Arzneimittelprüfung Oukubaka gescheitert

Michael TeutMichael Teut ist als Internist und gleichzeitig klassischer Homöopath unverdächtig eine a priori negative Studie zu produzieren; Teut ist Autor von Fachbüchern zur Homöopathie und Schriftleiter der AHZ.

Umso bemerkenswerter ist die Publikation einer negativen Arzneimittelprüfung über Oukubaka, ein ursprünglich afrikanisches Durchfalls und Vergiftungsmittel, welches unter Homöopathen durchaus weite Verbreitung geniesst, auch immer wieder Berichte über prompte Heilung von viralen Durchfalls-Erkrankungen werden kolpotiert. Auch ich habe Oukubaka über Jahre als Standard-Chemo-Mittel verwendet.

Oukubaka wurde als D12 über 7 Tage gegeben, 5x täglich. Über 30d wurden Symptome online registriert. Es konnte keine signifikanten Unterschiede zwischen der Plazebo und Verum-Gruppe festgestellt werden.

Studie April 2013 in TRIALS

(Visited 148 times, 1 visits today)
Dr.med. Helmut B Retzek
Dr.med. Helmut B Retzek
Arzt für Allgemeinmedizin, multiple präventivmedizinische, schulmedizinische und komplementäre ZusatzausbildungenWissenschaftliche Arbeit und Forschungs-BeiträgeZahlreiche Artikel und VorträgeUmfangreiche Recherchen in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Gedächtnis-Stütze.

 Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen

- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite


die Oberösterreichische Ärztekammer moniert weite Teile diese Website als "aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivität erweckend".
Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen mit Kollegen unentgeltlich teilt. Dass diese Wissenschaftsrecherchen "das Standesansehen der Ärzte" verletzen könnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.