visited 276 times, 1 visits today)
HeliR
HeliR
Arzt für Allgemeinmedizin, multiple präventivmedizinische und komplementäre Zusatzausbildungen. Wissenschaftliche Arbeit und Forschungs-Beiträge. Zahlreiche Artikel und Vorträge. Umfangreiche Recherchen aus der aktuellen medizinischen Forschung. Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Schlagwörter: , , , , ,