Autismus, Schizophrenie, Hirnentzündungen ….. durch Nahrungsmittel?!

Opioid-ähnliche Peptide aus Gluten, Milch und anderen Lebensmittel „vergiften“ das Gehirn und verschlechtern bei „disponierten“ Betroffenen neuropsychiatrische Störungen. Neue Studien klären den Zusammenhang auf.

neues Autismus-Buch ein Meilenstein

wer meine Recherchen verfolgt, sieht, dass ich beständig an den schwierigen und „unheilbaren“ Krankheiten rum-recherchiere.

Das relativ neue Buch von Kerry Rivera „Autismus heilen“ akzentuiert unser Wissen um die Schwierigkeiten moderner Nahrungsmittel bei bestimmten anfälligen Menschen.

Autismus heilen 1: Heilung der Symptome, die wir als Autismus kennen

by Kerri Rivera [Humble, Jim Verlag]
Leser-Reviews
Price: EUR 27,00

das erste Drittel dieses Buches fokussiert auf die oft wundersamen, spektakulären Verbesserungen bei etwa 2/3 der Autisten durch STRIKTE, STRENGSTE NC/CG Diät (no casein, no gluten). Bei einem Drittel sind die Besserungen nicht so spektakulär aber trotzdem sehr deutlich.

Der ATEC Score zum Evaluieren des Grades der Störung kann durch die Ernährung etwa halbiert werden, wenn ich das Buch richtig interpretiere.

Wichtig ist jedoch das 100% befolgen der Strikten Auslass-Diät: es darf tatsächlich KEIN Gluten und KEIN Casein zugeführt werden. Eine Sünde führt bei Gluten zB zu einem 2 wöchigem Setback (Info: Klinghardt bei Kurs in Baden Baden)

Ursache: MORPHIUM-ähnliche Substanzen aus dem Essen

bei der Verdauung von Gluten und auch Casein können – unbekannte Ursache, ev. Enzym-Mangel – teilverdaute Peptide mit MORPHIUM-ähnlichem Charakter in den Körper und ins Hirn gelangen und dieses „Lähmen“. Gleichzeitig erzeugen diese Morphine „SUCHT“ auf das Lebensmittel.

Beispiel von Casomorphin-Sucht und Schaden aus meiner Familie

Beispiel aus meiner Familie

mein Sohn hat zwischen seinem 14-16 Lebensjahr ständig über „Entfremdungs-Zustände“, „Konzentrations-Störungen“, „Lern-Schwierigkeiten“ geklagt und um Homöopathische Hilfe gebeten. Meinen Hinweis zuerst mal auf Kuhmilch zu verzichten konnte er – wegen Sucht – nicht Folge leisten. Seine Milch-Sucht ging so weit dass Julian um 3h früh aufstand um ein Glas Milch zu trinken.

Jedem Elternteil ist klar, dass es nicht so einfach ist, einem Teenager etwas völlig zu verbieten (wenn man die meisten Zeit abwesend ist).

Nach 2 Jahren an-argumentieren „er holt sich mit jedem Glas milch eine Dosis Casomorphin“ folgte mir Julian endlich und erlebte bei seiner 4 tägigen Milch-Karenz eine deutliche Aufhellung seines geistigen Zustandes. Ein Topfen-Strudel beendete die Milch-Pause – wie im Lehrbuch bekam Julian prompt heftigen Durchfall auf sein „suchtmachendes unverträgliches Lebensmittel“ nach dieser Eliminations-Diät, wie ich es aus folgendem Buch über Rotations-Diät gelernt habe:

Julian blieb für weitere 2 Wochen Milch-Junky, testete erneut um schliesslich einen Entzug von Milch zu machen, was mit einer deutlichen Aufhellung seines Gemüts-Zustandes, seiner Haut und Konzentration gefolgt war.

Studien bestätigen dass „BROT“ und „MILCH“ das Hirn vergiften können!

tatsächlich gibt es derartige Studien.

Hochpotentes Opioid entsteht bei der Verdauung von Gliadin/Gluten

uralte Studie aus 1994 mit fantastischer Implikation: es wurde im Labor Gluten durch Pepsin und Trypsin verdaut (genauso wie im Magen/Darm). Es entstanden dabei Peptide. Einige dieser Peptide waren hoch-aktive Opoide, die im Rattenhirn fast ebenso potent wie Morphium wirksam waren. Die aktivsten Opioide kamen vom GLIADIN (Weizen-Kleber).

Tierversuch: Gluten, Casein und Spinat induzieren arge Verhaltensänderungen in Ratten

Eine Review über viele Studien zeigt tatsächlich deutlichen Einfluss der Ernährung auf das Verhalten von Nagetieren, sowie den Zusammenhang bzw. Auslöser = Lebensmittelbedingte „Ex-Orphine“. Die Autoren wagen es sogar im Titel „Einfluss auf Schizophrenie“ zu zitieren. Studie Juli 2015

Aufgeklärt: Ex-Orphine blockieren die Entgiftungsfunktion und sogar die DNS von Nervenzellen !!!!

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4157943/pdf/nihms603905.pdf

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4157943/pdf/nihms603905.pdf

diese Studie ist ein Meilenstein. Es kann gezeigt werden, dass die Exorphine aus den Lebensmitteln in Neuronen die Aufnahme einer bestimmten Aminosäure „CYSTEIN“ vermindern. In der Folge reduziert sich der GLUTATHION-Spiegel in den Nervenzellen, es erhöhte sich aber der SAM (S-Adenosyl-Methionin) Spiegel. Glutathion ist eines der wichtigsten Anti-Oxidantien, eine minderung des Glutathion-Spiegels führt zu starker veränderung der REDOX-Umgebung im Nerv und dies verändert viele Stoffwechsel-Prozesse.

SAM wieder ist ein wichtiger „Methyl-Donator“ und durch Ex-Orphine kam es zur Genomweiten METHYLIERUNG der DNS, was einem modifizierenden „Abschalten“ der Erbsubstanz entspricht, dies führt ev. zu dramatischen Veränderungen der gesamten Protein-Synthese sowie des Stoffwechsels der Nervenzelle! In der Grafik rechts sieht man deutlich dass eine HALBIERUNG der Cystein-Aufnahme durch die Exorphine vermittelt wird, unglaublich!

Durch die Verminderung der Glutathion – Anti-Oxidativen Kapazität kann bei disponierten Individuen eine deutlich erhöhte ENTZÜNDUNG und Oxidativer Schaden auftreten, welcher durch NC/NG Diät verhindert werden kann und so die positiven Effekte dieser Diät erklären würde.

Studie Okt 2014 | FullTextPDF

Genetik bei Autistischen Kindern so verändert, dass sie Casomorphin nicht gut abbauen können

eine 2015er Studie zeigt, dass gesunde Kinder im Vergleich zu autistischen Kindern besser Nahrungsmittel-Exorphine abbauen können. Studie 2015

Opioid-System zentral bei Fibromyalgie und Autismus beteiligt

Überall im Körper gibt es Opioid-Rezeptoren, Endorphine bzw Opoide müssen als wichtige Kontroll-Hormone betrachtet werden.

  • Fibromyalgie (FMS) = Opioid-Mangel – Krankheit
  • Autismus wieder ist ein Krankheit mit zuvielen Opioiden im Blut (82% der Kinder haben einen bis zu 10x höheren Opioid-Spiegel).

Durch Erhöhung von Opioiden kann man FMS massiv verbessern (wir verwenden diese Vorgehensweise seit Jahren erfolgreich in der Praxis)

Es wird diskutiert ob nicht durch die vermehrte Gabe von Opioiden bei der Geburt eine Störung im Opioid-System induziert wird und dadurch der Autismus erhöht wird?

Es wird eine kleine Studie gezeigt, in der durch Blockade der Opiod-Rezeptoren der Opioid-Druck bei Autisten gemildert werden konnte mit deutlicher Verbesserung des Zustandes.

Homöopathisch würden wir hier mit Dipidolor, Fentanyl, Opium ab C30 modifizierend eingreifen können?

fantastische Untersuchung die grössere Studien nach sich ziehen sollte, hier Studie2014 FullText

 

keine Exorphin-Peptide im Urin von Autistischen Kindern

im Autismus Buch wird immer wieder drauf hingewiesen, dass man im Urin der betroffenen Kinder erhöhte Spiegel von Exorphin-Peptiden findet. Eine Untersuchung von 2008 konnte dies nicht bestätige
n.

Andere Studien zeigen sehr wohl einen Zusammenhang mit „Hyper-Opioidismus“ beim Autismus, vielleicht können die Kinder die Opioid-Peptide nicht im Urin ausscheiden und haben desswegen einen erhöhten Spiegel?

 

Weil es so gut herpasst: REVIEW 2014 über alle modernen AUTISMUS-Therapien

Eine aktuelle Review mit Studien-Links zu allen etablierten und auch komplementären Autismus-Therapien. Review 2014 FullText

 

Abschliessend

studien gibts mittlerweile viele, ich hab oben nur einen kleinen Ausschnitt gezeigt welcher die im Autismus-Buch dargelegten Ergebnisse auf wissenschaftlicher Ebene sehr deutlich bestätigen könnten.

 

(Visited 240 times, 1 visits today)
HeliR
HeliR
Arzt für Allgemeinmedizin, multiple präventivmedizinische und komplementäre Zusatzausbildungen. Wissenschaftliche Arbeit und Forschungs-Beiträge. Zahlreiche Artikel und Vorträge. Umfangreiche Recherchen aus der aktuellen medizinischen Forschung. Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler

1 Comment

  1. Alex sagt:

    Auch interessant dazu (falls noch nicht bekannt) die Arbeiten von Dr. Yasko: http://www.dramyyasko.com/ und ihren Empfehlungen aus „Pathways To Recovery“ http://www.dramyyasko.com/wp-content/files_flutter/1327512160_9_1_1_8_pdf_02_file.pdf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schlagwörter: , ,