Azidose und Prostatakrebs

eine neue Studie bestätigt meine bisherigen Azidose-Berichte:

 

TRAMP-Mäuse sind ein experiemental-Modell für Prostatakrebs, da sie alle Prostata-Krebs entwickeln. Im nachfolgend beschriebenen Experiment bekamen alle 18 Kontroll-Mäuse durchschnittlich in der 13 Lebenswoche Prostatakrebs und starben daran in der 37 Lebenswoche.

Bekamen die Mäuse jedoch Bicarbonat (=Basenpulver) in ihr Trinkwasser, noch vor der 6. Lebenswoche (also bevor der Tumor manifest wurde), erreichten sie alle das normale Lebensalter von 76 Wochen.

Wenn die Mäuse nach ihrem Ableben untersucht wurden, fand man zwar in der Prostata von 70% der Mäusen „Hyperplasien“ (Vergrösserungen), jedoch keinen Krebs.

In den verbleibenden 30% der Mäusen fand sich ein kleiner, aber relativ gutartiger Krebs.

Wurde jedoch das Basenpulver nach Entstehung der Tumore verabreicht, war die Entwicklung des Prostatakrebs nicht unterschiedlich zu den Mäusen, die kein Basenpulver bekommen hatten.

 

 

 

 

Weitere Artikel zur Säure auf meiner Homepage

[blog_list thumb=“small“ showposts=“19″ post_content=“excerpt“ tag_in=“284″ pagination=“true“ disable=“meta,more“]

(Visited 332 times, 1 visits today)
Dr.med. Helmut B Retzek
Dr.med. Helmut B Retzek
Arzt für Allgemeinmedizin, multiple präventivmedizinische, schulmedizinische und komplementäre ZusatzausbildungenWissenschaftliche Arbeit und Forschungs-BeiträgeZahlreiche Artikel und VorträgeUmfangreiche Recherchen in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Gedächtnis-Stütze.

 Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen

- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite


die Oberösterreichische Ärztekammer moniert weite Teile diese Website als "aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivität erweckend".
Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen mit Kollegen unentgeltlich teilt. Dass diese Wissenschaftsrecherchen "das Standesansehen der Ärzte" verletzen könnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.